Sabo 43-Compact (SA1460) Test

(Benzinrasenmäher)
43-Compact (SA1460) Produktbild
  • Sehr gut (1,4)
  • 1 Test
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Lautstärke: 83 dB(A)
  • Schnittbreite: 43 cm
  • Fangboxvolumen: 55 l
  • Empfohlene Flächengröße: 800 m²
  • Antriebsart: Benzin
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Sabo 43-Compact (SA1460)

    • selbst ist der Mann

    • Ausgabe: 3/2014
    • Erschienen: 02/2014
    • 4 Produkte im Test
    • Mehr Details

    „sehr gut“ (1,4)

    Preis/Leistung: „gut“

    Plus: bequem zu führender Rasenmäher; Schnittergebnisse top; schneller Mähfortschritt; Fangeigenschaften ebenfalls sehr gut.
    Minus: -. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu Sabo 43-Compact (SA1460)

  • Sabo Accurasenmäher 43 Accu mit 2x Accu und 1x Ladegerät

    Kompromisslose Qualität hat bei SABO Tradition. Seit über 60 Jahren verbinden wir fortschrittliche Technologie mit ,...

  • Black & Decker Elektro-Rasenmäher 1400 W

    • Grasfangkorb mit Füllstandsanzeige • EasySteer Griffdesign - ermöglicht eine einfache Steuerung • 6 - ,...

Unsere Einschätzung aus Tests und Meinungen

Schnell, gründlich und für einen Benziner ausgesprochen leise

Stärken

  1. sauberes Mähergebnis und hohes Tempo
  2. leicht zu schieben
  3. gute Ausstattungsqualität

Schwächen

  1. keine vollständige Ausnutzung der Schnittbreite
  2. extra zu bestellendes Mulchkit

Mähen

Mähkraft

Im Vergleichstest des Magazins "Selbst ist der Mann" nimmt sich der Sabo für 100 m² gerade einmal sechs Minuten Zeit. Trotz der vergleichsweise geringen Schnittbreite und seiner nur mittelmäßigen Motorleistung lässt er damit alle Testkonkurrenten hinter sich.

Schnittbild

Der Griff zur Rasenschere bleibt Dir auch beim 43er-Modell nicht erspart, denn wie die meisten lässt er beim Kantenmähen einen schmalen Streifen zurück. Mit einem Rest von 5 cm ist er im Vergleich zu den übrigen Testkandidaten aber noch einer der Gründlichsten in der Kantendisziplin.

Lautstärke

Für einen Benzinrasenmäher ist der Sabo ungewöhnlich leise. Gemäß Herstellerdaten erreicht ein Schalldruck von 83 dB(A) das Ohr, "Selbst ist der Mann" hat beim Probemähen sogar nur 81 gemessen. Mit diesem Wert drängt das Gerät selbst manch einen Elektrokonkurrenten ins Abseits.

Bedienung

Schnitthöhenverstellung

Dass sich die Schnitthöhe zentral per Hebel einstellen lässt, werte ich als großen Vorteil in Bezug auf den Komfort und ein gleichmäßiges Schnittbild. Zur Bedienbarkeit der Schnitthöhenverstellung gibt es noch keine Aussagen. Positiv fällt die angebrachte Skala auf.

Fangkorb

Mein Fazit aus etlichen Dialogen mit Gartenbesitzern: Das Handling eines Rasenmähers steht und fällt mit der Fangbox. In diesem Punkt kannst Du Umgänglichkeit erwarten, denn im Check von "Selbst ist der Mann" klappt das Abnehmen und Entleeren der Box sehr gut. Auch die Füllstandanzeige kannst Du gut ablesen.

Führbarkeit

Trotz des fehlenden Radantriebs und des im Vergleich zur Elektroklasse höheren Gewichts mangelt es dem Benziner keinesfalls an Zuspruch. Schieben und steuern lässt er sich auch so hervorragend.

Ausstattung

Arbeitsfunktionen

Wie der Großteil der modernen Rasenmäher beherrscht der Sabo auch das Mulchen. Schade ist jedoch, dass der Hersteller das notwendige Zubehör nicht gleich mitliefert. Bei einem Modell dieser Preislage halte ich das für einen Schmerzpunkt.

Komfort & Sicherheit

Unter dem Komfortaspekt schneidet er besser ab, kann sich aber nur leicht von der Durchschnittsmasse abheben. Der Start erfolgt noch konventionell per Seilzug. Lediglich der für Benziner eher untypische Tragegriff wertet ihn auf. Der Motorbügel erweist sich als besonders grifffreundlich.

Der Sabo 43-Compact (SA1460) wurde zuletzt von Daniel am überarbeitet.

Einschätzung unserer Autoren

43-Compact (SA1460)

Drei Pferdestärken für mittelgroße Rasenflächen

Den 43 Compact hat der Hersteller Sabo mit einem kräftigen 4-Takt-Motor mit 2,4 Kilowatt Nennleistung bestückt. Das ist ausreichend Power für Rasenflächen bis 800 Quadratmeter. Außerdem kann man mit dem Benzin-Rasenmäher neben dem Sammeln auch noch mulchen.

Flotter Arbeitsfortschritt

Der Motor des Mähers besitzt eine maximale Drehzahl von 2.800 Umdrehungen pro Minute. Die 43 Zentimeter Schnittbreite und der Fangsack mit einem Volumen von 55 Litern sind für die vom Hersteller empfohlene Flächenleistung gut dimensioniert, sodass ein schneller Arbeitsfortschritt genauso garantiert sein sollte, wie gute Manövrierbarkeit des Geräts und relativ selten erforderliches Leeren der Fangvorrichtung. Dabei ist der Benziner angesichts eines so leistungsstarken Antriebs mit 30 Kilogramm nicht einmal sonderlich schwer. Durch das TurboStar-System wird während des Mähens über einen separaten Lüfter zusätzlich Luft angesaugt, was selbst langes und feuchtes Gras aufrichten und dadurch einen sauberen Schnitt gewährleisten soll. Zudem soll dadurch das Mähgut und sogar auf dem Rasen liegendes Laub sauber in den Fangsack befördert werden. Dabei hat man den Füllstand des Fangsacks über ein Flatterband immer im Blick. Die Schnitthöhe kann zentral zugänglich in sieben Stufen in einem Bereich von 2,2 bis 8 Zentimetern eingestellt werden und macht den 43er somit gleichermaßen für feinen Rasen wie hohes Gras einsatzbereit. Wer auf das Sammeln verzichtet, kann mittels des mitgelieferten Mulch-Kits das fein zerkleinerte Mähgut als natürlichen Dünger nutzen.

Ergonomischer Führungsholm

Der Motor lässt sich über das ReadyStart-System des Herstellers Briggs & Stratton leicht und bequem starten. Dadurch ist kein umständliches Ziehen am Seilzug mehr erforderlich. Die Höhe des Führungsholms ist in drei Stufen verstellbar und kann so an die unterschiedlichen Körpermaße der Anwender angepasst werden, was wegen der vorn und hinten kugelgelagerten Räder für ein angenehmes Manövrierverhalten sorgen sollte. Zudem erleichtert ein Tragegriff vorn am Gehäuse das Anheben bei Transport und Wartung.

Fazit

Der Mäher wird vom Hersteller in Deutschland für rund 680 EUR angeboten und zählt nicht gerade zur Einstiegsklasse bei den Benzinern. Für Komfort muss man eben immer etwas tiefer in die Tasche greifen. Das durchdachte Verhältnis zwischen Motorleistung, angemessener Schnittbreite und ausreichendem Fangsackvolumen dürfte dem Compact-Nutzer ein bequemes Handling und einen guten Arbeitsfortschritt garantieren. Dabei erleichtern ergonomische Features wie die Höhenverstellbarkeit des Holms und leicht laufende Räder den Umgang mit dem Gerät noch zusätzlich. Außerdem kann mit dem Benziner auch noch gemulcht werden. Der Compact lag übrigens auf Platz eins des Testfelds des Fachmagazins "selbst ist der Mann" und beeindruckte unter anderem mit der größten gemähten Fläche pro Fangsackfüllung.

Datenblatt zu Sabo 43-Compact (SA1460)

Mähen
Lautstärke
83 dB(A)
Schnittbreite
43 cm
Minimale Schnitthöhe
22 mm
Maximale Schnitthöhe
80 mm
Anzahl einstellbarer Höhenstufen
7
Schnitthöhenverstellung Zentralinfo
Fangboxvolumen
55 l
Empfohlene Flächengröße
800 m²
Antrieb
Antriebsart Benzin
Motorleistung 2,4 kW
Elektrostart
fehlt
Seilzugstart vorhanden
Arbeitsfunktionen
Mulchen
fehlt
Seitenauswurf
fehlt
Laub sammeln
fehlt
Rasenkamm
fehlt
Vertikutieren
fehlt
Rasenlüften
fehlt
Komfort
Radantrieb
fehlt
Fangbox vorhanden
Fangbox-Füllstandsanzeige
vorhanden
Reinigungssystem
fehlt
Klappbarer Holm
fehlt
Verstellbare Griffhöhe
vorhanden
Tragegriff vorhanden
Akku-Ladestand fehlt
Antivibrationssystem
fehlt
Sicherheit
Messerstopp
fehlt
Kabelzugentlastung
fehlt
Kabelknickschutz
fehlt
Kabelführung fehlt
Zweihand-Sicherheitsschalter
fehlt
Abmessungen & Gewicht
Gewicht 30 kg

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen