Shadow 500 Produktbild
  • Befriedigend

    3,0

  • 2 Tests

17 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...

Audioline Shadow 500 im Test der Fachmagazine

  • „befriedigend“

    10 Produkte im Test

    „Pluspunkte: Sensor-Tastenfeld (aber gewöhnungsbedürftig), Uhr, Wecker, Anschluss für Sprechgarnitur.
    Minuspunkte: Anzeige in Abwesenheit angekommener Anrufe ohne Uhrzeit.“

    • Erschienen: März 2006
    • Details zum Test

    3 von 5 Sternen

    Preis/Leistung: 3 von 5 Sternen

    „Pro: außergewöhnliches Design mit Touchpad-Bedienung; Freisprechen; Headset-Anschluss; preiswert.
    Contra: Ziffernausfall beim Testgerät; unvollständige Anruferliste; kein Klingelton in der Basis.“

Testalarm zu Audioline Shadow 500

Kundenmeinungen (17) zu Audioline Shadow 500

3,6 Sterne

17 Meinungen in 2 Quellen

5 Sterne
8 (47%)
4 Sterne
3 (18%)
3 Sterne
2 (12%)
2 Sterne
5 (29%)
1 Stern
5 (29%)

3,4 Sterne

12 Meinungen bei Amazon.de lesen

  • Sehr angetan - Super stylisch als auch funktionell!

    von Benutzer
    Nachdem ich das Design-Teil gestern bereits 2 Tage nach Bestellung in Amazon.de zum günstigsten Preis von Expert erhalten habe und sofort angeschlossen, sowie (lt. Herstellerangabe) min. 15 Std. geladen habe hier nun meine 1. Eindrücke und Erfahrungen:

    Was das Styling / Design anbelangt ist das Teil ein echter Hingucker u. über jeden Zweifel erhaben. Elegantes, minimalistisches Understatement im Standby-Betrieb, u. "eine schicke VW-Armaturenbeleuchtung für zu Hause" - frei nach dem Golf IV Werbeslogan im TV: >>Blau macht glücklich (direkt schade daß ich´s nicht auch noch in meinem Golf IV benutzen kann - es würde farblich exakt passen).

    Die sehr ausführliche u. gut verständliche Bedienungsanleitung habe ich nach wenigen Minuten kurzen Überfliegens bereits beiseite gelegt, das Shadow erklärt sich quasi fast von selbst.
    Sämtliche Einstellungen waren zügig meinen Bedürfnissen u. meinem Geschmack angepasst und auch nach relativ kurzer Zeit 40 der 60 möglichen Speicherplätze belegt.
    Der 1. Testanruf über mein Handy an mich selber (um einen Eindruck von dem Verhalten des Telefons zu bekommen, sowie das 1. Telefonat mit meinen Eltern (Gigaset-User) verliefen sehr zufriedenstellend:
    Lautstärke(n) und Hör- wie auch Sprachqualität (nach Aussage meiner Erzeuger) sind tadellos, sowohl mit Shadow am Ohr, als auch im Freisprechmodus.
    Bei letzterer Verwendung, das Mobilteil auf dem Wohnzimmertisch liegend, war ich offenbar auch einige Meter weiter aus der Diele mit entsprechendem Raumhall versehen noch gut zu verstehen.
    In diesem Punkt zieht das Shadow wohl anscheinend schon mal mit einem Gigaset gleich.
    Des weiteren bin ich sehr erfreut, daß auch mein Neuerwerb wie schon zuvor mein nun wegen "Display-Ermüdung" und immer leiser werdender Höhrerlautstärke ausgemustertes Bosch DECT-COM 557 (was für´n "Klumpen" gegen diesen "Slimliner"...) seine Energieversorgung über 3 Standard 750 mAh erhält.
    Beim Bosch waren´s allerdings die größeren AA, das Shadow verwendet die kleinere Größe AAA, die man -wenn sie dann irgendwann nach vielen (hoffendlich in großen Abständen) durchlaufenden Ladezyklen ermüden- überall nachkaufen kann.

    Und die beiliegenden Akkus sind dann auch mein -bislang- einziger echter Kritikpunkt.
    Ich finde es nicht mehr zeitgemäß und auch gerade für ein schnurloses Telefon äußerst unpassend noch NiMH-Akkus zu verwenden.
    Wenn man näml. den berüchtigten Memoryeffekt dieser Akkus verhindern will muss man sie schon wirkl. jedesmal bis zum bitteren Ende "platt machen".
    Das heißt das Mobilteil erst wieder in die Basis- / Ladestation zu stellen wenn es wirkl. VÖLLIG "tot" ist.
    Ansonsten verringern sich Standby- und Gesprächszeit binnen kürzester Zeit drastisch und das in immer kürzeren Zeiträumen je öfter man das Teil zwischendurch benutzt u. danach gleich wieder laden läßt!
    Und das Ding immer erst vollständig zu entladen u. dann wieder (15?) Stunden warten zu müssen bis es wieder voll "im Saft steht" kann ja wohl nicht im Sinne des Erfinders sein.
    Wohl dem, der dann (wie ich) zusätzlich noch ein kabelgebundenes "Quatschofon" angeschlossen hat, so kann man dann zumindest noch von Akkus unabhängig weiter telefonieren.
    Bleibt also nur ein Austausch der Nickel-Cadmium-Akkus gegen Lithium-Ionen (LiIo) oder noch modernerer Lithium-Polymer (LiPo / LiPoly)-Akkus gleicher Leistung, wem das zu nervig ist.
    Ich für meinen Teil bin´s ja schon vom ollen Bosch gewöhnt u. die Memoryeffekt-freien Stromversorger waren mir einfach immer zu teuer, zumal ALLE drei Akku-Typen eins GEMEINSAM haben:
    Man sagt sie halten ALLE etwa IM ÄUSSERSTEN FALL 1000 Ladezyklen und bauen dann zusehens ab (zumindest lt. Aussage des "Akku-Dealers" meines Vertrauens)!
    Na dann...
    Antworten
  • Großartig!

    von achem
    Ich hab mir das Telefon gekauft und bin absolut zufrieden...was ich allerdings nicht gut finde, ist, das man das telefon nich abschalten kann!trotzdem

    1.0
    Antworten
  • enttäuscht !

    von Benutzer
    ich habe das telefon seit nun einem knappen jahr und es wurde schon zweimal zum hersteller geschickt.laute störgeräusche machen das teleonieren zum albtraum ! Leider hatte ich beim kauf auf optik wert gelegt und nicht auf funktionalität...
    Fazit : ich werde das telefon jetzt entsorgen und wieder ein herkömmliches dect telefon besorgen
    Antworten
  • Weitere 2 Meinungen zu Audioline Shadow 500 ansehen
Eigene Meinung verfassen

Datenblatt zu Audioline Shadow 500

Technik
Konnektivität
Schnurlos vorhanden
Schnurgebunden fehlt

Weitere Tests und Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten: