Sehr gut (1,0)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Stand­laut­spre­cher
Sys­tem: Ste­reo-​Sys­tem
Mehr Daten zum Produkt

Triangle Borea BR09 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „sehr gut“

    „Preistipp“

    Vorteile: exzellente Verarbeitung; vielseitig einsetzbar; Aufstellung unkritisch; dynamischer und agiler Klang; tolle Raumdarstellung; detaillierte Wiedergabe; sehr gute Preis-Leistungs-Verhältnis.
    Nachteile: -. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Einschätzung unserer Autoren

Borea BR09

Großer Sound zum fai­ren Preis

Stärken
  1. agiles, dynamisches Klangbild
  2. druckvoll und sauber im Bassbereich
  3. charismatische Stimmwiedergabe
  4. schlankes Gehäuse, tadellose Verarbeitung
Schwächen
  1. noch keine bekannt

Wie alle Standlautsprecher ist der Triangle Borea BR09 eine imposante Erscheinung - trotz der recht schlanken Gehäusebreite von 20 Zentimetern. Technisch handelt es sich um einen passiven 3-Wege-Speaker in Bassreflexbauweise, alles in allem sind dabei fünf Treiber eingesetzt. Die Front lässt mit einer magnetischen Textilbespannung verdecken, für die nötige Sicherheit beim Stand sorgt eube robuste Bodenplatte. Der Klang wiederum überzeugt auf ganzer Linie. Im Test des Portals "i-fidelity.net" arbeitet der Speaker "feinste dynamische Abstufungen" heraus, der Klang ist agil, lebendig und auch im Basskeller stark. Weiteres Plus: Die Wiedergabe von Gesangspassagen ist facettenreich, plastisch und charismatisch. Unterm Strich ergibt sich dadurch ein hervorragender Gesamteindruck - vor allem in Relation zum Preis.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Triangle Borea BR09

Typ Standlautsprecher
System Stereo-System
Verstärkung Passiv
Bauweise Bassreflex
Nennbelastbarkeit / Nennleistung 170 W
Frequenzbereich 35 Hz - 22 kHz
Wege 3
Gewicht 23,4 kg
Widerstand 8 Ohm
Schalldruckpegel 92 dB
Frequenzbereich (Untergrenze) 35 Hz
Abmessungen
Breite 20,6 cm
Tiefe 31,4 cm
Höhe 109,5 cm

Weitere Tests & Produktwissen

Freiheit für die Ohren!

FIDELITY 1/2013 (Januar/Februar) - Für die endgültige klangliche Feinabstimmung der Falcon trat schließlich Karl-Heinz Fink selbst auf den Plan. Die Falcon ist übrigens der erste Hybrid des Hauses. PIOSound bietet außer der Falcon noch einen kleineren sowie - schon recht bald - einen großen Vollbereichs-Elektrostaten an. Hoch die Spannung Es wird ernst. Cai Brockmann bringt mir die Falcons vorbei und fragt mich, ob ich sie alleine aufbauen kann. Klar kann ich. …weiterlesen

Prinz Eisenherz

stereoplay 1/2013 - Radikaler kann ein Generationswechsel wohl kaum ausfallen: Die Magico V3 - nach Aussage von Magico-Chef Alon Wolf die Vorgängerin der neuen S5 - war eine elegante Erscheinung: eine Drei-Wege-Box mit stimmigen Proportionen, zwei kleinen Tieftönern, einem wohnraumfreundlichen Holzgehäuse aus vielschich- schichtigem Birkenholz und hoher Akzeptanz beim weiblichen Geschlecht. Davon ist die neue S5 wohl meilenweit entfernt. …weiterlesen

Rock Hard

AUDIO 7/2012 - Doch wer Musik auch körperlich spüren will, wer gern laut hört und dabei noch Lockerheit von der Anlage erwartet, dürfte sich eher bei den volumenstarken Standboxen umschauen. Die findet man bei renommierten Herstellern zum Glück auch im bezahlbaren Bereich. Neben ausreichend Volumen bringen die vier Kandidaten von Canton, Chario, Monitor Audio und Quadral auch genug Membranfläche mit: durch ein Pärchen Basstreiber der ausgewachsenen Klasse mit mindestens 18 Zentimetern. …weiterlesen

Tiefe Töne schlau verpackt

stereoplay Lautsprecher Jahrbuch 2011 - sie denken, die Geräte würden die Homo genität ihrer Anlage beeinträchtigen. Tatsächlich gibt es viele Gründe, die für Woofer sprechen, auch wirtschaftliche. Bis auf wenige Ausnahmen können übliche HiFi-Lautsprecher, selbst sehr teure, die tiefen musikalischen Lagen nicht vollständig abdecken. Zwischen 16 und 20 Hertz liegt die Wahrnehmungsgrenze unseres Gehörs. Tatsächlich erreichen durchschnittliche (passive) Standboxen vielfach nur 40 bis 60 Hertz. …weiterlesen

Sozialverträglich

Klang + Ton 3/2011 - So eine ultrakompakte Lösung widerspricht jedoch meist dem Ethos des engagierten Selbstbauers, der ja mit seinen Fähigkeiten den optimalen Klang erreichen will und das Resultat seiner Bemühungen durchaus auch sehen möchte: Konflikte sind vorprogrammiert. Ein Bauvorschlag aus dem Hause Strassacker verspricht die Lösung dieses Problems: Eine Box, die aus einem Minimum an umbautem Raum das absolute Maximum herausholt. …weiterlesen

Würfelspiel

Klang + Ton 4/2010 - Strahlt eine Lautsprecherbox alle Frequenzen auch unter Winkeln gleichmäßig ab, so werden die reflektierten Schallanteile ein ähnliches Klangbild zurückwerfen. Bündelt eine Box den Schall bei hohen Tönen hingegen stark, so wird zwar der Zuhörer auf der Hauptachse ausgewogen beschallt, der Raum wirft aber kaum hohe Frequenzen zurück. Dadurch kann das Klangbild als muffig und zu sehr an den Lautsprechern klebend empfunden werden. Diesem Phänomen erliegen insbesondere Breitbänder schnell. …weiterlesen

The thin red line

Klang + Ton 2/2007 - Zum Abschluss noch ein kleiner Tipp: wenn Sie den Arbeitsaufwand verantworten wollen und das Center-Leinwand-Problem gelöst bekommen, bauen sie sich fünf oder mehr Twentyfives, ergänzen Sie einen potenten Subwoofer und machen Sie ein Heimkino auf. Einen wohnraumfreundlicheren, praktischeren Lautsprecher mit diesen Dynamikfähigkeiten werden Sie nirgends bekommen. Aufbau Dieses Projekt ist aufgrund der Größe des Gehäuses und der Filigrantechnik nicht ohne Anspruch. …weiterlesen

Aus 2 mach 5.1

AUDIO 12/2004 - Regallautsprecher dagegen sollten durch einen aktiven Woofer unterstützt werden – gerade für Surround. Geschickt gewählte Kombinationen aus Regalbox und Woofer stehen Standvarianten nicht nach. 3. GRUNDSÄTZLICHES Wenn Sie ältere Lautsprecher in einem Surround-Set weiter nutzen, achten Sie beim Kauf der neuen Komponenten darauf, dass Boxen und Surround-Receiver elektrisch harmonieren. Die AUDIO-Kennzahl (AK) hilft Ihnen dabei. …weiterlesen

Preisbrecher

Heimkino 5-6/2012 (Mai/Juni) - Trotz der teilweise turbulenten Geräuschkulisse bleiben Schritte, Schreie und alle weiteren Details jederzeit ortbar. In der rasanten Tresorjagd in "Fast & Furious 5" erleben wir das Pure-Acoustics-Set erneut in Höchstform: Hier spielt es sprichwörtlich aus einem Guss und vermittelt uns aufgrund seines sehr guten Zusammenspiels immer wieder den Eindruck, wir befänden uns selbst an Bord eines der beiden flüchtenden Dodge SRT8 Charger. …weiterlesen

Edelholz und feinste Technik

Heimkino 2-3/2011 - Nur dann kann man seine eigenen Vorgaben zu 100 Prozent erfüllen. Diesen Weg geht die kalifornische Lautsprecherschmiede Swans seit Jahrzehnten, was einigen Modellen einen weltweiten Legenden-Status einbrachte. Und wer weiß, vielleicht reiht sich ja auch die uns zum Test überlassene M6-Serie dort ein? Das Gehäuse Zum einen soll es optisch ansprechen, zum anderen muss es technischen Vorgaben entsprechen, die der Klangverbesserung dienen. …weiterlesen