• Sehr gut 1,2
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,2)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Renn­rad
Gewicht: 9,3 kg
Felgengröße: 28 Zoll
Anzahl der Gänge: 2 x 10
Mehr Daten zum Produkt

Stevens San Remo (Modell 2020) im Test der Fachmagazine

  • „sehr gut“ (83 von 100 Punkten)

    „Testsieger“

    3 Produkte im Test

    „Plus: leichtestes Komplettrad (im Vergleichstest 7/20, Anm. d. Red); leichte Laufräder; agil-sportlicher Charakter.
    Minus: Schwächen beim Komfort.“

Einschätzung unserer Autoren

San Remo (Modell 2020)

Test­sie­ger in der Eins­tigs­klasse

Stärken
  1. geringes Gewicht
  2. Preis-Leistung
  3. viele Größen erhältlich
Schwächen
  1. Heck für das Empfinden der Tester nicht sonderlich komfortabel

Stevens zählt sicher nicht zu den ersten Hausnummern am Markt, wenn ein Rennrad hersoll. Denn nach wie vor wird das Angebot der hanseatischen Fahrradmanufaktur von der Sparte der braven City- und Trekking-Räder beherrscht. Inzwischen ist im Sortiment aber auch eine stattliche Armada an – teils sogar Custom-made – Sporträdern herangewachsen, wobei sich das San Remo preislich als optimaler Einstiegspunkt für angehende Straßenpacer anbietet. Einen maßgeblichen Anteil am Testsieger-Titel im Vergleichstest des Magazins „Rennrad“ haben die leichten Fulcrum-Laufräder und die Carbon-Gabel, die ihm gleichzeitig auch noch den Titel des leichtesten Modells im Testfeld bescheren. Fahrern mit sensiblem Sitzfleisch raten die Tester vom San Remo ab, weil es sich im Heck steifer als die Mitstreiter im Vergleichstest anfühle. In diesem Punkt können sich der rund 150 Euro günstigere Testkontrahent von Decathlon mit leicht nach unten gesetzten Sitzstreben sowie das etwas teurere Attain Race von Cube behaupten.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Stevens San Remo (Modell 2020)

Basismerkmale
Typ Rennrad
Geeignet für Herren
Gewicht 9,3 kg
Modelljahr 2020
Ausstattung
Extras
Fahrradständer fehlt
Federgabel fehlt
Flaschenhalteraufnahme fehlt
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger fehlt
Hinterbaufederung fehlt
Lichtanlage fehlt
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche fehlt
Vario-Sattelstütze fehlt
Verstellbarer Vorbauwinkel fehlt
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Bereifung Continental Grand Sport Race, 25 mm
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Anzahl der Gänge 2 x 10
Schaltwerk Shimano Tiagra, 11-32T
Umwerfer Shimano Tiagra, 50/34T
Bremsen
Bremsentyp Felgenbremse
Rücktrittbremse fehlt
Bremskraftübertragung Mechanisch
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Erhältliche Rahmengrößen 44 / 47 / 50 / 52 / 54 / 56 / 58 / 60 cm

Weitere Tests & Produktwissen

Tanz aus der Reihe

MountainBIKE 10/2016 - Das Zirkeln durch enge Kurven oder die Fahrt über Stufen wird dann zum Balanceakt, weil sich Sattel- und Lenkertasche spürbar bewegen. Mountain Hammer ist vielleicht der falsche Name für dieses Bike. Mountain Rocket träfe es besser. Das teure, edel ausgestattete Vortriebswunder von Haico geht ab wie eine Zündschnur. Wenig überraschend: attraktives Gesamtgewicht von knapp elf Kilo, steifer Titanrahmen, Carbon-Laufräder, 1 x 11-Antrieb, eher lange Sitzposition mit viel Druck auf der (hohen) Front. …weiterlesen

Schnelles Vergnügen

aktiv Radfahren 1-2/2017 - Wer sehr sportlich orientiert ist, viel Wert auf ein leichtes Rad legt und auch schon mal einen Marathon fahren möchte, der ist mit einem Carbonrenner sicherlich gut bedient. Aber die Carbonflitzer haben schon ihre Schwächen: So ist z.B. das Material Carbon, ein Gemisch aus Kohlefasern und Epoxidharz, gegen Einflüsse von außen weniger robust als Alu oder Stahl. Vorsicht ist z.B. beim Transport im, auf oder hinter dem Auto geboten. …weiterlesen

Edel und schnell

Procycling 3/2016 - Ziemlich futuristisch sieht auch die Tretkurbel aus, die eine flächige Verkleidung der Kettenblätter bietet. Per Gewindeeinsatz kann die Kurbellänge verstellt werden. Trotz der aggressiven Aero-Form sitzt man eher kommod auf dem Look 795; auf 573 Millimeter Oberrohrlänge kommen ganze 185 Millimeter Steuerrohr - allerdings fehlt bei diesem Rad die Steuersatzkappe. Der Aero-Renner erfreut mit neutralem Lenkverhalten und sicherem Geradeauslauf bei hohem Tempo; …weiterlesen

Obere Mittelklasse

RennRad 3/2016 - Die Laufräder von FSA sind zwar nicht sehr leicht, aber langlebig und werden von normalen Schnellspannern gehalten, Steckachsen könnten hier für noch mehr Steifigkeit sorgen. Die tadellose Shimano Ultegra-Gruppe ist nicht ganz komplett, denn die Kompakt-Kurbeln mit 50/34-Blättern kommen von FSA. Das Gigadrive ist ein Rad mit zwei "Gesichtern". Auf der einen Seite ist es sanft, komfortabel und bequem. …weiterlesen

Reif fürs Gelände

aktiv Radfahren 1-2/2016 - Die Tendenz liegt klar in der Abfahrt. Was die Optik verspricht und die Technik untermauert, lässt sich im Gelände kaum unterdrücken: Hier darf es ruhig zur Sache gehen. Je herausfordernder, desto deutlicher zeigt sich der Spieltrieb, der im Encore steckt. Rasante Abfahrten auf verblockten Trails, knifflige Stellen und Kurven mit ordentlich Geschwindigkeit durchfahren? Absolut kein Problem. …weiterlesen

Immer weiter

aktiv Radfahren 1-2/2016 - Zuladung) und dem Böttcher Dakkar (1569 Euro/150 kg) zwei sehr interessante und immer noch bezahlbare Optionen. Auch das Giant ToughRoad verträgt satte 161 Kilo, ist aber viel mehr für Touren fernab geteerter Straßen ausgelegt als für den mitteleuropäischen Radleralltag. Auch beim Scheinwerfer, mindestens ebenso sicherheitsrelevant wie die Felgen, wird nicht mehr gespart. Von zwei Ausnahmen abgesehen sind sämtliche Räder mit sehr guten Beleuchtungskomponenten versehen. …weiterlesen

Design muss sein

RADtouren 5/2015 - LED-Licht mit Energie vom Nabendynamo ist einfach praktisch, funktioniert zuverlässig - und wurde wohl auch deshalb an allen Rädern außer dem Bergamont montiert. Teure Hochleistungsscheinwerfer wie am Radon und Poison braucht allerdings nur der Stadtradler, der in der Dunkelheit über einsame Wege vom Land in die Stadt braust. Oder der Riemenantrieb: Intensivnutzern, die ihr Urban-Bike bei jedem Wetter aus dem Flur rollen, spart er wertvolle Zeit. …weiterlesen

Vom Flachland bis über die Alpen

Fahrrad News 3/2014 - Auch bei der Ausstattung gibt es keinen Grund zur Kritik. Der Shimano-Antrieb wechselt willig die Gänge und die 3 x 10 Übersetzung sorgt für eine gute Bandbreite in jedem Gelände. MERIDA ONE-FORTY 5-B Das One-Forty 5-B bietet ein Extra an Federweg. Das Bike One-Forty 5 gibt beim Merida-Modell auch gleich den Federweg an, den das Bike am Hinterrad zur Verfügung stellt. …weiterlesen

Unter der 700er-Grenze

velojournal 1/2012 - Während die Halogenlichter in dieser Preisklasse einen Kompromiss darstel len, gehören Seitendynamos in die Mottenkiste. Nabendynamos sind weit weniger anfällig und laufen mit deutlich geringerem Reibungswider stand - und sie sind, wie unser Test zeigt, auch in der Preisklasse unter 700 Franken zu finden. Als neues Fahrrad verfügt das California «Vista» aus dem Jumbo nur über eine Halogen-Lichtan lage mit Seitendynamo. …weiterlesen

Schnell verreisen

aktiv Radfahren 9-10/2010 - Auch nicht ohne: Das Batterie-Rücklicht vergisst man gerne einzuschalten. Der interessante Bogen reduziert die Reibungskräfte beim Schalten. Velotraum beweist mal wieder, dass Reisen, 26-Zoll-Räder und Rennbügel perfekt zusammenpassen. Auch sonst ein überzeugender Eindruck. Zwei sicherheitsrelevante Punkte stören aber das Bild. Darum „nur“ sehr gut. Auch wenn man erst mal kräftig schlucken muss, von den 3 750 Euro is ist jeder Euro gerechtfertigt. …weiterlesen

„Großer Megatest 2008“ - 22 Hardtails

bikesport E-MTB 1-2/2008 - Gewohnt souverän agiert das Shimano XT/LX-Ensemble. Auch in vollem Lauf bergab bleibt das Killer Bee leicht beherrschbar. Ausgewogenes und harmonisch ausgestattetes Bike für sportliche Touren und Marathoneinsätze. Hochwertiges Chassis und fairer Preis. MONGOOSE METEOR ELITE WMN. Die Geometrie des Mongoose ist wie bei einem Lady-Bike üblich mit kurzem Oberrohr und hohem Steuerrohr angelegt. Das Design ist klassisch frisch gehalten, was das Bike zeitlos macht. …weiterlesen

3, 2, 1 - Polo!

RennRad 3/2012 - Gespielt werden kann immer: morgens, mittags, abends. Bei Wind und Wetter. Auf Parkplätzen in Toronto, in Mailänder Hinterhöfen oder Münchner Tiefgaragen. Wichtig ist nur der Boden. Windstill, eben und trocken muss der sein - damit der Ball gut rollen kann. Vereinsmeierei? - Fehlanzeige! Teams wie "Tough Shit" oder "Poloholica" vom Münchner Bikepolo e.V. trainieren mindestens dreimal pro Woche. Neulinge sind jederzeit willkommen. Man verabredet sich über das Internet. …weiterlesen