• Sehr gut 1,2
  • 2 Tests
  • 1183 Meinungen
Sehr gut (1,0)
2 Tests
Sehr gut (1,5)
1.183 Meinungen
Gaming-Maus: Ja
Kabelgebunden: Ja
Max. Sensor-Auflösung: 8500 dpi
Mehr Daten zum Produkt

Razer DeathAdder V2 Mini im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: August 2020
    • Details zum Test

    10 von 10 Punkten

    „Top“

    Pro: hochwertige Verarbeitung; geringes Gewicht; präzise Sensorik; gute Gleiteigenschaften; hervorragende Switches; überzeugende Software; sinnvolle Zusatz-Features (Onboard-Speicher, Makros, Profile); angenehme Handhabung; guter Grip; langes Kabel; gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.
    Contra: ungeeignet für Linkshänder. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Juli 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Pro: leichtes Gehäuse; hervorragende Verarbeitung; überzeugende Sensorik; sehr gute Gleiteigenschaften; optomechanische Tastentechnik; praktische Tasten-Doppelbelegung; flexibles, textilummanteltes Kabel.
    Contra: eingeschränkter Funktionsumfang ohne Software; laute Mausrad-Geräusche. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Razer DeathAdder V2 Mini

  • Razer Deathadder V2 mini
  • Razer Deathadder V2 Mini
  • Razer DeathAdder V2 Mini + Grip Tape, Gaming-
  • Razer DeathAdder V2 Mini + Grip tape - Gaming Maus (Schwarz)

Kundenmeinungen (1.183) zu Razer DeathAdder V2 Mini

4,5 Sterne

1.183 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
899 (76%)
4 Sterne
142 (12%)
3 Sterne
71 (6%)
2 Sterne
24 (2%)
1 Stern
47 (4%)

4,5 Sterne

1.183 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

DeathAdder V2 Mini

Auf­grund gerin­ge­rer Abmaße nichts für große Hände und den Palm-​Grip

Stärken

  1. sehr leichtgängig dank geringem Gewicht und hoher Gleitfähigkeit
  2. ausreichend präziser Sensor
  3. 6 belegbare Tasten inkl. Makro-Funktion
  4. ergonomische Form für Rechtshänder

Schwächen

  1. nicht für Linkshänder geeignet
  2. unscheinbare Beleuchtung
  3. dürftiges Preis-Leistungs-Verhältnis

Razer bringt die erfolgreiche DeathAdder V2 nun auch in einer kleineren Mini-Variante auf den Markt. Mit einer Länge von 11,4 cm können nicht alle Spieler die Maus im Palm-Grip benutzen. Besonders Menschen mit großen Händen sollten beim Palm-Grip lieber zur 12,7 cm langen DeathAdder V2 greifen. Auch technisch wirkt die V2 Mini abgespeckt: Der 8.500-dpi-Sensor ist deutlich geringer auflösend, aber im Grunde immer noch mehr als ausreichend für jede Art von anspruchsvollem Gaming. Das Razer-Logo ist beleuchtet und die Maustasten angenehm texturiert, was Bedienkomfort und Grip erhöht. Zudem zeigt die DeathAdder V2 Mini exzellente Gleiteigenschaften, was besonders in Kombination mit dem äußerst geringen Gewicht von knapp mehr als 60 g für sehr leichtgängige Bewegungen sorgt. Schön: Per Software können Sie die sechs Tasten frei belegen und Makros programmieren. Allerdings ist die Software mehr oder weniger ein Muss, da Sie ohne diese so gut wie nichts an der Maus konfigurieren können. Leider gibt das Mausrad ein recht lautes Rattern von sich, was Mitbewohner oder Kollegen im Büro stören könnte. An der Robustheit der Maus ändert das jedoch wenig, zumal das USB-Kabel vollständig textilummantelt und auf eine lange Lebensdauer vorbereitet ist.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Razer DeathAdder V2 Mini

Typ
Ergonomische Maus fehlt
Gaming-Maus vorhanden
Standard-Maus fehlt
Kompakte Maus fehlt
Ausstattung & Funktionen
Tastenanzahl 6
Beleuchtetes Gehäuse vorhanden
DPI-Umschalter vorhanden
Makro-Funktion vorhanden
Modifizierbares Gehäuse fehlt
Ummanteltes Kabel vorhanden
Konnektivität
Kabelgebunden vorhanden
Kabellos (Bluetooth) fehlt
Kabellos (Funk) fehlt
Sensor
Typ Optischer Sensor
Max. Sensor-Auflösung 8500 dpi
Abmessungen & Gewicht
Abmessungen (mm) 114,2 x 56 x 38,5 mm
Gewicht 62 g
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: RZ01-03340100-R3U1

Weitere Tests & Produktwissen

Profi-Gamer

E-MEDIA 4/2016 - Wer sie zu leicht findet: Kein Problem. Mit fünf Gewichten zu je 3,6 Gramm lassen sich Gewicht und Schwerpunkt den persönlichen Vorlieben anpassen. Elf programmierbare Tasten stehen zur Verfügung, alle sind ergonomisch logisch platziert und gut erreichbar. Ein kleiner Wermutstropfen ist das Mausrad: Seine zwei Modi können nicht feinjustiert werden, sodass zielgenaues Scrollen etwas schwierig ist. Im Gegensatz dazu leistet der optische Sensor PMW3366 ausgezeichnete Arbeit. …weiterlesen

Der Gamer und sein Mäuschen

Computer Bild 6/2016 - Praktisch: Manche Modelle verfügen sogar über eine Schublade, in die Sie Gewichte packen können. Ebenso wichtig sind Zusatztasten. Es müssen nicht Unmengen an Knöpfen überall am Gehäuse verteilt sein, aber zwei Tasten für den Daumen sollte eine Gaming-Maus mitbringen. Gerade bei MOBAs wie "Dota 2" sind zwei zusätzliche Knöpfe hilfreich: Professionelle Gamer legen zum Beispiel ganz bestimmte Items auf einen eigenen Daumenhebel. …weiterlesen

Viel Geld, viele Extras?

PC Games Hardware 1/2016 - Die Stärken der Zowie ZA11 liegen bei der Ergonomie, den Tastendruckpunkten sowie der Leistung. Dank der mittig schmal zulaufenden Form sowie des hohen Hecks ist sie unabhängig von Griffstil ergonomisch und die leicht raue Beschichtung gibt guten Halt. …weiterlesen

Hier spart der Spieler!

PC Games Hardware 12/2015 - Dafür kommt bei der latenzfreien und präzisen Abtastung auch keine Pfadbegradigung zum Einsatz. Weitere Kritik muss sich der sehr gute Gleiter für die zu leichtgängige, undefinierte Mausrad-Rasterung gefallen lassen. …weiterlesen

Schaltzentrale für Gamer

E-MEDIA 5/2015 - Der Daumen liegt auf einer gummierten Oberfläche auf, was für zusätzlichen Halt sorgt. Die Maustasten für Mittel- und Zeigefinger lassen sich gut bedienen und haben einen angenehmen Druckpunkt. Das Mausrad ist ebenfalls gut erreichbar, damit kann man bequem arbeiten. Allerdings ist die Kudos Z-9 eher etwas für erwachsene Hände. Zarte Kinderhände werden sich damit schwertun. Kommandozentrale. Ein wesentlicher Teil des Gesamtpakets ist die mitgelieferte Software. …weiterlesen

Kurztests

SFT-Magazin 10/2014 - Fans von akustischer Musik stören sich unter Umständen am Bass, der etwas zu dominant auftritt und gerne einige Details verschluckt. Gaming-Maus Speedlink Sensei Wireless Der neueste Gaming-Nager von Steelseries kommt in schwarzer Optik mit frei konfigurierbarer Beleuchtung daher und ist sowohl für Links- als auch Rechtshänder gut geeignet. Betrieben wird die Maus entweder direkt per USB oder drahtlos, wobei hierbei die mitgelieferte Ladestation als Empfänger dient. …weiterlesen

Mad Catz M.O.U.S. 9

Macwelt 10/2013 - Drückt und hält man die kreisrunde und mit dem Dau men gut zu er reic hende Taste "Precision Control", schaltet die Maus in einen Präzisionsmodus m i t ve rl a n g s a m te r B e we g u n g d e s M a u s z e i ge r s . Ne b e n d e n haptischen Vorzügen kann die M.O.U.S. 9 auch bei der Software punkten. Über eine Systemein stellung lassen sich die Maustas ten programmieren, auch eigene Makros sind f lugs erstellt. …weiterlesen

Komm, lass uns spielen!

PC Games Hardware 7/2013 - Dabei ändern die Hersteller jedoch nur die Schalterbestückung. Die Gigabyte Aivia Osmium, die wir in der Ausgabe 01/2013 mit 1,44 bewerteten und mit einem Top-Produkt-Award prämierten, war damals leider nur mit roten Cherry-MX-Schaltern erhältlich. Wie uns Gigabyte bei einem Besuch mitteilte, soll bald ein Modell mit braunen Cherrys in den Handel kommen. …weiterlesen

Aus die Maus

PC Magazin 6/2012 - Erst einmal sollten Sie Ihre Sitzhaltung prüfen. Die Arme sollten annähernd rechtwinklig abgeknickt und locker auf dem Tisch aufliegen. Am besten ist eine flache Tastatur geeignet, die im Idealfall etwas nach hinten abfällt und die nicht über einen Ziffernblock verfügt. Dadurch kann die Maus bei Rechtshändern nahe an die Mittelachse geholt werden. Damit wird vermieden, dass der Oberarm im Schulterbereich zu sehr nach außen gedreht wird. …weiterlesen

Bluetooth-Mäuse im Test

MAC LIFE 5/2005 - Unter Mac OS X ist diese Kommunikation in den Bluetooth-Assistenten (unter Dienstprogramme) integriert. Er erkennt automatisch die Maus, sobald er aufgerufen wurde und an der Maus der „Connect“-Schalter (auf der Unterseite) vor Start des Suchvorgangs gedrückt wurde. Alle getesteten Mäuse konnten so problemlos mit den Macs verbunden werden. Allerdings musste der Suchvorgang manchmal wiederholt werden, wenn es das erste Mal nicht klappen wollte. …weiterlesen