Stevens Bikes Sentiero (Modell 2016) Test

(29er Bike)
  • Gut (2,1)
  • 2 Tests
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Typ: Mountainbike
  • Federung: Hardtail
  • Gewicht: 11,58 kg
  • Rahmenmaterial: Aluminium
Mehr Daten zum Produkt

Tests (2) zu Stevens Bikes Sentiero (Modell 2016)

  • Ausgabe: 2/2016
    Erschienen: 02/2016
    Produkt: Platz 3 von 9

    „gut“

    „Plus: Steckachse vorne; Leichtgängiger Sattelschnellspanner.
    Minus: XT-Schaltwerk ohne Shadow-Plus; Innen verlegte Züge, aber teils offen; Mäßig steife Mavic-Laufräder.“

  • Ausgabe: 3/2016
    Erschienen: 02/2016
    Produkt: Platz 8 von 10

    „gut“ (147,5 von 250 Punkten)

    „Das gutmütige Sentiero fühlt sich auf ausgedehnten Touren wohl. Trotz kleiner Ausstattungseinbußen ein stimmiges Gesamtpaket.“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Datenblatt zu Stevens Bikes Sentiero (Modell 2016)

Anzahl der Gänge 30
Bremsentyp Scheibenbremse
Erhältliche Rahmengrößen 18 / 20 / 22 / 24 Zoll
Federung Hardtail
Felgengröße 29 Zoll
Geeignet für Damen, Herren
Gewicht 11,58 kg
Modelljahr 2016
Rahmenmaterial Aluminium
Schaltgruppe Shimano Deore, Shimano Deore XT, Shimano SLX
Schaltung Kettenschaltung
Typ Mountainbike

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Ready to race! bikesport E-MTB 5-6/2014 - Hier wippt das Heck im Wiegetritt spürbar. Leider braucht die Schaltung hohe Bedienkräfte, was wohl an der Zugverlegung liegt. Schneidige Sache Das Cirex bleibt auch in diesem Jahr, was es bisher war: ein flinker, dynamischer Tourer. Simplon Cirex 29 PRO Auch das Simplon kommt im schwarzen Look und setzt auf Understatement pur. Der Rahmen vereint filigrane und wuchtige Elemente gleichermaßen. …weiterlesen


Praktisch quadratisch und gut ElektroRad Nr. 1 (Februar 2012) - Trotz der 20" Laufräder fährt sich das Faltrad sicher in den Kurven, der Rahmen hat Stabilität, das vereiht dem Rad Sicherheit. ie ungarische Fahrradmarke Gepida schickt mit dem Bleda 1100 ein 19,9 kg leichtes Faltrad ins Rennen. Das Rad ist eine Eigenentwicklung der Ungarn und wartet mit interessanten Details auf. Angetrieben vom hauseigenen Frontmotor wird dieser aus zwei(!) Akkus, die rechts und links seitlich am Gepäckträgers sitzen, gespeist. …weiterlesen


American Gladiators RennRad 8/2011 - Der Rahmen ist recht eigenständig, bloß das blanke Metall des Umwerferhalters wirkt etwas deplaziert am sonst sorgfältig lackierten Rahmen. Kestrel vermarktet das RT 1000 aufgrund des langen Steuerrohrs zwar als Langstreckenrad, die Dämpfung ist aber nicht höher als bei Standardrennrädern. Der Freilauf rattert wie zu lautesten Hügi-Zeiten, der Schweizer Kultnabe. Schicke Messerspeichen, fest und gleichmäßig gespannt. …weiterlesen


Alleskönner aktiv Radfahren 1+2/2009 - KTM Leggero SL Das „Leggero SL“ von KTM ist schon mal optisch der Hammer. Puristisch und farblich hervorragend abgestimmt ist es eines der schönsten Räder im Test. Der tolle Rahmen geht dabei fast unter: Dreifach konifizierte Rohre, saubere Schweißnähte, ein gebürstetes Alufinish, die haltbare Pulverbeschichtung und die Multifunktionsausfallenden überzeugen. Die Ausstattung ist extrem hochwertig – da gibt es selbst für Kenner nichts zu verbessern. …weiterlesen


Rädchen wechsle dich MountainBIKE 11/2016 - Die sportliche Sitzposition (606-mm-Oberrohr in Größe M) mit tiefer Front lässt aber erahnen, dass das Rapcon mehr will als nur Genuss. Zuerst fuhren wir das leichte Carbon-Bike mit der schmaleren 2,35"-Bereifung. Gierig sprintet es damit bergauf. Selbst in steilen Auffahrten bleibt das Vorderrad am Boden. Das Simplon zeigt sich als effizienter Kletterer, ist extrem vortriebshungrig. Sofort würde man mit dem Rapcon einen Alpencross starten oder gar bei einem Marathon-Rennen. …weiterlesen