TRV-84HD MarkⅡ Produktbild
  • ohne Endnote
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
ohne Note
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Kopf­hö­rer-​Ver­stär­ker
Technologie: Röhre
Anzahl der Kanäle: 2
Leistung/Kanal (4 Ohm): 6 W
Mehr Daten zum Produkt

Triode Coorporation TRV-84HD MarkⅡ im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: März 2016
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Diesem Röhrenverstärker kommt gegenüber den transistorbestückten Pendants von Moon und Marantz eine spürbare Sanftheit zugute. Mit dem Triode TRV-84HD Mk II lässt sich Musik zu jeder Zeit in angenehmster Form hören. Dabei sollen die Kryna-Röhrengitter nicht fehlen.“

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Triode Coorporation TRV-84HD MarkⅡ

Abmessungen (mm) 160 x 350 x 140
CAN-Bus (Eingang) fehlt
CAN-Bus (Ausgang) fehlt
Technik & Leistung
Typ Kopfhörer-Verstärker
Technologie Röhre
Anzahl der Kanäle 2
Leistung/Kanal (4 Ohm) 6 W
Frequenzbereich 20 Hz – 45 kHz
Eingänge
LAN fehlt
Analog
Analog (Cinch) vorhanden
Analog (Klinke) fehlt
Phono fehlt
Mikrofon fehlt
XLR fehlt
Digital
HDMI fehlt
USB fehlt
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Ausgänge
Analog
Cinch (Vorverstärker) fehlt
Cinch (Record / Tape) fehlt
Cinch (Subwoofer) fehlt
Kopfhörer vorhanden
XLR fehlt
Digital
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
HDMI fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Lautsprecher-Anschluss
Federklemmen fehlt
Schraubklemmen vorhanden
Bananenstecker-Klemmen fehlt
Abmessungen & Gewicht
Gewicht 8 kg

Weitere Tests & Produktwissen

Bitte einsteigen!

AUDIO 11/2017 - Klangregelung und Quellenwahl befinden sich ebenfalls auf eigenen Platinen hinter dem Frontpanel. Umgeschaltet wird zwischen den Eingängen mittels Relais, die man deutlich klicken hört. Das ist wiederum nicht üblich bei einem Verstärker dieser Preisklasse, ebensowenig wie der motorbetriebene Lautstärkeregler. Es ist immer wieder ein Erlebnis, wenn sich der große Volumenregler wie von Geisterhand bewegt, sobald man den Pegel per Fernbedienung justiert. …weiterlesen

Sprungbrett nach oben

stereoplay 11/2011 - Er befahl die Akteure wieder an ihre Pulte. Und bei den Geigen stellte er zwischen herbem und süßem Harz wieder Ausgleich her. Sehen wir vom sparsamen Bass ab, fand der Lavardin erst in ganz großen Vollverstärkern seine Meister – und auch in dem teureren Sudgen Masterclass IA 4. Aber nicht mit jeder Musik. So zeigte der Franzose bei den „Songs I’ve Always Loved“ von Frank Chastenier (Universal) noch mehr Talent, den funkelnden Schatz an Klavierfinesse ans Licht zu heben. …weiterlesen