• Sehr gut

    1,1

  • 26 Tests

37 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Produktdaten:
Typ: Spie­gel­lose Sys­tem­ka­mera
Auf­lö­sung: 24,2 MP
Sen­sor­for­mat: Voll­for­mat
Touch­s­creen: Ja
Sucher­typ: Elek­tro­nisch
Mehr Daten zum Produkt

Variante von Alpha 7C

  • Alpha 7C Kit (mit SEL2860) Alpha 7C Kit (mit SEL2860)

Sony Alpha 7C im Test der Fachmagazine

  • „sehr gut“ (90,4%); 4,5 von 5 Sternen

    8 Produkte im Test

    Bildqualität (40%): 94,70%;
    Ausstattung (25%): 83,60%;
    Handling (35%): 90,29%.

  • Gesamtpunktzahl RAW: 51,5

    „Kauftipp (Kompakt)“

    11 Produkte im Test

    „Mit dem RAW-Format profitiert man bei der Sony A7C stärker im Bereich von höheren Empfindlichkeiten. Eine mäßige Rauschreduktion ist empfehlenswert. Bei ISO 100 macht Sony auch bei den JPEGs einen guten Job in Sachen Detailzeichnung. RAWs bieten hier den Vorteil der natürlicher wirkenden Bildabstimmung.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    Endnote ab 21.05.21 verfügbar

    „Alles in allem ist die Sony A7C eine sehr interessante Alternative zur A7 III, wenn man eine noch kompaktere Kamera möchte.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    4,5 von 5 Punkten

    „Mit ihrer Kompaktheit und ihrem Bedienkonzept richtet sich die A7C weniger an Profis, sondern vielmehr an ambitionierte Hobbyfotografen, die bei privaten Aktivitäten keine große, schwere Kamera mittragen möchten. Sowohl die Foto- als auch die Videoqualität ist sehr gut. Bis auf die aufgrund der Größe unumgänglichen Kompromisse bei Bedienung und Sucher ist die A7C eine überzeugende Vollformatkamera ...“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (78 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „sehr gut“, „Kauftipp“

    „Bis auf die gewöhnungsbedürftige Bedienung gibt es auch an diesem Sony-Modell nur wenig auszusetzen. Allerdings sind die Preise für Vollformatkameras durch die wachsende Konkurrenz zuletzt gesunken, so dass die Alpha 7C nicht als Schnäppchen bezeichnet werden kann. Trotz der kompakten Bauweise hat die Kamera aber fast alles, was sich Filmer wünschen können – und ist deshalb ihren Preis wert.“

  • „super“ (94,7 von 100 Punkten) 5 von 5 Sternen

    „Highlight“

    Platz 2 von 3

    „Im bewerteten Bereich bis ISO 3.200 hohe, konstante Auflösung. Sehr großer Signal-Rausch-Abstand, kein Rauschen bis ISO 12.800. Großer Dynamikumfang. ... Bis ISO 6.400 sehr gute Detailauflösung, rauschfrei, kaum Artefakte. Ab ISO 12.800 mehr Artefakte, gute Auflösung bis ISO 25.600. Top-Qualität für 24 MP. ... Sehr schneller und leiser AF, das Bild springt sofort in die Schärfe. ...“

  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test

    „... Bei der Sony A7C wirken Gehäuse, Handhabung und Ausstattung so kompromissbehaftet, dass man sich nur fragen kann, warum der Hersteller hier so auf die Bremse steht und ein eigentlich spannendes Kamerakonzept inkonsequent umsetzt. ...“

  • „sehr gut“ (86,0%); 4 von 5 Sternen

    8 Produkte im Test

    Bildqualität (60%): 84%;
    Geschwindigkeit (20%): 98%;
    Ausstattung und Bedienung (20%): 84%.

  • „gut“ (1,9)

    4 Produkte im Test

    Vorteile: niedriges Gewicht; kompakte Abmessungen; ausgezeichnete Autofokus; lange Aufnahme (>30 Minuten) möglich.
    Nachteile: Auflösung des Suchers. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „exzellent“

    „Plus: Hohe Bildqualität und exzellente Leistungen des Autofokussystems sind die Gründe für die exzellente Endnote. Die hohe Leistung wird von einem ultrakompakten System angeboten.
    Minus: Für eine ‚Immer-dabei-Kamera‘ mit Vollformatsensor wäre ein eingebautes Blitzgerät hilfreich. Die Kabel etwa an den HDMI- oder Mikrofon-Anschlüssen können beim Drehen des LCDs nach vorn den Monitor verdecken.“

  • „gut“ (1,6)

    Preis/Leistung: 1,4

    2 Produkte im Test

    Vorteile: kleine Abmessungen; überragende Qualität der Bilder; viele Objektive verfügbar; lange Akkulaufdauer.
    Nachteile: langsamer Autofokus bei wenig Licht; keine Touchsteuerung; Video-Funktionen könnten besser sein; nur 1 Kartenleser.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • 4 von 5 Sternen

    Preis/Leistung: 4 von 5 Sternen

    19 Produkte im Test

    Ausstattung: 4 von 5 Sternen;
    Bildqualität: 4,5 von 5 Sternen;
    Handhabung: 3,5 von 5 Sternen;
    Preis/Leistung: 4 von 5 Sternen.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Plus: kleine Abmessungen; niedriges Gewicht; tolle Bilder; gute Stabilisierung; sehr guter Autofokus; Ultra-HD-fähig; viele Einstellmöglichkeiten.
    Minus: Sucher-Größe und -Auflösung; gewöhnungsbedürftige Menüs; nur 1 Kartenslot; Bedienkonzept könnte besser sein; Videolänge abhängig von Temperaturen. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (96,25%)

    „Kauftipp (5 von 5 Sternen)“,„Kompakt-Tipp“

    Getestet wurde: Alpha 7C Kit (mit SEL2860)

    Vorteile: hohe Bildqualität in hohen ISO-Bereichen; bewegliches Touch-LCD mit hoher Auflösung; genauer und flinker Autofokus; hohe Bildrate; besonders großer Pufferspeicher; individualisierbare und schnelle Bedienung; ansprechende Videoaufnahmen (4k / Full-HD); viele Anschlussmöglichkeiten.
    Nachteiel: Sucher mit geringer Vergrößerung; wenig Einstellungselemente; kein internes Blitzlicht. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (1,5)

    Preis/Leistung: „sehr günstig“

    Pro: kleine Abmessungen; hervorragende Qualität der Bilder (unabhängig der ISO-Wert); viele Objektive verfügbar; fairer Preis.
    Contra: keine Menü-Touchsteuerung; langsamer Autofokus bei wenig Licht. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Sony Alpha 7C

  • Sony Alpha 7C Spiegellose E-Mount Vollformat-Digitalkamera ILCE-7C (24,2 MP, 7,
  • SONY Alpha 7C Body (ILCE-7C) Systemkamera, 7,6 cm Display Touchscreen, WLAN
  • SONY Alpha 7C Body (ILCE-7C) Systemkamera, 7,6 cm Display Touchscreen, WLAN
  • Sony »ILCE-7CS - Alpha 7C E-Mount« Vollformat-Digitalkamera (24,2 MP, 4K Video,
  • Sony Alpha 7C (ILCE-7C) Gehäuse silber
  • Sony Alpha 7C schwarz
  • Sony Alpha 7C Gehäuse - schwarz
  • Sony Alpha ILCE-7C Gehäuse silber
  • Sony Alpha 7C Body silber/schwarz
  • Sony Alpha 7C silber Gehäuse
  • Sony Alpha 7C Spiegellose E-Mount Vollformat-Digitalkamera ILCE-7C (24,2 MP, 7,
  • Sony Alpha 7C Spiegellose E-Mount Vollformat-Digitalkamera ILCE-7C (24,2 MP, 7,
  • Sony Alpha 7C Spiegellose E-Mount Vollformat-Digitalkamera ILCE-7C (24,2 MP, 7,
  • Sony Alpha 7C schwarz -Digitalkamera- Wie Neu!
  • Sony Alpha 7C Body schwarz

Kundenmeinungen (37) zu Sony Alpha 7C

4,7 Sterne

37 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
29 (78%)
4 Sterne
6 (16%)
3 Sterne
2 (5%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

4,7 Sterne

37 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Alpha 7C

Kom­pak­tes Gehäuse aber groß in Sachen Bild­qua­li­tät

Stärken
  1. kompaktes Gehäuse für eine Vollformat-Kamera
  2. rasanter Autofokus
  3. voll-bewegliches Display
  4. gute Bildqualität
Schwächen
  1. kleiner Sucher
  2. Bedienung etwas fummelig

Das C steht für kompakt

Die Alpha 7c ist Sonys bislang kompakteste Systemkamera mit Vollformat-Sensor. Beim Gehäuse-Design orientiert sie sich anders als die anderen Alpha-7-Modelle an der Alpha-6000-Reihe. Bei der Bildqualität liefert sie aber ab wie die Großen. Kein Wunder, denn bei den inneren Werten wurde kaum gespart.  Erste Tests zeigen, dass die Bildqualität mit der der Alpha 7 III mithalten kann und auch der Autofokus arbeitet, wie von Sonys aktuellen Modellen gewohnt, sehr schnell und präzise. Die Augenerkennung funktioniert nun auch beim AF-Tracking im kontinuierlichen Modus und in Videos.

Vlogger hlt Sony A7c in der Hand und filmt sich selbst Vlogger profitieren vom schlanken Gehäuse und dem beweglichen Display der A7c. (Bildquelle: Sony.de)

Vollbewegliches Display, aber etwas fummelige Bedienung

Beim Display legt die A7c sogar eine Schippe drauf es ist voll beweglich und lässt sich seitlich auch nach vorne Klappen, was allen zu Gute komm, die sich gerne selbst aufnehmen. Es handelt sich dabei zwar über ein Touch-Screen-Display, die Touch-Funktionalität ist allerdings eingeschränkt und kann beispielsweise nicht zur Navigation in Menüs genutzt werden. Auf ein Einstellrad für den rechten Zeigefinger wurde verzichtet, ebenso auf einen Joystick zur Auswahl des Fokuspunktes oder zur Navigation. Das ist sicherlich Geschmacksache, aber im Vergleich zur größeren Alpha 7 III gerät die Bedienung dadurch etwas umständlicher.

An den Rand gedrängt: Der Sucher wird zur Nebensache

Einen großen Beitrag zur Kompaktheit der A7c trägt der verschwundene Sucher-Buckel bei. Der elektronische Sucher sitzt nun im Messsucher-Stil  oben links am Gehäuse und fällt erheblich kleiner aus als bei den größeren Alpha-7-Modellen. Die Nutzung des Suchers wird dadurch allerdings wesentlich unbequemer, wie in mehreren ersten Tests berichtet wird.

Das Gehäuse schrumpft, der Preis nicht

Die unverbindliche Preisempfehlung liegt zum Verkaufsstart bei rund 2.100 Euro. Das ist nicht gerade niedrig, insbesondere hinsichtlich der Konkurrenz aus dem eigenen Hause. Denn die A7 III wird bereits für unter 2.000 Euro angeboten. Wenn es Ihnen nicht auf die maximale Kompaktheit ankommt und Sie häufig den Sucher nutzen, könnte diese die bessere Wahl sein.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Spiegelreflex- & Systemkameras

Datenblatt zu Sony Alpha 7C

Allgemeines
Typ Spiegellose Systemkamera
Kamera-Anschluss Sony E
Empfohlen für Fortgeschrittene
Sensor
Auflösung 24,2 MP
Sensorformat Vollformat
ISO-Empfindlichkeit 100 - 51200
Gehäuse
Breite 12,4 mm
Tiefe 59,7 mm
Höhe 71,1 mm
Gewicht 509 g
Staub-/Spritzwasserschutz vorhanden
Ausstattung
Bildstabilisator vorhanden
Konnektivität
WLAN vorhanden
NFC vorhanden
Bluetooth vorhanden
GPS fehlt
Blitz
Integrierter Blitz fehlt
Blitzschuh vorhanden
Blitzmodi
  • Automatischer Blitz
  • Blitz aus
  • Langzeit-Synchronisation
  • Aufhellblitz (Fill in)
  • Rote-Augen-Reduzierung
Fokus & Geschwindigkeit
Autofokus
Autofokus vorhanden
Geschwindigkeit
Serienbildgeschwindigkeit 10 B/s
Kürzeste Verschlusszeit (mechanisch) 1/4000
Display & Sucher
Displaygröße 3"
Displayauflösung 921600px
Touchscreen vorhanden
Klappbares Display vorhanden
Schwenkbares Display vorhanden
Suchertyp Elektronisch
Video & Ton
Maximale Videoauflösung 4K/Ultra HD
Bildrate (4K) 30p
Bildrate (Full-HD) 120p
Videoformate XAVCS
Video-Codecs H.264 (MPEG-4)
Eingebautes Mikrofon vorhanden
Mikrofon-Eingang vorhanden
Kopfhörer-Anschluss vorhanden
Speicherung
Unterstützte Speicherkarten
  • SD Card
  • SDHC Card
  • SDXC-Card
Bildformate
  • JPEG
  • RAW

Weitere Tests und Produktwissen

Das Sony-System

COLOR FOTO - Vollformat ab 1200 Euro, superkompakte APS-C-Modelle, Video mit 4K-Auflösung. Sony baut sein Kamerasystem konsequent aus und agiert dabei wesentlich innovativer als Canon und Nikon. Im Zentrum steht die spiegellose Kameralinie mit E-Bajonett. Zu ihr gehören zwei besonders kompakte APS-C-Modelle für Einsteiger und vier Top-Vollformater als handliche und günstige Alternative zur klassischen SLR. Dazwischen positioniert Sony die einzige SLT-Kamera mit feststehendem, teildurchlässigem Spiegel und sehr schnellem Autofokus.Testumfeld:Auf dem Prüfstand befanden sich sieben Digitalkameras, darunter zwei Einsteiger-, ein APS-C- und vier Vollformat-Modelle. Sie erhielten 47,5 bis 69,5 von jeweils 100 möglichen Punkten. Als Testkriterien dienten jeweils die Bildqualität bei verschiedenen ISO-Werten sowie Bedienung und Performance. …weiterlesen

Systemkamera-Dreikampf

E-MEDIA - Drei spiegellose Systemkameras im Vergleich: E-MEDIA hat Samsungs NX30, Sonys Alpha 6000 und Panasonics DMC-GX7 getestet.Testumfeld:Drei spiegellose Systemkameras wurden verglichen. Alle drei erhielten die Endnote „gut - sehr gut“. …weiterlesen

Eine Frage des Systems

Audio Video Foto Bild - Duell im Vollformat: Systemkamera gegen Spiegelreflex im Retro-Design.Testumfeld:Es wurden zwei Digitalkameras in Augenschein genommen, die beide die Endnote „gut“ erhielten. Testkriterien waren Fotoqualität, Fotoqualität bei wenig Licht, Videoqualität, Bedienung und Extras. …weiterlesen

Die Liga der ehrenwerten Gentlemen

COLOR FOTO - Canon bewirbt sie mit dem Slogan "Leichtes Gepäck für neue Perspektiven", und tatsächlich ist sie mit ihren Abmessungen von 144 x 113 x 78 mm und einem Gewicht von etwa 780 g für eine Vollformat-SLR leicht und kompakt. Herzstück ist ein 26-MP-Bildsensor (6240 x 4160 Bildpunkte) mit Dual-Pixel-Technik, also zwei Subpixeln je Bildpunkt für den AF im Live-View-Betrieb. …weiterlesen

Hier ist Ihre nächste Kamera

Computer Bild - Erst bei sehr hohen ISO-Werten* war hässliches Bildrauschen sichtbar. Wie das Vorgängermodell filmt die D5600 maximal in Full-HD*-Auflösung mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde. 4K*-Videos gibt's in der Nikon-Mittelklasse nicht. Die Nikon D5600 ist absolut Schnappschuss-tauglich. So braucht sie etwa 0,25 Sekunden zum Scharfstellen und Auslösen, bei wenig Licht 0,3 Sekunden. Das ist für die meisten Fotomotive ausreichend, aber kein Spitzenwert. …weiterlesen

Achtung Kamera!

E-MEDIA - anasonic hat sein Systemkameraportfolio um ein neues Modell erweitert. Die Lumix DMC-G81 ist eine vielseitige Allround-Cam für alle, denen die Bildqualität von Smartphones und Kompakt-Knipsern nicht mehr ausreicht. Wie bei allen Panasonic-Systemkameras nutzen die Japaner auch hier einen 17,3 x 13 mm großen Micro-FourThirds-Sensor. Das getestete Bundle beinhaltete das Lumix-G-Vario-14-140-mm-Objektiv - alternativ gibt es die Digicam auch etwas günstiger im Paket mit einem 12-60-mm-Objektiv. …weiterlesen

Einsteigerklasse

E-MEDIA - Über alle Sensorgrößen hinweg ist nur Nikons 1 J5 günstiger und 4K-fähig, diese arbeitet aber mit einem kleineren Sensor. Dank ihrem kompakten Gehäuse und dem schmalen Objektiv gehört die GX800 zu den kleineren Systemkameras am Markt. Die Verarbeitung ist sehr gut, und auch optisch gefällt der Retrolook. Panasonic hat einen ausklappbaren Touchscreen sowie einen Blitz untergebracht, ein elektronischer Sucher fehlt hingegen. …weiterlesen

Klein und flott

FOTOobjektiv - Die EOS M5 ist Canons neues Flaggschiff im Systemkamerasegment. Das schlägt sich auch im Preis nieder: Das Gehäuse kostet knapp 1.140 Euro, dafür ist auch ein Adapter enthalten, mit dem EF- und EF-S-Objektive auch mit der M5 verwendet werden können. Das ist eine gute Sache, waren zum Zeitpunkt des Tests nur sieben Objektive für die M-Serie erhältlich. Das Kunststoff-Gehäuse der EOS M5 ist kompakt, ergonomisch sehr gut geformt und mit 427 g im betriebsberieten ZUstand (inkl. …weiterlesen

25 RAW-Kameras

COLOR FOTO - 0,7x) und der elektronische Verschluss, der einen geräuschlosen Betrieb und kurze Belichtungszeiten bis zu 1/16 000 s erlaubt. Dazu kommen eine in dieser Preisklasse selten hohe Seriengeschwindigkeit (bis 11 B/s unbegrenzt) und ein 49-Punkt-Kontrast-AF, der schnell (0,21/0,32 s) und laut Panasonic schon ab -4 EV funktioniert. Bei der Bildqualität legt die G70 im RAW-Test nur moderat zu, was sie die Platzierung auf einem der vorderen Plätze kostet. …weiterlesen

Gerne groß

trenddokument - Seit Olympus mit der ersten OM-D E-M5 die Tradition der Systemkameras unter dem OM-Label wieder aufleben ließ, hat sich viel getan. Die OM-Ds aus Japan sind zu einem Verkaufserfolg geworden, und mit E-M10, E-M5 und E-M1 hat Olympus eine Familie geschaffen, die nicht nur klassisches Äußeres zu bieten hat, sondern vom Systemkamera-Einsteiger bis zum Vollprofi alle Anwender mehr als zufrieden stellt. Aber Vollprofis fotografieren doch mit Vollformat-DSLR-Boliden? …weiterlesen

7 Top-Modelle

COLOR FOTO - Weitere Einstellungen erfolgen am Info-Monitor (Sucherbetrieb) bzw. im transparent über der Vorschau angezeigten Schnellmenü (Live-View) und im Nikon-typisch strukturierten Hauptmenü. Die D7100 stimmt ihre JPEG-Aufnahmen in der Grundeinstellung auffallend weich ab. Die Bilder wirken dadurch natürlich, für manch kritischen Betrachter im direkten Vergleich zur Fujifilm X-T1 womöglich sogar minimal unscharf. …weiterlesen

Mini-Modell

COLOR FOTO - Die Preisgestaltung ist moderat: Rund 500 Euro soll die NX mini im Set mit dem Zoom, 400 Euro mit Pancake-Objektiv kosten. Gehäuse und Monitor Das Kunststoffgehäuse der NX mini ist gut verarbeitet, jedoch etwas zu glatt beschichtet. Nur knapp 200 g wiegt der Body inklusive Akku und Speicherkarte, rund 230 g mit Pancake und 270 g mit Zoom. Doch das Leichtgewicht entwickelt beim einhändigen Fotografieren eine spürbare Tendenz, nach links unten abzukippen. …weiterlesen

Mit allen Wassern gewaschen

FOTOHITS - Dennoch kann der Fotograf auf alle Parameter manuell Einfluss nehmen und neben Schärfe und Belichtung die Lichtempfindlichkeit auf maximal ISO 51.200 setzen, um etwa Tieraufnahmen in der Dämmerung zu realisieren. K-3: HOCHLEISTUNG IM FREIEN Das Top-Modell der Pentax-SLRs liefert Bilder mit 24 Megapixel und arbeitet mit einem Bildsensor ohne Tiefpassfilter, sodass sie dessen Schärfeleistung komplett in Bilddetails umsetzt. …weiterlesen

Mehr Vielfalt

fotoMAGAZIN - Lediglich bei der Auflösung ab ISO 200 erzielt die Q7 die besseren Ergebnisse. Offensichtlich setzt Pentax auf eine zurückhaltendere Rauschunterdrückung, die weniger Detailverluste zur Folge hat - dies bestätigt auch die visuelle Auswertung der Testbilder, die bei der Q7 schärfer und detailreicher wirken als bei der Q10. Samsung NX2000 Die neue Samsung-Kamera unterscheidet sich auf den ersten Blick durch ihren großen 3,7-Zoll-Monitor im 16:9-Format von der Konkurrenz. …weiterlesen

Kampf der Systeme

fotoMAGAZIN - Unter dem Strich ist die Bildqualität - egal ob JPEG oder Raw - bis ISO 3200 gut. Nikon D800E Die D800E hebt sich aus mehreren Gründen vom Rest des Testfeldes ab: Zum einen hat sie die mit Abstand höchste Sensorauflösung (36 Megapixel) und zum anderen verzichtet sie auf den Effekt des weichzeichnenden und Moiré-reduzierenden Tiefpassfilters. Unsere Testbilder zeigen tatsächlich in den feinen Strukturen des braunen Farbfeldes Moirés, die im Raw deutlicher sichtbar sind als im JPEG. …weiterlesen

Die neue Leichtigkeit des Fotograf-seins

digit! - Fazit: Die Pentax Q ist die zurzeit kleinste Systemkamera auf dem Markt und bietet umfangreiche Zubehöroptionen. In den Testbildern bewegt sich die Farbgebung und Auflösung im Bereich guter Kompaktkameras. Spontane Fotografen in Experimentierlaune können mit der Pentax Q dank der zahlreichen Filter und Szenenprogrammen einiges ausprobieren. Die Pentax-Q bietet die wichtigsten Funktionen auf engstem Raum. Das Kit-Objektiv Standard Prime (47 mm KB) ist auch dabei. …weiterlesen

Canon EOS 1000D

DigitalPHOTO - Kontakte Über acht Kontakte stellt die Kamera die Verbindung zum Objektiv her. EF-/EF-S- Der rote Punkt dient als Anlage für EF-, der weiße für EF-S-Objektive. Modernste Technik verbirgt sich unter dem Gehäuse der Canon EOS 1000D. Das System steht EF- wie EF-S-Objektiven offen. Der Verlängerungsfaktor des Sensors beträgt 1,6. Testfoto: Die EOS 1000D gibt unser Testbild gut wieder. Eine leichte Unschärfe verhindert aber eine noch bessere Bewertung des ansonsten guten Bildergebnisses. …weiterlesen

Alle digitalen SLRs

COLOR FOTO - Die angekündigte DCS-Variante mit Canon-Bajonett stand für einen Test noch nicht zur Verfügung. Die Kameratechnik der Kodak entspricht etwa dem, was man von der analogen Nikon F80 oder digitalen D100 kennt. Dazu gehört etwa das AF-System mit fünf Messpunkten und zentralem Kreuzsensor. Auf neuere Nikon-Errungenschaften wie die 1/8000 Sekunde als kürzeste Belichtungszeit oder 1/500 Sekunde Blitzsynchronisation muss man bei der Kodak aber verzichten. …weiterlesen

Vielfalt mit und ohne Spiegel

fotoMAGAZIN - Trotzdem hält die D7500 insgesamt gut mit: Der Bildsensor ist der gleiche wie in der D500 und bei der Ausstattung hat sie der großen Schwester den Gehäuseblitz voraus. Die Sony-SLT Alpha 77 II hat mit 12 Bildern/s die höchste Serienbildfrequenz, ein Vorteil, den sie allerdings aufgrund des relativ kleinen Pufferspeichers wieder verspielt. So sind mit der höchsten Geschwindigkeit nur 27 Raws in Folge möglich. …weiterlesen

3x Monochrom

fotoMAGAZIN - im Fall der Canon EOS 6D und Leica M Monochrom verwendeten wir Adobe Lightroom 4.4, für die Sigma SD1 Merrill den mitgelieferten Konverter Photo Pro in der Version 5.5. Canon EOS 6D Mit 22,2 Megapixeln beschreitet Canon einen Mittelweg zwischen möglichst vielen und möglichst großen Pixeln. Der Pixelabstand von 6,6 µm sorgt für Rauscharmut und einen großen Dynamikumfang, was Spielraum für ISO-Werte bis 25.600 (im erweiterten ISO-Bereich bis 102.400) schafft. …weiterlesen

Vollformat in Mailand

CanonFoto - Mailand im Frühjahr ist eine Reise wert. Erst recht, wenn Canon zu einem außergewöhnlichen Workshop in die norditalienische Stadt einlädt. Mit dabei: die Vollformat-Spiegelreflexmodelle EOS-1D X Mark II, EOS 5D Mark IV, EOS 6D Mark II - und Profifotograf und mehrfacher World-Press-Photo-Preisträger Giulio di Sturco. Letzterer ist ein Meister seines Fachs und spezialisiert auf das Erzählen von Geschichten in seinen Bildern. Für diese ist er in der ganzen Welt für renommierte Magazine unterwegs. …weiterlesen

Sieben Mail sieben

VIDEOAKTIV - Allerdings zeigen die Videos des neuen Modells deutlich mehr Details als die des Vorgängers. Und leichte Fortschritte bemerkten wir auch bei der Farbwiedergabe. Ganze Arbeit haben die Entwickler ebenfalls bei der Sensorstabilisierung und dem Auto fokus geleistet. Trotz des geringen Schärfen tiefebereichs der Vollformatkamera schafft es der Autofokus auch bei schwach beleuchteten Motiven, schnell die gewünschte Fokusebene einzustellen. …weiterlesen

Drei Herausforderer

fotoMAGAZIN - In den unteren ISO-Stufen ist sie fast tadellos, auch wenn die Auflösung nicht ganz so hoch ist wie bei Fuji und Sony. Ab ISO 400 lässt die Bildqualität langsam nach, bleibt aber bis ISO 1600 gut. ISO 3200 ist noch brauchbar, höhere Einstellungen sind nur für kleine Prints empfehlenswert. Erstmals setzt Canon bei der EOS M5 in einer spiegellosen Kamera den aus einigen Spiegelreflexkameras bekannten "Dual Pixel CMOS AF" (DPAF) ein. …weiterlesen