• ohne Endnote
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
ohne Note
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Sub­woofer
Mehr Daten zum Produkt

Q Acoustics Q B12 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Juli 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Preis/Leistung: „sehr gut“, „Highlight“

    Plus: vielseitig einsetzbar; dynamische Wiedergabe; Punch; voluminöse Tiefbass; tolle Ausstattung.
    Minus: Hochglanz-Variante kostet mehr. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Q Acoustics Q B12

  • Q-Acoustics Q B12 Subwoofer, schwarz
  • Q-Acoustics Q B12 Subwoofer, weiss
  • Q-Acoustics Q B12 Subwoofer, hochglanz schwarz
  • Q-Acoustics Q B12 Subwoofer, hochglanz weiss
  • Q Acoustics QB 12 Subwoofer MAT schwarz
  • Q Acoustics Q Akustik QB 12 Subwoofer MAT weiß

Einschätzung unserer Autoren

Q B12

Per­fek­tes Action­kino, kraft­volle Musik­wie­der­gabe

Stärken
  1. kraftvoller, satter Bass, keine Verzerrungen
  2. druckvolle Tiefbässe, hohe Dynamik
  3. saubere, exakte Verarbeitung und hübsches Design
Schwächen
  1. hoher Platzbedarf
  2. Lack-Version kostet mehr

Der Subwoofer macht Eindruck im Surroundsystem und holt Sie direkt ins Filmgeschehen. Druckvolle Explosionen und rasante Actionszenen kommen realistisch zur Geltung – auch bei Filmen, die schon etwas betagter sind bzw. wo keine restaurierte Klang-Fassung vorliegt. Noch dynamischer wird’s, wenn Sie Filme mit HD-Klang wiedergeben: Die Bässe reichen sehr tief in den Keller, präsentieren sich satt und verzerren bzw. brummen nicht, wie das Online-Portal lite-magazin.de bestätigt. Dort beweist er außerdem musikalische Qualitäten und beherrscht Konzert-Blu-rays ebenso souverän – kräftige Drums, Tiefen „wohldosiert“ mit „agilem Grundton“. Die Verarbeitung des Basslautsprechers ist auf hohem Niveau. Alles ist exakt gefertigt ohne Spaltmaße, Haptik und Design fallen sehr positiv auf. Schwer und groß ist er trotzdem, Sie sollten also genügend Platz einplanen (18 kg + 40 x 40 x 45 cm). Schade: Für die Variante im Lack-Gewand müssen Sie einen höheren Preis berappen.

Aus unserem Magazin:

Alle Artikel

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Q Acoustics Q B12

Typ Subwoofer
Verstärkung Aktiv
Frequenzbereich 28 - 300 Hz
Gewicht 18,5 kg
Maximale Belastbarkeit / Leistung 220 W
Frequenzbereich (Untergrenze) 28 Hz
Material Gepresstes Holz
Abmessungen
Breite 40 cm
Tiefe 40 cm
Höhe 44,6 cm

Weitere Tests & Produktwissen

Doppelter Raum

stereoplay 5/2014 - In der Praxis empfiehlt sich daher der Einsatz des rückwärtigen Hochtöners nur bei deutlich überdämpften Räumen und ausreichend Wandabstand zu allen Seiten. B.M.C. Pure Vox B.M.C., die Marke des multitalentierten Entwicklers Carlos Candias, ist eher für ihre ausgefuchsten Verstärkerschaltungen und edel gebürsteten Alu-Gehäuse bekannt. Doch auch Lautsprecher stehen seit Jahren auf der Angebotsliste, bevorzugt mit Bipol-Technologie, also einer zweiten Mittelhochtoneinheit auf der Rückseite. …weiterlesen

Kabellose Audiosysteme: „Ohrenschmaus im ganzen Haus“

Stiftung Warentest 1/2014 - Alter CD-Player spielt mit Technik von gestern lässt sich in drahtlose Systeme integrieren. Mithilfe der Verbindungsgeräte spielt die herkömmliche Stereoanlage in unserem Test Musik aus dem Netzwerk ab. Das wars. Sonos und Teufel können mehr. Ihre Verbindungsgeräte besitzen Audioeingänge, in die Anwender alte CD-Player und Plattenspieler per Kabel einstöpseln können. Das heißt, auch Lieder von CDs und Platten sind in weiteren Räumen zu hören. …weiterlesen

Horn-Kultur

stereoplay 12/2013 - Die Folge: perfekter Phasengang und perfekte Sprungantwort. Um Verluste gering zu halten, wird die Zero1 bevorzugt digital angesteuert; direkt vom CD-Player, PC oder Wireless-Adapter gelangen die Signale unkomprimiert in den Prozessor. Die Verbindung von der linken zur rechten Box erfolgt dabei drahtlos und ebenfalls verlustfrei per digitaler Funkstrecke. Die Zero 1 macht also nicht nur Lautsprecher-, sondern auch Kleinsignalkabel überflüssig. …weiterlesen

Mit wachsendem Widerstand

stereoplay 3/2013 - Der Wechselstrom- oder Blindwiderstand einer Spule ist aufgrund von Phasenverschiebungen zwischen Strom und Spannung keine feste Größe, sondern wird von allen Widerständen in der Messkette mitbestimmt, also von den Schwingspulen der Lautsprecher und von Festwiderständen in den Zuleitungen der Übertragungskette. Der Blindwiderstand einer Spule verringert sich sogar mit zunehmendem (Verlust-) Widerstand in dieser Kette. …weiterlesen

Neun Variationen von laut!

Beat 6/2012 - Das macht die kleine PA nicht nur für Einsteiger interessant. 7 Reloop RABS-12A Ein 12-Zoll-Bass-Chassis und ein 1¼-Zoll-Kompressionstreiber sind die Zutaten, die Reloop in der RABS12A zu einem schlagkräftigen PA-System vereint. Und dass der DJ-Spezialist nicht nur Controller, Mixer und Player, sondern in gleicher Qualität und Präzision auch preiswerte PA-Boxen bauen kann, hat er spätestens mit der RABS-Serie eindruckvoll bewiesen. …weiterlesen

Der Sound des kleinen Mannes

PC Games Hardware 7/2011 - Den großen Bruder des hier vertretenen Corsair-Systems haben wir bereits in der Ausgabe 03/2011 getestet (Note: 2,21, Preis/Leistung: befriedigend). Nun tritt das kleine Modell aus demselben Hause gegen seine Preisklassenkonkurrenz an. Corsair wagt erneut keine großen Designexperimente und schickt sowohl die Satelliten als auch den Subwoofer in klassischer Kastenform in die Händlerregale. …weiterlesen

Vier gewinnt

Klang + Ton 1/2011 - Als dicken Pluspunkt verbuchen wir für eine Box dieser Größe hervorragende Klirrwerte, die bis in den Bassbereich hinein sehr niedrig bleiben. Hörtest Trotz der „speziellen“ Abstimmung ohne wirklichen Tiefbass: Die neue Gate klingt schon alleine richtig groß. Natürlich ist kein wirkliches Fundament drin, aber ich finde, dass dem Lautsprecher die gesteigerte Fläche gut tut. Neben der guten räumlichen Abbildung bietet die Gate überzeugende dynamische Fähigkeiten und eine hörbare Souveränität. …weiterlesen

Das Beste bleibt

AUDIO 1/2006 - Ein Slogan wie „Das Beste bleibt“ passt jedenfalls auf ALR wie die Bohne ins Mahlwerk. Die Firma geriet ein wenig in Vergessenheit. Doch ihre Lautsprecher haben sich für immer ins kollektive HiFi-Gedächtnis hier zu Lande eingegraben: Sie waren zu Beginn der 90er Jahre so etwas wie die Krönung des Boxenbaus. Für 1100 Mark jedenfalls konnte man 1994 kein besseres Angebot bekommen als die Entry 4. RICHTIG ERWACHSEN Das sah auch Axel Meyerhoff so. …weiterlesen

Made in Germany

stereoplay 3/2009 - Die komplexe Elektronik (oben) ist im hinteren Teil der Box untergebracht. Modulares Wohnerleben Finite Elemente hat sich ja vor allem durch seine klanglich raffiniert ausgetüftelten Racks seinen weltweit exzellenten Ruf erworben. Doch vor zwei Jahren starteten die Sauerländer zusätzlich noch mit einem Programm edelster und hocheleganter Sideboard-Möbel: dem Modul-System, das die Anlage, die Tonträger und was sonst noch Spaß macht perfekt unterbringt. …weiterlesen