Powercolor Radeon HD 6850 SCS3 Produktbild
  • Gut 2,0
  • 6 Tests
  • 8 Meinungen
Gut (2,0)
6 Tests
ohne Note
8 Meinungen
Grafikspeicher: 1024 MB
Speichertyp: GDDR5
Kühlung: Pas­siv
Mehr Daten zum Produkt

TUL Powercolor Radeon HD 6850 SCS3 im Test der Fachmagazine

  • 4 von 5 Sternen

    Preis/Leistung: „gut“

    Platz 1 von 8

    „Plus: Schnellste Passivkarte; Solide Kühlkonstruktion.
    Minus: Überhitzt ohne externen Luftstrom.“

    • Erschienen: Juli 2011
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Die 3D-Leistung der Radeon HD 6850 SCS3 reicht auch für anspruchsvolle DirectX-11-Spiele aus. So war das Rennspiel Dirt 3, für das ein Steam-Gutschein beiliegt, selbst auf einem 30-Zoll-Bildschirm mit durchschnittlich 37 fps flüssig spielbar. ...“

  • ohne Endnote

    „excellent hardware“

    4 Produkte im Test

    „... Insgesamt ein Modell, das mit 81 °C zwar sehr warm wurde, dafür aber komplett lautlos agierte. Mit einem Preis von knapp unter 150 Euro ist sie zudem nur unwesentlich teurer als die Sapphire Radeon HD 6850 Vapor-X. Sehen lassen konnte sich auch ihr Overclocking-Potential. ...“

  • ohne Endnote

    „excellent hardware“

    4 Produkte im Test

    „... Vergleicht man die erreichten Taktraten, so braucht sich unser Sample nicht vor seiner aktiv gekühlten Konkurrenz zu verstecken. Für 150 Euro erhält man aktuell die schnellste passiv gekühlte Grafikkarte. Hier hat PowerColor ganze Arbeit geleistet. Der flotte 3D-Beschleuniger macht alles richtig und verdient somit unseren Excellent-Hardware-Award.“


    Info: Dieses Produkt wurde von Hardwareluxx [printed] in Ausgabe 1/2012 erneut getestet mit gleicher Bewertung.
  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test

    „Positive Eigenschaften: Manchmal schnell genug für 1920x1080; Manchmal AA/AF möglich; Dank passiver Kühlung vollkommen lautlos; Gute Leistungsaufnahme unter Windows; Akzeptable Leistungsaufnahme unter Last; Eyefinity für Office; Coupon für Dirt-3-Vollversion.
    Negative Eigenschaften: Gehäusebelüftung notwendig; Wird sehr warm.“

    • Erschienen: Juli 2011
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Knapp 160 Euro sind sicher einer Exotenlösung durchaus angemessen, handelt es sicht hierbei doch, wie bereits erwähnt, um einen sehr leistungsfähigen und qualitativ hochwertigen Kühler. Ob einem jedoch der versprochene Mehrwert noch plausibel erscheint, dass muss jeder mit sich und seinem Portemonnaie ausmachen. Die Karte ist auf alle Fälle mehr als eine reine Machbarkeitsstudie, aber eben auch nichts für die breite Masse.“

Kundenmeinungen (8) zu TUL Powercolor Radeon HD 6850 SCS3

4,5 Sterne

8 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
4 (50%)
4 Sterne
4 (50%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

4,5 Sterne

8 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Powercolor Radeon HD 6850 SCS3

Flotter Heizkörper

Den Vorsatz, eine gute Gaming-Grafikkarte mit passiver Kühlung zu konstruieren ist recht kühn, doch scheinbar gelingt es dem Hersteller die GPU auf akzeptabler Temperatur zu halten. Dass der große Kühlkörper der SCS3 bei einer Verlustleistung von mehr als 120 Watt zum Heizkörper mutiert ist offensichtlich. Folglich muss eine sehr gute PC-Belüftung vorhanden sein, wenn die restliche Elektronik nicht vorzeitig den Hitzetod sterben soll – an einen heißen Sommer will man dann gar nicht denken.

Das einzig sinnvolle ist die Montage eines sehr leisen 200 Millimeter Lüfters im Seitenteil, der die Außenluft direkt auf die riesigen Kühllamellen der Radeon HD 6850 bläst, sowie ein kräftiger 140 Millimeter-Lüfter, der rückwärtig montiert die Warmluft aus dem Gehäuse saugt. Bei Anschaffungskosten von rund 165 Euro bei amazon für die Grafikkarte kann man noch 25 Euro für den zusätzlichen Gehäuselüfter hinzurechnen und liegt dann deutlich über den Kosten für eine aktiv gekühlte 6850er Radeon bei amazon. Vor dem Einbau sollte man berücksichtigen, dass gleich drei Slots durch den riesigen Kühlkörper verloren gehen. Dafür bekommt man zwei DVI-, einen HDMI- und einen Display-Port, die in bequemer Weise nutzbar sind. Im Leerlauf wird die passive Radeon im 2D-Betrieb mit kanpp 40 Grad Celsius schon recht warm, was sich im 3D-Betrieb unter Last schnell auf über 90 Grad hochschaukelt – das ist eigentlich nicht akzeptabel. Montiert man einen langsamdrehenden und sehr leisen Lüfter auf den Kühlkörper, kann man die GPU-Temperatur um ein Drittel senken.

Der AMD Grafikchip der HD6850 SCS3 taktet mit moderaten 775 MHz und bedient sich an 1.024 MByte Arbeitsspeicher. Um mit dieser Karte unter DirectX11 wirklich flüssig spielen zu können, muss unbedingt die Auflösung auf 1.680 x 1.050 Bildpunkte zurückfahren, bei Full-HD wird es einfach zu ruckelig. Für Gelegenheitsspieler mag dies wohl ausreichend sein, jedoch kann man auch mit anderen Grafikkarten, die deutlich günstiger sind dieses Niveau erreichen.

Insgesamt stellt die passive Kühlung keine elegante Lösung dar, da die restliche Elektronik zu sehr durch die Wärmeentwicklung im Gehäuse in Mitleidenschaft gezogen werden kann.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu TUL Powercolor Radeon HD 6850 SCS3

Abmessungen / B x T x H 22 x 11 x 6 cm
Grafikchipsatz AMD Radeon HD 6850
Shader-Geschwindigkeit 1550 MHz
Klassifizierung
DirectX-Unterstützung 11
Leistung
Speicher
Grafikspeicher 1024 MB
Speichertyp GDDR5
Chipsatz
Basistakt 775 MHz
Stromverbrauch
Empfohlenes Netzteil 500 W
Bauform & Kühlung
Kühlung Passiv

Weitere Tests & Produktwissen

Passive Grafikkarten

PC Games Hardware 12/2011 - Asus GTS 450 Direct CU Silent Asus HD 6670 Direct CU Silent Gigabyte HD 5750 Silent Cell His Radeon HD 6570 Silence His Radeon HD 6450 Silence Powercolor HD 6850 SCS3 Sapphire HD 6670 Ultimate Zotac Geforce GT 430 Zone Als Anhaltspunkt für ältere Modelle nehmen wir noch eine Geforce 9800 GT mit in die Betrachtungen auf, in unserem Falle ein lüfterloses Modell von Gigabyte. Die ebenfalls passiv gekühlte Sparkle Geforce GTS 450 stand für diesen Test leider nicht zur Verfügung. …weiterlesen