ohne Endnote

Tests (5)

o.ohne Note

Keine Meinungen

Produktdaten:
Anwendungsgebiet: Migräne
Anwendungsgebiet: Herz­rhyth­mus­stö­run­gen, Herzin­suf­fi­zi­enz / Herz­schwä­che, Blut­hoch­druck, Angina Pec­to­ris
Mehr Daten zum Produkt

AstraZeneca Beloc-Zok 95 mg/mite 47,5 mg Retardtabletten im Test der Fachmagazine

    • Stiftung Warentest Online

    • Erschienen: 04/2010
    • 436 Produkte im Test
    • Seiten: 205

    ohne Endnote

    „Geeignet bei hohem Blutdruck.“  Mehr Details

    • Stiftung Warentest Online

    • Erschienen: 04/2010
    • 48 Produkte im Test
    • Seiten: 33

    ohne Endnote

    „Geeignet bei Migräne zur Vorbeugung.“  Mehr Details

    • Stiftung Warentest Online

    • Erschienen: 04/2010
    • 228 Produkte im Test
    • Seiten: 100

    ohne Endnote

    „Geeignet bei stabiler Angina Pectoris, um die dabei auftretenden Beschwerden zu lindern und einem Herzinfarkt vorzubeugen.“  Mehr Details

    • Stiftung Warentest Online

    • Erschienen: 04/2010
    • 124 Produkte im Test
    • Seiten: 66

    ohne Endnote

    „Geeignet bei zu schnellem Herzschlag (Tachykardie).“  Mehr Details

    • Stiftung Warentest Online

    • Erschienen: 04/2010
    • 175 Produkte im Test
    • Seiten: 109

    ohne Endnote

    „Geeignet bei Herzschwäche in Kombination mit ACE-Hemmern und einem Diuretikum.“  Mehr Details

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu AstraZeneca Beloc-Zok 95 mg/mite 47,5 mg Retardtabletten

Anwendungsgebiet
  • Angina Pectoris
  • Bluthochdruck
  • Herzinsuffizienz / Herzschwäche
  • Herzrhythmusstörungen
Anwendungsgebiet Migräne
Weitere Produktinformationen: Das Arzneimittel ist rezeptpflichtig.
Zusammensetzung pro 1 ml/1 g oder wie angegeben bzw. pro abgeteilte Einheit: Metoprololsuccinat 95 mg bzw. 47,5 mg

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Betablocker ist die Kurzbezeichnung für Betarezeptorenblocker. Diese Substanzen wirken im Herz-Kreislauf-System.
Ihre Wirkung als Mittel zur Migränevorbeugung erklärt man sich damit, dass Betablocker im zentralen Nervensystem die Konzentration des Botenstoffs Serotonin beeinflussen und das System stabilisieren, das für die Schmerzempfindung zuständig ist.

Weitere Tests & Produktwissen

Erhöhte Blutfette

Stiftung Warentest Online 4/2010 - So enthält eine Lebertran-Kapsel 0,2 Gramm Omega-3-Fettsäuren. Empfohlen werden zwei bis vier Gramm Omega-3-Fettsäuren täglich, also zirka 10 bis 20 Kapseln täglich. Diese Menge ist unzumutbar groß. Da jede Kapsel auch 1 000 I.E. Vitamin A und etwa 100 I.E. Vitamin D enthält, würden diese Vitamine bei Einnahme derart hoher Lebertranmengen erheblich überdosiert (siehe Abschnitt "Unerwünschte Wirkungen"). Lebertran wird deshalb zur Behandlung von Arteriosklerose als "wenig geeignet" erachtet. …weiterlesen

Angina Pectoris

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Sie können sich auch ein Präparat mit dem Wirkstoff Molsidomin verschreiben lassen und dieses abends anstelle von Nitrat einnehmen. Gelingt es nicht, die Pausen einzuhalten, weil häufiger Angina-Pectoris-Anfälle auftreten, die mit Kapsel, Spray oder Lösung behandelt werden müssen, sollten Sie mit dem Arzt beraten, ob Sie die nitratfreie Zeit mit einem Mittel aus einer anderen Wirkstoffklasse überbrücken können. …weiterlesen

Migräne

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Zum zentralen Nervensystem (ZNS) gehören Gehirn und Rückenmark. Jeder der vielen verschiedenen Bereiche des Gehirns ist für bestimmte Aufgaben zuständig, zum Beispiel für Atmung und Kreislauf, Bewegung oder Sehen. Einer dieser Bereiche, das limbische System, gilt als "Umschaltstelle" zwischen Körper und Psyche. Hier wird das, was man erlebt, gefühlsmäßig bewertet, und es werden Emotionen wie Lust und Wut ausgelöst. …weiterlesen

Hoher Blutdruck

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Zur Frage des Einsatzes von Kombinationspräparaten bei hohem Blutdruck beachten Sie bitte die Hinweise "Einzelsubstanz oder Kombinationsmittel?" (im Internet unter http://www.medikamente-im-test.de). …weiterlesen

Venenerkrankungen

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Blutgefäße, die das Blut vom Herzen weg in den Körper oder zur Lunge befördern, werden Arterien genannt. Adern, in denen das Blut aus dem Körper oder von der Lunge zum Herzen hin strömt, werden als Venen bezeichnet. Arterien und Venen unterscheiden sich vor allem in ihrer Struktur. Die Arterienwände sind dick und muskulös, weil sie einen höheren Druck auszuhalten haben. …weiterlesen

Niedriger Blutdruck

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Eine nachgewiesene Herzschwäche sollte immer mit rezeptpflichtigen Mitteln behandelt werden (zum Beispiel mit ACE-Hemmern). Weitergehende Informationen zu diesen verschreibungspflichtigen Arzneimitteln finden Sie im Bereich "Medikamente vom Arzt". Alle anderen hier besprochenen Mittel sind bei Herz- und Kreislaufbeschwerden wenig geeignet, weil ihre therapeutische Wirksamkeit nicht ausreichend nachgewiesen ist oder sie nicht sinnvoll zusammengesetzt sind. …weiterlesen