VPI Plattenspieler

25
  • Plattenspieler im Test: Prime Scout von VPI, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    VPI Prime Scout

    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Manuell
    • Antrieb: Riemen
    • Typ: High-End-Plattenspieler
    • 78 U/min: Nein
  • Plattenspieler im Test: Scout Jr. von VPI, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    VPI Scout Jr.

    • ohne Endnote
    • 2 Tests
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Manuell
    • Antrieb: Riemen
    • Typ: HiFi-Plattenspieler
  • Plattenspieler im Test: Prime Signature  von VPI, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    VPI Prime Signature

    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Manuell
    • Antrieb: Riemen
    • Typ: High-End-Plattenspieler
    • 78 U/min: Nein
  • Plattenspieler im Test: Traveler von VPI, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    VPI Traveler

    • ohne Endnote
    • 5 Tests
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Halbautomatisch
    • Typ: High-End-Plattenspieler
  • Plattenspieler im Test: Prime von VPI, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    VPI Prime

    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Manuell
    • Antrieb: Riemen
    • Typ: HiFi-Plattenspieler
  • Plattenspieler im Test: Scout 1.1 von VPI, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut

    VPI Scout 1.1

    • Gut 2,0
    • 2 Tests
    Produktdaten:
    • Antrieb: Riemen
    • Typ: High-End-Plattenspieler
  • Plattenspieler im Test: Avenger von VPI, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    VPI Avenger

    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Manuell
    • Antrieb: Riemen
    • Typ: High-End-Plattenspieler
  • Plattenspieler im Test: Scout II von VPI, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    VPI Scout II

    • ohne Endnote
    • 3 Tests
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Halbautomatisch
    • Antrieb: Riemen
    • Typ: High-End-Plattenspieler
  • Plattenspieler im Test: Classic 1 von VPI, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    VPI Classic 1

    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Antrieb: Riemen
    • Typ: High-End-Plattenspieler
  • Plattenspieler im Test: Classic 3 von VPI, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    VPI Classic 3

    • ohne Endnote
    • 2 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: High-End-Plattenspieler, HiFi-Plattenspieler
  • Plattenspieler im Test: Classic Turntable von VPI, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut

    VPI Classic Turntable

    • Gut 1,6
    • 3 Tests
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Manuell
    • Antrieb: Riemen
    • Typ: HiFi-Plattenspieler
  • Plattenspieler im Test: Scoutmaster II mit JMW 9T Signature von VPI, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    VPI Scoutmaster II mit JMW 9T Signature

    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Antrieb: Riemen
    • Typ: HiFi-Plattenspieler
  • Plattenspieler im Test: Plattenspieler-Tonarm-Kombi (Classic / JMW 10.5 I SE / Music Maker Classic) von VPI, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    VPI Plattenspieler-Tonarm-Kombi (Classic / JMW 10.5 I SE / Music Maker Classic)

    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: HiFi-Plattenspieler
  • Plattenspieler im Test: Scout von VPI, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    VPI Scout

    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Antrieb: Riemen
    • Typ: HiFi-Plattenspieler
  • Plattenspieler im Test: HR-X von VPI, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut

    VPI HR-X

    • Sehr gut 1,0
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: High-End-Plattenspieler
  • VPI Aries Scout/JMW 9

    • Gut 2,0
    • 2 Tests
  • Plattenspieler im Test: Black Knight von VPI, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut

    VPI Black Knight

    • Gut 2,0
    • 1 Test
  • Plattenspieler im Test: Aries 3 (mit Tonarm 3D) von VPI, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    VPI Aries 3 (mit Tonarm 3D)

    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Antrieb: Riemen
    • Typ: High-End-Plattenspieler
  • Plattenspieler im Test: Scoutmaster 2 von VPI, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    VPI Scoutmaster 2

    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Manuell
    • Antrieb: Riemen
    • Typ: High-End-Plattenspieler
    • Digitalisierung: Nein
  • Plattenspieler im Test: Scoutmaster / JMW-9 Signature von VPI, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    VPI Scoutmaster / JMW-9 Signature

    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Manuell
    • Antrieb: Riemen
  • Seite 1 von 2
  • Weiterweiter

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema VPI Turntables.

Weitere Tests und Ratgeber zu VPI Platten-Spieler

  • Tipps & Tricks zu Plattenspielern
    stereoplay 4/2013 Die heikle Zielgerade Die schwierigsten Punkte sind der Kröpfungswinkel und der Überhang. Schon in der Wortwahl zwei Begriffe, die für Einsteiger ebenso gruselig wie verstaubt klingen müssen. Hier ist der Griff zu einem Spezial-Werkzeug unumgänglich, das aber jedem neuen Plattenspieler und/oder Tonarm beiliegen sollte: eine Justier-Schablone. Der "horizontale Spurfehlwinkel" lässt sich besänftigen, aber nicht austreiben. Der Hintergrund: Eine Schallplatte wird tangential geschnitten.
  • Turmbau zu Franken
    stereoplay 12/2012 Zum "Master" wird es durch den Unterbau. Was Clearaudio ehrt: Auch Altbesitzer können aufstocken und ihr Innovation per Upgrade eine Etage höher legen (um 7000 Euro). Damals (siehe Ausgabe 9/08) schwärmte stereoplay über einen "sensationell guten Gleichlauf". Diesen erreicht Peter Suchy damals wie heute dadurch, dass er die Motorsteuerung mit einem Infrarotsensor koppelt. Dieser tastet permanent eine im Betrieb unsichtbare Stroboskopscheibe ab.
  • Archivieren Sie VHS, LPs & Co.
    MAC easy 3/2012 (April/Mai) Die Aussteuerungsanzeige sollte nun möglichst gut gefüllt sein, aber in den Spitzen nicht die Null erreichen. 05 Die Eingangslautstärke steuern Sie mit den Schiebereglern. Sollte Ihr Gerät diese Funktion nicht unterstützen, gehen Sie ins Audio-MIDI-Setup (Progamme/ Dienstprogramme). Sind die Regler dort auch grau, hilft nur eine Einstellung am Plattenspieler oder am Interface falls vorhanden. 01 Drücken Sie Pause und anschließend Aufnahme.
  • Funky Bones
    image hifi 2/2011 Die augenscheinlichste Veränderung gegenüber seinem Vorgänger findet sich im Teller aus transparentem Acryl. Er trägt ein schwarzes Inlay, eine dessen ungeachtet "Achromat"(achromatisch = farblos) genannte Matte, wie sie The Funk Firm auch als Optimierungsmaßnahme für andere Teller anbietet. Sie ist fünf Millimeter dick und aus vinylähnlichem Material, jedoch weicher, glatt, im Querschnitt hingegen angeblich von schaumiger Konsistenz.
  • Plattenrezensionen
    LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 1/2009 Wer Kaizers Orchestra also bisher nur von „Maskineri“ kennt, bekommt mit „250 Prosent“ die Gelegenheit, ein breiteres Spektrum aus dem Schaffen der Norweger zu hören, und vor allem eine Ahnung von der Spielfreude und Dynamik, die die Konzerte der Kaizers auszeichnen. Denn eigentlich ist jede Konserve nur die Überbrückung bis zum nächsten Gig ... Das zweite Kaizers-Album des Jahres 2008: für Fans sowieso ein Muss, für noch nicht Bekehrte der Eintritt in die Kaizers-Familie.
  • Plattenrezensionen
    LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 4/2008 Und auch die anderen Titel klingen wie der perfekte Soundtrack für James Bond oder auch Austin Powers. Hörenswert auch die Version von Ravels „Bolero“ – Klassikadaptionen waren damals einfach en vogue! „Question“ jedoch wirkt wieder reaktionär: In den süßlichen Streicher-Arrangements steckt genau der James Last drin, den unsere Eltern zu Dutzenden im Plattenregal horteten. Man kann eben nur bedingt aus seiner Haut, und so bleibt James eben immer auch Hansi.
  • Höhepunkte auf dem Floor
    Beat 2/2012 Den Effekt sollten Sie natürlich nicht überstrapazieren, sondern nur soweit treiben, bis das Publikum kurz vorm "Explodieren" ist. Effekte Lassen Sie nun den Beat wieder einsetzen und weiter laufen. Das Tanzpublikum wird dieses voraussichtlich lautstark und tanzwütig danken. Während die geloopten Parts spielen, können Sie die dramatische Wirkung noch mit Effekten unterstützen. Gut geeignet dafür sind Echo, Delay oder Phaser. Mischen Sie den Effekt passend dazu.
  • Test: VPI Classic / Jubiläumsdreher
    fairaudio - klare worte. guter ton 7/2010 Dass die Marke VPI nach dreißig Jahren im analogen Geschäft ein Klassiker geworden ist, darf behauptet werden. Dachte sich auch Harry Weisfeld, der Kopf der Firma, und baute einen Plattenspieler namens ‚Classic‘ ...
  • Reisebegleiter
    STEREO 6/2013 Für günstige Vinyl-Trips bringt VPI das neue Einstiegsmodell ‚Traveler‘. Ein geeigneter Transporter ins Reich der Musik, oder hört man auf diesem Spar-Ticket in der Holzklasse? Ein Plattenspieler wurde unter die Lupe genommen. Er erzielte in der Klangprüfung das Ergebnis von 76%.
  • VPI Aries 3 mit JMW 10.5i
    image hifi 6/2007 Das beste Chassis, das er je gebaut hat, sagt VPI-Boss Harry Weisfeld. In den Worten des deutschen Vertriebschefs Arnd Rischmüller: ‚Da kann man mit dem Auto drüberfahren und es passiert nichts.‘ So kann man's natürlich auch ausdrücken.
  • VPI Scoutmaster und JMW-9
    image hifi 6/2006 Groß, stark und schwarz - eine amerikanische Analog-Herausforderung.
  • Vinyl, Perfekt Inszeniert
    LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 1/2006 Wer unter den Zeichen der heraufdämmernden Digitalära eine Firma gründet, die sich exklusiv der Herstellung hochwertiger Analogprodukte widmet, ist entweder wahnsinnig, oder er weiß verdammt gut, was er da tut.
  • Reiselustig
    fairaudio - klare worte. guter ton 5/2013 Ein Plattenspieler wurde im Einzeltest näher betrachtet, blieb aber ohne Endnote.
  • Liebe zum Detail
    hifi & records 4/2007 (Jubiläumsausgabe) Zeitloser Subchassis-Plattenspieler plus Einpunkt-Tonarm: das Phonosophie-Analogteam.
  • Trinitrotoluol
    LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 2/2005 TNT ist nicht nur die Abkürzung für den Sprengstoff ´Trinitrotoluol´, sondern traditionell auch die Typenbezeichnung für die Spitzenmodelle des amerikanischen Plattenspielerherstellers VPI. Ob der neueste Spross dieser Gattung wohl nicht nur Löcher in die Brieftasche sprengt, sondern auch musikalisch explodiert?