• ohne Endnote
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
ohne Note
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Voll­ver­stär­ker
Technologie: Digi­tal
Anzahl der Kanäle: 2
Leistung/Kanal (4 Ohm): 25 W
Mehr Daten zum Produkt

Temple Audio Bantam Gold SE im Test der Fachmagazine

  • Klangurteil: 80 Punkte

    Preis/Leistung: „überragend“, „Empfehlung: Low Budget“

    6 Produkte im Test

    „Plus: quirliger Class-D-Verstärker mit lebendigen Klang.
    Minus: kaum Reserven, benötigt wirkungsgradstarke Boxen.“

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Temple Audio Bantam Gold SE

Abmessungen (mm) 120 x 130 x 40
CAN-Bus (Eingang) fehlt
CAN-Bus (Ausgang) fehlt
Technik & Leistung
Typ Vollverstärker
Technologie Digital
Anzahl der Kanäle 2
Leistung/Kanal (4 Ohm) 25 W
Frequenzbereich 15 Hz - 25 kHz
Eingänge
LAN fehlt
Analog
Analog (Cinch) vorhanden
Analog (Klinke) fehlt
Phono fehlt
Mikrofon fehlt
XLR fehlt
Digital
HDMI fehlt
USB fehlt
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Ausgänge
Analog
Cinch (Vorverstärker) fehlt
Cinch (Record / Tape) fehlt
Cinch (Subwoofer) fehlt
Kopfhörer fehlt
XLR fehlt
Digital
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
HDMI fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Lautsprecher-Anschluss
Federklemmen fehlt
Schraubklemmen vorhanden
Bananenstecker-Klemmen fehlt
Abmessungen & Gewicht
Gewicht 2 kg

Weiterführende Informationen zum Thema Temple Audio Bantam Gold SE können Sie direkt beim Hersteller unter templeaudio.net finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Trendsetter

HiFi einsnull 1/2013 (März/April) - Ein weiterer Garant dafür ist außerdem die eingesetzte Femto-Clock, die ultrastabilen Takt für DAC und Prozessor liefert und Jitter keine Chance lässt. Da hat Auralic sich an jeder Stelle das Feinste herausgesucht, was der Markt zu bieten hat. Damit ich ordentlich testen kann, hat mir der Vertrieb netterweise die passenden Verstärker mitgegeben. Natürlich sollte ich markenrein bleiben, weshalb es zwei Auralic Merak geworden sind. …weiterlesen

PowerPack

Heimkino 2/2008 - Dass daraus quasi zwangsläufig wahre Kraftwerke mit schweren Gehäusen und gewaltigen Kühlrippen entstanden, nun, das hat man eben in Kauf genommen. Das fast martialische Auftreten der japanisch-britischen Highend-Geräte gehört für viele Fans sowieso dazu, man zeigt eben gerne, was man hat. Rotel goes Wohnzimmer Aber nicht jeder leistungshungrige Mehrkanaljünger hat genügend Platz (oder die ausreichend tolerante Ehefrau), um eine solche Anlage angemessen unterzubringen. …weiterlesen

Von LP auf CD

PC VIDEO 6/2007 - Die richtige ist abhängig vom Ton-Abnehmersystem. Wenn dazu keine technischen Details bekannt sind, ist die Mittelstellung am besten. Mit dem Input-Level-Wahlschalter läßt sich das Eingangssignal einstellen und wie es verstärkt werden soll: geringe (Min) oder maximale (Max) Vorverstärkung. Sollen Line-in-Signale aufgenommen werden, wählt man die obere Stellung. Das Aufnahmefenster zeigt den Ausschlag des Aufnahmepegels, der nicht in den roten Bereich kommen sollte. …weiterlesen

Sinfonie für die Sinne

autohifi 7/2006 - Außer mit ihrer faszinierenden Auflösung bestach die Italienerin aber auch mit einem schön straff durchzeichneten Bassbereich, der zwar nicht gerade für brutale Hip-Hop-Tiefbassorgien geeignet ist, aber bei anspruchsvoller Musik mit seinem spritzig-flinken Charakter unheimlich Laune machte. Wer auf Gänsehaut-Sound mit toller Atmosphäre steht, findet in der Amplitude 90.2 X von Sinfoni eine tolle Partnerin für ausgiebige Hörsessions! …weiterlesen

Gut kombiniert

AUDIO 1/2015 - Kaum zu glauben, dass der französische Hersteller auf europäische Zulieferer und heimische Endmontage vertraut. Doch traditionell geht es nicht nur bei der Herstellung, sondern auch bei der Gestaltung zu. Der IN 50 SE gibt sich mit seiner an den Ecken abgerundeten Frontplatte und dem soliden, abgerundeten Alu-Lautstärkeknopf eindeutig als Atoll-Amp zu erkennen (etwas anderes wollen die Fans der Marke auch sicher nicht). …weiterlesen

Traum-Anlagen

AUDIO 5/2017 - Diesmal hörten wir mit unserem neuen Referenzverstärker, dem T+A PA 3100 HV. Die mystische Stimmung, der Männerchor zur Kirchenorgel, ja, die Emotionen sprangen über. Der Raum hatte Tiefe, die Stimmen im Chor ließen sich gut ausmachen, wie mit dem Opernglas. Wir wechselten zum kleinen Bantam, nochmals Philip Glass. Jetzt wirkte das musikalische Geschehen nicht mehr so getragen und mystisch, die Vorstellung war lebendiger, als hätte man in der Kirche das Licht heller gedreht. …weiterlesen