Samsung M3 4 Tests

Gut (2,3)
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
  • LAN / Ether­net Ja  vorhanden
  • Blue­tooth Ja  vorhanden
  • Mehr Daten zum Produkt

Samsung M3 im Test der Fachmagazine

  • „befriedigend“ (2,51)

    Platz 9 von 11

    Klangqualität (55%): „Ordentlicher Klang (mono)“ (2,58);
    Musikquellen (25%): „Heimnetzwerk, sehr viele Internetdienste“ (1,46);
    Bedienung (13%): „Recht einfach per App“ (2,88);
    Anschlussmöglichkeiten (5%): „Nur Stereo-Eingang“ (5,20);
    Mobile Verwendbarkeit (2%): „Kompakt, Steckdose notwendig“ (4,50).

  • „gut“ (4 von 5 Sternen)

    2 Produkte im Test

    „Plus: Sehr guter, kräftiger Sound; Solide, hochwertige Verarbeitung.
    Mittel: Kein Ausschalter, AUX-In & aptX; Hoher App- & Standby-Stromverbrauch.
    Minus: -.“

  • „befriedigend“ (2,51)

    Platz 9 von 11

    „... Sie klingt ganz ähnlich wie das große Modell M5, nur mit weniger Druck und Tiefgang im Bass. Erst deutlich jenseits von Zimmerlautstärke neigt der kleine Samsung zum Brüllen. Gut: Betreiben Sie unterschiedliche Samsung-Boxen im Haus, gibt‘s keine klanglichen Brüche. Zwei der Mono-Boxen lassen sich zum Stereo-Paar kombinieren, und außer per WLAN lässt sich Musik auch per Bluetooth zuspielen. ...“

  • „gut“

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    10 Produkte im Test

    „... Trotz seiner geringen Abmessungen von 25,0 cm x 11,4 cm x 14,5 cm (Breite x Höhe x Tiefe) kreiert er ordentlichen, packenden Sound, der für die Beschallung im Schlaf-, Arbeitszimmer oder in der Küche ausreicht. Ein Lob an die Samsung-Ingenieure für diesen runden, natürlichen Sound für knapp 200 Euro! ... Dieser kleine Speaker macht im Multiroom-Verbund und allein ganz viel Spaß.“

Mehr Tests anzeigen

Ich möchte benachrichtigt werden bei neuen Tests zu Samsung M3

Einschätzung unserer Autoren

WLAN und Blue­tooth

Beim M3, den man in Schwarz (WAM350) und Weiß (WAM351) bekommt, handelt es sich um das kleinste Modell der neuen Funklautsprecher von Samsung. Gefunkt wird – genau wie beim M5 und beim M7 – via WLAN oder Bluetooth.

Multiroom-Betrieb nur mit Hub

Um Audio-Dateien aus dem Netz abzuspielen, muss man die Box mit einem Router verbinden, was entweder über ein LAN-Kabel (Ethernet) oder drahtlos per WLAN (2,4 / 5 GHz) gelingt. Der Lautsprecher unterstützt den DLNA-Standard, dank dem man Musik von NAS-Systemen, Computern, Smartphones und anderen Servern zuspielen kann. Für iOS- und Android-Geräte stehen passende Apps bereit, mit denen man nicht nur Dateien vom Smartphone wiedergeben, sondern auch Radiosender aus dem Internet (TuneIn) sowie Streaming-Dienste verschiedener Anbieter nutzen kann, darunter Napster, Deezer und Rdio. Mit der App soll es außerdem möglich sein, mehrere Boxen synchron anzusteuern beziehungsweise zu einem Stereo- oder Surround-System zu vereinen. Allerdings funktioniert das nur in Kombination mit einem Hub namens WMA250. Sollen zusätzlich HiFi-Quellen, Verstärker oder Aktivboxen ins Multiroom-System eingebunden werden, braucht man eine Adapterbox vom Typ WAM270 (Samsung Link Mate).

Audio-Formate, NFC-Technik und Treiber

Kompatibel sind Audio-Dateien in den Formaten AAC, MP3, OGG, WMA, sowie WAV, AIFF und ALAC mit einer Abtastrate von 192 Kilohertz und einer Wortbreite von 24 Bit. Favorisierte Radiosender aus dem Internet können dank einer Taste am Lautsprecher auch ohne die App für iOS- und Android-Geräte (Wireless Audio Multiroom) angehört werden. Wer Musik von Quellen ohne Netzwerkanschluss zuspielen will, kann das via Bluetooth aus einer Entfernung von bis zu zehn Metern tun. Obendrein wirbt Samsung mit NFC-Technologie (Near Field Communication), bei NFC-fähigen Smartphones reicht es also, das Smartphone kurz an den Lautsprecher zu halten, um eine Bluetooth-Verbindung aufzubauen. Ein Audio-Eingang steht nicht bereit, der USB-Port dient nur zu Servicezwecken. Für den guten Ton bürgen ein 85 Millimeter-Tieftöner und ein 25 Millimeter-Hochtöner. Zur Ausgangsleistung des 25 Zentimeter breiten, 11,3 Zentimeter hohen und 14,5 Zentimeter tiefen Aktivlautsprechers gibt es keine Informationen.

Die großen Brüder wurden bereits getestet, beim Klang konnte vor allem das Flaggschiff M7 überzeugen. Wer im Tieftonbereich nicht ganz so viel Fülle braucht, sollte den M5 oder eben den M3 in Betracht ziehen. Mit 199 EUR ist man dabei.

von Jens

Fachredakteur im Ressort Audio, Video und Foto - bei Testberichte.de seit 2008.

Aus unserem Magazin

Datenblatt zu Samsung M3

Technik
System Mono-System
Bauweise Geschlossen
Anschlüsse
USB vorhanden
LAN / Ethernet vorhanden
Streaming-Standards
Bluetooth vorhanden
DLNA vorhanden
MusicCast fehlt
Maße & Gewicht
Gewicht 1,9 kg

Weitere Tests und Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten:

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Händlers und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Händler zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf