• Sehr gut 1,2
  • 16 Tests
5 Meinungen
Produktdaten:
Typ: Spie­gel­lose Sys­tem­ka­mera
Auflösung: 24,2 MP
Sensorformat: APS-​C
Touchscreen: Ja
Suchertyp: Elek­tro­nisch
Mehr Daten zum Produkt

Sony Alpha 6600 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Februar 2020
    • Details zum Test

    „gut“ (2,0)

    Stärken: handliches und kompaktes Gehäuse; hervorragende Auflösung; gute Leistung bei Schwachlicht; flotter AF; gute Stabilisierung.
    Schwächen: Sucher könnte höher auflösen; Bedienungskomfort noch leicht ausbaufähig. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • „sehr gut“ (75 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „gut“, „Testsieger“

    2 Produkte im Test

    „Wer eine robuste Kamera sucht, die alle wünschenswerten Einstellmöglichkeiten für professionelle Videoaufnahmen bietet, die einen hervorragenden Autofokus hat, deren Videoqualität keine Konkurrenz zu scheuen braucht und die trotzdem nicht viel Platz in Anspruch nimmt, der wird hier fündig. Auch wenn der Preis nicht gerade günstig ist – man bekommt einiges für sein Geld.“

  • ohne Endnote

    „Kauftipp (Ausstattung)“

    29 Produkte im Test

    „... RAW mindert wie meist die ‚knackigen‘ Seiten der JPEG-Signalverarbeitung, sodass die Aufnahmen natürlicher wirken. Bei hohen ISO-Stufen ist wohldosiertes Entrauschen zu empfehlen.“

    • Erschienen: Januar 2020
    • Details zum Test

    „super“ (92,8 von 100 Punkten) 5 von 5 Sternen

    „Highlight“

    „... Hohe, konstante Auflösung bis ISO 3.200. Moderate, aber effiziente Kantenschärfung. Weißabgleich, Rauschen sehr gut. Minimal eingeschränkte Ausgangsdynamik. ... Im bewerteten Bereich bis ISO 3.200 sehr gute Detailauflösung für eine APS-C-Kamera mit 24 MP. ISO 6.400 ist gut brauchbar, ISO 12.800 mit Einschränkungen. ... Fokussiert extrem schnell und leise, minimales Pumpen beim Kontrast-Autofokus. ...“

    • Erschienen: Dezember 2019
    • Details zum Test

    „sehr gut“

    „Mit der A6600 bringt Sony keine revolutionär neue Kamera auf den Markt, sondern erweitert die direkte Vorgängerin A6500 um einige aktuelle Funktionen. Dazu gehört etwa der erneut verbesserte Autofokus, der viele Elemente der einstelligen A-Kameras mit Vollformatsensoren übernimmt ... Die Bild- und Videoergebnisse der Kamera sind exzellent, bei der Ausstattung sind jedoch einige Abstriche zu machen. ...“

    • Erschienen: Dezember 2019
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (90,9%); 4,5 von 5 Sternen

    „Pro: sehr gute Auflösung, tolles Rauschverhalten; 5-Achsen-Bildstabilisator; viele Videofunktionen inklusive 4K-Auflösung und Kopfhörereingang; kippbares Touchdisplay; lange Akkulaufzeit.
    Kontra: kein integriertes Blitzgerät wie Alpha 6500; deutlich teurer als die Alpha 6500.“

    • Erschienen: Dezember 2019
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (1,3)

    Preis/Leistung: 2,7

    Stärken: hervorragende Akkulaufzeit; tolle Bilder und Videos; relativ rauscharm auch bei hohen ISO-Werten; komfortable Handhabung.
    Schwächen: SD-Slot könnte schneller sein; Ausstattung nicht ganz auf Top-Niveau. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • „sehr gut“ (85,0%); 4 von 5 Sternen

    „Testsieger“

    Platz 1 von 3

    „Den Testsieg holt sich die Sony Alpha 6600. Sie bietet das beste Gesamtpaket aus Bildqualität, Geschwindigkeit und Ausstattung. ...“

    • Erschienen: Februar 2020
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (95,36%)

    „Kauftipp (4,5 von 5 Sternen)“,„Bildqualitäts-Tipp“

    Stärken: hervorragende Bildqualität; stellt auf bei ISO 12.800 noch eine gute Detailgenauigkeit sicher; modernes, schwenkbares Display; Autofokus arbeitet zügig und präzise; jede Menge Einstellungsmöglichkeiten und auch Custom-Funktionen; Akku hält sehr lange durch; Videoqualität sehr hoch; 4K mit 30p, Full HD mit 120p.
    Schwächen: ziemlich träge Datenübertragung; mit externem Mikrofn lässt sich das Display schwerlich einsehen; kein eingebauter Blitz. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Januar 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Stärken: Gehäuse ist hochwertig verarbeitet, kompakt und liegt gut in der Hand; Bildqualität auf sehr gutem Niveau, tolle Farbdarstellung; flinke Serienbildfunktion; klasse Videomodus.
    Schwächen: Display, Sucher und auch die Geschwindigkeit des Verschlusses könnten für ein Flaggschiff wesentlich besser sein; nicht rundum abgedichtet; träger Speicherkarten-Standard; Signal-Rauschabstand könnte stärker sein. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • 64 von 100 Punkten

    „Kauftipp (Ausstattung)“

    2 Produkte im Test

    „... Die neuen Sonys bringen die Technik der 6000er-Serie auf einen neuen Stand – dies gilt besonders für die A6600 mit verbesserter Ergonomie und Stromversorgung, wofür die Kamera den Kauftipp „Ausstattung“ erhält. ... zwar kontrastreich, aber nicht überzogen abgestimmt ...“

    • Erschienen: Oktober 2019
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Stärken: exzellente Bildqualität; sehr flotter Autofokus; 4K-Videomodus; interner Bildstabilisator; gelungener Funktionsumfang.
    Schwächen: SD-Slot könnte schneller sein; fehlende Joystick-Fokussierung; keine interne RAW-Konvertierung. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: September 2019
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Stärken: hervorragende Bildqualität; rasanter Autofokus; der Akku hält sehr lange durch; umfangreiche 4K-Video-Features; Sucher bietet gestochen scharfe Darstellung; Touchscreen ist um 180° klappbar.
    Schwächen: kein Fokus-Joystick; Kartenschacht nur mit UHS-I. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Februar 2020
    • Details zum Test

    4,5 von 5 Sternen

    Preis/Leistung: 4 von 5 Punkten, "Highly recommended"

    Pro: Großartige Bildqualität; Fast Focus-System mit Augenerkennung; kamerainterne Bildstabilisierung; Kopfhöreranschluss; Stark verbesserte Batterielebensdauer; Große Auswahl an E-Mount-Objektiven.
    Contra: MicroUSB, nicht USB Typ-C; Display mit einem Seitenverhältnis von 16:9 - ein kleines Fernseherlebnis für Standbilder; Der 3-Zoll-Bildschirm ist niedrig aufgelöst; NTSC / PAL-Umschaltung zur Änderung der Bildfrequenz; Eingeschränkte Touchscreen-Bedienung; Komplizierte, langatmige Menüs. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: November 2019
    • Details zum Test

    83%

    "Silver Award"

    Was uns gefällt: Ausgezeichnete JPEG- und RAW-Bildqualität; Das branchenführende AF-Tracking ist besonders gut für das Fotografieren von Personen geeignet; Gute Videoqualität; Unübertroffene Akkulaufzeit; Bildstabilisierung im Gehäuse; Kopfhörer- und Mikrofonbuchsen; Gute Burst-Schussgeschwindigkeit; Angenehmer Grip; Der neigbare Touchscreen lässt sich um 180 Grad nach oben und unten um 90 Grad drehen; Umfangreiche Anpassungsmöglichkeiten; NFC macht die Bildübertragung einfach; Das USB-Laden ist komfortabel.
    Was uns nicht gefällt: Ergonomie fehlt - beide Bedienelemente müssen mit dem Daumen bedient werden; durch das lange Menü lässt sich schwer navigieren; UHS-I-Kartensteckplatz ...  - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: November 2019
    • Details zum Test

    78 von 100 Punkten

    Pro: Hervorragende Batterielebensdauer; Klassenbester Autofokus; interne Bildstabilisierung; Gute Leistung bei wenig Licht.
    Contra: Schlechtes Rolling Shutter; Mittelmäßige 4K-Fähigkeit; komplizierte Handhabung; lediglich ein Speicherkartenslot, dieser sehr langsam. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Sony Alpha 6600

  • SONY Alpha 6600 Kit (ILCE-6600M) Systemkamera mit 18-135 mm Objektiv in Schwarz

    (Art # 2594083)

  • Sony Alpha 6600 Gehäuse, schwarz

    Sensor: 24, 2 MPx / APS - C (23, 5x15, 6 mm) Exmor CMOS 5 - Achsen - BildstabilisierungVideoaufnahme: ,...

  • SONY Alpha 6600 Body (ILCE-6600) Systemkamera 24.2 Megapixel ,

    Art # 2594082

  • Sony A6600 Gehäuse Schwarz (ILCE6600B.CEC) | 5 Jahre Garantie!

    Die Sony Alpha 6600 Gehäuse ist die Nachfolgein der A6500. Sie ist eine spiegellose Digitalkamera im APS - C - Format, ,...

  • Sony »Alpha 6600 Body« Systemkamera (24,2 MP, NFC, Bluetooth, WLAN (Wi-Fi)

    Kamerafunktionen Auflösung Foto , 24, 2 MP, |Anzahl Serienbilder pro Sekunde , 11 BpS, |Bauart Blitz , fest verbaut, ,...

  • Sony Alpha ILCE 6600 Gehäuse

    Die Alpha 6600 besticht mit hochmodernen Technologien wie z. B. einen schnellen AF, eine zuverlässige Bildstabilisierung ,...

Kundenmeinungen (5) zu Sony Alpha 6600

3,5 Sterne

5 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
1 (20%)
4 Sterne
2 (40%)
3 Sterne
1 (20%)
2 Sterne
1 (20%)
1 Stern
0 (0%)

3,5 Sterne

5 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Sony ILCE-6600

Neues, ausdauerndes Sony-Flaggschiff, das aber noch etwas mehr Moderne vertragen könnte

Stärken

  1. sehr lange Akkulaufzeit (810 Bilder)
  2. integrierter Bildstabilisator
  3. verbesserter Augenautofokus / Echtzeittracking in Video
  4. größerer Handgriff

Schwächen

  1. keine 4K-Auflösung mit 60 Bildern pro Sekunde
  2. kein vollständiger Schutz gegen Staub und Spritzwasser
  3. UHS-I-Standard bei Speicherkarten
  4. ohne eingebauten Blitz

Welche Verbesserungen bietet die Alpha 6600 zur Vorgängerin?

Die Alpha 6600 von Sony bietet ein Gehäuse, das als staub- und feuchtigkeitsabweisend gilt. Aber Achtung! Eine vollständige Resistenz gegen Staub und Spritzwasser wird von Sony nicht gewährleistet. (Bildquelle: sony.de)

Ein neuer Prozessor, der auch im Vollformat-Spitzenmodel Alpha 9 seinen Dienst verrichtet, sorgt für eine erhöhte Arbeitsgeschwindigkeit und ermöglicht einen rasant schnellen Autofokus. Sony verspricht 0,02 Sekunden für die Scharfstellung, wie realistisch das ist, muss die Kamera allerdings noch in Tests beweisen. Ebenso das Rauschverhalten des 24,2-Megapixel-Sensors bei wenig Licht, das sich ebenfalls verbessert haben soll. In der Alpha 6600 befindet sich ein Bildstabilisator mit Sensor-Shift-Technik, mit dem Sie bis zu fünf Blendenstufen längere Belichtungszeiten erzielen. Sollten Sie sich bislang über zu kurze Akkulaufzeiten geärgert haben, können Sie aufatmen: Im etwas gewachsenen Handgriff sitzt ein neuer Akku, mit dem die Alpha 6600 gemessen nach CIPA-Standard bis zu 810 Fotos pro Ladung schießt – das ist mehr als das Doppelte von dem, was die Vorgängerin Alpha 6500 mit einer Akkuladung schafft.

Vollausstattung für Videografen

Wenn Sie eine APS-C-Kamera für Videodrehs suchen, ist die Alpha 6600 ein sehr heißer Kandidat – auch für professionelle Anwender. Denn der interne Bildstabilisator verspricht sogar aus der Hand relativ ruhige Aufnahmen. Verwenden Sie zudem ein stabilisiertes Objektiv ,ergänzen sich die beiden Systeme. Außerdem ist die 6600 nicht nur mit einem Mikrofoneingang, sondern auch mit einem Kopfhörerausgang (3,5 Millimeter) zur optimalen Tonkontrolle ausgestattet. Vlogger dürfen sich über ein um 180-Grad nach oben schwenkbares Display freuen. Ein weiteres Highlight ist das Echtzeittracking vom Autofokus: Im Gegensatz zur Alpha 6100 und Alpha 6400 können Sie bei diesem Modell die Funktion sowohl während 4K-Vieoaufnahmen verwenden als auch Menschen- und Tieraugen verfolgen. Übrigens gibt es bei der Alpha 6600 keine Zeitbegrenzung bei der Aufnahme von 4K-Videos. Allerdings bietet die Kamera nur Aufnahmen mit 30 Bildern pro Sekunde, da hätte man von einem neuen Flaggschiff aus dem Hause Sony schon 60 Bilder pro Sekunde erwarteten können. Immerhin sind bei den Full-HD-Aufnahmen 120 Bilder pro Sekunde und damit tolle Zeitlupen-Videos möglich.

Noch einmal verbesserter Turbo-Gang, aber auch etwas Kritik

Wie schon beim Vorgängermodell haben Sie bei der Alpha 6600 die Möglichkeit, Serienbilder mit einer Geschwindigkeit von 11 Bildern pro Sekunde einzufangen. Das funktioniert auch beim Echtzeittracking. Lediglich im Silent-Modus steht nur eine Serienbildgeschwindigkeit von 8 Bildern pro Sekunde zur Verfügung. Der Kamerapuffer fasst bis zu 116 JPEG- oder 46 RAW-Fotos, was dem UHS-I-Standard für Speicherkarten geschuldet ist. Man fragt sich, ob diese Kamera ohne den mittlerweile etablierten UHS-II -Standard eigentlich auf der Höhe der Zeit sein kann. Dazu kommt, dass Sony bei diesem Modell wieder auf den gleichen 24-Megapixel-Sensor zurückgreift, den wir schon von Vorgängermodellen kennen, statt mit einer Neuentwicklung aufzuwarten. Voll Spannung erwartet man dennoch die ersten Testergebnisse, denn eine schlechte Kamera bekommen Sie hier definitiv nicht. Die Alpha 6600 wird ab Ende Oktober 2019 für rund 1.600 Euro erhältlich sein.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Sony Alpha 6600

Allgemeines
Typ Spiegellose Systemkamera
Kamera-Anschluss Sony E
Sensor
Auflösung 24,2 MP
Sensorformat APS-C
ISO-Empfindlichkeit Auto: 100 - 6.400; Manuell: 50 - 102.400
Gehäuse
Breite 120 mm
Tiefe 69 mm
Höhe 67 mm
Gewicht 503 g
Staub-/Spritzwasserschutz vorhanden
Ausstattung
Akkulaufzeit (CIPA) 720 Aufnahmen
Bildstabilisator vorhanden
HDR-Modus vorhanden
Panorama-Modus vorhanden
Konnektivität
WLAN vorhanden
NFC vorhanden
Bluetooth vorhanden
Blitz
Integrierter Blitz fehlt
Blitzschuh vorhanden
Fokus & Geschwindigkeit
Autofokus
Autofokus vorhanden
Geschwindigkeit
Serienbildgeschwindigkeit 11 B/s
Display & Sucher
Displaygröße 3"
Displayauflösung 921600px
Touchscreen vorhanden
Klappbares Display vorhanden
Schwenkbares Display fehlt
Suchertyp Elektronisch
Video & Ton
Maximale Videoauflösung 4K/Ultra HD
Bildrate (4K) 30p
Bildrate (Full-HD) 120p
Videoformate
  • XAVCS
  • AVCHD
Video-Codecs H.264 (MPEG-4)
Eingebautes Mikrofon vorhanden
Mikrofon-Eingang vorhanden
Kopfhörer-Anschluss vorhanden
Speicherung
Unterstützte Speicherkarten
  • SD Card
  • SDHC Card
  • SDXC-Card
  • Memory Stick Pro Duo (M2)
Bildformate
  • JPEG
  • RAW

Weiterführende Informationen zum Thema Sony ILCE-6600 können Sie direkt beim Hersteller unter sony.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Fortschritt mit System

COLOR FOTO 5/2016 - Fujifilm startet mit der X-Pro 2 die nächste X-Trans-Sensorgeneration mit 24 Megapixeln. Olympus steigt mit der Pen-F auf den neuen Micro-Four-Thirds-Sensor mit 20 Megapixeln um. Die X-E2S macht Fujifilms bewährte Mittelklasse erschwinglicher, Sonys Alpha 6300 verbindet Wetterschutz mit 4K-Videofunktion. Im Labor sorgten alle vier für positive Überraschungen.Testumfeld:Im Vergleich befanden sich vier spiegellose Systemkameras, die mit 54,5 bis 63,5 von jeweils 100 möglichen Punkten abschnitten. Als Testkriterien dienten Bildqualität bei unterschiedlichen ISO-Werten, Bedienung, Performance sowie Ausstattung und Lieferumfang. …weiterlesen

Begegnung auf Augenhöhe

digit! 5/2015 - Mit der EOS 5DS R hat Canon eine klassische DSLR mit 50 Megapixeln vorgestellt. Sony setzt die neue Sony Alpha 7R II dagegen. Die spannende Frage ist, wie beide Kameras im direkten Vergleich abschneiden. Stefan Steib hat die Probe aufs Exempel gemacht und beide Kameras mit denselben drei Canon-Zoomobjektiven getestet.Testumfeld:Im Vergleichstest befanden sich zwei digitale Spiegelreflexkameras. Endnoten wurden nicht ermittelt. …weiterlesen

Sportskanone

Pictures Magazin 1-2/2015 - Mit der Mark II-Version wertet Sony das Vorgängermodell Alpha SLT-A77 in vielen Ausstattungsdetails enorm auf. Ein Highlight ist ein neues AF-Modul, das selbst bei 12 Bildern pro Sekunde die Schärfe sicher nachführt. Wir haben die APS-C-Kamera mit dem Kit-Objektiv DT 16–50 mm F2.8 SSM ausführlich getestet.Testumfeld:Im Check befand sich eine Spiegelreflexkamera und ein Objektiv. Die Kamera erhielt die Gesamtwertung „sehr gut“ während das Objektiv mit „gut - sehr gut“ abschnitt. Als Bewertungskriterien dienten Bildqualität, Verarbeitung und Preis-Leistung. Bei der Kamera wurde zusätzlich Ausstattung und Bedienung beurteilt. …weiterlesen

DSLR vs. System

DigitalPHOTO 10/2013 - Neue Top-Kameras: EOS 70D, Lumix GX7, Fujifilm X-M1 - 2013 gibt es mehr neue, spannende Kameras denn je. Denn höchste Bildqualität und großer Funktionsumfang sind endlich auch im erschwinglichen Preissegment zu haben. Christian Rentrop, Tim Herpers und Benjamin Lorenz sagen Ihnen, welche Klasse den besten Mix bietet.Testumfeld:Geprüft wurden 10 Digitalkameras, darunter 5 Spiegelreflexkameras und 5 Systemkameras. Eine abschließende Benotung erfolgte nicht. …weiterlesen

Die perfekte Familie

Stiftung Warentest 4/2018 - Das System "Micro Four Thirds" kommt doppelt vor, weil es zwei Anbieter verwenden: Olympus und Panasonic. Anbieter Canon ist mit einer Familie für Spiegelreflexkameras (EF-S) und einer für spiegellose Modelle (EF-M) vertreten. Spiegelreflexkameras und spiegellose Systemkameras konkurrieren miteinander, auch in unserer Tabelle messen sie sich: die Spiegelreflex-Systeme Canon EF-S und Nikon F mit den ansonsten spiegellosen Modellen. …weiterlesen

Die Liga der ehrenwerten Gentlemen

COLOR FOTO 4/2018 - Das mit der GH5 weitgehend identische Menü ist prinzipiell logisch aufgebaut und einfach bedienbar, auch die Bedienung via Bluetooth und WLAN gestaltet sich ähnlich zäh. Schick finden wir dagegen das Tether-Programm von Panasonic. Damit lässt sich die G9 via USB-Kabel vom Rechner aus steuern. Unverändert gegenüber der GH5 sind der Autofokus sowie die 4K/6K-Fotofunktion, mit der man beim Fokus-Stacking eine Sequenz aufzeichnet, während die Kamera automatisch die Schärfe verlagert. …weiterlesen

Voll auf Tempo

Audio Video Foto Bild 4/2018 - Der konnte im Test knapp vier Blenden ausgleichen und ermöglicht so eine bis zu 15-mal längere Belichtungszeit ohne Verwackler. Zusätzlich lässt er sich zum Erhöhen der Auflösung nutzen - dabei nimmt die Kamera mehrere Einzelbilder auf und verschiebt den Sensor minimal zwischen den Fotos. Das klappt zwar nur mit Stativ und bei unbeweglichen Motiven, bringt aber mehr Details bei bis zu 80 Megapixeln Auflösung. …weiterlesen

Flottes Modell

COLOR FOTO 12/2016 - Beispiel gefällig? Nun, Olympus bewirbt die neue Pen E-PL8 auf der Firmenwebseite so: "Auf der Suche nach Inspiration? Machen Sie die neue Olympus Pen E-PL8 zu Ihrer persönlichen Muse. In stylischem Braunton oder anderen klassischen Farben wird diese Digitalkamera das It-Teil des Jahres!" Passend dazu bietet man Zubehör für "Foto-Fashionistas" an. …weiterlesen

Was lange währt ...

FineArtPrinter 4/2016 - Aus dieser Sicht findet die Einführung der ersten Pentax K-1 mit Vollformatsensor zu einem ungünstigen Zeitpunkt statt. Die Verkaufszahlen der spiegellosen Systemkameras steigen, während weniger Spiegelreflexkameras nachgefragt werden. Trotzdem gibt es gute Gründe für die klassische DSLR-Kamera mit Spiegel. Beim ersten Kontakt mit der Pentax K-1 fällt einem neben der hochwertigen und robusten Ausführung die einfache Bedienung auf. …weiterlesen

Höllisch scharfe Kameras

Audio Video Foto Bild 12/2015 - Mit an Bord ist durchweg WLAN. Darüber lassen sich die Kompakten mit dem Smartphone verbinden und bequem aus der Ferne per App auslösen - zum Beispiel für Gruppenfotos oder Selfies. Systemkameras sind die kleinen Schwestern der Spiegelreflexkameras. Bei beiden lassen sich Objektive tauschen, sie arbeiten mit ähnlich großen Aufnahmesensoren. Damit sind sie qualitativ dicht beieinander. Größter Unterschied: Systemkameras haben keinen optischen Sucher, der Spiegel entfällt. …weiterlesen

25 RAW-Kameras

COLOR FOTO 12/2015 - Pentax schützt das Magnesiumgehäuse des APS-C-Spitzenmodells K-3 II mit 92 Dichtungen vor Schäden durch Staub, Feuchtigkeit oder frostige Temperaturen bis -10° C. In Anbetracht dieser Annehmlichkeit erscheint der Preis von 1000 Euro absolut fair - zumal auch die übrige Ausstattung zu der semiprofessionellen Kamera passt. …weiterlesen

Erster Test

FOTOTEST 3/2015 - Als erste Nikon SLR-Kamera bietet die D7200 WiFi- und NFC-Funktionen (Near Field Communication), die entsprechenden Module sind eingebaut. Und von den Profi-Kameras der Vollformat-Serie hat die D7200 wichtige Bauteile implantiert wie das AF-System mit 51 AF-Messfeldern, darunter 15 AF-Kreuzsensoren. Es ist bis -3 EV empfindlich, was schwachem Kerzenlicht entspricht. Die Messfelddichte und die Messfeldabdeckung des Bildfelds sind hoch. …weiterlesen

7 Top-Modelle

COLOR FOTO 1/2015 - Die Blende wird entweder wie beim Fujinon 2,8-4/18-55 mm R LM OIS per Objektivring oder je nach Menükonfiguration mit klassischem Bedienelement gewählt. Die Fujifilm X-T1 holt aus ihrem 16-Megapixel-Sensor eine ungewöhnlich hohe Grenzauflösung heraus - vor allem bei ISO 100 und 400 (1958 LP/BH); mit weiter steigender Empfindlichkeit fällt die Auflösung zwar sprunghaft um fast 300 LP/BH ab, bewegt sich aber selbst dann noch auf sehr ordentlichem Niveau (1666 LP/ BH). …weiterlesen

Neues Jahr, neue Kamera?

CanonFoto 1/2014 (Dezember-Februar) - Der praktische integrierte Einstellblitz sorgt nicht nur für Helligkeit bei wenig Licht, sondern lässt sich auch als Aufhellblitz bei Porträts in Gegenlichtsituationen einsetzen. kompakte leistung Canon EOS 100d im detail Kompakter geht's kaum: Die EOS 100D ist Canons kleinste DSLR. Sie lässt ausstattungstechnisch kaum Wünsche offen. Der große Touchscreen ist eine echte Alternative zum optischen Sucher. …weiterlesen

Filmen mit System

VIDEOAKTIV 2/2012 (Februar/März) - Mit der P 3 kann man, auch während eine Videoaufnahme läuft, Fotos in voller Auflösung fotografieren. Dabei muss man aber mit einer Auslöseverzögerung von fast drei Sekunden rechnen. Der mittlerweile zweite Nachfolger des ersten Panasonic G-Modells Lumix G 1 von 2009 bietet eine solide Ausstattung: Zusätzlich zu dem als Touchscreen ausgelegten dreh- und schwenkbaren Bildschirm gibt's einen eingebauten Sucher, der Motive detailreich anzeigt. …weiterlesen

8 Systeme im Vergleich

fotoMAGAZIN 10/2011 - Mehr als ein Autofokus-Messfeld hat lediglich die Pentax 645D, Live-View gibt es nur selten oder rudimentär und die Monitor-Auflösung hinkt meist ein bis zwei Generationen hinter den besten Amateur-SLRs her (Ausnahme wieder Pentax 645D mit 921.000 Bildpunkten). Schnelle Serienbilder oder hohe ISO-Werte darf man von einer Mittelformatkamera nicht erwarten und auch kurze Verschlusszeiten bringen nur die Leica S2 und die Pentax 645D mit (1/4000 s, sonst meist 1/800 s). …weiterlesen

APS-C-Basisklasse

SPIEGELREFLEX digital 2/2010 - Sucherokular etwas klein geraten. Gut ausgeformter Handgriff, belegbare Schnell-Taste. HD-Video mit 1280 x 720 Pixel mit 24 Bildern/Sekunde, Sensorreinigung. Monitor könnte größer sein. Sony geht bei der Alpha 450 einen anderen Weg als bei den bisherigen hauseigenen Modellen, die mitunter höher als die Nyquist-Grenze auflösen. Werte von 101% (A380) oder 102% (A300) der theoretischen Maximalauflösung des Sensors sind ein sicheres Indiz für eine offensive kamerainterne Signalaufbereitung. …weiterlesen

Wahlprogramm

VIDEOAKTIV 6/2017 - Wir haben folglich überprüft, wie Einsteiger mit diesen unterschiedlichen Konzepten zurechtkommen und was für wen empfehlenswert ist. Den größten Hip-Faktor kann zweifellos die EOS M10 für sich verbuchen: Sie hat einen großen Bildsensor im APS-C-Format, wie er sogar in Spiegelreflexkameras steckt. Der sorgt für hohe Lichtempfindlichkeit und eine geringe Schärfentiefe - Voraussetzung für das angesagte Spiel mit Schärfe und Unschärfe. …weiterlesen

Mut zur Arbeit

COLOR FOTO 5/2017 - Gut dagegen das Kantenprofil, das kaum signifikante Over- und Undershoots aufweist. Hier vermeidet Leica die für die weitere Bildverarbeitung störenden Effekte. Die 5000er-Reihe markiert bei Nikon die APS-C-Mittelklasse. Die D5600 arbeitet mit dem bewährten Bedienkonzept und hat einen 24-Megapixel-Sensor im APS-C-Format ohne Tiefpassfilter, der einen guten Kompromiss zwischen Auflösung und Pixelgröße darstellt. …weiterlesen

7 AF-Systeme

COLOR FOTO 9/2016 - Nikon bietet dabei das wohl aufwendigste AF-System, das aus der Nikon D5 stammt; es hat einen eigenen Prozessor und 153 Messfelder, davon 99 Kreuzsensoren. Spiegellose Systemkameras kommen ohne separaten AF-Sensor und stellen immer direkt auf dem Aufnahmesensor scharf. In den aktuellen Modellen werden sowohl reine Kontrast-AF-Systeme als auch Hybrid-AFs, also kombinierte Phasen- und Kontrast-AF-Systeme, verwendet. …weiterlesen