PC 166 Produktbild
  • ohne Endnote
  • 3 Tests
Produktdaten:
Kabelgebunden: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Sennheiser PC 166 im Test der Fachmagazine

    • c't

    • Ausgabe: 24/2007
    • Erschienen: 11/2007
    • 15 Produkte im Test

    ohne Endnote

    „... offen, ohraufliegend, angenehm geringer Anpressdruck, ausgewogener, präziser Klang, hell klingendes Mikrofon mit leichtem Rauschen.“  Mehr Details

    • ComputerBase.de

    • Erschienen: 11/2009
    • 4 Produkte im Test

    ohne Endnote

    „Positive Eigenschaften: homogenes Klangbild; gutes Mikrofon; solide Verarbeitung.
    Negative Eigenschaften: leider keine ohrumschließenden Polster; Preis nur angemessen, wenn USB benötigt.“  Mehr Details

    • Hardwareluxx [printed]

    • Ausgabe: 4/2007
    • Erschienen: 04/2007
    • 8 Produkte im Test

    ohne Endnote

    „excellent hardware“

    „... Klangtechnisch bewegt sich das Sennheiser, wie gewohnt, auf höchstem Niveau. Egal ob Musik in vollem Stereosound oder fulminanter Mehrkanalsound ... das Sennheiser glänzt in allen Bereichen.“  Mehr Details

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • GSP 370 Wireless Gaming Headset

    Bis zu 100 Stunden Akkulaufzeit Verbindung mit geringer Latenz überträgt praktisch ohne Verzögerung Geschlossenes ,...

Kundenmeinungen (56) zu Sennheiser PC 166

3,1 Sterne

56 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
13 (23%)
4 Sterne
11 (20%)
3 Sterne
11 (20%)
2 Sterne
11 (20%)
1 Stern
11 (20%)

3,1 Sterne

56 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Sennheiser PC 166

Verbindungen
Kabellos fehlt
Kabelgebunden vorhanden
Schnittstellen
Bluetooth fehlt
Funk fehlt
Klinkenstecker fehlt
USB fehlt

Weiterführende Informationen zum Thema Sennheiser PC166 können Sie direkt beim Hersteller unter sennheiser.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Gamerheadsets im Vergleich

ComputerBase.de 11/2009 - Schon im ersten Teil des Überblicks über eine Reihe aktueller Gamerheadsets konnten wir feststellen, dass grundsätzlich vergleichbare Produkt nicht auch ähnliche Eindrücke hinterlassen müssen. So handelte es sich im ersten Teil der kleinen Testserie zwar durchweg um Headsets, die virtuellen Mehrkanalton simulieren. Obwohl sie sich darin jedoch einig waren, fielen die Ergebnisse allein im klanglichen Bereich sehr unterschiedlich aus. Hinzu kamen deutliche qualitative Differenzen in der Software, der Ausstattung und der Haptik. Obwohl die drei Kandidaten drei verschiedenen Preisklassen entsprangen, konnte man ihre Gesamtqualität nicht am Preis allein festmachen. Ist das heute wieder so? ...Testumfeld:Im Test befanden sich vier Gamerheadsets, die keine Endnoten erhielten. …weiterlesen