Crosswolf TCS Light/Fast Rolling (32-622) Produktbild
Gut (2,2)
2 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Ein­satz­be­reich: Gra­vel/CX
Mehr Daten zum Produkt

Variante von Crosswolf

  • Crosswolf TCS Light/Fast Rolling (32-622) Crosswolf TCS Light/Fast Rolling (32-622)

WTB Crosswolf TCS Light/Fast Rolling (32-622) im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (56 von 100 Punkten)

    Platz 6 von 6

    „Der günstige WTB-Pneu hat es in diesem Testfeld schwer: Er rollt weniger gut, schwächelt beim Pannenschutz, schwimmt etwas im Matsch und vermittelt weniger Sicherheit am Schräghang und auf Asphalt.“

  • ohne Endnote

    18 Produkte im Test

    „Der Allrounder mit schnellem Mittelsteg gibt sich variabel und kann gerne auch mit TubelessCompatible-System noch schneller und sicherer gefahren werden.“

zu WTB Crosswolf TCS Light/Fast Rolling (32-622)

  • WTB"Crosswolf TCS, Fast Light - 700x32c"
  • WTB Crosswolf Faltreifen 700x32C TCS Light Fast Rolling schwarz 32-
  • WTB Crosswolf Faltreifen 700x32C TCS Light Fast Rolling schwarz 32-
  • WTB Reifen Crosswolf TCS Light FR 32-622
  • WTB Crosswolf Tcs Licht Schnell Rolling Reifen Crosswolf 700x32 Fr Faltbar

Datenblatt zu WTB Crosswolf TCS Light/Fast Rolling (32-622)

Einsatzbereich Gravel/CX
Typ Faltreifen
Tubeless Ready vorhanden
Getestete Breite 32 mm
Breite 1,26 Zoll
Getesteter Durchmesser 28 Zoll
Gewicht 388 g
Reifendichte 60 TPI
ETRTO-Größenangabe 32-622
Franz. Größenangabe 700 x 32C

Weiterführende Informationen zum Thema WTB Crosswolf TCS Light/Fast Rolling (32-622) können Sie direkt beim Hersteller unter wtb.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Spurensuche

aktiv Radfahren 3/2014 - Lastenheft Mountainbikereifen Im Gelände ist die oberste Prämisse: Traktion. Dabei muss ein MTB-Reifen auf Steinen, Wurzeln, Schotter und Waldwegen zeigen, was er kann. Im Schlamm ist zudem eine gute Selbstreinigung für sicheres Weiterkommen unabdingbar. Zweiter wichtiger Aspekt ist die Pannensicherheit, denn niemand kann einen Platten mitten im Wald wirklich gut gebrauchen. Der Rollwiderstand wird den ersteren Punkten klar untergeordnet, spielt nur bei Rennfahrern eine wirklich wichtige Rolle. …weiterlesen

Spurensuche

bikesport E-MTB 3-4/2012 - Optisch mächtig, mit richtig großem Volumen, einem aggressiven, offenen Profil, dem Gewicht eines Allmountain-Reifens und innen einer seidenweiche Karkasse. Die Bontragers erreichen damit richtig viel Komfort, gepaart mit exzellentem Grip, auch bei Nässe. Die gute Selbstreinigung hilft dem Bontrager, auch vor tiefen Böden nicht zu kapitulieren. Stets gutmütig, spielt er auch im Seitenhalt vorne mit. Dank seines Volumens bietet er akzeptable Durchschlagsreserven. …weiterlesen

Wastls Werkstatt-Serie

aktiv Radfahren 6/2009 - Wichtig: die Mittel werden am einfachsten in Schläuche mit auswechselbarem Ventil eingebracht. Beim Fahren schwimmt die Dichtflüssigkeit immer in Bodennähe und kann so schnell und selbstständig kleine Beschädigungen im Schlauch verschließen. Sie haben es doch „geschafft“, eine Panne zu bekommen? Der Simson Lochschnüffler von TipTop hilft dank kleiner Styroporkugeln beim Auffinden des Lochs. Einfach den Schlauch mit der schlauen Dose abfahren und beobachten, wo die Kugeln zu tanzen anfangen. …weiterlesen

Reifenwahl

bikesport E-MTB 4/2008 - Grenzbereich und Kontrollierbarkeit wurden merklich verbessert, was das Nutzungsspektrum auch auf den erfahrenen Tourenfahrer ausweitet. Der Racing Ralph bietet überraschend den besten Pannenschutz. VREDESTEIN BLACK PANTHER, 2.0´´ In der Disziplin Rollwiderstand stellt der Black Panther zusammen mit dem Maxxis und Conti die Spitze dar. Das Beschleunigungsvermögen ist tatsächlich sehr hoch, und dank des durchgehenden Mittelstegs rollt er schier endlos. …weiterlesen

Wegbegleiter

RADtouren 2/2012 (März/April) - Dabei bilden die Laborwerte die tatsächliche Stärke der Pannenschutzpneus nur zum Teil ab. Der Grund: Im Labor wird immer so fest zugestochen, bis der Reifen durchdrungen ist. In der Fahrpraxis arbeiten sich die meisten Fremdkörper aber nur Schritt für Schritt bis zu einer gewissen Tiefe in den Reifen vor. Bevor sie den Schlauch erreichen, bleiben sie meistens mangels Kraftnachfluss stecken. …weiterlesen