• Befriedigend 2,7
  • 7 Tests
  • 0 Meinungen
Befriedigend (2,7)
7 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Klein­wa­gen
Frontantrieb: Ja
Verbrauch (l/100 km): 5,2
Manuelle Schaltung: Ja
Automatik: Ja
Schadstoffklasse: Euro 6
Mehr Daten zum Produkt

Renault Clio TCe 130 Intens, 130 PS (96 kw) (2019) im Test der Fachmagazine

  • 418 von 650 Punkten

    „Eigenschafts-Sieger“

    Platz 1 von 3

    „Kräftiger, sparsamer Antrieb, gut abgestimmtes Fahrwerk, ordentliches Raumangebot und sehr viele Sicherheitsfeatures: So sammelt der Clio die meisten Punkte.“

  • 548 von 850 Punkten; 3

    Platz 3 von 3

    „Plus: Guter Motor mit viel Druck und dem geringsten Verbrauch; aufgewerteter Innenraum; gute Bremsen.
    Minus: Platzangebot etwas knapp, vor allem im Fond ...“

  • 287 von 450 Punkten

    Platz 2 von 4

    “Der Clio lockt mit allerlei Features sowie einem fabelhaft großen Touchscreen und gibt sich innen wie außen sehr modisch. ...”

  • 490 von 750 Punkten

    Platz 4 von 4

    Plus: agile und dynamische Antriebs- und Fahrtechnik; moderne Multimedia- und Assistenztechnik; gute Verbrauchswerte auch in der Praxis;
    Minus: relativ enger Innenraum; insgesamt etwas unübersichtlich.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • 291 von 450 Punkten

    Platz 3 von 3

    „Denn der getestete TCe mit dem 130 PS starken 1,3-Liter-Vierzylinder ist nur mit der umfangreichen Intens-Ausstattung sowie Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe lieferbar. ... Gut angelegt im Fall des Clio, weil der Turbobenziner hier so überzeugend aufspielt, dass man den Renault-Nissan-Konzern um diesen Antrieb ein wenig beneiden darf.“

    • Erschienen: August 2019
    • Details zum Test

    283 von 450 Punkten

    „Für einen Kleinwagen schafft der Clio ein ordentliches Raumangebot ... Hohe Ladekante, etwas enger Einstieg hinten. ... Wegen des gut abgestimmten Fahrwerks muss das ESP kaum regeln. Präzise, aber rückmeldungsmaue Lankung. ... Für die Klasse umfassende Assistenzausstattung, starke Bremsen. ... Mit dem neuen Clio rückt Renault bei den Kleinwagen wieder in die Spitzengruppe auf - mit sparsamem, sauberem, temperamentvollem Antrieb und viel Sicherheit.“

    • Erschienen: August 2019
    • Details zum Test

    4 von 5 Sternen

    „Extravaganz? Erwartungen daran muss beim Clio allein das Design erfüllen. Mit viel Assistenz, cleverem Infotainment und starkem, effizienten Antrieb wird er sicherer, besser und erstwagenrelevanter.“

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Renault Clio TCe 130 Intens, 130 PS (96 kw) (2019)

Typ Kleinwagen
Frontantrieb vorhanden
Leistung in PS 130
Verbrauch (l/100 km) 5,2
Manuelle Schaltung vorhanden
Automatik vorhanden
Schadstoffklasse Euro 6
CO2-Effizienzklasse B
Karosserie Kombi
Modelljahr 2019
Beschleunigung 0-100 km/h (s) 9
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 200
Hubraum 1333 cm³
Leistung in kW 96
CO2-Emission (g/km) 119
5-Türer vorhanden

Weiterführende Informationen zum Thema Renault Clio TCe 130 Intens, 130 PS (96 kw) (2019) können Sie direkt beim Hersteller unter renault.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Schwere Tests für harte Jungs

auto-ILLUSTRIERTE 11/2013 - Kein Wunder, sein um einen Zylinder erweiterter Vierzylinder stammt aus dem Ford Transit. An Kraft mangelt es ihm somit nicht. Souverän verrichten 200 PS und 470 Nm ihren Job. Unruhe kommt in den Antriebsstrang durch die zuweilen unvermittelt schaltende Automatik, die vom amerikanischen Ford Mustang übernommen wurde. Das wirkt sich auf den Verbrauch aus, der im Durchschnitt rund 1,5 Liter über dem des SsangYong liegt. …weiterlesen

Der grosse Bruder überzeugt

auto-ILLUSTRIERTE 11/2013 - Etwas nervig ist der Spurhalteassistent, der am Sicherheitsgurt rüttelt, sobald man nur in die Nähe der Fahrbahnbegrenzung kommt. Gute Nachricht für Schaltfaule: Mit dem Grand Picasso wird für den aktuellen C4 ein 6-Stufen-Automat eingeführt und der macht seinen Job ordentlich. Der 2.0 HDi wurde überarbeitet und soll bei 150 PS nur 4,2 Liter brauchen. Ein wenig rau ist das Triebwerk, liefert aber ordentlich Durchzug. …weiterlesen

Hier fährt der Lord

auto motor und sport 21/2013 - Dienstbare Geister stehen dem Wraith ebenso bei der Wahl der richtigen Zahnradpaarung der Achtgang-Automatik zur Seite. Sie heißen Navstar 23 bis 68, umkreisen die Erde in rund 20 000 Kilometer Entfernung und versorgen den Wraith mit GPS-Positionsdaten. So "weiß" das Getriebe dann, wie schnell das Auto in welche Richtung fährt, und kann den passenden Gang rechtzeitig vorwählen. Mit diesem Rolls-Royce darf man es sogar richtig brennen lassen. …weiterlesen

Nichts ist unmöglich

OFF ROAD 1/2013 - Mit neidischem Blick schielte man nach Südamerika, Afrika und in die Emirate, wo seit Jahren rechtsgesteuerte 79er-Dokas unterwegs sind, die jedoch nie direkt bei Toyota Japan vom Band liefen, sondern als sogenannte "After Market"-Fahrzeuge produziert wurden. In Japan gab's den Doka nur als Sonderfahrzeug für Behörden und Feuerwehren zu erwerben. Demnach ist unser 6-sitziger 79er der erste von Toyota für den Weltmarkt produzierte Doppelkabiner! …weiterlesen

Britischer Range-Extender

auto-ILLUSTRIERTE 10/2012 - Übrigens kultivierte Land Rover seine Neu-Interpretation mit Schweizer Hilfe: Der erfolgreiche viertürige Range Rover war eine Kreation des Basler Autobauers Peter Monteverdi, der 167 Exemplare unter eigenem Namen anfertigte. Ab 1982 gab es den Viertürer ab Werk. Als 1994 nach fast 25 Jahren Bauzeit endlich die Serie II kam, war sie längst überfällig. Rover war zwischenzeitlich in den Besitz von BMW übergegangen, und die Kundschaft hatte sich verändert. …weiterlesen

Frische Luft für'n Taschengeld

Auto Bild 18/2009 - Die Motor- und Elektronikprobleme nerven. Dringt auch noch Wasser ein, ist das Bötchen echt in Seenot. Unbedingt Werkstattrechnungen zeigen lassen! FORD ESCORT Der unterschätzte Kölner Zwei Jahre TÜV, gepflegt und aus zweiter Hand, 1.6er mit 90 PS, das Ganze für 2300 Euro – hört sich nach Schnäppchen an, so ein Escort Cabrio. Der offene Kölner (1990–98) setzt auf Alltagstauglichkeit, hat ein warm gefüttertes Verdeck und eine Glasscheibe im Heck. …weiterlesen

Feriencheck - Acht Reisemodelle im Check

Die Zeitschrift „Auto Bild“ unterzog acht unterschiedliche Fahrzeuge aus dem populären Preissegment zwischen 13.000 und 29.000 Euro einem Praxistest für die bevorstehende Urlaubsfahrt. Der Check bestand aus drei Aufgaben, die das Gepäckvolumen, den Reisekomfort einer dreiköpfigen Familien sowie einen Preistest umfasste. Testsieger und damit ideales Urlaubsauto unter den Testkandidaten wurde der Renault Grand Scénic dCi 130 FAP Luxe. Auf Platz zwei schaffte es der gepäckfreundliche Citroen Berlingo HDi 110 FAP Multispace Exclusive vor dem dem geräumigen Opel Insignia Sports Tourer 2.0 CDTi Ecotec Edition.

Golf VI beweist im Test Hubraum ist durch Technik zu ersetzen

Hubraum ist durch Technik zu ersetzen – vorausgesetzt, sie funktioniert so intelligent und reibungslos wie im VW Golf VI 1.4 TSI Comfortline. Zu diesem Fazit kommt die Zeitschrift „Auto Bild“, die den Wolfsburger, der auf Downsizing setzt, zusammen mit dem Hubraum-stärkeren BMW 116i 2.0 und dem 1,6-Liter-Benziner des Citroen C4 VTi 120 Tendance in einem Vergleichstest zusammenbrachte. Weil sich der Golf aber auch sonst keine Schwächen erlaubte, fiel der Testsieg sogar recht deutlich aus.

Gut kombiniert?

auto motor und sport 2/2017 - 1883 genau 94 Jahre, um 1977 mit dem T-Modell der 123er-Reihe seinen ersten in Großserie gebauten Mittelklasse-Kombi vorzustellen. Er wurde ein grandioser Erfolg und zeigt, dass blinder Eifer nur schaden kann. Kia legt da mit seinem ersten Mittelklasse-Kombi vergleichsweise einen Raketenstart hin. Kaum ist das Unternehmen 1944 als Kyongseong Precision Industry gegründet, zack: Schon steht 2016 der Optima Sportswagon beim Händler. …weiterlesen