Rollei CT-5C Test

(Stativ)
Vergleichen
Merken
CT5C
  • ...
Sehr gut 1,0 2 Tests 05/2017
87 Meinungen
Produktdaten:
  • Typ: Dreibeinstativ
  • Maximale Arbeitshöhe: 157 cm
  • Minimale Arbeitshöhe: 20 cm
  • Stativkopf: Kugelkopf
  • Gewicht: 1470 g
  • Material: Carbon
  • Mehr Daten zum Produkt

Alle Tests (2) mit der Durchschnittsnote Sehr gut (1,0)

Sortieren nach
FOTOHITS

Ausgabe: 6 Erschienen: 05/2017
Produkt: Platz 5 von 14 Seiten: 8 mehr Details

„sehr gut“ (4,5 von 5 Sternen)

„Plus: Vielseitig einsetzbares Stativ mit guter Stabilisierungsleistung. Sehr gute Ausstattung.
Minus: Bei einer großen Kamera-Objektiv- Kombi ist das ‚CT-5C‘ windanfällig und schwankt spürbar.“

DigitalPHOTO

Ausgabe: 8 Erschienen: 07/2015
6 Produkte im Test Seiten: 6 mehr Details

ohne Endnote

„Plus: Erstklassige Bedienung & Verarbeitung; Großartiger Funktionsumfang.
Minus: Zwar stabil, aber mit Luft nach oben; Maximale Auszugshöhe nur ca. 150 cm.“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu Rollei CT5C

Dreibeinstativ Rollei Fotopro CT-5C+52Q Carbon schwarz

- Max. Traglast 8 kg - Maximale Höhe 157 cm - Stativrohre aus 100 % Carbon - 3D - Kugelkopf für professionelle ,...

zu Rollei CT-5C

Hilfreichste Meinungen (87) von Nutzern bewertet

Neue Meinung schreiben

Einschätzung unserer Autoren

Rollei CT5C

Rollei CT-5C: Leichtes Reisestativ

Aus 100 Prozent Carbon bestehen die Stativrohre des CT-5C von Rollei. Dadurch wiegt das Stativ nur 1,5 Kilogramm und ist ein perfekter Reisebegleiter. Ein besonderes Plus: bei Bedarf kann es zu einem Einbeinstativ umgebaut werden. Allerdings beträgt die maximale Arbeitshöhe auch nur 157,5 Zentimeter.

Reisetauglich
Das Dreibeinstativ aus Carbon macht sich sehr gut auf Reisen. Durch sein leichtes Gewicht von 1,5 Kilogramm ist es optimal für den Transport. Allerdings punktet es nicht unbedingt mit einem reisefreundlichen Packmaß, denn dieses liegt leider bei 43 Zentimetern. Wer einen Fotorucksack hat, wird es somit nicht unbedingt im Inneren transportieren können, sondern muss es außen mit Hilfe von Schnallen befestigen. Dafür lässt sich das Stativ bei Kälte gut aufbauen. Für einen sicheren Griff sorgen nämlich rutschfeste Schaumstoff-Ummantelungen. Außerdem sind die Schnellklemmen zum Fixieren der Beinlänge ein hilfreiche Ergänzung bei der Reisefotografie.

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten

Die Gummifüße sorgen für einen sicheren Stand vor allem bei glatten Untergründen, Spikes für weiche Böden sind leider nicht vorhanden. Dennoch kann das Tripod vielseitig eingesetzt werden. So lässt es sich dank herausnehm- und drehbarer Mittelsäule in der Retrostellung für die Makrofotografie einsetzen. Aber auch der Umbau zu einem Einbeinstativ ist möglich. Dieses kann eingesetzt werden, wenn man eine kleine Haltehilfe benötigt, etwa bei der Sport- oder Tierfotografie beziehungsweise überall dort, wo wenig Platz ein Aufstellen eines Dreibeinstativs verhindert.

Fazit
Das Stativ wird mit dem 3D-Kugelkopf 52Q geliefert. Am Panorama-Kugelkopf ist eine Wassewaage angebracht. Außerdem sind im Lieferumfang Mini-Stativ-Standfüße und eine Stativtasche enthalten. Acht Kilogramm kann das Tripod halten. Allerdings ist die maximale Arbeitshöhe bereits bei 157,5 Zentimetern erreicht. Für besonders hochgewachsene Personen könnte das nicht ganz ausreichen, um bequem arbeiten zu können. Auf Amazon ist das hochwertige 2-in-1-Stativ für rund 450 Euro gelistet.

Autor: Marie