• Sehr gut 1,5
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,5)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Displaygröße: 13,3"
Displayauflösung: 1920 x 1080 (16:9 / Full-​HD)
Prozessor-Modell: Intel Core i7-​8550U
Arbeitsspeicher (RAM): 16384 MB
LTE: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Toshiba dynabook Portégé A30-E im Test der Fachmagazine

    • PC Magazin

    • Ausgabe: 2/2020
    • Erschienen: 01/2020
    • Seiten: 1

    „sehr gut“ (86 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „gut“

    Getestet wurde: dynabook Portégé A30-E-174

    „Auch wenn die Tastatur hervorragend ist und zahlreiche Sicherheitsfeatures vorhanden sind, kann das Portégé nicht voll überzeugen. Das liegt in erster Linie an der Wahl des Gehäusematerials.“  Mehr Details

zu Toshiba dynabook Portégé A30-E

  • Portege A30-E-174/i7/16GB/512GB/W10P

    Durch die Kombination innovativer geschäftsfunktionen mit einem schlanken, mobilen, robusten und ausgesprochen eleganten ,...

  • dynabook Portégé A30-E-174 Notebook 33,8 cm (13,3 Zoll)

    dynabook Portégé A30 - E - 174 Notebook 33, 8 cm (13, 3 Zoll)

  • Toshiba Portégé A30-E-174, Intel® Core™ i7 der achten Generation, 1,8 GHz, 33,

    Toshiba Portégé A30 - E - 174, Intel® Core™ i7 der achten Generation, 1, 8 GHz, 33, 8 cm (13. 3 Zoll) , ,...

  • Portege A30-E-174/i7/16GB/512GB/W10P

    Durch die Kombination innovativer geschäftsfunktionen mit einem schlanken, mobilen, robusten und ausgesprochen eleganten ,...

  • Toshiba DynaBook Toshiba Portégé A30-E-174 Schwarz Notebook 33,8 cm (13.3 ) 19

    DynaBook Toshiba Portégé A30 - E - 174 Schwarz Notebook 33, 8 cm (13. 3 ) 1920 x 1080 Pixel Intel Core i7 der achten ,...

  • Toshiba Portege A30-E-174, Notebook schwarz, Windows 10 Pro 64-

    (Art # 1587689)

Einschätzung unserer Autoren

dynabook Portégé A30-E

Gutes Notebook, das eindeutig falsch bepreist ist

Stärken

  1. Display mit hoher Leuchtkraft
  2. Fingerabdrucksensor, Infrarot-Webcam und (optional) Smartcard
  3. mit LTE-Modul erhältlich
  4. USB-C mit aktuellem 3.2-Standard

Schwächen

  1. altbackene Optik und dicker Displayrahmen
  2. teuer
  3. mäßige Akkulaufzeit

Das Portégé A30-E stellt die Speerspitze der Toshiba-Neuauflage dynabook dar. Dementsprechend hoch fällt der Preis aus. So kommt die vom PC Magazin getestete Variante mit Core i7, 16 GB RAM und LTE laut UVP auf fast 2.000 Euro. Das Gerät ist vor allem für Business-Kunden interessant, weil es alle gängigen Sicherheitsfunktionen mitbringt. Einzig der Smartcard-Reader bleibt nur bestimmten Modellen vorbehalten. Das Gerät ist sehr gut für Außentermine geeignet. Nicht nur gibt es optional ein LTE-Modul, mit dem Sie sich von WLAN-Netzen unabhängig machen können, denn außerdem glänzt das Display noch mit einer sehr guten Leuchtkraft, die es auch in hellen Umgebung nutzbar macht. Optisch wirkt das Gerät nicht mehr ganz zeitgemäß. In dieser Preisklasse erwartet man zudem inzwischen besseres Material als schlichten Kunststoff. Die 14 Stunden Laufzeit, die Toshiba – pardon, Dynabook – verspricht, kann das Gerät in der Praxis nicht einhalten.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Toshiba dynabook Portégé A30-E

Notebook-Typ
Einsatzbereich
Business-Notebook vorhanden
Gaming-Notebook fehlt
Multimedia-Notebook fehlt
Office-Notebook fehlt
Outdoor-Notebook fehlt
2-in-1-Geräte
Convertible fehlt
Bauform
Subnotebook vorhanden
Ultrabook fehlt
Netbook fehlt
Display
Displaygröße 13,3"
Displaytyp Matt
Displayauflösung 1920 x 1080 (16:9 / Full-HD)
Nvidia G-Sync fehlt
AMD FreeSync fehlt
Hardwarekomponenten
Speicher
SSD vorhanden
Konnektivität
Anschlüsse 1x USB-C 3.2 mit DisplayPort 1.4, 1x HDMI, 1x USB-A 3.0, 1x Gb LAN, Audio
LAN vorhanden
WLAN vorhanden
Bluetooth vorhanden
Ausstattung
Betriebssystem Windows 10
Webcam vorhanden
Ziffernblock fehlt
Tastaturbeleuchtung vorhanden
Fingerabdrucksensor vorhanden
Kartenleser vorhanden
Dockingstation-Anschluss fehlt
Optisches Laufwerk Kein optisches Laufwerk
Dockingstation im Lieferumfang fehlt
Abmessungen & Gewicht
Breite 31,6 cm
Tiefe 22,7 cm
Höhe 1,99 cm
Gewicht 1200 g

Weitere Tests & Produktwissen

Kraftzwerge

PC Magazin 12/2010 - Das kleine Gaming-Notebook macht auch als Arbeitsgerät keine schlechte Figur, im PCMark Vantage kommt es auf 6880 Punkte. Allerdings profitiert das Alienware auch hier von der schnellen Grafik und von der immerhin 256 MByte großen SSD, die als Massenspeicher dient. Die beleuchtete Tastatur eignet sich mit ihren großen Tasten gut zum Tippen. Ein optisches Laufwerk ist nicht vorhanden, dafür aber ein Kartenleser und eine Webcam. …weiterlesen

Core-Probe

Business & IT 9/2010 - Hier sollte Sony nachlegen. Das Keyboard ist beim Schreiben sehr angenehm. Das Touchpad unterstützt Multitouch-Gesten. Samsung R580 Hawk Neben dem Packard Bell ist das Sam- sung R580 Hawk das zweite Notebook, das Farbe ins Testfeld bringt. Auch hier ist die Kunststoffhülle rot gefärbt, allerdings mit dem Samsung-typischen Farbverlauf hin zu Schwarz. Das Hawk ist das einzige Modell im Test mit einem NVIDIA-Grafikchip. …weiterlesen

Netbook: MSI Wind U160-4516W7S

PC-WELT 9/2010 - Netbook MSI Wind U160-4516W7S Technisch unterscheiden sich aktuelle Netbooks kaum: In fast allen steckt ein Atom-Prozessor von Intel, als Betriebssystem kommt Windows 7 Starter zum Einsatz. Das Wind U160 soll sich vom Netbook-Einerlei durch sein flaches Gehäuse und eine lange Akkulaufzeit abheben. In der Tat ist das Wind U160 mit 22 Millimetern recht flach. Steckt allerdings der dicke 6-Zellen-Akku im Netbook, steht es hinten 44 Millimeter hoch. Dadurch wirkt das Gerät ganz schön dickbäuchig. …weiterlesen

Taschen-book

Computer Bild 9/2010 - Für Prinzen gibt’s das Gerät aber auch in Schwarz (siehe unten). Im Test zählen freilich innere Werte, und da erreichte das Asus bei Büroprogrammen ein recht hohes Tempo – nur der Aspire one 752 bot mehr Leistung. Auch der Datenaustausch über die USB*-Schnittstelle lief fix: Knapp 19 Megabyte* pro Sekunde beim Datentransfer vom Netbook auf eine externe Festplatte markierten den Bestwert im Testfeld. Mit 1,4 Sone arbeitet es aber etwas lauter als die meisten Konkurrenten. …weiterlesen

Preiswert

connect 1/2007 - Nutzer, denen solche Dinge wichtiger sind als ein pralles Austattungspaket, finden im Lenovo R60e einen zuverlässigen Partner, der selbst ernsthaften Business-Anforderungen gewachsen ist. FUJITSU S. AMILO PRO V3525 EIN UMTS-NOTEBOOK FÜR UNTER 1000 EURO – DAS FUJITSU SIEMENS AMILO PRO V3525 EDITION MACHT’S MÖGLICH. Wer beim UMTS-Notebook Fujitsu Siemens V3525 Edition für 999 Euro leuchtende Augen bekommt, muss sich noch ein wenig in Geduld üben. …weiterlesen

Jetway Ecomo EM100 - 10-Zöller mit interessanten Features

Ein interessantes Netbook bringt der Hersteller Jetway auf den Markt – das Ecomo EM100. Das verfügt über einige Features. Zum Beispiel ist das Ecomo mit einem Touchpad ausgestattet, mit dem unter anderem geblättert oder auch gezoomt werden kann. Außerdem verfügt das Netbook über einen 3D-Audio-Button, der den Klang beim Lauschen mit Kopfhörern verbessern soll.

Zugangsdaten sicher im Griff

MAC easy 5/2012 (August/September) - Allerdings greift 1Password dazu konzeptbedingt nicht auf den OS-X-Schlüsselbund zu, sondern setzt auf eine eigene Technik: Die Passwortdatei wird zur Synchronisation über das Einstellungen-Menü des Programms in die Dropbox abgelegt. Alle zusätzlichen Rechner müssen anschließend so eingerichtet werden, dass sie auf diese Datei in der Cloud zugreifen. Spezielle Browser-Erweiterungen erlauben zudem Safari, Firefox und Chrome den Zugriff auf die Zugangsdaten in dieser Passwortdatei. …weiterlesen

Alles legal knacken

PC Magazin 9/2012 - Microsoft-Programme lassen sich zwar deinstallieren, dabei werden sie jedoch nicht deaktiviert. Wenn Windows-Lizenzen auf einem Rechner nicht mehr genutzt werden, dürfen Sie aus rechtlicher Sicht die Lizenz auf einer anderen Maschine verwenden. Programme, die nicht von Microsoft stammen und die Sie beim Hersteller aktivieren mussten, deinstallieren Sie besser vor einem Formatieren der Festplatte. …weiterlesen

Apple-Hardware clever kaufen

Macwelt 1/2014 - Absolutes High-End bietet das iPhone 5S mit 64-Bit-Prozessor und Fingerabdrucksensor. Das Alugehäuse gibt es in drei Farben. iPad, iPad Mini Der Verzicht auf Maus und Tastatur muss nicht bedeuten, dass Computer absolut unbedienbar werden. Das iPad ist der beste Beweis dafür und es hat die Art und Weise, wie wir uns einen Computer vorstellen und ihn bedienen, grundlegend verändert. Derzeit bietet Apple drei iPad-Modelle an. Man bekommt sie jeweils mit und ohne integriertes Mobilfunk-Modul. …weiterlesen