• Ausreichend 4,0
  • 1 Test
22 Meinungen
Produktdaten:
Typ: Over-​Ear-​Kopf­hö­rer
Verbindung: Kabel
Geeignet für: HiFi
Ausstattung: Mikro­fon, Fern­be­die­nung, Ste­cker ver­gol­det, Abnehm­ba­res Kabel, Ver­stell­ba­rer Kopf­bü­gel, Ein­sei­tige Kabel­füh­rung, Falt­bar, Sound-​Iso­la­ting
Gewicht: 305 g
Mehr Daten zum Produkt

Sony MDR-XB910 im Test der Fachmagazine

  • „ausreichend“ (4,0)

    Platz 16 von 18

    „Nervende Bässe. Im Falltest große Schäden. Schwer, erhitzt Ohren. Zwei Kabel, eins mit Ein-Knopf-Fernbedienung und Mikro. Schirmt deutlich ab. Kurzanleitung.“

Kundenmeinungen (22) zu Sony MDR-XB910

3,1 Sterne

22 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
5 (23%)
4 Sterne
4 (18%)
3 Sterne
4 (18%)
2 Sterne
4 (18%)
1 Stern
4 (18%)

3,1 Sterne

22 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

MDR-XB910

Advanced Direct Vibe Structure

Soll der untere Frequenzbereich nicht zu kurz kommen, lohnt ein Blick zum MDR-XB910: Sony bewirbt den Bügekopfhörer mit einer optimierten „Advanced Direct Vibe Structure“ und verspricht gleichsam tiefe wie ausgewogene Bässe.

50 Millimeter-Treiber

Die Vorläufer MDR-XB600 und MDR-XB800 aus dem Jahr 2012 wurden mit einer doppelten Membran angepriesen, das Design nannte Sony „Advanced Vibe Structure“. Ob es beim neuen Modell mit dem Zusatz „Direct“ ebenfalls eine doppelte Membran gibt, ist dem Datenblatt nicht zu entnehmen, hier ist lediglich die Rede von einer „Luftkammer mit optimierter Membran“ - und natürlich von den Vorteilen des neuen Designs: Laut Hersteller werden selbst „extreme Subbässe“ satt und eindrucksvoll wiedergegeben, gleichzeitig soll man sich sowohl im Tief- als auch im Mittel- und Hochtonbereich auf besonders harmonische Ergebnisse freuen dürfen. Die dynamischen Treiber verdingen sich in geschlossenen Gehäusen, bringen es auf einen Durchmesser von 50 Millimetern, decken den Frequenzbereich von drei bis 28000 Hertz ab und können mit bis zu 3000 Milliwatt belastet werden. Die Impedanz liegt bei 24 Ohm, die Empfindlichkeit bei 106 Dezibel / Milliwatt.

Zwei Kabel im Lieferumfang

Von der geschlossenen Luftkammer, die zusammen mit der „Advanced Direct Vibe Structure“ auf knackige Bässe hoffen lässt, profitiert man auch an anderer Stelle: Im Vergleich zu einem offenen beziehungsweise halboffenen Modell werden Außengeräusche effektiver abgeschottet, gleichzeitig kann relativ wenig Schall nach außen entweichen, was den Sitznachbarn in Bus oder Bahn sicher freut. Genau wie das verstellbare Kopfband sind die Muscheln gepolstert, außerdem lassen sie sich einklappen, falls man den Hörer platzsparend im Gepäck verstauen will. Zum Lieferumfang gehören zwei abnehmbare Flachkabel, wobei Sony der zweiten Strippe eine Fernbedienung nebst Mikrofon verpasst hat, demnach lässt sich der Kopfhörer auch als Headset am Mobiltelefon nutzen. Zur Länge der Verbindungskabel, die in einem vergoldeten 3,5 Millimeter-Stecker enden, äußert sich das Unternehmen nicht. Ohne Kabel wiegt der Hörer, der „mit Akzenten aus Aluminium glänzt“, rund 305 Gramm.

Was die „optimierte Advanced Direct Vibe Structure“ tatsächlich leistet, bleibt abzuwarten – die ersten Tests stehen noch aus. Im April kommt der Sony MDR-XB910 für knapp 200 EUR in den Handel, dann kann man ihn selbst Probe hören.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Sony MDR-XB910

Typ Over-Ear-Kopfhörer
Verbindung Kabel
Geeignet für HiFi
Bauform Geschlosseninfo
Bügelform Kopfbügel
Ausstattung
  • Sound-Isolating
  • Faltbar
  • Einseitige Kabelführung
  • Verstellbarer Kopfbügel
  • Abnehmbares Kabel
  • Stecker vergoldet
  • Fernbedienung
  • Mikrofon
Frequenzbereich 3 - 28000
Nennimpedanz 24 Ohm
Nennbelastbarkeit 3000 mW
Schalldruck 106 dB
Gewicht 305 g
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: MDRXB910S

Weiterführende Informationen zum Thema Sony MDR-XB910S können Sie direkt beim Hersteller unter sony.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Auf die Ohren

Stiftung Warentest 5/2014 - Neben dem Klang ist gerade bei längerem Musikhören auch der Tragekomfort ein entscheidender Faktor für Tina. Einige Modelle drücken jedoch ziemlich, etwa die beiden schwersten Geräte im Test: Technics RP-DH1200 und Sony MDR-XB910. Wie gut ein Kopfhörer sitzt, hängst stark von der individuellen Kopf- und Ohrform ab. Tipp: Probieren Sie im Geschäft aus, wie ein Kopfhörer Ihnen passt - am besten mehrere Minuten lang, damit Sie merken, ob er drückt oder die Ohren erhitzt. …weiterlesen