• Gut

    1,7

  • 24 Tests

64 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Produktdaten:
Typ: Bridge­ka­mera
Auf­lö­sung: 11 MP
Mehr Daten zum Produkt

Fujifilm FinePix S100fs im Test der Fachmagazine

  • „sehr gut“ (80%)

    Platz 2 von 17

    Bildqualität (50%): 76%;
    Geschwindigkeit (20%): 75%;
    Ausstattung (20%): 91%;
    Bedienung (10%): 90%.

  • 78 Punkte

    „Kauftipp (Megazoom)“

    Platz 1 von 10

    „... Der vergleichsweise große 2/3-Zoll-Sensor ermöglicht eine hohe Auflösung, die sich zu den Ecken bemerkenswert gut halten kann, und gleichzeitig das schwächste Rauschen dieses Megazoom-Testfelds. ...“

  • „gut“ (2,4)

    Platz 1 von 17

    Bildqualität (30%): „befriedigend“ (2,9);
    Videosequenzen (3%): „ausreichend“ (4,1);
    Blitz (8%): „gut“ (2,0);
    Sucher und Monitor (12%): „gut“ (2,5);
    Handhabung (25%): „gut“ (2,2);
    Betriebsdauer (10%): „sehr gut“ (0,5);
    Vielseitigkeit (12%): „gut“ (2,0).

  • 87,53%

    Platz 1 von 14

    „... Das Objektiv der Kamera wird mechanisch sehr präzise bedient und bietet eine kleinbildäquivalente Brennweite von 28 bis 400 Millimetern. Dabei kommt das Objektiv mit bildstabilisierenden Linsen und einer Lichtstärke von f2,8 bis 5,3 daher. ...“

  • „gut“ (62%)

    Platz 1 von 6

    Bildqualität (30%): „durchschnittlich“;
    Sucher und Monitor (15%): „gut“;
    Blitz (8%): „gut“;
    Vielseitigkeit (10%): „gut“;
    Handhabung (25%): „gut“;
    Stromversorgung (12%): „sehr gut“.

    • Erschienen: Juni 2008
    • Details zum Test

    „sehr empfehlenswert“ (8 von 10 Punkten)

    „... Alles in allem überzeugt die Kamera durch Qualität und Preis ... Wenn sie nun noch einen echten Spiegelreflexsucher hätte ...“

    • Erschienen: Juni 2008
    • Details zum Test

    4,5 von 5 Punkten

    „Die S100FS wiegt zwar 911 Gramm. Die tolle Auflösung, die super Bildqualität und das wertige Gehäuse sollten jedoch auch ernsthafte Fotografen überzeugen.“

    • Erschienen: April 2008
    • Details zum Test

    95,2 von 100 Punkten

    „Bildqualität gut“

    „Sehr gut ausgestattete Bridge-Kamera, die fast alle Funktionalitäten einer echten SLR-Kamera vom robusten Aufbau bis hin zu vielen Einstellmöglichkeiten besitzt. Der 14,2-fache Zoombereich ist extrem ...“

  • „gut“ (2,17)

    Preis/Leistung: „angemessen“

    Platz 1 von 2

    „Stärken: gute Bildqualität; sehr viele Einstellmöglichkeiten.
    Schwächen: groß und schwer.“

  • „sehr gut“ (79%)

    „Testsieger“

    Platz 1 von 10

    „Die Finepix S100fs bietet eine SLR-ähnliche Bedienung mit Zoomring. Topwerte bei der Bildqualität und Ausstattung verhelfen ihr zum Testsieg.“

  • ohne Endnote

    35 Produkte im Test

    „Professionell arbeiten - die S100FS mit neuem Bildprozessor und weit gespreiztem WW-Zoom bietet unter anderem die Simulation von Filmemulsionen und einen großen Dynamikumfang.“

  • 78 Punkte

    „Kauftipp (Megazoom)“

    Platz 1 von 40

    „... Vor allem aber überzeugen die Bilder mit ihrer hohen Auflösung, dem vergleichsweise schwachen Rauschen, dem guten Objektkontrast und der moderaten Randabschattung. Dazu kommt ein schneller Autofokus. ...“


    Info: Dieses Produkt wurde von ColorFoto in Ausgabe 5/2009 erneut getestet mit gleicher Bewertung.
    • Erschienen: November 2008
    • Details zum Test

    „empfohlen“ (79%)

    „Es ist diese Art von Merkmalen, die mich in Bezug auf die Funktionsweise der Fujifilm FinePix S100fs nicht wirklich vom Stuhl reißt. Wir haben es fraglos mit einer feinen Kamera zu tun, mit tollen und sinnvollen Funktionen, wie die ausgezeichnete Gesichtserkennung. Es gibt keinen Staub auf dem Sensor, der das größte Problem bei DSLR-Kameras darstellt. Auch wenn man nicht die Bildwiedergabe mit größerer Schärfentiefe, wie bei einer SLR-Kamera, erreicht, eignet sich die S100FS vorzüglich für starke Vergrößerungen und Drucke. Trotzdem hat die Kamera etwas zu viele Unannehmlichkeiten, an die ich mich nicht gewöhnen kann oder möchte. Es ist eigentlich ein typischer Fall für eine Kamera, die bei intensiven technischen Tests gut abschneidet, aber in der Praxis nicht alles abrufen kann, was in ihr steckt. Vielleicht stellt das nicht für jeden Benutzer ein Problem dar. Was bleibt, ist eine hervorragende, vollwertige Megazoom-Kamera mit einem vielseitigen, qualitativ hochwertigen Objektiv.“

  • „gut“ (1,5)

    Preis/Leistung: „gut“, „Testsieger“

    Platz 1 von 10

    „Eine Bridgekamera fast schon auf D-SLR-Niveau mit exzellenter Bildqualität und guter Ausstattung.“

  • „sehr gut“ (79%)

    „Testsieger“

    22 Produkte im Test

    „Die Fuji S100FS liegt außergewöhnlich gut in der Hand, bietet sehr gute Bildqualität und Geschwindigkeit und ist üppig ausgestattet. Bei hohen ISO-Werten bilden sich durch die Rauschreduzierung sichtbare Strukturen.“


    Info: Dieses Produkt wurde von fotoMAGAZIN in Ausgabe 2/2009 erneut getestet mit gleicher Bewertung.
Mehr Tests anzeigen

Benachrichtigung bei neuen Tests zu Fujifilm FinePix S100fs

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Fujifilm X100V silber

Kundenmeinungen (64) zu Fujifilm FinePix S100fs

3,5 Sterne

64 Meinungen in 2 Quellen

5 Sterne
24 (38%)
4 Sterne
13 (20%)
3 Sterne
9 (14%)
2 Sterne
9 (14%)
1 Stern
9 (14%)

3,5 Sterne

60 Meinungen bei Amazon.de lesen

4,2 Sterne

4 Meinungen bei Testberichte.de lesen

  • von gokido

    Super Fotos, schlechtes Display

    • Vorteile: ausgezeichnete Bildqualität, ansprechende Optik, akzeptabler Preis, angenehme Haptik, ausgezeichnete Optik, Superzoom
    • Nachteile: schwer, schlechtes Display, sehr schlechtes Sucher-Display, mäßige Video-Funktion, Objektiv fest installiert
    • Geeignet für: Foto-Journalismus, Portraits, Urlaub/Freizeit, alltäglichen Gebrauch, Fotografen mit hohen Ansprüchen, semiprofessionellen Einsatz
    • Ich bin: Hobby-Fotograf
    Auch nach Jahren ist diese Kamera mein guter Begleiter. Störend sind bei schönem und damit hellem Wetter die schlechten Displays. Man muss sich (und kann sich) auf die Automatik verlassen, um scharfe Fotos zu erhalten. Manuelles Scharfstellen ist möglich, aber mangels hochauflösender Displays "Gefühlssache".

    Die meisten Kameras sind für Gelegenheitsfotografen durch die immer besser werdenden Handy-Kameras keine Alternative mehr. Diese Kamera trotz "nur" 11 MP schon, da nicht zuletzt wegen des genialen Superzoom-Objektivs Fotos in genialer Qualität möglich sind. Auch noch in 2014.
    Antworten
  • von Hubsi

    Super Kamera

    • Vorteile: einfache Bedienung, gute Displaybeleuchtung, großer Sensor, gutes Display
    • Geeignet für: Draußen, Portraits, Urlaub/Freizeit, Sport/Bewegung, alltäglichen Gebrauch
    • Ich bin: Hobby-Fotograf
    Hallo

    Habe die Fuji Finepix s100sf jetzt 1 Woche und habe so manches ausprobiert. Die Kamera macht super Aufnahmen und ist einer Consumer SLR ebenbürtig! In dunkler Umgebung tut sich der Autofokus etwas schwerer, aber ansonsten Arbeitet er sehr schnell und genau! Die Einstellungen sind sehr schnell nachvollziehbar da alles sehr gut beschrieben ist! Alle Knöpfe und Tasten der Kamera sind sehr gut erreichbar und lassen sich gut bedienen. Alles in allen mein Eindruck: Eine gelungene Kamera zu einen guten Preis!
    Antworten
  • von Walter

    Überwiegend positiv

    • Vorteile: klare Farben, gute Auflösung, sehr gute Ausstattung
    • Nachteile: schwer
    • Geeignet für: Foto-Journalismus, Draußen, Kunst, Portraits, Urlaub/Freizeit, alltäglichen Gebrauch
    • Ich bin: Hobby-Fotograf
    Nach einem Monat intensiver Erprobung und über 1000 Fotos ist mein Urteil zur Fuji Finepix S100FS überwiegend positiv. Das ist meine 9.Digitalkamera und ich bin engagierter Hobbyfotograf (das nur zur Klarstellung von welchem Anspruchsniveau ich herkomme). Die Fuji S100FS hat einen erstaunlichen Leistungsumfang und geht dabei weit weniger Kompromisse ein, als ich es erwartet hätte.

    POSITIV:
    • Die Bildqualität ist sehr gut und wird auch in Testberichten zu Recht gelobt und mit Einsteiger-SLR verglichen.
    • Geringes Rauschen auch bei hohen ISO-Werten.
    • Das Zusammenwirken von hoher Lichtempfindlichkeit mit einem sehr effektiven Bildstabilisator und Blende 2,8 (bei 28mm) ermöglichen auch bei extrem wenig Licht sehr natürlich wirkende Aufnahmen ohne Blitz.
    • Enorm viele Möglichkeiten, etwa Weißabgleich-Korrrektur, Dynamic-Bracketing oder gut funktionierende Gesichtserkennung usw usw.
    • Wichtige Einstellungen sind durch Schalter bzw. Taster direkt auf der Kamera einstellbar, ohne sich durch Menüs quälen zu müssen.
    • Klappbarer Monitor ist in Zwangslagen echt vorteilhaft.
    • Beinahe genial: wahlweise kann die Bildvorschau auf „Lupe“ gestellt werden. Dann wird das fertige Bild sofort in maximaler Vergrößerung angezeigt und man sieht ob eine Verwackelung oder Bewegungsunschärfe vorliegt. Sehr nützlich bei längeren Belichtungszeiten oder schnell bewegten Motiven!
    • Einstellungen für limitierte ISO-Empfindlichkeit (AUTO400, AUTO800, AUTO1600). Dabei wählt die Kamera die Empfindlichkeit nur maximal bis zur gewählten ISO-Zahl.
    • Zwei Speicher für Benutzereinstellungen (C1,C2)

    Es gibt aber auch Schattenseiten:

    • Die Kamera ist ein ziemlicher Brocken und alles andere als kompakt. 1 kg wollen geschleppt werden. Sie liegt aber gut in der Hand.
    • Deutliche lila Farbsäume bei Weitwinkel an kontrastreichen Kanten. Das Thema wird meiner Meinung nach aber stark überbewertet. Diese Farbsäume treten nur an den Bildrändern bei Weitwinkel an extrem kontrastreichen Kanten auf. Auf den meisten Aufnahmen seh ich nichts davon. Wenn man nichts davon wüsste, würde es den meisten gar nicht auffallen.
    • Enttäuschend: die Linse für den elektronischen Sucher (EVF) ist zu klein geraten. Dadurch sieht man nie das Bild im EVF an allen Stellen scharf.
    • Akku ist etwas brustschwach und reicht nur für 250-300 Aufnahmen. Daher unbedingt Reserve-Akku dazukaufen.

    Manche Dinge sind nur Marketing-Gags:
    • ISO6400 und 10000 sind ganz witzig aber ziemlich nutzlos, weil die Bildqualität eher an ein impressionistisches Gemälde erinnert.
    • Die Film-Simulationen sind (für mich) ziemlich zwecklos. Ich weiß nicht wem etwa die drastisch übersättigten Farben von Velvia wirklich gefallen. Wenn ich so etwas im Einzelfall mal will, dann mach ich das einfacher nachher am Computer.
    • Das Hineinpressen von unzähligen Funktionen die sich teilweise widersprechen oder überschneiden macht die Sache streckenweise verwirrend. Denn was wähle ich nun bei Landschaft: Die Programmautomatik oder die Szenen-Automatik „Landschaft“ oder die Filmsimulation “Velvia“ oder Dynamic Bracketing oder ...
    Das gleiche gilt aber für alle neuen Kameras. Die Hersteller versuchen halt sich mit immer noch mehr Programmen und noch mehr Megapixel zu übertrumpfen, wobei der wahre Nutzen oft recht fraglich ist.
    • Supermakro mit 1 cm Abstand ist ein dummer Witz, weil man damit ja total das Objekt abschattet. Damit könnte man bestenfalls durchleuchtete Objekte aufnehmen. Man kann nur hoffen dass für diesen Schwachsinn nicht bei anderen wichtigen Eigenschaften Kompromisse eingegangen wurden.

    Die große Frage ist: für wen taugt diese Kamera?
    Um den Preis, Größe und Gewicht bekommt man schon Einsteiger-SLR (allerdings nicht mit Brennweite 28-400). Für manche wird sich daher die Frage stellen: nehm ich gleich eine SLR oder die Fuji S100FS? Ich hatte zuletzt eine sehr bekannte Marken-SLR, bin aber alles in allem jetzt mit der Fuji S100FS weit glücklicher. Was spricht aus meiner – natürlich subjektiven - Sicht für die Fuji S100FS und gegen eine SLR:

    1. Bildqualität und Rauschfreiheit sind praktisch gleichwertig mit Einsteiger SLR und in jedem Fall weit oberhalb dessen was die allermeisten Freizeitfotografen überhaupt sinnvoll brauchen.
    2. Spiegelreflexkameras (SLR) werden gerne wegen des „hellen und klaren Sucherbilds“ beworben. Ich hab dazu eigene Erfahrungen. Als Weitsichtiger muss ich nämlich bei einer SLR zur Bildkontrolle am Monitor jedes Mal die Lesebrille aufsetzen. Ebenso, wenn ich im Menü etwas einstellen will. In einem elektronischen Sucher (EVF) sehe ich dagegen dioptrienkorrigiert die Bildvorschau oder das Menü ohne Brille und ohne die Kamera abzusetzen.

    Besonders unangenehm wird die Bildkontrolle bei einer SLR bei Sonnenlicht. Denn KEIN Monitor kann bei heller Sonne ein vernünftig zu beurteilendes Bild abgeben. Da hilft mir auch die Lesebrille nix. Doch im abgeschatteten EVF der Fuji kann ich das Bild hervorragend beurteilen. Ohne Brille, ohne die Kamera abzusetzen und auch bei hellstem Sonnenlicht.

    Ein GUTER(!) EVF hat daher meiner Meinung nach ganz entscheidende Vorteile gegenüber dem Sucher einer SLR. Leider hat der EVF der S100FS zwar eine ordentliche Auflösung, was aber durch die kleine und unscharfe Linse des EVF ziemlich verspielt wird. Ich hab mich dran gewöhnt, aber auf dem Sektor gibt’s Besseres. Letztlich ist es mir aber weit lieber als das Kamera-herunter & Brille-aufsetz-Spielchen bei einer SLR und dann fluchen weil man in der Sonne erst recht nichts sieht.
    3. Lautlos, kein Spiegelklappern.
    4. Ganz normal und immer „Live-View“ (sogar mit Klappmonitor), was SLR mit verschiedenen Tricks und meist eher notdürftig nachzuahmen versuchen.
    5. Video möglich. Werden Dank Bildstabilisator sogar ganz nett.
    6. All-in-one Paket, das für Amateurfotografen nahezu keine Wünsche offen lässt. Und zwangsweise kein Schleppen und Herumschrauben von Wechselobjektiven und somit auch keine Gefahr der Sensorverschmutzung.

    Das ist meine subjektive Erfahrung, jeder muss selbst bewerten was ihm wichtig ist und danach entscheiden.

    Für potentielle Aufsteiger von der Fuji Finepix 6500fd:
    Die S100FS ist der 6500fd in allen Punkten deutlich überlegen: mehr Auflösung, weniger Rauschen, mehr Dynamikumfang, Bildstabilisator, Klappmonitor, Zoom bis 400mm, bessere Gesichtserkennung und weit mehr Einstellmöglichkeiten. Dafür kostet sie auch deutlich mehr und ist wesentlich größer und schwerer.
    Antworten
  • Antwort

    von Rolfi
    Wie sieht es mit der bemängelten Auslöseverzögerung bei Tele/Zoom aus? Teilweise werden 1 Sekunde und mehr angegeben.
    Antworten
Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Erhält EISA-​Award auf der IFA 2008

Die Bridgekamera Fuji FinePix S100FS bekommt auf der diesjährigen IFA den renommierten EISA-Award verliehen. Sie wird zur „European Super Zoom Camera 2008-2009“ gekürt. Sie sei eine echte und preiswerte Alternative zu digitalen Spiegelreflexkameras, so die Jury der EISA (European Imaging And Sound Association). Die Preisverleihung wird mit der sehr guten Bildqualität der S100FS begründet. Der relativ große 11-Megapixel-Super-CCD-Bildsensor liefert im Verein mit dem Real Photo Prozessor hoch aufgelöste Fotos, die wenig Bildrauschen aufweisen, heißt es. Ein ausgezeichnetes Objektiv und der Bildstabilisator runden das Bild einer sehr gut ausgestatteten Kamera ab. Positiv fiel der Jury auch das klappbare Display und die neuen Filmsimulationsmodi auf. Die relative Kompaktheit der Superzoomkamera macht sie zu einer guten Reisebegleiterin. Die Preisverleihung erfolgt am 29. August 2008 auf der Intenationlen Funkausstellung in Berlin.

von Anne K.

Nüch­terne Fuji Fine­Pix S100fs: clean und rauscharm

Wer einen TIPA-Award bekommt, der kann sich zu Recht damit schmücken. Die Fuji FinePix S100fs hat den begehrten Preis als beste Superzoom-Digitalkamera des Jahres 2008 erhalten. Die Brigdekamera kann nämlich um das 14fache Zoomen und holt die distanzierten Dinge dieser Welt verwacklungsfrei heran – dank eines optischen Bildstabilisators.

Auch wenn die FinePix S100fs nicht so aussieht, ist sie doch eine Kompakte. Und ist nicht nur kompakt, sondern auch schwer – sie wiegt fast ein Kilogramm. Ihr Objektiv ist fest eingebaut, was immerhin den einen Vorteil bietet, dass weniger illegaler Staub ins Gehäuse emigrieren kann. Da die ausgezeichnete Gummilinse relativ lichtstark ist ( F/2.8-5.3) und im Team mit einem Super-CCD-Sensor der achten Generation arbeitet, löst die Digitalkamera effektiv in 11,1 Millionen Pixel auf. Im Verein mit dem Real Photo Prozessor III soll beides für erstaunlich rauscharme Bilder sorgen, so Hans-Heinrich Pardey von faz.net.

von Anne K.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Digitalkameras

Datenblatt zu Fujifilm FinePix S100fs

Typ Bridgekamera
Bildsensor CCD
Blitztyp Aufklappbar
Features
  • Belichtungskorrektur
  • Serienbildfunktion
  • Rauschunterdrückung
Sensor
Auflösung 11 MP
Sensorformat 2/3"
Objektiv
Brennweite (KB-Äquivalent) 28mm-400mm
Optischer Zoom 14,3x
Ausstattung
Autofokus vorhanden
Gesichtserkennung vorhanden
Blitz
Integrierter Blitz vorhanden
Blitzmodi
  • Automatischer Blitz
  • Vorblitz zur Vermeidung roter Augen
Display & Sucher
Displaygröße 2,5"
Sucher-Typ Elektronisch
Video
Videoformate AVI
Speicherung
Unterstützte Speicherkarten
  • xD-Picture Card
  • SD Card
  • SDHC Card
Bildformate
  • JPEG
  • EXIF
  • AVI
  • Motion JPEG
Gehäuse
Größe & Gewicht
Gewicht 918 g
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 15781764

Weiterführende Informationen zum Thema Fujifilm FinePix S 100 fs können Sie direkt beim Hersteller unter fujifilm.eu finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten: