• ohne Endnote
  • 0 Tests
  • 17 Meinungen
keine Tests
Testalarm
ohne Note
17 Meinungen
Betriebsart: Manu­ell
Antrieb: Rie­men
Typ: HiFi-​Plat­ten­spie­ler
Digitalisierung: Nein
78 U/min: Nein
Phonovorstufe: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

T1

Modern Look trifft auf Retro-​Bedie­nung, sau­be­rer Klang

Stärken

  1. modernes, reduziertes Design
  2. sehr guter Sound
  3. volle Kontrolle über manuelle Bedienung

Schwächen

  1. manuelle Betriebsart umständlich, Wiedergabegeschwindigkeiten nur über Umlegen des Riemens änderbar
  2. keine integrierte Vorstufe
  3. Sockel besteht aus Spanplatte

Das Design ist modern und frisch, egal in welcher Tracht der Pro-Ject T1 in Erscheinung tritt (matt weiß, Piano-Schwarz oder Walnuss). Die Materialwahl des Sockels könnte dennoch hochwertiger ausfallen, hier setzt der Hersteller auf eine einfache Spanplatte. Der Dreher wird komplett manuell bedient, bedeutet: Sie setzen die Nadel auf die Platte und führen sie händisch nach Ablauf der Spielzeit in die Ausgangslage zurück. Für viele Vinylfreunde ist die manuelle Betriebsart ein Muss, weil man hier die volle Kontrolle über jeden Betriebsschritt hat. Manuell bedeutet hier aber auch, dass Sie den Plattenteller abnehmen und den Riemen umlegen müssen, um die Laufgeschwindigkeiten (Single / Album) anzupassen – umständlich einerseits, reizvoll für Vinylenthusiasten andererseits. Eine Vorstufe ist nicht an Bord, Ihr Verstärker sollte also mindestens einen Phono-Eingang besitzen, ansonsten müssen Sie einen separaten Phono-Vorverstärker dazukaufen. Der Klang ist angesichts des Preises „sauber“.

zu Pro-Ject T1

  • Pro-Ject T1, Audiophiler Einstiegs-Plattenspieler der neuen Generation (Weiß)
  • Pro-Ject T1, Audiophiler Einstiegs-Plattenspieler der neuen Generation (Piano
  • Pro-Ject T1, Audiophiler Einstiegs-Plattenspieler der neuen Generation (Weiß)
  • Pro-Ject T1, Audiophiler Einstiegs-Plattenspieler der neuen Generation (Piano
  • Project T1 Piano Black/ OM5e inkl. Ortofon OM5E MM
  • Project T1 OM 5e matt walnuss inkl. Ortofon OM5E MM
  • Pro-Ject T1 (Weiß matt) Audiophiler Einstiegsplattenspieler
  • Pro-Ject T1 Plattenspieler mit Ortofon OM5E Tonabnehmer, hochglanz schwarz
  • Pro-Ject T1 Plattenspieler mit Ortofon OM5E Tonabnehmer, matt weiss
  • Pro-Ject Audio Systems Pro-Ject T1, Audio-Plattenspieler mit Riemenantrieb,

Kundenmeinungen (17) zu Pro-Ject T1

4,0 Sterne

17 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
9 (53%)
4 Sterne
4 (24%)
3 Sterne
1 (6%)
2 Sterne
2 (12%)
1 Stern
2 (12%)

4,0 Sterne

17 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Pro-Ject T1

Technik
Betriebsart Manuellinfo
Antrieb Riemen
Typ HiFi-Plattenspieler
Eigenschaften
Digitalisierung fehlt
78 U/min fehlt
Akku-/Batteriebetrieb fehlt
Konnektivität
Cinch vorhanden
USB fehlt
XLR fehlt
Bluetooth fehlt
WLAN fehlt
Klinke fehlt
Kopfhörer fehlt
Kartenleser fehlt
Ausstattung
Phonovorstufe fehlt
Eingebaute Lautsprecher fehlt
Abdeckhaube vorhanden
Digitalisierungssoftware fehlt
Tonabnehmersystem mitgeliefert vorhanden
Kassettendeck fehlt
Auto-Stopp fehlt
Abmessungen & Gewicht
Breite 41,5 cm
Tiefe 33,5 cm
Höhe 10 cm
Gewicht 3,8 kg

Weitere Tests & Produktwissen

Kunst-Stoff

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 3/2009 - Etwas störend: Rega hat dem RB100 (wie dem RB251) eine fest montierte dreizackige Basis spendiert, mit dem der Arm von oben mit der Plattenspielerzarge verschraubt werden kann. Für Laufwerke, bei denen der Tonarm am Schaft geklemmt wird wie beim Acoustic Solid 111 ist diese Montagehilfe schlicht und ergreifend übrig – konstruktiv wie optisch. Diese Kritik trifft wohlgemerkt nicht Acoustic Solid, sondern Rega. …weiterlesen

Plattenläden

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 1/2009 - André Schneider hat inzwischen Stammkunden in der ganzen Welt, nicht wenige davon wurden über Artikel und Werbung in der Zeitschrift „LP“ auf ihn aufmerksam. Er verkauft online, ist auf ausgewählten Plattenbörsen (Utrecht, Berlin, Nürnberg …) zu finden, versteigert bei Auktionshäusern und verkauft in seinem Laden. Seine Ware bezieht er nach wie vor direkt aus Japan. Außerdem fliegt er einmal im Jahr selbst nach Tokio, um dort nach Raritäten und Sonderwünschen zu suchen. …weiterlesen