• ohne Endnote
  • 0 Tests
  • 0 Meinungen
keine Tests
Testalarm
ohne Note
Meinung verfassen
Betriebsart: Manu­ell
Antrieb: Rie­men
Typ: HiFi-​Plat­ten­spie­ler
Digitalisierung: Nein
78 U/min: Nein
Phonovorstufe: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

AT-LPW40WN

Vinyl-​Ein­stiegs­mo­dell der bes­se­ren Art

Stärken

  1. manueller Analog-Plattenspieler mit laufruhigem Riemenantrieb
  2. inkl. MM-Tonabnehmer AT-VM95E mit elliptischem Nadelschiff
  3. präzise einstellbares Anti-Skating, zuschaltbarer Vorverstärker
  4. Alu-Druckguss-Plattenteller, resonanzarmes MDF-Chassis im Walnuss-Design

Schwächen

  1. Konstruktion insgesamt etwas erschütterungsempfindlich
  2. kein integrierter A/D-Wandler, kein USB-Port für Digitalisierungen

Die minimalistische Formgebung des resonanzarmen MDF-Gehäuses dürfte Vinyl-Fans sofort ansprechen, weniger Anhänger findet vielleicht der Walnuss-Furnier-Look. Technisch gesehen sollte Ihnen der neue, nicht übergünstige Plattenspieler hingegen Freude bereiten können - wobei die manuelle Bedienlogik Analogplatten-Neulinge ziemlich fordert. Und obwohl sich das mäßig entkoppelte Laufwerk mit dem überraschend präzisen Riemenantrieb als etwas empfindlich gegenüber mechanischen Erschütterungen erweist. Mitentscheidend für den prägnanten Klang-Output ist der am hochstabil-leichten Karbonfaser-Tonarm vormontierte MM-Tonabnehmer AT-VM95E. Zwar wird das System für seinen Sound und die Abtasteigenschaften der elliptisch geschliffenen Nadel gelobt, es behandelt auch wertvolles Plattenmaterial hinreichend schonend. Dennoch denken Anspruchsvolle hier über ein Upgrade nach. Beim Verstärker- oder Aktivboxen-Anschluss hilft der zuschaltbare Vorverstärker, fallweise genügen gewöhnliche Line-Eingänge.

zu Audio-Technica AT-LPW40WN

  • Audio Technica AT-LPW40WN Voll Manueller Plattenspieler mit zwei
  • Audio-Technica AT-LPW40WN Direktgetriebener Plattenspieler, Holz-Design

Datenblatt zu Audio-Technica AT-LPW40WN

Technik
Betriebsart Manuellinfo
Antrieb Riemen
Typ HiFi-Plattenspieler
Eigenschaften
Digitalisierung fehlt
78 U/min fehlt
Akku-/Batteriebetrieb fehlt
Externes Netzteil vorhanden
Konnektivität
Cinch vorhanden
USB fehlt
XLR fehlt
Bluetooth fehlt
WLAN fehlt
Klinke fehlt
Kopfhörer fehlt
Kartenleser fehlt
Ausstattung
Phonovorstufe vorhanden
Eingebaute Lautsprecher fehlt
Verstellbare Füße vorhanden
Abdeckhaube vorhanden
Digitalisierungssoftware fehlt
Tonabnehmersystem mitgeliefert vorhanden
Kassettendeck fehlt
Auto-Stopp fehlt
Abmessungen & Gewicht
Breite 42 cm
Tiefe 34 cm
Höhe 11,69 cm
Gewicht 4,72 kg

Weitere Tests & Produktwissen

Daten von Band und Rille

Stiftung Warentest 2/2010 - Die umfangreiche Bearbeitungssoftware kann unter anderem Titel automatisch und manuell trennen. Ihre automatische Audio-Optimierung verschlechtert allerdings die Klangqualität. Digitalisiert Platten als MP3-Dateien in guter Qualität auf USB-Sticks. Abspieldrehzahl frei einstellbar. Keine Möglichkeit, am Gerät einzelne aufgenommene Titel zu trennen, keine PC-Bearbeitungs-Software mitgeliefert. Digitalisiert Platten als MP3-Dateien auf USB-Sticks oder Speicherkarten. Aufnahmen stark verzerrt. …weiterlesen

Erstklassig

AUDIO 5/2004 - Die Umsetzung in die Praxis kann aber manchmal ein Vierteljahrhundert dauern. Im Fall der Herforder Firma T+A („Theorie und Anwendung“) musste erst das 25-jährige Jubiläum in die ostwestfälischen Lande ziehen, bis der erste Plattenspieler das Haus verlassen durfte. Und Anthony Michaelson, Gründer der Marke Musical Fidelity, die seit 1982 am Markt ist, gab ebenfalls erst kürzlich seinen Segen für das erste Analog-Laufwerk der Engländer. „Was lange währt, wird endlich gut“? Schaumermal. …weiterlesen

Und sie dreht sich doch

Klang + Ton 6/2005 - An seiner Oberseite ragt die Tellerachse heraus, die an ihrer Oberseite eine Keramikkugel trägt: Diese nimmt das Gewicht des Tellers auf. Über die Achse wird das Lagergehäuse mit der Lagerhülse gestülpt. Jene sorgt für die horizontale Führung des Plattentellers und sitzt dementsprechend eng toleriert auf der Achse. Damit ein solches Lager leicht läuft, muss es geschmiert werden, ein entsprechendes Öl gehört natürlich zum Lieferumfang. …weiterlesen

Die Einsamkeit des Langstreckenläufers

stereoplay 1/2013 - stereoplay: Er läuft und läuft - freut es Sie, dass der Thorens TD 160 das Image des unkaputtbaren Plattenspielers hat? Eigentlich müsste es Sie doch ärgern... H. Rohrer: Weil ich keine neuen Plattenspieler verkaufe? Da haben Sie Recht - aber nur zum kleineren Teil. Schließlich geht es hier um den Ruf von Thorens an sich. Der eben darin besteht, zuverlässige Qualitätsprodukte in die Welt zu schicken. …weiterlesen