Gut (1,6)
2 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Kopf­hö­rer-​Ver­stär­ker
Tech­no­lo­gie: Röhre
Anzahl der Kanäle: 2
Mehr Daten zum Produkt

Quad PA-One+ im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Juli 2019
    • Details zum Test

    83 von 100 Punkten

    Preis/Leistung: „überragend“, „Highlight“

    „Ein technisch ganz außergewöhnliches Gerät mit bekannt langlebiger, unkomplizierter Röhrenbestückung und eingebautem HD-fähigem DAC. Der auch als Vorstufe verwendbare Quad ist sehr leistungsfähig, besitzt hohen Verstärkungsfaktor und klingt mühelos-unangestrengt, souverän und kernig-frisch, ein kleiner Anteil ‚crispyness‘ dürfte viele Geschmäcker punktgenau treffen. Tipp: Kopfhörer symmetrisch anschließen!“

  • 1,2; Spitzenklasse

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    2 Produkte im Test

    Stärken: exzellente Klangeigenschaften; viele Anschlussmöglichkeiten; auch als Vorverstärker für Aktivboxen oder Endstufe nutzbar; wandelt DSD bis DSD256 und PCM bis 385 kHz.
    Schwächen: Beschriftung an Tasten schwer lesbar.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Einschätzung unserer Autoren

PA-One+

Bril­liert nicht nur als Kopf­hö­rer­ver­stär­ker

Stärken
  1. sehr guter Klang
  2. auch als Vorstufe nutzbar
  3. unterstützt HiRes-Wiedergabe
  4. umfassende Anschlussmöglichkeiten
Schwächen
  1. Tasten könnten besser lesbar sein

Was den PA-One+ vom prämierten Vorgänger PA-One unterscheidet, wird im Test von „ear in“ leider nicht erklärt. Dafür erfährt man: Wenn Sie eine gelungene Kombination aus Kopfhörerverstärker und D/A-Wandler suchen, ist das Gerät von Quad empfehlenswert. Freuen dürfen Sie sich auf ein umfassend besetztes Anschlussfeld, wobei sich über den USB-Eingang HiRes-Dateien (PCM bis 385 kHz, DSD bis DSD256) zuspielen lassen. Schön auch, dass Sie den PA-One+ nicht nur als Verstärker für symmetrisch oder unsymmetrisch angeschlossene Kopfhörer mit niedriger und hoher Impedanz, sondern zusätzlich als Vorstufe für Endverstärker bzw. Aktivlautsprecher nutzen können. Im Hörtest punktet er mit sehr gutem Klang, vor allem, wenn ein Quad Era-1 angeschlossen wird.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Quad PA-One+

Technik & Leistung
Typ Kopfhörer-Verstärker
Technologie Röhre
Anzahl der Kanäle 2
Frequenzbereich 20 Hz – 20 kHz
Features
Akkubetrieb fehlt
Digitaleingang vorhanden
Kartenleser fehlt
Bluetooth fehlt
aptX fehlt
aptX HD fehlt
Smartphonesteuerung fehlt
WLAN fehlt
AirPlay 2 fehlt
Internetradio fehlt
Eingänge
LAN fehlt
Analog
Analog (Cinch) vorhanden
Analog (Klinke) fehlt
Phono fehlt
AUX-Front fehlt
Mikrofon fehlt
XLR vorhanden
Digital
HDMI fehlt
USB vorhanden
Digital (koaxial) vorhanden
Digital (optisch) vorhanden
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Ausgänge
Analog
Cinch (Vorverstärker) vorhanden
Cinch (Record / Tape) fehlt
Cinch (Subwoofer) fehlt
Kopfhörer vorhanden
XLR vorhanden
Digital
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
HDMI fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Lautsprecher-Anschluss
Federklemmen fehlt
Schraubklemmen fehlt
Bananenstecker-Klemmen fehlt
Abmessungen & Gewicht
Breite 18 cm
Tiefe 28,5 cm
Höhe 16,4 cm
Gewicht 7,5 kg

Weitere Tests & Produktwissen

Das Röhren-Ü-Ei

Klang + Ton - Die Verarbeitung des Gerätes geht in Ordnung, bei unserem Testmuster überraschte das ordentliche Finish des Nirosta-Korpus sehr angenehm. Unter dem Bodenblech kommt ein aufgeräumter Aufbau zum Vorschein; die Verstärkerschaltung selbst residiert auf einer großen Platine, eine weitere trägt die beiden Siebelkos für die Anodenversorgung. Die beiden Induktivitäten entpuppen sich als überaus massiver Netztrafo, respektive als Drossel für die Hochspannungsversorgung. …weiterlesen

Klein-Kaliber

AUDIO - Auch Namen werden in Huntingdon nicht breitgetreten, weshalb der aktuelle kleinste Vollverstärker des Hauses dürr „6“ heißt. Anders die italienische Manufaktur Audio Analogue: Fast schon in epischer Breite nannte sie ihren Klein-Künstler „Primo“, was aber schon mal lustvoller tönt als ABC-PA 0815-IV UV oder was sich die Konkurrenz sonst so ausdenkt. Dem Firmennamen entspricht die schöne Option, ein Phonomodul MM/MC für nur 70 Euro am ansonsten dünn ausgestatteten Primo nachrüsten zu können. …weiterlesen

Netzwerk-Gene

HiFi einsnull - Am Ende aller Puzzlespiele standen jedenfalls 3 analoge Cinch- und ein Satz symmetrische Eingänge, viermal S/PDIF, eine UKW-Antenne, LAN-Verbindung, USB A und B (jeweils ein Daten-Eingang mit Apple-Lizenz und ein asynchroner USB-Audio-Port), Vorverstärker-, Kopfhörer und Subwooferausgang und 2 Toslink-Buchsen auf der Audio-Ausstattungsliste. Dazu gesellen sich noch Platzhalter für WLAN-Antenne, RS232 für Haussteuerung und ein 5-poliger Anschluss für Audionets Zusatznetzteil EPS. …weiterlesen