• Gut 2,0
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Gut (2,0)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Rei­se­rad, Trek­kin­grad
Gewicht: 17,3 kg
Felgengröße: 28 Zoll
Anzahl der Gänge: 3 x 8
Mehr Daten zum Produkt

Prophete Entdecker Herren (Modell 2020) im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Dezember 2019
    • Details zum Test

    „gut“

    Preis/Leistung: 4,5 von 5 Punkten

    Vorteile: Frontgepäckträger; Fahrradtaschen im Lieferumfang; zwei Aufnahmen für Trinkflaschen; heller Scheinwerfer, Beleuchtung mit Lichtsensor und Brems-/Standlicht; einwandfreie Bereifung.
    Nachteile: schwer; schmal geratener Lenker; unkomfortable Griffe. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Prophete Entdecker Herren (Modell 2020)

  • Prophete Trekking-Fahrrad Herren 28 Entdecker 20.BTT.10

    Einfach mal wieder Natur genießen und die Landschaft erkunden - mit dem Prophete Entdecker 20. BTT. 10 bereiten kleine ,...

  • Prophete Trekkingrad »ENTDECKER 20.BTT.10 Trekking-Bike 28"«,

    Prophete: Einfach mal wieder Natur genießen und die Landschaft erkunden - mit dem PROPHETE ENTDECKER bereiten kleine und ,...

  • Prophete Trekkingrad TREKKING BIKE 2020 28 Herren blau Diamant 55 cm

    Prophete Trekkingrad TREKKING BIKE 2020 28 Herren blau Diamant 55 cm

  • PROPHETE ENTDECKER 20.BTT.10 Trekking-Bike 28" Diamant 55cm

    PROPHETE ENTDECKER 20. BTT. 10 Trekking - Bike 28" Diamant 55cm

  • PROPHETE, Fahrrad, 28 zoll, Unisex

    Funktionen und Ausstattung Ausstattung gemäß StVO: Ja Klingel: Ja Schutzbleche: Ja Anzahl Gänge: 24 Farbe: Blau Farbe: ,...

  • Prophete ENTDECKER 20.BTT.10 Trekking-Bike 28 Disc | 3x8 Gang, Herren

    Fahrrad > Fahrräder > Trekking Fahrräder > Alu Fahrräder

Einschätzung unserer Autoren

Entdecker Herren (Modell 2020)

Weltenbummler light

Stärken

  1. günstig für ein vollausgestattetes Reise-/Tourenrad
  2. Radtaschen im Lieferumfang
  3. hohe Rahmenstabilität im Test
  4. Allround-Reifen

Schwächen

  1. auch ohne Radtaschen und Gepäckträger stolzes Gewicht

Mit seiner Starrgabel, zwei Flaschenhalteraufnahmen, den mitgelieferten Radtaschen und einem Extragepäckträger vorne präsentiert sich das Entdecker von Prophete geradezu als prototypisches Reiserad. Beim Vorankommen fordert das hohe Eigengewicht allerdings seinen Tribut, besonders bei Zuladung. Dafür kann der Rahmen im „Aktiv Radfahren“-Test mit Stabilität punkten. Die „Double Fighter“-Reifen von Continental setzen kaum Grenzen zwischen Stadt und Land: Mit ihrem mittig flachen Profil bringen sie das Prophete auf der Straße flott voran, während die groben Schulterstollen auf losem/weichem Untergrund Sicherheit vermitteln. Smartes Highlight ist das ins Schutzblech integrierte Rücklicht.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Prophete Entdecker Herren (Modell 2020)

Basismerkmale
Typ
  • Trekkingrad
  • Reiserad
Geeignet für Herren
Gewicht 17,3 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 120 kg
Modelljahr 2020
Ausstattung
Extras
Fahrradständer vorhanden
Federgabel fehlt
Flaschenhalteraufnahme vorhanden
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger vorhanden
Hinterbaufederung fehlt
Lichtanlage vorhanden
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche vorhanden
Verstellbarer Vorbauwinkel vorhanden
Beleuchtung
Bremslicht vorhanden
Standlicht vorhanden
Lichtsensor vorhanden
Scheinwerferhelligkeit 70 Lux
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Bereifung Continental
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Anzahl der Gänge 3 x 8
Schaltwerk Shimano Altus
Umwerfer Shimano Altus
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Rücktrittbremse fehlt
Bremskraftübertragung Hydraulisch
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Erhältliche Rahmengrößen nur eine Größe verfügbar (55 cm)
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 20.BTT.10

Weiterführende Informationen zum Thema Prophete Entdecker Herren (Modell 2020) können Sie direkt beim Hersteller unter prophete.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Das Sommer-Bike

CYCLE 3/2016 - Ebenso wichtig für das Konzept eines Genießer-Bikes ist die halb aufrechte Sitzhaltung. Sie erlaubt die Entdeckung der Umwelt, während man gleichzeitig im Flow dahingleitet. Des halb stimme ich auf weiten Strecken der Testfahrt mit dem Hersteller überein, der behauptet, das Fahrrad selbst könne man vergessen und einfach nur die Tour genießen. Jedenfalls funktioniert das so lange, bis man von Asphalt auf Kopfsteinpflaster wechselt. …weiterlesen

Mehr Spaß auf der Tour

MountainBIKE 4/2016 - Unschön: leider keine Vario-Sattelstütze und weniger bissige Bremsen. Ziemlich beste Freunde ... Das Numinis gehört seit Jahren zu den Klassikern im Tourenfully-Kreis, ist bei Kunden wie Testern beliebt. 2016 gibt's den Schwabenpfeil nun sowohl mit 27,5"- wie mit 29"-Rädern - je nach Fahrergröße und -geschmack, wobei das 29er mehr auf den Langstrecken-Fan abzielt. Wie es überhaupt klassische Tourenfully-Tugenden mit der Leichtfüßigkeit eines Marathon-Bikes mixt. …weiterlesen

Die weiße Feder

aktiv Radfahren 3/2016 - Ist das ein Trekkingrad oder ein Rennrad? So ganz sicher bin ich mir da nicht, als ich das Poison Atropin Grandtour in den Montageständer einhänge: Trotz Vollausstattung wiegt die schlanke weiße Schönheit nur elf Kilo. Fast scheint sie von selbst zu schweben. …weiterlesen

Die Zeit läuft ...

World of MTB Sonderausgabe Gravity 1/2015 - Dass die Engländer schnelle Downhillfahrer bzw. Downhillfahhrerinnen haben, weiß jedes Kind, und nach Steve Peats Orange 224 gibt es mit dem Saracen Myst Pro auch wieder ein schnelles Downhillbike von der Insel. Manon Carpenter gewann damit im vergangenen Jahr die Weltmeisterschaft in Hafjell und verhalf dem Bike dazu, seinen Bekanntheitsgrad deutlich zu vergrößern. Mit MRC Trading gibt es auch einen deutschen Vertriebspartner; …weiterlesen

Der Vorhang öffnet sich ...

World of MTB 10/2015 - Man ist es schlichtweg nicht mehr gewohnt, und auch die Strecken wurden von Jahr zu Jahr einfach anspruchsvoller. Marin sieht das Pine Mountain 1 sowieso mehr als Fanrad bzw. Travelbike, wofür es sich sehr gut eignet. Denn, wie bereits geschrieben, auf Schotterwegen oder in umgekehrter Richtung, also nach oben, ist das Rad eine Wucht. …weiterlesen

Urlaub im Sattel

aktiv Radfahren 9-10/2015 - Die Ausstattung des Rades ist auf höchstem Niveau. Etwa mit dem Riemen, der Rohloff-Nabe oder der edlen Lichtanlage mit sehr hellem Schienwerfer. Die Edelstahlträger passen ebenfalls perfekt ins Bild. Das Crossmaxx bietet eine bequeme, leicht sportliche Sitzposition. Der Breite des vielseitigen Lenkers hilft vor allem beim Klettern, sonst ist es eher etwas viel. Dank Tubeless-Ausrüstung rollt das Rad spürbar und auffällig mit reduziertem Rollwiderstand. …weiterlesen

Klassiker gesucht

CYCLE 4/2015 - Vielleicht ist es ein Vorteil, die Imitation des Klassikers gar nicht erst zu versuchen, weil sie ohnehin stets die Gefahr birgt, an der falschen Stelle anzusetzen. Typisch für die Marke Electra ist ihre Detailverliebt und Konsequenz bei der Umsetzung am Bike. Dazu gehört das Pinstriping an Gabel, Rahmen und Schutzblechen, ein hübscher Gepäck träger und der Rockschutz sowie der geschlossene Kettenkasten aus Metall. Hinzu kommt, dass die Kabelführung in das Rahmenrohr verlegt ist. …weiterlesen

8 Hardtails und 7 Fullys im Test

World of MTB 5/2015 - Zudem nimmt der Hinterbau dank einsetzbarer Inlays Hinterradnaben mit dem Schnellspann- sowie Steckachsstandard auf. Obwohl das Bike über satte 140 Millimeter Federweg verfügt, ist es mit 13,08 Kilo das leichteste Fully im Vergleich. Bereits nach wenigen Metern auf dem Trail fällt das plüschige Fahrwerk des Trance auf und die Daumen gehen bei dieser Abstimmung bei den meisten Tourenbikern nach oben. …weiterlesen

Biken, einfach nur Biken

World of MTB 4/2014 - Flaschenhalter Zwar greifen immer mehr Biker auf Trinkrucksäcke zurück, doch ist eine Trinkflasche am Rahmen praktisch und auch günstig. Außer Lapierre und Nox bieten alle Hersteller die Möglichkeit einer Flaschenhaltermontage. Scheibengröße Egal ob Tourer oder Trailbike, kräftige Bremsen werden überall erwartet, und die Leistung steht über dem Gewicht. Scheibengrößen von 180 Millimetern am Vorderrad sind Standard. …weiterlesen

Focus Izalco Max

Procycling 9/2013 - Max" klingt ja immer wie "weniger ist mehr", und das trifft aufs neue Focus-Flaggschiff allemal zu. Die Ingenieure haben erst einmal kräftig am Rahmengewicht gedreht und verkünden stolz einen Mittelwert von nur 750 Gramm, wobei etwa der 54er 725 Gramm wiegt, der 61er 100 Gramm mehr. Zum Vergleich: Vorgänger Izalco Pro wog noch im Mittel 960 Gramm! Um den Rahmen gleichzeitig schön steif zu bekommen, wurden unter anderem die Kettenstreben aufgeblasen; …weiterlesen

Muttis Sparvorschläge

RennRad 3/2013 - Fasst man alles zusammen sind die Modelle der anderen Herstellern dem Merida im Preis/Leistungsverhältnis etwas voraus. Das Produkt ist in sich zwar schlüssig, kann aber bei der Ausstattung nicht ganz mithalten. Specialized Dolce Elite X3 Specialized hat nicht nur ein Frauenmodell im Programm, sondern gleich 13. Die Amerikaner bieten damit so viel Vielfalt an, wie kaum ein anderer Hersteller im Frauenbereich. Das Elite X3 ist in der Einsteiger-Sparte Dolce zu Hause. …weiterlesen

Heiße Öfen ...

bikesport E-MTB 7-8/2012 (Juli/August) - Mehr "im" Rad als auf dem Rad, so beschreiben die Testfahrerinnen die Sitzposition beim Zesty 314 L: sportlich und doch bequem wie in einem Sportsitz. Das sichere Fahrgefühl weicht selbst auf Schotter und in Kurven mit losem Untergrund nicht. Wirklich beruhigend! Der kurze Vorbau, der geschwungene Lenker und die Conti Mountain King bzw. X-King Reifen mit guter Traktion leisten dabei gute Hilfestellung. …weiterlesen

Symphonie der Alufräsen

RennRad 6/2009 - Hat bloß keiner mitgekriegt – Absalon hatte die Teile im Handel gekauft. Wie gesagt, die Profis kommen zu Tune, nicht umgekehrt. Und Hobbyfahrer, die vierstellige Summen in ihre Laufräder investieren? Haben die noch alle Tassen im Schrank? »Für Außenstehende mag der Schrank halb leer wirken«, grinst Uli. Ich setze meine Kaffeetasse ab. »Aber wenn ein Fahrradfreak mit seinem Traumrad glücklich ist, dann sind 3 000 Euro für Laufräder vernünftig investiert und der Schrank ist halb voll. …weiterlesen

Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten

aktiv Radfahren 4/2012 (April) - Aktivurlaub auf zwei Rädern, ob Mountainbiking, Rennradfahren oder "Freizeitradeln", steht hoch im Kurs in Amerika. Und da es sich bei Sonnenschein am angenehmsten strampelt, verwundert es nicht, dass der "Golden State" Kalifornien Radfahrern geradezu paradiesische Möglichkeiten bietet. Ein mehrtägiger Mountainbike-Trip durchs Gelände oder ein Rennen auf Asphalt sind hier ebenso möglich wie Tagestouren oder Sightseeing per Drahtesel durch eine der kalifornischen Metropolen. …weiterlesen