• Sehr gut 1,5
  • 3 Tests
  • 115 Meinungen
ohne Note
3 Tests
Sehr gut (1,5)
115 Meinungen
Typ: AV-​Recei­ver
Audiokanäle: 7.2
WLAN: Ja
Anzahl der HDMI-Eingänge: 6
Mehr Daten zum Produkt

Yamaha RX-V677 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Februar 2015
    • Details zum Test

    1,0; Mittelklasse

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    „Plus: sehr guter Klang, gute Ausstattung; 3D / 4K Ultra HD.
    Minus: -.“

    • Erschienen: Dezember 2014
    • Details zum Test

    „überragend“ (1,0); Mittelklasse

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    „Der sehr gut ausgestattete RX-V677 von Yamaha ist ein toller AV-Receiver mit hervorragender Bedienbarkeit und exzellentem Mehrkanalklang. Mit diesem Baustein als Heimkinozentrale lassen sich Filme und Musik in bester Qualität genießen.“

    • Erschienen: Februar 2015
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Preis/Leistung: „exzellent“ (4 von 5 Sternen)

    „Rundum gelungener AV-Receiver - alles funktioniert auf Anhieb problemlos. Kräftige Höhen - ideal für stark bedämpfte Räume.“

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Arcam Arcam AVR30 - schwarz

Kundenmeinungen (115) zu Yamaha RX-V677

4,5 Sterne

115 Meinungen in 2 Quellen

5 Sterne
60 (52%)
4 Sterne
29 (25%)
3 Sterne
8 (7%)
2 Sterne
8 (7%)
1 Stern
11 (10%)

4,0 Sterne

114 Meinungen bei Amazon.de lesen

5,0 Sterne

1 Meinung bei eBay lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

RX-V677

4K-​Ups­ca­ling

Wer schon einen Ultra-HD-TV besitzt beziehungsweise bald anschaffen will, sollte einen Blick zum Yamaha RX-V677 riskieren: Der AV-Receiver skaliert analog wie digital zugespielte Videos auf 3840 x 2160 Bildpunkte und schickt sie per HDMI zum Fernseher.

MHL-Unterstützung

Für Videos in Standardqualität stehen unter anderem zwei Komponenten- und fünf Composite-Video-Eingänge bereit, während die Signale von Blu-ray-Playern, Spielekonsolen, TV-Empfängern und Computern über sechs HDMI-Eingänge zum AV-Receiver gelangen. Einen der sechs HDMI-Eingänge hat Yamaha gut erreichbar an der Front verbaut, hier können Smartphones mit MHL-Unterstützung (Mobile High Definition Link) angeschlossen werden, was praktisch ist, wenn man die Akkus während der Wiedergabe mit neuer Energie versorgen will. Native Ultra-HD-Signale skaliert der Fernseher nicht hoch, sondern leitet sie dank „4K Pass Trough“ unverändert zum Fernseher weiter – und zwar mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde. Pluspunkte gibt es, weil Yamaha dem HDMI-Ausgang einen Audio-Rückkanal (ARC) verpasst hat, über den man das Tonsignal eines Fernsehers mit ARC direkt abgreifen kann, also ohne separates Kabel. Bietet der Fernseher keinen HDMI-Eingang samt Rückkanal, nutzt man einen der vier digitalen (2 x optisch, 2 x koaxial) beziehungsweise einen der vier analogen Audio-Eingänge.

Musik per USB, LAN oder WLAN

Zum HDMI- und zum fünften Composite-Video-Eingang an der Front gesellt sich eine USB-Port, über den man Musik, darunter WAV-, FLAC- und ALAC-Dateien, von einem Speicherstick beziehungsweise von einem Apple-Player (iPod, iPad, iPhone) zuspielen kann. Links vorne gibt es einen Kopfhörerausgang auf 6,3 Millimeter, weiter oben eine Buchse für das mitgelieferte Mikrofon zur automatischen Raumeinmessung YPAO-R.S.C. Das Kürzel R.S.C steht für „Reflected Sound Control“, soll heißen: Reflektionen von Wänden, Decken und anderen Objekten im Raum werden bei der Einmessung registriert und anschließend kompensiert. Komprimierte Audio-Dateien können nicht nur per USB von einem Massenspeicher wiedergeben, sondern auch per LAN oder WLAN aus dem Heimnetz zugespielt werden, wobei das Gerät die Standards DLNA, AirPlay und HTC Connect unterstützt. Ein 12-Volt-Trigger-Anschluss, zwei IR-Buchsen, Buchsen für FM- und AM-Antennen, zwei Subwoofer-Ausgänge, Schraubanschlüsse für Front, Center, Surround, Surround Back / Bi-Amp sowie einfache Boxenklemmen für Zone 2 runden das Terminal ab.

Er ist netzwerkfähig, skaliert Videos auf Ultra-HD-Niveau und bietet eine Ausgangsleistung von 150 Watt pro Kanal (an vier Ohm). Wie gut das 4K-Upscaling gelingt und was der RX-V677 ansonsten leistet, bleibt abzuwarten – erste Tests stehen noch aus. Amazon verlangt 480 EUR.

Aus unserem Magazin:

Alle Artikel

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Yamaha RX-V677

Technik
Typ AV-Receiver
Audiokanäle 7.2
Empfang
DAB+ fehlt
Internetradio fehlt
Netzwerk
LAN vorhanden
Drahtlose Übertragung
WLAN vorhanden
AirPlay vorhanden
DLNA vorhanden
MiraCast fehlt
WiFi-Direct fehlt
Multiroom-Standards
ChromeCast fehlt
FlareConnect fehlt
MusicCast fehlt
Audio
Soundsysteme
  • Dolby TrueHD
  • Dolby Digital Plus
  • Dolby Pro Logic IIx
  • DTS-HD MA
Wiedergabeformate
  • WMA
  • MP3
  • AAC
  • FLAC
  • WAV
Video
HDR10 fehlt
HLG fehlt
Dolby Vision fehlt
4K-Upscaling vorhanden
3D-ready vorhanden
3D-Konvertierung fehlt
Video-Konvertierung vorhanden
Eingänge
HDMI vorhanden
Anzahl der HDMI-Eingänge 6
Analog
Phono fehlt
AUX (Front) fehlt
Mikrofon fehlt
Digital
USB vorhanden
Digital Audio (koaxial) vorhanden
Digital Audio (optisch) vorhanden
MHL vorhanden
Kartenleser fehlt
Video
Composite Video vorhanden
Komponente vorhanden
S-Video fehlt
Steuerung
IR vorhanden
RS232 fehlt
Smartphonesteuerung vorhanden
Ausgänge
HDMI vorhanden
Anzahl der HDMI-Ausgänge 1
Audio-Rückkanal (ARC) vorhanden
Analog
Cinch (Pre-Out) fehlt
Cinch (Rec) fehlt
Kopfhörer vorhanden
Mehrkanal-Vorverstärker fehlt
Subwoofer-Vorverstärker vorhanden
Digital
Digital Audio (koaxial) fehlt
Digital Audio (optisch) fehlt
USB fehlt
Video
Composite-Video vorhanden
Komponente vorhanden
S-Video fehlt
Steuerung
12V-Trigger vorhanden
IR vorhanden
Lautsprecher-Anschluss
Federklemmen fehlt
Schraubklemmen fehlt
Bananenklemmen fehlt
Abmessungen & Gewicht
Gewicht 10 kg
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: RX-V677-B

Weiterführende Informationen zum Thema Yamaha RX-V677 können Sie direkt beim Hersteller unter yamaha.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Made for Movies

HiFi Test 2/2015 - Ein AV-Receiver wurde geprüft und mit 1,0 bewertet. Klang, Labor, Praxis und Ausstattung dienten als Testkriterien. …weiterlesen