Toshiba NB550D Test

(Netbook)
Vergleichen
Merken
NB 550 D
  • ...
Produktdaten:
  • Notebook-Typ: Netbook
  • Displaygröße: 10,1"
  • Prozessortyp: AMD C-60
  • Prozessor: Dual Core
  • Arbeitsspeicher (RAM): 1024 MB
  • Festplattenkapazität: 320 GB
  • Mehr Daten zum Produkt
Gut 2,4 18 Tests 02/2012
24 Meinungen
Produktvarianten:
  • NB550D-111,
  • NB550D-112,
  • NB550D-119,
  • NB550D-11D

Alle Tests (18) mit der Durchschnittsnote Gut (2,4)

PCgo

Ausgabe: 3 Erschienen: 02/2012
Seiten: 1 mehr Details

„sehr gut“ (80 von 100 Punkten)
Preis/Leistung: „gut“
Getestet wurde: NB550D-11D

„Mit der Kombination aus AMD-CPU und Radeon-Grafik ist das NB550D für Netbook-Verhältnisse flott unterwegs. Probleme bereiten die schmalen Umlauttasten.“

Computer Bild

Ausgabe: 4 Erschienen: 01/2012
Produkt: Platz 3 von 4 Seiten: 7 mehr Details

„befriedigend“ (2,76)
Preis/Leistung: „sehr günstig“
Getestet wurde: NB550D-112

Geschwindigkeit (27%): „ausreichend“ (3,79);
Datenspeicherung (6%): „gut“ (2,41);
Bildqualität (16%): „befriedigend“ (2,82);
Tonqualität (3%): „gut“ (1,65);
Umwelt / Gesundheit (18%): „sehr gut“ (1,13);
Bedienung / Ausstattung (24%): „befriedigend“ (2,83);
Service (6%): „befriedigend“ (3,28).

PC-WELT Online

Einzeltest Erschienen: 12/2011
mehr Details

„befriedigend“ (3,02)
Preis/Leistung: „preiswert“
Getestet wurde: NB550D-11D

„Mit dem NB550D-11D setzt Toshiba weiterhin auf die derzeit beste Netbook-Plattform, AMDs Ontario-Serie mit dem C-60. Damit wird das Toshiba-Netbook voll videotauglich und verbindet gleichzeitig eine ausreichende Rechenleistung mit guter Akkulaufzeit. Angesichts des mittelmäßigen Bildschirms und der mäßigen Verarbeitung ist es aber bei einem Preis von 350 Euro (aktueller Straßenpreis: rund 300 Euro) kein Schnäppchen.“

Computer - Das Magazin für die Praxis

Ausgabe: 9 Erschienen: 07/2011
12 Produkte im Test mehr Details

ohne Endnote

„Kleine Mini-Notebooks werden immer leistungsstärker. So kann der Testsieger der ‚PC Welt‘ beispielsweise hochauflösende Videos ohne Ruckeln abspielen. Der Grund: Das ‚Toshiba NB550D-10H‘ hat einen flotten Grafikchip und einen Doppelkern-Prozessor von AMD eingebaut. Das Minibook ist zudem mit einem HDMI-Anschluss ausgestattet. Nervig: Das 10,1-Zoll-Display spiegelt.“

E-MEDIA

Ausgabe: 10 Erschienen: 05/2011
mehr Details

„befriedigend“ (3 von 5 Sternen)

„Plus: Lange Akkulaufzeit; Gute Verarbeitung, buntes Design.
Mittel: Wenig Arbeitsspeicher (für Office).
Minus: Glänzendes Display.“

PC Games Hardware

Ausgabe: 5 Erschienen: 04/2011
Produkt: Platz 4 von 4 mehr Details

Note: 1,86
Preis/Leistung: „befriedigend“

„Plus: Gewicht; Über 10 Stunden Akkulaufzeit.
Minus: Unter Last unnötig laut.“

PC Magazin

Ausgabe: 5 Erschienen: 04/2011
2 Produkte im Test Seiten: 2 mehr Details

„gut“ (4 von 5 Punkten)

„Das Toshiba kann vor allem bei der Akkulaufzeit und bei der Ausstattung punkten. Dafür ist die Display-Auflösung mit 1024 x 600 W Bildpunkten arg niedrig ausgefallen.“

PC-WELT

Ausgabe: 5 Erschienen: 04/2011
Produkt: Platz 1 von 8 Seiten: 6 mehr Details

„befriedigend“ (2,99)
Preis/Leistung: „günstig“, „Test-Sieger“

„Plus: Spielt Full-HD-Filme ab; Lange Akkulaufzeit; HDMI-Ausgang; Bluetooth 3.0; Erwärmt sich kaum.
Minus: Bildschirm nicht entspiegelt.“

SFT-Magazin

Ausgabe: 4 Erschienen: 03/2011
Produkt: Platz 2 von 2 mehr Details

„gut“ (1,7)

„Plus: Gute Multimedia-Performance; Lange Akkulaufzeit; Gut klingende Lautsprecher.
Minus: Im Office-Betrieb lahm.“

c't

Ausgabe: 7 Erschienen: 03/2011
7 Produkte im Test mehr Details

ohne Endnote

„Der Akku von Toshibas NB550D (10,1 Zoll) mit AMDC-50 und HDMI-Ausgang hält über zehn Stunden durch.“

Computer - Das Magazin für die Praxis

Ausgabe: 7 Erschienen: 05/2011
mehr Details

ohne Endnote

„Plus: Lange Akkulaufzeit; Spielt hochauflösende Filme ab.
Minus: Dunkler, spiegelnder Bildschirm.“

Hardwareluxx.de

Einzeltest Erschienen: 04/2011
mehr Details

ohne Endnote

„Positive Aspekte: Eigenständige Optik; Hochwertige Verarbeitung; Pflegeleicht; Lange Akkulaufzeit; Sehr homogenes Display; Guter Sound.
Negative Aspekte: Unter Last deutlich zu laut.“

Computer Bild

Ausgabe: 9 Erschienen: 04/2011
Produkt: Platz 3 von 8 Seiten: 7 mehr Details

„befriedigend“ (2,82)
Preis/Leistung: „sehr günstig“

„GUT: gute Tonqualität; Bluetooth; HDMI-Anschluss.
SCHLECHT: Flüssigkeitstest nicht bestanden; Display nicht entspiegelt.“

PC-WELT Online

Einzeltest Erschienen: 04/2011
mehr Details

„befriedigend“ (2,99)
Preis/Leistung: „günstig“

„Top Grafikleistung und dank des großen Akkus eine hohe Ausdauer: Mit dem NB550D-10H setzt Toshiba alle Vorteile der AMD-Plattform perfekt um. Auch beim Aussehen kann das Netbook überzeugen.“

onlinekosten.de

Einzeltest Erschienen: 04/2011
mehr Details

86 von 100 Punkten
Preis/Leistung: „gut“

„Mit Brazos-Minis wie dem Toshiba NB550D kommt der lang ersehnte neue Schwung in den Markt der Netbook-Formate. Im Gegensatz zu dem letzten von uns getesteten Toshiba Netbook, dem NB250, ist der neue Mini-Laptop nicht nur optisch wesentlich interessanter: Bei identischem Preis von 349 Euro erreicht das AMD-Notebook (vor allem im 3D-Bereich) mehr Leistung und bringt nützliche Extras wie HDMI und die Ladefunktion mit. Der Dual-Core-Prozessor zeigt sich in der Praxis aber schwächer als erwartet. ..“

zu Toshiba NB550D

Hilfreichste Meinungen (24) von Nutzern bewertet

Neue Meinung schreiben

Einschätzung unserer Autoren

NB550D-112

Stromsparende Hardware

Eines der wichtigsten Qualitätskriterium für ein Netbook ist zweifellos die Akkulaufzeit. Beim Toshiba NB550D-112 darf man in dieser Hinsicht durchaus einiges erwarten, denn die verbauten Hardware-Komponenten zeichnen sich in erster Linie durch ihren geringen Stromverbrauch aus.

So arbeitet beispielsweise als Prozessor ein AMD C-60, dessen maximale Verlustleistung (TDP) lediglich bei neun Watt liegen soll. Natürlich muss man im Gegenzug akzeptieren, dass die mit 1,0 GHz taktende Zweikern-CPU in Sachen Performance keine Wunderdinge vollbringt. Wer sich mit den üblichen Netbook-Anwendungen (Office, Surfen, Fotos) zufrieden gibt, für den dürfte der Prozessor trotzdem allemal ausreichen. Als Grafik wiederum arbeitet eine AMD Radeon HD 6290, die direkt im Prozessor integriert ist und ebenfalls lediglich neun Watt verbraucht. Ansonsten bietet die Hardware eine 320 GByte große Festplatte und ein GByte RAM, wobei sich der Arbeitsspeicher auf die doppelte Kapazität erweitern lässt. Das 10,1 Zoll messende Display wiederum löst mit den üblichen 1.024 x 600 Bildpunkten auf, allerdings hat der Hersteller die Oberfläche leider nicht entspiegelt. Im Grunde ein klares K.O.-Kriterium, schließlich werden ungünstige Lichtverhältnisse und damit auch mobile Außeneinsätze dadurch zu einem echten Problem. An Schnittstellen gibt es HDMI zur verlustfreien Bildübertragung an ein externes Display, einen Kartenleser sowie drei USB-Buchsen. Von letzteren unterstützt dabei keine den modernen 3.0-Standard für flotte Datentransfers, auf dem Netbook-Markt ist dieses Feature jedoch ohnehin kaum verbreitet. Abgerundet wird das Paket schließlich von integriertem WLAN, außerdem kann der immerhin 1320 Gramm schwere 10-Zöller via Bluetooth 3.0 drahtlos mit Peripheriegeräten kommunizieren.

Beim Toshiba NB550D verspricht die Hardware eine gute Akkulaufzeit, die dadurch ermöglichte Mobilität wird durch das spiegelnde Panel jedoch leider wieder zunichte gemacht. Wer damit leben kann, findet das Netbook derzeit bei Amazon für rund 300 EUR.

Autor: Stefan
NB550D-119

Aktuelle AMD-Hardware

Toshiba aus Japan erweitert seine Netbook-Serie NB550D um ein neues Modell namens 119. Mit an Bord des knapp 1.300 Gramm leichten 10-Zöllers ist ein aktueller AMD C-60, der mit einer integrierten Grafikkarte ausgestattet ist.

Konkret taktet der Zweikerner mit 1,0 GHz, verglichen mit dem kleineren C-50 wird allerdings auch die sogenannte Turbo-Core-Technik unterstützt. Soll heißen: Wird im täglichen Betrieb lediglich ein Rechenkern verwendet, so erhöht sich der Takt auf bis zu 1,33 GHz. In Sachen Performance eignet sich die CPU für die üblichen Netbook-Anwendungen (Office, Surfen, Diashows). Darüber hinaus ist der Prozessor mit einer AMD Radeon HD 6290 bestückt, die für die flüssige Wiedergabe von HD-Videos vollkommen ausreicht. Eine 320 GByte große Festplatte und ein etwas spärlicher Arbeitsspeicher (1 GByte RAM) runden die Hardware schließlich ab, wobei letzterer auf bis zu zwei GByte ausgebaut werden kann.

Das exakt 10,1 Zoll große Panel löst mit den üblichen 1.024 x 600 Bildpunkten auf, ist allerdings nicht entspiegelt. Ein klarer Nachteil, schließlich will man ein Netbook in erster Linie mobil nutzen. An Schnittstellen wiederum gibt es – neben einem analogen VGA-Port – eine digitale HDMI-Buchse, über die sich Bildmaterial in verlustfreier Datenqualität zu einem externen Display schicken lässt, einen Kartenleser sowie insgesamt drei USB 2.0-Schnittstellen. Ins Netz geht es schließlich per integriertem WLAN, außerdem kann das Netbook via Bluetooth 3.0 drahtlos mit Maus, Tastatur und weiteren kompatiblen Peripheriegeräten kommunizieren. Auf ein modernes UMTS-Modul hat der Hersteller dagegen leider verzichtet.

Das in Metallic-Braun angebotene Toshiba NB550D-119 verspricht alles in allem eine solide Performance, allerdings ist das spiegelnde Panel ein echtes Ärgernis. Wer damit leben kann, findet das Netbook derzeit bei verschiedenen Internet-Tradern für rund 300 Euro.

Autor: Stefan
NB550D-111

Gewagtes Design

Mit dem NB550D-111 bringt Toshiba ein neues Netbook auf den Markt, das die Blicke auf sich zieht. Der Grund: In Sachen Gehäuselackierung hat sich das japanische Unternehmen für ein auffälliges Limettengrün entschieden.

Ob die erhöhte Aufmerksamkeit der Mitmenschen hierbei tatsächlich dem Neid geschuldet ist oder ob die ungewöhnliche Farbgestaltung nicht doch eher für Belustigung sorgt, sei einmal dahin gestellt. Doch eins ist klar: Von der Masse kann sich das knapp 1.300 Gramm leichte Netbook dadurch zweifellos abheben. Was die technische Ausstattung betrifft, so erhält man die üblichen Features. Für den nötigen Antrieb sorgt ein AMD C-60, der über zwei Kerne verfügt, mit bis zu 1,33 GHz taktet und für die Bearbeitung der täglich anfallenden Office-Dokumente oder das Surfen im Netz völlig ausreichen sollte. Ebenfalls mit an Bord sind eine 320 GByte große Festplatte und ein etwas spärlich bestückter Arbeitsspeicher (1 GByte RAM), allerdings kann auf zwei GByte nachgerüstet werden. Im Prozessor steckt zudem eine AMD Radeon HD 6290, die HD-Videos und ähnlich anspruchslose Grafik-Tools ohne Probleme flüssig wiedergibt. Das 10,1 Zoll große Panel löst mit 1.024 x 600 Bildpunkten auf und ist nicht entspiegelt – was beim mobilen Einsatz durchaus zu Problemen führen kann. An Schnittstellen wiederum gibt es eine digitale HDMI- und eine analoge VGA-Buchse für den Anschluss eines externen Bildschirms, einen Kartenleser sowie drei USB 2.0-Buchsen. Ins World Wide Web geht es schließlich drahtlos per integriertem WLAN, außerdem kann das Netbook via Bluetooth 3.0 drahtlos mit Maus, Drucker oder sonstigen kompatiblen Peripheriegeräten kommunizieren.

Auf ein UMTS-Modul und USB 3.0 muss man zwar verzichten, doch ansonsten präsentiert sich das Toshiba NB550D-111 durchaus solide aufgestellt. Wer zudem mit dem ungewöhnlichen Design leben kann, findet das Netbook derzeit bei verschiedenen Internet-Händlern für knapp 300 Euro.

Autor: Stefan