Yamaha TRX 850 (61 kW) [95] Test

(Sporttourer / Tourer)
  • ohne Endnote
  • 3 Tests
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ:Sport­tou­rer / Tou­rer
Hub­raum:849 cm³
ABS:Nein
Mehr Daten zum Produkt

Tests (3) zu Yamaha TRX 850 (61 kW) [95]

    • Motorrad News

    • Ausgabe: 10/2011
    • Erschienen: 09/2011
    • Seiten: 2
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    „Plus: kräftiger, agiler Motor; stabiles, handliches Fahrwerk; niedriges Gewicht.
    Minus: Telegabel für Sportmodus zu weich; untauglicher Soziussitz; kein Hauptständer.“

    • MOTORRAD

    • Ausgabe: 18/2010
    • Erschienen: 08/2010
    • 4 Produkte im Test
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    „PLUS: Paralleltwin mit langer Lebensdauer; Sitzposition auch für große Menschen um 1,90 Meter noch angenehm; Wartungsintervalle für Ventilspiel äußerst lang.
    MINUS: Lastwechselreaktionen stören Fahrdynamik; Soziusplatz hat Notsitzcharakter ...“

    • Motorradfahrer

    • Ausgabe: 7/2009
    • Erschienen: 06/2009
    • 5 Produkte im Test
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    „Wer einen handlichen, unkomplizierten Tourensportler sucht und einen schlanken Twin jedem Vierzylinder vorzieht, dürfte an der TRX 850 Gefallen finden. ...“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Datenblatt zu Yamaha TRX 850 (61 kW) [95]

ABS fehlt
Gewicht vollgetankt 209 kg
Hubraum 849 cm³
Höchstgeschwindigkeit 210 km/h
Nennleistung 51 bis 100 kW
Typ Sporttourer / Tourer

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

V-Faktor Motorrad News 10/2011 - Manchen Motorrädern geschieht einfach Unrecht. Ein gutes Beispiel ist die Yamaha TRX 850: Kaum kam der Zweizylinder 1995 auf den Markt, wurde er als Ducati-Kopie geschmäht. Dabei hatte Yamaha schon 1988 Gitterrohrrahmen verbaut - und im Chassis der TRX stehen die beiden Zylinder kompakt nebeneinander. Die Auslegung des "Inline"-Twins offenbart allerdings, dass die japanischen Ingenieure durchaus die italienische Konkurrenz im Visier hatte. …weiterlesen