• Sehr gut 1,1
  • 12 Tests
7 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Produktdaten:
Typ: Spie­gel­lose Sys­tem­ka­mera
Auf­lö­sung: 24,2 MP
Sen­sor­for­mat: Voll­for­mat
Touch­s­creen: Ja
Sucher­typ: Elek­tro­nisch
Mehr Daten zum Produkt

Variante von Alpha 7C

  • Alpha 7C Kit (mit SEL2860) Alpha 7C Kit (mit SEL2860)

Sony Alpha 7C im Test der Fachmagazine

  • Endnote ab 23.12.20 verfügbar

    3 Produkte im Test

    „Gemessen am Schwestermodell A7 III erreicht die A7C trotz eines vergleichbaren 24-MP-BSI-Sensors eine etwas geringere Auflösung bei ISO 100/400. Ganz ähnlich ist die Charakteristik der Auflösungskurven, die ungewöhnlich lange waagerecht verlaufen. Die Kamera schafft das ohne überzogenes Schärfen: Die Kantenprofile zeigen nur die Andeutung eines Überschwingers und deutliche, aber schmale Unterschwinger. ...“

  • Endnote ab 08.12.20 verfügbar

    8 Produkte im Test

    Bildqualität (60%): 84%;
    Geschwindigkeit (20%): 98%;
    Ausstattung und Bedienung (20%): 84%.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    Endnote ab 04.12.20 verfügbar

    „Insgesamt glänzt die Sony Alpha 7C vor allem durch kompakte Abmessungen und die hervorragende Ausstattung. Für eine Vollformatkamera ist sie zudem relativ preiswert. Während an den fotografischen Qualitäten nichts auszusetzen ist, stören in der Praxis Kleinigkeiten. Vor allem das Bedienkonzept ... und reduzierten Bedienelementen im Vergleich zu anderen Kameras der Alpha-7-Reihe dürfte nicht jedermanns Sache sein ...“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    Endnote ab 02.12.20 verfügbar

    „Plus: Hohe Bildqualität und exzellente Leistungen des Autofokussystems sind die Gründe für die exzellente Endnote. Die hohe Leistung wird von einem ultrakompakten System angeboten.
    Minus: Für eine ‚Immer-dabei-Kamera‘ mit Vollformatsensor wäre ein eingebautes Blitzgerät hilfreich. Die Kabel etwa an den HDMI- oder Mikrofon-Anschlüssen können beim Drehen des LCDs nach vorn den Monitor verdecken.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    Endnote ab 02.12.20 verfügbar

    Vorteile: niedriges Gewicht und kleine Abmessungen; reaktionsschnell; detailreiche und scharfe Bilder (auch bei wenig Licht); exzellente Videos; gute Aufnahmedauer; schneller Autofokus; praktischer Bildschirm.
    Nachteile: kleiner und etwas veralteter Sucher. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • Endnote ab 02.12.20 verfügbar

    2 Produkte im Test

    Vorteile: kleine Abmessungen; überragende Qualität der Bilder; viele Objektive verfügbar; lange Akkulaufdauer.
    Nachteile: langsamer Autofokus bei wenig Licht; keine Touchsteuerung; Video-Funktionen könnten besser sein; nur 1 Kartenleser.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (1,5)

    Preis/Leistung: „sehr günstig“

    Pro: kleine Abmessungen; hervorragende Qualität der Bilder (unabhängig der ISO-Wert); viele Objektive verfügbar; fairer Preis.
    Contra: keine Menü-Touchsteuerung; langsamer Autofokus bei wenig Licht. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    Endnote ab 11.12.20 verfügbar

    „Einmal mehr geht Sony mutig voran und kombiniert den 35-mm-Sensor mit einer sehr kompakten Bauform und dezenten Linienführung. So zurückhaltend der Auftritt auch ist, das Gehäuse ist robust und die Performance überzeugt. Etwas einfallsreicher hätte Sony beim seitlichen Sucher sein dürfen, da dieser die Freude am Fotografieren mit der ansonsten sehr gelungenen Kamera ein wenig trübt.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Pro: sehr gutes Gehäuse; flinker Autofokus; hohe Serienbildgeschwindigkeit; viel Platz in Pufferspeicher; tolle Bilder bis ISO 6400; starker Akku; Aufladen und permanente Stromzufuhr per USB.
    Contra: Abmessungen des Suchers; Größe des Handgriffs; schlechter Schutz des Akkufachs; komplizierte Menüs.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Kauftipp (Reise)“

    „... Die A7C punktet mit einem soliden Magnesiumgehäuse, integriertem Sensor-Shift-Bildstabilisator, leistungsfähigem Akku und einem im Vergleich zur A7 III weiter verbesserten AF-System. Gewöhnungsbedürftig – vorsichtig ausgedrückt – aber ist das kleine Sucherbild, das den Spaß an der Motivsuche und Bildgestaltung trübt. Dieses Manko stört mehr als der fehlende zweite SD-Kartenschacht ...“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Stärken: hervorragende Bilder; herausragender Autofokus; umfangreiche Ausstattung; kompakt und leicht.
    Schwächen: noch etwas teuer. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    86%

    "Silver Award"

    Was uns gefällt: Ausgezeichnete Bildqualität; beeindruckendes und einfach zu bedienendes AF-System; klassenbeste Akkulaufzeit; solides Videoset für die meisten Fotografen; beinhaltet 5-Achsen-Stabilisierung trotz kompakter Größe.
    Was uns weniger gefällt: der Sucher ist sehr klein und hat keine echte Augenmuschel; die Menüs sind komplex; Kit-Zoombereich und Blendenbereiche sind nicht besonders anspruchsvoll; kein vollständiger mechanischer Verschluss; die Raw-Dateien sind entweder riesig oder haben eine destruktive Komprimierung. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Sony Alpha 7C

  • Sony Alpha 7C schwarz
  • Sony Alpha 7C Spiegellose E-Mount Vollformat-Digitalkamera ILCE-7C (24,2 MP, 7,
  • SONY Alpha 7C Body (ILCE-7C) Systemkamera 24.2 Megapixel, 7,
  • Sony »ILCE-7CS - Alpha 7C E-Mount« Vollformat-Digitalkamera (24,2 MP, 4K Video,
  • SONY Alpha 7C Body (ILCE-7C) Systemkamera 24.2 Megapixel, 7,
  • Sony Alpha 7C Gehäuse - silber
  • Sony Alpha ILCE-7C Gehäuse silber
  • Sony Alpha 7C (ILCE-7C) Gehäuse silber | Welcome to Alpha Bonus sichern
  • Sony Alpha 7C Body silber/schwarz
  • Sony ILCE-7C Gehäuse silber 35-mm-Vollformatbildsensor
  • Sony Alpha 7C Spiegellose E-Mount Vollformat-Digitalkamera ILCE-7C (24,2 MP, 7,
  • Sony Alpha 7C Spiegellose E-Mount Vollformat-Digitalkamera ILCE-7C (24,2 MP, 7,

Kundenmeinungen (7) zu Sony Alpha 7C

4,7 Sterne

7 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
5 (71%)
4 Sterne
2 (29%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

4,7 Sterne

7 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Sony ILCE-7C

Kom­pak­tes Gehäuse aber groß in Sachen Bild­qua­li­tät

Stärken
  1. kompaktes Gehäuse für eine Vollformat-Kamera
  2. rasanter Autofokus
  3. voll-bewegliches Display
  4. gute Bildqualität
Schwächen
  1. kleiner Sucher
  2. Bedienung etwas fummelig

Das C steht für kompakt

Die Alpha 7c ist Sonys bislang kompakteste Systemkamera mit Vollformat-Sensor. Beim Gehäuse-Design orientiert sie sich anders als die anderen Alpha-7-Modelle an der Alpha-6000-Reihe. Bei der Bildqualität liefert sie aber ab wie die Großen. Kein Wunder, denn bei den inneren Werten wurde kaum gespart.  Erste Tests zeigen, dass die Bildqualität mit der der Alpha 7 III mithalten kann und auch der Autofokus arbeitet, wie von Sonys aktuellen Modellen gewohnt, sehr schnell und präzise. Die Augenerkennung funktioniert nun auch beim AF-Tracking im kontinuierlichen Modus und in Videos.

Vlogger hlt Sony A7c in der Hand und filmt sich selbst Vlogger profitieren vom schlanken Gehäuse und dem beweglichen Display der A7c. (Bildquelle: Sony.de)

Vollbewegliches Display, aber etwas fummelige Bedienung

Beim Display legt die A7c sogar eine Schippe drauf es ist voll beweglich und lässt sich seitlich auch nach vorne Klappen, was allen zu Gute komm, die sich gerne selbst aufnehmen. Es handelt sich dabei zwar über ein Touch-Screen-Display, die Touch-Funktionalität ist allerdings eingeschränkt und kann beispielsweise nicht zur Navigation in Menüs genutzt werden. Auf ein Einstellrad für den rechten Zeigefinger wurde verzichtet, ebenso auf einen Joystick zur Auswahl des Fokuspunktes oder zur Navigation. Das ist sicherlich Geschmacksache, aber im Vergleich zur größeren Alpha 7 III gerät die Bedienung dadurch etwas umständlicher.

An den Rand gedrängt: Der Sucher wird zur Nebensache

Einen großen Beitrag zur Kompaktheit der A7c trägt der verschwundene Sucher-Buckel bei. Der elektronische Sucher sitzt nun im Messsucher-Stil  oben links am Gehäuse und fällt erheblich kleiner aus als bei den größeren Alpha-7-Modellen. Die Nutzung des Suchers wird dadurch allerdings wesentlich unbequemer, wie in mehreren ersten Tests berichtet wird.

Das Gehäuse schrumpft, der Preis nicht

Die unverbindliche Preisempfehlung liegt zum Verkaufsstart bei rund 2.100 Euro. Das ist nicht gerade niedrig, insbesondere hinsichtlich der Konkurrenz aus dem eigenen Hause. Denn die A7 III wird bereits für unter 2.000 Euro angeboten. Wenn es Ihnen nicht auf die maximale Kompaktheit ankommt und Sie häufig den Sucher nutzen, könnte diese die bessere Wahl sein.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Sony Alpha 7C

Allgemeines
Typ Spiegellose Systemkamera
Kamera-Anschluss Sony E
Empfohlen für Fortgeschrittene
Sensor
Auflösung 24,2 MP
Sensorformat Vollformat
ISO-Empfindlichkeit 100 - 51200
Gehäuse
Breite 12,4 mm
Tiefe 59,7 mm
Höhe 71,1 mm
Gewicht 509 g
Staub-/Spritzwasserschutz vorhanden
Ausstattung
Bildstabilisator vorhanden
Konnektivität
WLAN vorhanden
NFC vorhanden
Bluetooth vorhanden
GPS fehlt
Blitz
Integrierter Blitz fehlt
Blitzschuh vorhanden
Blitzmodi
  • Automatischer Blitz
  • Blitz aus
  • Langzeit-Synchronisation
  • Aufhellblitz (Fill in)
  • Rote-Augen-Reduzierung
Fokus & Geschwindigkeit
Autofokus
Autofokus vorhanden
Geschwindigkeit
Serienbildgeschwindigkeit 10 B/s
Kürzeste Verschlusszeit (mechanisch) 1/4000
Display & Sucher
Displaygröße 3"
Displayauflösung 921600px
Touchscreen vorhanden
Klappbares Display vorhanden
Schwenkbares Display vorhanden
Suchertyp Elektronisch
Video & Ton
Maximale Videoauflösung 4K/Ultra HD
Bildrate (4K) 30p
Bildrate (Full-HD) 120p
Videoformate XAVCS
Video-Codecs H.264 (MPEG-4)
Eingebautes Mikrofon vorhanden
Mikrofon-Eingang vorhanden
Kopfhörer-Anschluss vorhanden
Speicherung
Unterstützte Speicherkarten
  • SD Card
  • SDHC Card
  • SDXC-Card
Bildformate
  • JPEG
  • RAW

Weitere Tests & Produktwissen

Das Sony-System

COLOR FOTO 4/2015 - Vollformat ab 1200 Euro, superkompakte APS-C-Modelle, Video mit 4K-Auflösung. Sony baut sein Kamerasystem konsequent aus und agiert dabei wesentlich innovativer als Canon und Nikon. Im Zentrum steht die spiegellose Kameralinie mit E-Bajonett. Zu ihr gehören zwei besonders kompakte APS-C-Modelle für Einsteiger und vier Top-Vollformater als handliche und günstige Alternative zur klassischen SLR. Dazwischen positioniert Sony die einzige SLT-Kamera mit feststehendem, teildurchlässigem Spiegel und sehr schnellem Autofokus.Testumfeld:Auf dem Prüfstand befanden sich sieben Digitalkameras, darunter zwei Einsteiger-, ein APS-C- und vier Vollformat-Modelle. Sie erhielten 47,5 bis 69,5 von jeweils 100 möglichen Punkten. Als Testkriterien dienten jeweils die Bildqualität bei verschiedenen ISO-Werten sowie Bedienung und Performance. …weiterlesen

Systemkamera-Dreikampf

E-MEDIA 12/2014 - Drei spiegellose Systemkameras im Vergleich: E-MEDIA hat Samsungs NX30, Sonys Alpha 6000 und Panasonics DMC-GX7 getestet.Testumfeld:Drei spiegellose Systemkameras wurden verglichen. Alle drei erhielten die Endnote „gut - sehr gut“. …weiterlesen

Eine Frage des Systems

Audio Video Foto Bild 5/2014 - Duell im Vollformat: Systemkamera gegen Spiegelreflex im Retro-Design.Testumfeld:Es wurden zwei Digitalkameras in Augenschein genommen, die beide die Endnote „gut“ erhielten. Testkriterien waren Fotoqualität, Fotoqualität bei wenig Licht, Videoqualität, Bedienung und Extras. …weiterlesen

Die Liga der ehrenwerten Gentlemen

COLOR FOTO 4/2018 - Canon bewirbt sie mit dem Slogan "Leichtes Gepäck für neue Perspektiven", und tatsächlich ist sie mit ihren Abmessungen von 144 x 113 x 78 mm und einem Gewicht von etwa 780 g für eine Vollformat-SLR leicht und kompakt. Herzstück ist ein 26-MP-Bildsensor (6240 x 4160 Bildpunkte) mit Dual-Pixel-Technik, also zwei Subpixeln je Bildpunkt für den AF im Live-View-Betrieb. …weiterlesen

Hier ist Ihre nächste Kamera

Computer Bild 5/2017 - Erst bei sehr hohen ISO-Werten* war hässliches Bildrauschen sichtbar. Wie das Vorgängermodell filmt die D5600 maximal in Full-HD*-Auflösung mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde. 4K*-Videos gibt's in der Nikon-Mittelklasse nicht. Die Nikon D5600 ist absolut Schnappschuss-tauglich. So braucht sie etwa 0,25 Sekunden zum Scharfstellen und Auslösen, bei wenig Licht 0,3 Sekunden. Das ist für die meisten Fotomotive ausreichend, aber kein Spitzenwert. …weiterlesen

Achtung Kamera!

E-MEDIA 1/2017 - anasonic hat sein Systemkameraportfolio um ein neues Modell erweitert. Die Lumix DMC-G81 ist eine vielseitige Allround-Cam für alle, denen die Bildqualität von Smartphones und Kompakt-Knipsern nicht mehr ausreicht. Wie bei allen Panasonic-Systemkameras nutzen die Japaner auch hier einen 17,3 x 13 mm großen Micro-FourThirds-Sensor. Das getestete Bundle beinhaltete das Lumix-G-Vario-14-140-mm-Objektiv - alternativ gibt es die Digicam auch etwas günstiger im Paket mit einem 12-60-mm-Objektiv. …weiterlesen

Einsteigerklasse

E-MEDIA 7/2017 - Über alle Sensorgrößen hinweg ist nur Nikons 1 J5 günstiger und 4K-fähig, diese arbeitet aber mit einem kleineren Sensor. Dank ihrem kompakten Gehäuse und dem schmalen Objektiv gehört die GX800 zu den kleineren Systemkameras am Markt. Die Verarbeitung ist sehr gut, und auch optisch gefällt der Retrolook. Panasonic hat einen ausklappbaren Touchscreen sowie einen Blitz untergebracht, ein elektronischer Sucher fehlt hingegen. …weiterlesen

Klein und flott

FOTOobjektiv Nr. 193 (März/April 2017) - Die EOS M5 ist Canons neues Flaggschiff im Systemkamerasegment. Das schlägt sich auch im Preis nieder: Das Gehäuse kostet knapp 1.140 Euro, dafür ist auch ein Adapter enthalten, mit dem EF- und EF-S-Objektive auch mit der M5 verwendet werden können. Das ist eine gute Sache, waren zum Zeitpunkt des Tests nur sieben Objektive für die M-Serie erhältlich. Das Kunststoff-Gehäuse der EOS M5 ist kompakt, ergonomisch sehr gut geformt und mit 427 g im betriebsberieten ZUstand (inkl. …weiterlesen

Mut zur Arbeit

COLOR FOTO 5/2017 - Der höhere Zeitaufwand des RAW-Formats wird hier durchgehend mit besserer Zeichnung und feineren Kontrasten belohnt. Die Alpha 6500 gilt als Sonys Flaggschiff im Segment der spiegellosen APS-C-Systemkameras. Zu ihren Vorteilen gegenüber dem Rest des Systems zählen eine Reihe von Alleinstellungsmerkmalen wie ihr schnellerer Autofokus oder die zusätzliche Touch-Funktion des Displays. …weiterlesen

Systemcheck Nikon

COLOR FOTO 5/2017 - Wie diese hat sie beispielsweise einen vergleichsweise bescheiden bestückten Autofokus und beschränkt die Belichtungszeit auf minimal 1/4000 s. Dazu setzt sie als derzeit einzige gehobene Nikon-SLR auf ungewöhnlich wenige, dafür größere 16 Millionen Pixel. Das kostet Auflösung, passt aber konzeptionell zum Einsatz alter Objektive. Die 1900 Euro teure D500 gilt zu Recht als die führende APS-C-Spiegelreflexkamera auf dem Markt und dient sich als hervorragende Alternative zur D750 an. …weiterlesen

X-Kamera für jeden

FOTOHITS 4/2017 - Dafür gibt es mit den X-A-Modellen kompakte und günstigere Geräte mit vielen elektronischen Helferlein. Dass die Fujifilm X-A3 preiswerter als andere X-Systemkameras ist, heißt nicht, dass sie auch sehr viel schlechter ist. Das hat bereits die X-A2 in FOTO HITS 5/2015 bewiesen und der aktuelle Test bestätigt das. Es ist vielmehr so, dass ihr Gesamtkonzept einen guten Preis beinhaltet, der zudem eine sehr gute Bildqualität einschließt. …weiterlesen

Wenn zwei das Gleiche tun...

VIDEOAKTIV 3/2017 - Große Probleme hatten wir mit der Wiedergabe über HDMI: Weder im Aufnahmebetrieb noch bei der Wiedergabe zeigten unsere Monitore das Bild der Olympus an - unabhängig davon, welche Vorwahl im entsprechenden Menü vorgenommen wurde. Sowohl die Monitore als auch das verwendete Kabel machte mit anderen Testkandidaten hier keine Probleme. Der Autofokus reagierte relativ langsam, fand dann aber die richtige Einstellung recht zuverlässig, solange das Motiv ausreichend Kontrast hatte. …weiterlesen

Überraschungspaket

COLOR FOTO 11/2016 - Wenn die Option "Menüposition speichern" aktiviert ist, springt die K-70 übrigens beim Öffnen des Menüs automatisch zum zuletzt genutzten Eintrag. Die K-3II hat sich längst den Kauftipp verdient und mehrfach bewiesen, dass sie bis dato zu den besten APS-C-Spiegelreflexkameras gehört. Die K-70 arbeitet mit gleicher Nennauflösung wie die größere Schwester und ebenfalls ohne Tiefpassfilter. Bietet sie also eine ebenbürtige Bildqualität zum günstigeren Preis? …weiterlesen

Gerne groß

trenddokument 6/2015 - Seit Olympus mit der ersten OM-D E-M5 die Tradition der Systemkameras unter dem OM-Label wieder aufleben ließ, hat sich viel getan. Die OM-Ds aus Japan sind zu einem Verkaufserfolg geworden, und mit E-M10, E-M5 und E-M1 hat Olympus eine Familie geschaffen, die nicht nur klassisches Äußeres zu bieten hat, sondern vom Systemkamera-Einsteiger bis zum Vollprofi alle Anwender mehr als zufrieden stellt. Aber Vollprofis fotografieren doch mit Vollformat-DSLR-Boliden? …weiterlesen

Die perfekte Digitalkamera

Computer Bild 10/2014 - Leicht oder schwer Die perfekte Kamera ist die, die man immer dabei hat, sagt der Volksmund - und da entscheidet oft das Gewicht. Kompaktkameras sind echte Leichtgewichte und bieten mehr Funktionen und bessere Bilder als Handy-Kameras. Wer perfekte Fotoqua lität möchte, greift dagegen meist zu einem Spiegelreflex-Modell (DSLR) - und hat mit dem größeren Gehäuse, Objektiven und Zubehör einiges zu schleppen. …weiterlesen

Schneller Profi

fotoMAGAZIN 5/2014 - Auch die Algorithmen zur Motivverfolgung und den Spiegelmechanismus hat Nikon verbessert. Dies schlägt sich unter anderem in einer etwas schnelleren Serienbildfrequenz nieder - laut Nikon macht die D4s nun 11 statt 10 Bilder/s mit AF-Nachführung - wir konnten sogar 11,2 B/s messen. Bei JPEGs hält die Kamera diese Frequenz mit einer schnellen XQD-Karte für 200 Bilder durch, bei Raws (12 Bit) für 73 Bilder in Folge. Den leichten Rückstand auf Canons EOS-1D X hat Nikon damit weitgehend aufgeholt. …weiterlesen

Kampf der Systeme

fotoMAGAZIN Nr. 10 (Oktober 2013) - Unter dem Strich ist die Bildqualität - egal ob JPEG oder Raw - bis ISO 3200 gut. Nikon D800E Die D800E hebt sich aus mehreren Gründen vom Rest des Testfeldes ab: Zum einen hat sie die mit Abstand höchste Sensorauflösung (36 Megapixel) und zum anderen verzichtet sie auf den Effekt des weichzeichnenden und Moiré-reduzierenden Tiefpassfilters. Unsere Testbilder zeigen tatsächlich in den feinen Strukturen des braunen Farbfeldes Moirés, die im Raw deutlicher sichtbar sind als im JPEG. …weiterlesen

Die neue Leichtigkeit des Fotograf-seins

digit! 1/2012 - Fazit: Die Pentax Q ist die zurzeit kleinste Systemkamera auf dem Markt und bietet umfangreiche Zubehöroptionen. In den Testbildern bewegt sich die Farbgebung und Auflösung im Bereich guter Kompaktkameras. Spontane Fotografen in Experimentierlaune können mit der Pentax Q dank der zahlreichen Filter und Szenenprogrammen einiges ausprobieren. Die Pentax-Q bietet die wichtigsten Funktionen auf engstem Raum. Das Kit-Objektiv Standard Prime (47 mm KB) ist auch dabei. …weiterlesen

Zwei für alle Fälle

fotoMAGAZIN 10/2011 - Erstmals bringt eine Kamera aus Panasonics G-Serie keinen Blitzschuh mit. Ein kleiner Ausklappblitz ist eingebaut, er beherrscht aber keine drahtlose Blitzsteuerung. Auch die Bedienelemente am Gehäuse hat Panasonic reduziert. So gibt es nun kein mechanisches Programmrad mehr. Dieses kann auf dem Display eingeblendet und entweder über das Drehrad rund um die Viererwippe oder den Touchscreen gesteuert werden. …weiterlesen

Mit anderen Augen

Stiftung Warentest Spezial Digitalkameras (6/2010) - Sie fokussiert aber sowohl bei kurzer wie auch bei langer Aufnahmeentfernung (1m und 10 m) langsamer als mit dem Standardzoom. test-Kommentar: Die Sony alpha 330L ist eine klassische, recht günstige Spiegelreflexkamera für Einsteiger. Wir prüften sie mit dem Standardzoom-Objektiv SAL–1855. Sie macht bei wenig Licht „sehr gute” Aufnahmen, insgesamt reicht es zu einer „guten” Bildqualität. …weiterlesen

Alle digitalen SLRs

COLOR FOTO 3/2005 - Die angekündigte DCS-Variante mit Canon-Bajonett stand für einen Test noch nicht zur Verfügung. Die Kameratechnik der Kodak entspricht etwa dem, was man von der analogen Nikon F80 oder digitalen D100 kennt. Dazu gehört etwa das AF-System mit fünf Messpunkten und zentralem Kreuzsensor. Auf neuere Nikon-Errungenschaften wie die 1/8000 Sekunde als kürzeste Belichtungszeit oder 1/500 Sekunde Blitzsynchronisation muss man bei der Kodak aber verzichten. …weiterlesen

Die Kleine der Großen

FOTOHITS 6/2018 - Dann wird der Inhalt des riesigen Zwischenspeichers auf die Speicherkarte geschrieben. Aber noch während dieser Prozess läuft, kann die Kamera auch trotz nur teilweise gesicherter Bildfolgen bereits wieder neue Fotos aufnehmen. Ebenfalls ein dicker Pluspunkt ist das integrierte Stabilisatorsystem, das die Sony A7 seit der Mark-II-Generation kennt. Im Test erwiesen sich die Angaben von bis zu fünf Blendenstufen, mit denen jedes angeschlossene Objektiv längere Verschlusszeiten hinzu gewinnt. …weiterlesen

Im Sucher liegt die Kraft

Stiftung Warentest 3/2014 - Das Canon-Schwestermodell EOS 700D hat einen dreh- und schwenkbaren Monitor und kostet 650 Euro. Mit der Panasonic Lumix G6X für 720 Euro folgen Einsteiger dem Trend zur spiegellosen Systemkamera mit elektronischem Sucher. Die Samsung Galaxy NX (1 500 Euro) ist ideal für Technikfreaks. Sie lässt sich vom Smartphone aus fernsteuern. Die kleine Fujifilm X-E2 (1 300 Euro) begeistert mit ihrer Symbiose aus moderner spiegelloser Technik und klassischen Einstellringen am Objektiv. …weiterlesen