Samsung Gear S3 classic Test

(Wasserdichte Smartwatch)
  • Sehr gut (1,3)
  • 9 Tests
1.214 Meinungen
Produktdaten:
Wasserdicht: Ja
Touchscreen: Ja
Pulsmesser: Ja
Kompatibel zu Android: Ja
Kompatibel zu iPhones: Ja
GPS: Ja
Mehr Daten zum Produkt
Nachfolgeprodukt

Tests (9) zu Samsung Gear S3 classic

    • SFT-Magazin

    • Ausgabe: 2/2018
    • Erschienen: 01/2018
    • Produkt: Platz 3 von 5
    • Seiten: 2
    • Mehr Details

    „sehr gut“ (1,3)

    „... Vor allem optisch und haptisch macht die Gear S3 Classic einen besonders robusten Eindruck. ... Neben GPS und einem Silikionarmband für Außenaktivitäten kommt die Gear S3 Classic mit Barometer und Höhenmesser plus passendem Watchface. ... Ein weiterer Pluspunkt für die Gear S3 ist ihr langlebiger Akku. Mit den 380 mAh kommt man bei sparsamer Nutzung auf vier Tage Laufzeit ...“

    • video

    • Ausgabe: 3/2017
    • Erschienen: 02/2017
    • 2 Produkte im Test
    • Mehr Details

    „überragend“

    Preis/Leistung: „gut“

    „... Neben Touchscreen hilft die Lünette bei der App-Steuerung. Wo andere Hersteller den modischen Austausch des Uhr-Antlitzes als tolle Funktion darstellen, punktet Samsung mit einer wahren Flut an Apps, nicht zuletzt durch die Offenlegung des Systemzugangs. Einsteiger werden überwältigt durch allerlei Meldungen ... Wer allzu viele aktiviert, verkürzt die ansonsten sehr lobenswerte Akkulaufzeit auf wenige Tage. ...“

    • connect

    • Ausgabe: 2/2017
    • Erschienen: 01/2017
    • Mehr Details

    Praxistest-Urteil: 5 von 5 Sternen

    „Pro: tolles Design; top Verarbeitung; Edelstahlgehäuse; integrierter Pulsmesser; induktive Ladeschale sowie kurzes und langes Armband im Lieferumfang; Lünette sorgt für einfache Bedienung; umfangreiche Ausstattung inklusive Telefonie; IP68.
    Contra: hoher Preis; hohes Gewicht.“

    • Computer Bild

    • Ausgabe: 20/2016
    • Erschienen: 09/2016
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    „... Im ersten Praxistest beeindruckte das farbstarke AMOLED-Display (16 Mio. Farben) und die Vielfalt hochwertiger Zifferblatt-Designs. ... Der Bildschirm ist nun etwas größer, also besser ablesbar, die Auflösung liegt aber nach wie vor nur bei 360 x 360 Pixeln. Endlich hat die Gear S3, neben Pulsmesser, Barometer und Schrittzähler, auch GPS, etwa für das Tracking der Joggingstrecke. ...“

    • CHIP Online

    • Erschienen: 08/2018
    • 3 Produkte im Test
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    Pro: sehr gute Ausstattung; einfache und präzise Bedienung; edles Design; scharfes, gut ablesbares Display; lange Akkulaufzeiten.
    Contra: -. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • SFT-Magazin

    • Ausgabe: 3/2017
    • Erschienen: 02/2017
    • Seiten: 2
    • Mehr Details

    „sehr gut“ (1,3)

    „Plus: Sehr hochwertiges Gehäuse; Bedienung klappt hervorragend; Längere Akkulaufzeit.
    Minus: Armbandtausch etwas knifflig.“

    Info: Dieses Produkt wurde von SFT-Magazin in Ausgabe 2/2018 erneut getestet mit gleicher Bewertung.

    • Hardwareluxx.de

    • Erschienen: 12/2016
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    „Positiv: teils gute Akkulaufzeiten; überzeugende Verarbeitung; handelsübliche Armbänder können genutzt werden; benutzerfreundliche Oberfläche; GPS; präzise Schritterkennung.
    Negativ: Probleme bei der automatischen Aktivitätserkennung; ungenau arbeitende Höhenerkennung.“

    • areamobile.de

    • Erschienen: 12/2016
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    • CHIP Online

    • Erschienen: 12/2016
    • Mehr Details

    „sehr gut“ (95%)

    Preis/Leistung: „befriedigend“

    Pro: ansprechendes, leichtes Gehäuse; angenehmer Tragekomfort; einfache und präzise Bedienung; umfangreiche Featureauswahl; ordentliche Ausstattung (Sensoren, Schnittstellen etc.); überzeugendes Display (Schärfe, Helligkeit); flotte Performance; lange Akkulaufzeiten.
    Contra: relativ lange Ladezeiten; magere Tizen-App-Auswahl; etwas dickeres Gehäuse als ähnliche Modelle.  - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu Samsung Gear S3 classic

  • Samsung Gear S3 classic (3,3 cm (1,3 Zoll) Display, NFC, Bluetooth, WLAN,

    Gear S3 classic

  • Samsung Gear S3 Frontier schwarz Smartwatch Bluetooth 4.2, Wlan, NFC

    Gehäusematerial Edelstahl Armbandmaterial Silikon Display: 1. 3 Zoll, 360x360 Pixel, Amoled, kapazitiver Touchscreen, ,...

  • Samsung Gear S3 frontier Smartwatch (3,3 cm/1,3 Zoll, Tizen OS),
  • Samsung Gear S3 frontier space grau

    Smartwatch in Fliegeruhrenoptik, eingebaute Lautsprecher und Mikrofon, leistungsstarker Akku hält tagelang, ,...

  • Samsung Gear S3 classic (3,3 cm (1,3 Zoll) Display, NFC, Bluetooth, WLAN,

    Gear S3 classic

  • Samsung Gear S3 Frontier (46mm, Edelstahl, Silikon)

    Von klassischen Zeitmessern und traditioneller Uhrmacherkunst inspiriert, verknüpft die Gear S3 edles Design mit ,...

  • Samsung Gear S3 classic (3,3 cm (1,3 Zoll) Display, NFC, Bluetooth, WLAN,

    Gear S3 classic

  • Samsung Gear S3 classic 33 mm silver am Lederarmband black [Wi-Fi]

    Abmessungen: 46 x 49 x 12, 9 mm Gewicht: 62 gr Gehäusematerial: Edelstahl Wasser - und Staubdichtigkeit: gemäß IP68 - ,...

  • SAMSUNG Gear S3 Frontier Smartwatch Fitnesstracker *TOP* ES 2449 I2

    SAMSUNG Gear S3 Frontier Smartwatch Fitnesstracker * TOP * ES 2449 I2

  • Samsung Gear S3 frontier

    Samsung Gear S3 frontier

  • Samsung Gear S3 classic silber Lederarmband WiFi NFC - Akzeptabler Zustand!

    Samsung Gear S3 classic silber Lederarmband WiFi NFC - Akzeptabler Zustand!

  • Samsung Gear S3 frontier Smartwatch Gorilla Glas schwarz - Sehr Guter Zustand!

    Samsung Gear S3 frontier Smartwatch Gorilla Glas schwarz - Sehr Guter Zustand!

Kundenmeinungen (1.214) zu Samsung Gear S3 classic

1.214 Meinungen
Durchschnitt: (Gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
765
4 Sterne
172
3 Sterne
86
2 Sterne
86
1 Stern
123
  • Samsung Gear S3 classic – Hightech am Handgelenk

    von Monte89
    (Sehr gut)
    • Vorteile: Display sehr gut lesbar , Design, Handhabung, Akkulaufzeit, GPS
    • Nachteile: Dicke des Gehäuses
    • Geeignet für: Reisen, Sport, Business, Alltag

    „Prolog“ - Wrap-Up jeweils am Ende des Textes

    Nachdem ich bereits Ende 2013 erste Erfahrungen mit einer Smartwatch eines großen japanischen Herstellers von Handys, Computern etc. sammeln konnte, musste ich bereits nach weniger als zwei Wochen feststellen, dass dies noch viel zu früh war.
    Wenig Funktionalität, schlechte Performance, unschönes Design etc.
    Da ich dennoch ziemlich technikaffin bin und gerne alle möglichen Trends und Gadgets ausprobiere, entschloss ich mich dazu die bestehende Uhr wieder loszuwerden und der Sparte Smartwatches noch einige Jahre „Reifezeit“ zu lassen…

    Nun, in 2016, sind Smartwatches schon wesentlich etablierter als noch vor drei Jahren (nicht zuletzt wegen der zahlreichen Hersteller von Fitnessarmbändern).
    Nachdem neben Samsung nun auch der Konzern mit dem Apfel auf den Zug aufgesprungen ist, sieht man Smartwatch schon relativ häufig.

    Als treuer Samsung Fan habe ich mich nach Bekanntgabe des Release der S3 classic und frontier sofort auf die Suche nach ersten Neuerungen im Internet begeben. Mir wurde durch die Aufführung der ganzen Innovationen deutlich – nun ist die Technik da angekommen, sodass der Einsatz einer Smartwatch wirklich Sinn macht.
    Auf dem Weg zum Samsung Online-Shop bin ich dann über ein Gewinnspiel von Samsung Mobile Deutschland gestoßen und wurde glücklicherweise als einer von 10 Gewinnern einer Samsung Gear S3 classic auserwählt :-)
    Unabhängig davon, werde ich euch meine Erfahrungen mit der S3 in den ersten drei Wochen wiedergeben:


    1. Design und Haptik:
    Breitling, TAG Heuer, Cartier, Omega … wer was mit den Designs dieser namenhaften Uhrenhersteller anfangen kann, wird die Gear S3 classic lieben.
    Eins vorab – Noch nie wurde ich zuvor so oft von Fremden auf meine Uhr angesprochen wie bei der S3 classic. Egal ob von Arbeitskollegen, im Flieger von Sitznachbarn oder beim einkaufen im Supermarkt, die S3 classic ist definitiv ein hingucker.

    Als die Gear S3 angekommen ist, konnte ich es kaum abwarten Sie auszupacken.
    Sie kommt in einer edlen zylinderförmigen Verpackung daher und legt schon im eingepackten Zustand einen stilsicher Auftritt hin. Ähnlich wie bei meinem Galaxy S7 Edge war die Uhr sehr fürsorglich in Schutzfolien verpackt und mit den Handbüchern für die ersten wichtigen Schritte ausgestattet.
    Nachdem ich die Schutzfolien der Smartwatch entfernt habe, zeigt sich schon, dass man es hier nicht mit einem übertrieben futuristischen Minicomputer (siehe Wettbewerber) zutun hat, sondern eine edle und stilvolle Uhr in der Hand hält.

    Das Lederarmband fühlt sich sehr Hochwertig und gut an. Besonders an der sanften Innenseite des Lederarmbandes ist der Tragekomfort sehr hoch. Die Texturen der schwarzen Seite glänzen ein wenig im Licht und lassen sofort erahnen, dass man es hier mit einer wertvollen Uhr zu tun hat.

    Das Gehäuse des Ziffernblattes wirkt sehr kraftvoll massiv und ist unterschiedlich gebürstet (Draufsicht- glänzend/ seitliche Sicht- eher matt). Der Kranz (Lünette) des Ziffernblattes schimmert ebenfalls glänzend bei Lichteinfall und gibt dem gesamten Gehäuse einen luxuriösen Touch. Das Gehäuse ist ein wenig dicker als gedacht und die Größe der Uhr zwar angenehm groß (gerade zur optimalen Bedienung), jedoch vielleicht ein Tick zu groß für das weibliche Geschlecht.

    Zu meinem Lieferumfang gehörten zwei weitere Armbänder in den größen S und L sowie ein weiteres Olivfarbendes Armband. Das vormontierte Armband in L passt perfekt an mein Handgelenk. Dennoch habe ich auch mal die Bänder gewechselt um zu schauen wie knifflig sich das gestaltet – Fazit: Kinderleicht!
    Das Armband ist in wenigen Sekunden gewechselt und garantiert so die Möglichkeit schnellstens die Armbänder zu den passenden Schuhen zu tauschen. Als Anzugträger ist das von Vorteil: Eine Uhr → Viele Outfits :-)

    Da man auch handelsübliche 22mm Armbänder an der S3 anbringen kann, werde ich sicherlich schon bald mein Repertoire an Armbänder erhöhen.

    Design und Haptik: 4/5 Sternen


    2. Starten und bedienen:
    Da die Samsung Gear App bereits auf meinen Galaxy S7 vorinstalliert war, verlief die Kopplung der Smartwatch mit dem Handy super einfach. Kurz die Geräte via Bluetooth suchen, Kopplungsnr. bestätigen und das neueste Update automatisch aufspielen lassen. Schon geht‘s los:

    Never change a winnig team or a runnig system:
    Die Bedingung der Samsung Gear S3 ist schlichtweg ein Geniestreich.
    Die Lünette, die seit Jahrzehnten fester und etablierter Bestandteil von Uhren ist, nun, für die Bedienung einer Smartwatch zu nutzen ist einfach innovativ und gelungen.
    Da alle Menüpunkte ähnlich der Uhrenanzeige Kreisförmig angeordnet sind, kann man sehr einfach durch das Menü navigieren.
    Die Lünette gibt ein schönes leises Feedback und einen geringen Widerstand beim drehen, was die Bedingung wirklich intuitiv macht.
    Mit einer kurzen Bestätigung durch eine Berührung auf dem Display, kann man sofort auf seine Lieblingsapps zugreifen.
    Die zwei weiteren Tasten, die sich seitlich am Gehäuse befinden dienen einmal zum Zurück navigieren und zur Home-Ansicht.

    Die Gear S3 wurde schon sehr schnell zum kleinen Helfer im täglichen Alltag.
    Eins steht fest: Das Handy wird teilweise durch die Smartwatch abgelöst und deutlich weniger aktiv genutzt. In einem hektischen Arbeitsumfeld wird der Kalender mit seinen zahlreichen Erinnerungsfunktionen zum leisen/ vibrierenden Helden. Egal ob man den privaten oder geschäftlichen Alltag organisieren möchte, die Gear S3 sorgt dank vieler hilfreicher Tools für einen reibungslosen Ablauf.
    Benachrichtigungen (egal ob WhatsApp, E-Mails, SMS, Anrufe etc.) kann man direkt an der Gear S3 sehen, beantworten und sogar bei Anrufen entgegennehmen und telefonieren.
    Mit den personalisierten News Feed erhält man direkt seine ausgewählten Top Neuigkeiten auf‘s Handgelenk.
    Neben den Standard Apps, wie z.B. die Wetter, Alarm, Taschenrechner oder Telefon App, gibt es auch noch zahlreiche weitere Apps im Galaxy Apps Store zu entdecken.
    Unzählige Watchfaces (Ziffernblätter), Spiele, Spotify, Uber etc. sind nur einige Wenige der derzeit bestehenden Apps. Bei der Befüllung neuer Apps kann man regelrecht zusehen. Dies bietet bereits jetzt eine große Auswahl an hilfreichen Tools und Spielereien.

    Die bereits vorinstallierten Apps kann man beliebig verschieben und teilweise auf die eigene Nutzung anpassen, wobei die Standardeinstellung bereits gut gewählt sind.
    Sowie die bereits vorinstallierten Ziffernblätter lassen sich teilweise noch selbst gestalten und nach eigenen Wünschen anpassen.
    Die Vorauswahl der bestehenden Ziffernblätter finde ich ausgesprochen gut. Man gewinnt hier den Eindruck, dass die Designer sich wirklich Gedanken gemacht haben welches Ziffernblatt am besten mit der Gear S3 classic harmoniert und den Ansprüchen einer modernen Smartwatch gerecht wird.
    Dennoch habe ich auch mal weitere Ziffernblätter aus dem Galaxy Apps Store heruntergeladen und ausprobiert. Hier hat man eine schier unendliche Auswahl an möglichen Designs. Sobald man diese auf dem Smartphone runterlädt, befinden sich die neuen Watchfaces direkt bei Einstellungen bei den Designs.
    Das funktioniert einwandfrei und ohne großen Aufwand.

    Zudem hat man die Möglichkeit seine eigenen Fotos als Ziffernblatt zu nutzen. Dies ist eine ganz nette Abwechslung zu den bestehenden, konventionellen Ziffernblätter, jedoch gefällt mir dabei die „Always-On“ Variante noch nicht so gut.
    Wer aber dennoch eine etwas modernere Varianten der Watchfaces haben möchte, dem kann ich nur das Watchface „Design your Time“ empfehlen. Dort ändert sich das Ziffernblatt jede Minute in wirklich coole und inspirierende Varianten, so dass man am liebste jede Minute einen Blick auf das neue Ziffernblatt werfen möchte :-)

    Besonders erwähnenswert sind meines Erachtens noch nachfolgende drei Funktionen:

    - Screenshots: Einfach Screenshots aufnehmen indem man die Home-Taste gedrückt hält und nach links wischt. Dann einfach aus der Galerie an das Smartphone senden und schon kann man bspw. eine E-Mail am Handgelenk „abfotografieren“.

    - Shortcut Homebutton: Einfach einstellen welche App oder Funktion durch Doppel-Betätigung des Homebuttons gestartet werden soll.

    - SOS Notfall Funktion: Die Taste des Homebuttons kann so konfiguriert werden, dass durch 3x Betätigen des Homebuttons ein „Hilfesignal“ an 4 mögliche Kontakte gesendet werden kann. Unter anderem werden dann die gegenwärtigen Standortdaten verschickt, so dass man diese 1 Std lang nachvollziehen kann. Zudem nimmt man dann automatisch alle eingehenden Anrufe mit höchster Lautstärke entgegen.

    - Ein weiteres nettes Feature ist die Nutzung der Gear S3 mit Handschuhen (gerade im Winter von Vorteil) die Berührungsempfindlichkeit kann so eingestellt werden, das die Nutzung mit Handschuhen problemlos möglich ist.

    Starten und bedienen: 5/5 Sternen

    3. Akku/ Display:
    Das runde OLED-Display leuchtet sehr farbstark und kontrastreich. Mit meinen aktuellen Settings (Always-On-Display ein) Bildschirmhelligkeitsstufe 6 und einem Bildschirm Time-Out von 30 sek. hält der Akku problemlos 3 Tage. Zusätzlich muss man natürlich berücksichtigen, das individuelle Einstellungen und Apps die Akkulaufzeit maßgeblich beeinflussen können. Ich habe bspw. den Schrittzähler, den Pulsmesser, zahlreiche Benachrichtigungen und das Display dauerhaft aktiv.
    Bereits bei der Auswahl des Always-On-Displays erscheint die Benachrichtigung, dass dies zu einem deutlichen Akkuverbrauch führt.
    Meines Erachtens ist das nicht so „tragisch“ wie von Samsung beschrieben. Die Akkulaufzeit ist nach wie vor wirklich sehr gut und gerade im Ranking mit anderen Herstellern Maßstab für zukünftige Akkuentwicklungen. Sobald man das Always-On-Display einmal aktiviert hat, möchte man es auch nicht mehr missen.
    Bei anderen Personen sorgt dies immer mal für einen großen AHA-Effekt, da zunächst jeder denkt es sei eine normal Uhr. Erst wenn man die Uhr ein wenig in Richtung Körper dreht, aktiviert sich wieder das normale, farbintensivere Display mit „Lichteinfalleffekt“.

    Bei mir kommt die Gear S3 erst nach 3 Tagen wieder in die Induktive Ladestation. Diese Ladeschale ist im übrigen durch eine magnetische Innenseite sehr komfortabel zu nutzen. Die Uhr schmiegt sich förmlich in die Ladestation und ist dann nach ca. 2 Stunden wieder vollständig aufgeladen.
    Da ich die Gear S3 auch zum Schlaftracking nutze, versuche ich immer zwischen durch freie Zeitfenster zu finden, in denen ich die Uhr aufladen kann, da man sie am liebsten gar nicht erst ausziehen möchte. Nicht zuletzt wegen der vielseitigen Tracking-Funktionen von S Health.
    Ich bin mir sicher, dass die versprochenen 4 Tage Akkulaufzeit ebenfalls gewährleistet können, soweit man bereit ist auf diverse Funktionen zu verzichten.

    Im Energiesparmodus mit einer Akkukapazität von 5% hält die Dauer noch ca. 1,5-2 Std. Auch wenn der Akku dann eigentlich schon vollständig entladen ist, kann man auf Knopfdruck immer noch eine digitale Uhrzeit einsehen.

    Akku und Display: 5/5 Sternen


    4. Messen und aufzeichnen:
    Die Gear S3 besticht durch zahlreiche Innovative Sensoren wie z.B. den Beschleunigungssensoren, Lagesensoren, Höhenmesser, dem Barometer oder dem Pulsmesser.
    Die S Health App zeichnet dabei die wesentlichsten Parameter wie verbrannte kcal, absolvierte Schritte, erklommene Etagen und den Puls auf.
    Dabei erkennt die Uhr auch selbstständig wann ein Workout absolviert wurde, wie bspw. Fahrrad fahren, gehen/ laufen oder andere Aktivitäten.
    Dies kann man individuell anpassen und mit beliebigen Zielen versehen.
    So erhalte ich bspw. immer Montags eine wöchentliche Zusammenfassung der oben gennanten Parameter und versuche meine eigenen Ziele entsprechend zu steigern.
    Neben den automatischen Aufzeichnungen kann man auch aus einer Vielzahl von vordefinierten Workouts wählen welche Übungen man gezielt absolvieren möchte (bspw. Kniebeugen, Situps, Stepper, Yoga, Rudern uvm.). Auch hier funktioniert das Tracking außergewöhnlich gut. Man kann sich Wiederholungen und Sätze definieren und wird dabei durch die S3 motiviert diese auch fertigzustellen, oder vorgegebene Pausen einzuhalten. Dies ist eine völlig neue Art des Trainings, die unheimlich Spaß macht, da man mit seinem Profil immer einsehen kann wie man so im Weltweiten Ranking in der jeweiligen Altersgruppe mit entsprechendem Geschlecht dasteht. Dies kann man unter anderem auch im direkten Vergleich mit seinen Freunden machen, vorausgesetzt die S Health App wird genutzt.

    Messen und aufzeichnen: 5/5 Sternen

    5. Telefonieren und Musik

    Dank des integrierten Lautsprechers und Mikrofons des Gear S3 lassen sich nun auch Anrufe entgegennehmen oder mit der Telefonapp selbständig mit der Uhr tätigen. Dies funktioniert überaschend einfach und in guter Qualität.
    Zunächst dachte ich, dass die Soundqualität sicherlich etwas metallisch klingen würde und man auch nicht so gut verstanden wird, jedoch wurde ich eines besseren belehrt. Auf spätere Nachfrage haben meine Gesprächspartner nicht einmal einen Unterschied erkannt und waren ebenfalls sehr verwundert über den guten Klang.
    Dies ist zwar derzeit noch etwas ungewohnt, da man die Uhr in Richtung Kopf führen muss um zu telefonieren, aber oftmals in stressigen Situationen viel besser als das Handy aus der Tasche zu kramen. Gerade wenn vorher bereits bekannt ist, dass das Telefont von kurzer Dauer sein wird. Für längere Telefonate nutze ich nach wie vor gerne noch mein Galaxy S7. Selbst wem diese Art zu telefonieren noch zu ungewohnt ist, der kann dennoch (in Meeting bspw.) ungebetene Anrufen mit einem drehen an der Lünette abweisen.
    Für ausgehende Anrufe nutze ich auch gerne die S Voice Funktion und spreche einfach ein „Rufe XY an!“ in die Uhr.

    Wie bereits im ersten Teil meines Testes angesprochen, nutze ich jedoch viel lieber die Nachrichtenfunktion von WhatsApp, Telegram, oder dem Facebook-Messenger. Dort habe ich meine Nachrichten nach einer kurzen Vibration direkt auf dem Handgelenk und kann mittels voreingestellter Antworten kurz Bescheid geben. Dort kann man ebenfalls mit Emojis antworten, oder mittels S Voice komplette Texte diktieren. Das ist schon ziemlich ausgereift, aber hier und da natürlich nicht zu 100% zutreffend.
    Zu meinem Lieferumfang gehörten u.a. auch die Samsung Level U Pro ANC Bluetooth Kopfhörer. Diese konnten ebenfalls problemlos innerhalb weniger Sekunden mit dem Smartphone und somit auch mit der Gear S3 classic verbunden werden. Da kürzlich die Spotify App für die Gear S3 erschienen ist, habe ich dies umgehend mit den Level U Pro Kopfhörern ausprobiert. Die Navigation mit der Gear S3 funktioniert sehr gut. Nicht zuletzt wieder einmal aufgrund der guten Funktionsweise der Lünette. Ohne diese wäre es wahrscheinlich unheimlich kompliziert durch die großen Bibliotheken durch Wischgesten zu scrollen.
    Die Level U Pro ANC Kopfhörer konnten perfekt beim Joggen und aufgrund der Bluetooth Verbindung auch komfortabel -ohne lästiges hin-und her schleudern von Kabeln- getragen werden. Beim laufen kann man dann mit einfachen Touch oder Drehbewegungen seine Lieblingsplaylist abspielen lassen.
    Falls man jedoch eine sehr große private Musikbibliothek hat, könnte das navigieren etwas schwieriger werden, sofern die Songs nicht gut kategorisiert sind.
    Die Steuerung der Lautstärke funktioniert ebenfalls sehr gut. Die Level U Kopfhörer haben an der rechten Seite ebenfalls 3-Tasten zu Steuerung der Lautstärke oder zum pausieren der Songs. By the way: Falls während der Nutzung der Level U Pro ANC Kopfhörer ein Anruf eingeht, kann man diesen direkt über die S3 annehmen und mit den Kopfhörern durch ein eingebautes Mikrofon telefonieren. Diese neue Konstellation an verschiedenen Peripheriegeräten stellt definitiv ein zukunftsweisendes Set für Musikquellen dar.

    Telefonieren und Musik: 5/5 Sternen

    Antworten

Eigene Meinung verfassen

Unsere Einschätzung aus Tests und Meinungen

Große und hochwertige Samsung-Smartwatch mit tollem Display, aber unpräzisen Sensoren

Stärken

  1. scharfes, farbenfrohes AMOLED-Display
  2. wasserdicht gemäß IP68-Norm
  3. intuitiv benutzbare Lünette
  4. täuschend echt wirkende Zifferblätter

Schwächen

  1. Sensoren liefern unpräzise Messergebnisse
  2. Gehäuse für kleine Handgelenke zu groß
  3. eingeschränktes App-Angebot

Handhabung

Akku

Samsung verbaut in der Gear S3 classic einen 380 mAh starken Akku - eine für Smartwatches recht üppige Kapazität, die laut Hersteller für bis zu 4 Tage Laufzeit reichen soll. Nutzer berichten allerdings, dass Du bei normaler Verwendung und dem stets aktiviertem Display auf nicht mehr als zwei Tage ohne kabelloses Aufladen per Ladeschale kommst.

Display

Das Display besteht aus einem 1,3 Zoll großen AMOLED-Panel, das baubedingt eine sehr intensive Farbdarstellung besitzt. Bei einer Pixeldichte von 277 ppi ist das Display scharf genug, dass die Zifferblätter einer analogen Uhr täuschend ähnlich sind. Auch im Freien wirst Du dank hoher Helligkeit selten Probleme haben.

Bedienung

Du kannst die Gear S3 classic entweder per Touchscreen mit den Fingern oder aber durch Drehen der Lünette bedienen und durch die Menüs gehen. Das Samsung-eigene Tizen-Betriebssystem ist dabei selbsterklärend. Nutzer monieren jedoch, dass die Lünette bei leichtem Druck klappert und, dass die Texteingabe per Sprachsteuerung nicht fehlerfrei ist.

Smart-Funktionen

Sport & Gesundheit

Die Gear S3 classic bietet alle notwendigen Sensoren zur Puls-, Bewegungs-, Schritt- und Höhenmessung. Tester wie auch Nutzer gleichermaßen berichten allerdings von sehr unpräzisen Messergebnissen. Der Puls und getätigte Schritte werden deutlich ungenau gemessen und der automatischen Trainingserkennung mangelt es Testern zufolge an Korrektheit.

Apps & Kommunikation

Dank eines integrierten GPS-Moduls kannst Du die Gear S3 classic Deine Joggingroute aufzeichnen und Dein Training messen lassen - auch ohne Smartphone. Per WLAN können im Heimnetz Apps oder Zifferblätter heruntergeladen werden. Allerdings ist das App-Angebot beim Tizen-Betriebssystem im Vergleich zu Android Wear und watchOS stark eingeschränkt.

Verarbeitung & Tragekomfort

Größe & Gewicht

Die Gear-S3-Smartwatch von Samsung besitzt ein für große Handgelenke zugeschnittenes Gehäuse, dass durch die hochwertigen Materialien rund 60 g auf die Waage bringt. Tester erwähnen, dass die Smartwatch an kleinen Handgelenken deplatziert wirkt. Selbst Nutzer, die an große Uhren gewöhnt sind, bemängeln die Größe.

Material

Die Samsung besteht aus hochwertigen Materialen: Ein Echtlederarmband sowie Elemente aus hochglanzpoliertem und gebürstetem Edelstahl sorgen für ein edles Äußeres. Zudem ist die Gear S3 classic gemäß IP68-Norm wasserdicht. Zu besonderen Anlässen kannst Du das Lederarmband problemlos bspw. durch Metallarmbänder austauschen.

Die Samsung Gear S3 classic wurde zuletzt von Julian am überarbeitet.

Einschätzung unserer Autoren

Samsung Galaxy Gear S 3

Smartwatch mit gebogenem Display

Samsung haben es die Smartwatches angetan. Nur ein halbes Jahr nach der Veröffentlichung der Gear 2, die wiederum nur kurze Zeit nach dem Original auf den Markt kam, steht nun die dritte Generation in den Startlöchern. Dies behauptet zumindest das Online-Magazin „PocketNow“. Demnach wird der südkoreanische Hersteller auf der IFA 2014 in Berlin die Gear 3 vorstellen und sich dabei noch weiter vom Konzept eines unabhängigen Mini-Smartphones in Richtung eines handlichen Alltagsbegleiters für das Smartphone bewegen.

Edleres Design, schmaleres Display

Die edle Gestaltung in Form eines Metallgehäuses dürfte weiterhin das Kennzeichen der Baureihe sein, gleichwohl soll die Erscheinung weniger klobig werden. Das Display fällt nun wohl nicht mehr rechteckig aus, sondern länglich – und ist der Rundung des Handgelenkes angepasst. Die Biegung des mit der AMOLED-Technik arbeitenden Displays soll sogar noch deutlicher ausfallen als bei der Gear Fit. Außerdem soll auch der Rahmen auf den beiden Seiten links und rechts schmaler ausfallen als bei bisherigen Smartwatches. Es steht also ganz klar das elegante Design im Vordergrund.

Verzicht auf Kamera und SIM-Karte

Damit die Klobigkeit kein Thema mehr ist, muss man umgekehrt auf einige Features verzichten, die in dem Gehäuse keinen Platz mehr finden. Da wäre an erster Stelle die Kamera zu nennen, die die beiden Vormodelle noch besaßen. Rückte sie bei der Gear 2 noch vom Armband ins Gehäuse, scheint sie nun bei der Gear 3 komplett zu fehlen. Damit ähnelt sie der Gear 2 Neo, die ebenfalls – bei ansonsten identischer Ausstattung – auf die Kamera verzichtete. Es ist auch noch die Frage, ob die Gear 3 einen integrierten SIM-Steckplatz besitzen wird. Das dürfte unwahrscheinlich sein, das Samsung zugleich an einer Gear Solo arbeitet, die schon im Namen den Verzicht symbolisiert.

Zu schnelle Generationenabfolge?

Generell könnte Samsung seine Kundschaft derzeit überfordern oder sogar verprellen. Ähnlich wie bei den Handys hat eine Modellflut eingesetzt, die nur wenige Kunden überblicken können. Hinzu kommt, dass es äußerst ärgerlich ist, eine dermaßen teure Uhr zu kaufen und dann nach einem halben Jahr feststellen zu müssen, dass es längst etwas Besseres und Eleganteres gibt. Das ist schon bei Jahreszyklen schwer zu verdauen, im Halbjahrestakt wird das mancher als abschreckend empfinden.

Datenblatt zu Samsung Gear S3 classic

Abmessungen & Gewicht
Gewicht 59 g
Austauschbares Armband vorhanden
Gehäuse
Durchmesser 46 mm
Bautiefe 12,9 mm
Material & Verarbeitung
Wasserdicht vorhanden
Gehäusematerial
Aluminium fehlt
Edelstahl vorhanden
Kunststoff fehlt
Keramik fehlt
Bedienung
Touchscreen vorhanden
Drehlünette
vorhanden
Krone
fehlt
Tasten vorhanden
Sport & Gesundheit
Thermometer fehlt
Bewegungssensor / Lagesensor
vorhanden
Pulsmesser vorhanden
Höhenmesser vorhanden
Schrittzählung vorhanden
Verbindungen
Kompatibilität
Kompatibel zu Android vorhanden
Kompatibel zu iPhones vorhanden
Betriebssystem Tizen
Schnittstellen
Bluetooth vorhanden
GPS vorhanden
WLAN vorhanden
NFC
vorhanden
Mobilfunk
LTE fehlt
SIM-Kartensteckplatz fehlt
Fest integrierte SIM-Karte
fehlt
Akku
Kapazität 380 mAh
Laden per Magnetkontakt vorhanden
Display
Displaygröße 1,3"
Displayauflösung (px) 360 x 360
Pixeldichte 277 ppi
Technische Ausstattung
Prozessor Dual Core
Prozessorleistung 1 GHz
Kamera fehlt
Lautsprecher vorhanden
Mikrofon vorhanden
Speicher
Arbeitsspeicher 768 MB
Interner Speicher 4 GB
Speicherkartensteckplatz fehlt
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: SM-R770NZSADBT

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen