• Gut 1,8
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Gut (1,8)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: End­stufe
Tech­no­lo­gie: Digi­tal
Anzahl der Kanäle: 2
Mehr Daten zum Produkt

Primare A35.2 im Test der Fachmagazine

  • 81 von 100 Punkten

    Preis/Leistung: „überragend“, „Highlight“

    2 Produkte im Test

    „Dazu braucht es Mut: Seit Jahren setzt Primare auf eine rein digitale Verstärkung. Und die Schweden haben es zu Meistern gebracht. Nirgends Härte, keine Kanten. Eher im Gegenteil, das swingt, als wäre es ein Röhrenverstärker. Aber mit unerbittlicher Power. Großartig.“

zu Primare A35.2

  • PRIMARE A35.2 schwarz - Stereo-/Mono-Endverstärker - Gutscheincode:
  • PRIMARE A35.2 titan - Stereo-/Mono-Endverstärker - Gutscheincode:

Einschätzung unserer Autoren

A35.2

Kommt mit allen Gen­res sou­ve­rän zurecht

Stärken
  1. sauberer, transparenter und gleichzeitig kraftvoller Klang
  2. geringe Wärmeentwicklung dank Digitaltechnik
  3. hochwertige Bauteile, exakt verarbeitet
Schwächen
  1. noch keine bekannt

Das Maximum an Klangqualität holen Sie aus dieser Endstufe, wenn Sie sie mit dem dazugehörigen Vorverstärker Primare PRE35 Prisma kombinieren. Im Check bei Stereoplay kommt das Duo sowohl mit feinsinnigen als auch massiven Musikgenres zurecht und erzeugt fast schon Röhrensound – obwohl es sich bei beiden Amps um digitale Schaltverstärker (Class D) handelt. Es klingt kräftig, druckvoll und mächtig einerseits, sauber, hochauflösend und „entschlackt“ andererseits. Die Digitaltechnik hält dabei die Wärmeentwicklung auf sehr niedrigem Niveau. Der Aufbau ist diskret, „bewusst asymmetrisch“ und die Signalwege kurz, alles exakt und robust verarbeitet. Die Rückseite präsentiert sich aufgeräumt: Neben XLR- und Cinch-Eingängen stehen Trigger sowie die Schraubklemmen zum Anschluss der Lautsprecher bereit. Beide Verstärker harmonieren perfekt, sind laut Test „Zwillinge, die man nicht trennen sollte“, fordern aber auch ihren Preis.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Primare A35.2

Technik & Leistung
Typ Endstufe
Technologie Digital
Anzahl der Kanäle 2
Leistung/Kanal 400 Watt an 4 Ohm
Frequenzbereich 20 Hz – 20 kHz
Features
Akkubetrieb fehlt
Digitaleingang fehlt
Kartenleser fehlt
Bluetooth fehlt
aptX fehlt
aptX HD fehlt
Smartphonesteuerung fehlt
WLAN fehlt
AirPlay 2 fehlt
Internetradio fehlt
Eingänge
LAN fehlt
Analog
Analog (Cinch) vorhanden
Analog (Klinke) fehlt
Phono fehlt
AUX-Front fehlt
Mikrofon fehlt
XLR vorhanden
Digital
HDMI fehlt
USB fehlt
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger vorhanden
Ausgänge
Analog
Cinch (Vorverstärker) fehlt
Cinch (Record / Tape) fehlt
Cinch (Subwoofer) fehlt
Kopfhörer fehlt
XLR fehlt
Digital
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
HDMI fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger vorhanden
Lautsprecher-Anschluss
Federklemmen fehlt
Bananenstecker-Klemmen vorhanden
Abmessungen & Gewicht
Breite 43 cm
Tiefe 40 cm
Höhe 14,5 cm
Gewicht 11,7 kg

Weitere Tests & Produktwissen

Mitten im Leben

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 4/2008 - Die Geräte haben mit unseren Probanden übrigens gemeinsam, dass auch dort sowohl Röhren wie Halbleiter den verstärkenden Part übernehmen. Wir kümmern uns hier trotzdem um das schon fünf Jahre alte Gespann aus Vorstufe SA-T1 (1.460 Euro) und Monoendstufen SP-T100 (2.700 Euro pro Paar). Dafür gibt‘s gute Gründe, denn Größe, Preisgestaltung und Aufmachung der Geräte scheinen mit Augenmaß abgezirkelt worden zu sein. …weiterlesen

Kombi-Lohn

stereoplay 2/2008 - Und trotzdem scheint auch dem Vollverstärker von Marantz nichts zu fehlen. Da gibt es – auch bei teureren Amps längst nicht mehr selbstverständlich – einen Aufnahmewahlschalter, der unabhängig von der gehörten eine beliebige andere Quelle zu gleich zwei Recordern durchstellt. Oder eine praktische Loudness-Funktion, die beim Zurückdrehen der Lautstärke sukzessive die Bässe und Höhen etwas anhebt und damit auch beim Leisehören einen angenehm vollen Klangeindruck erzeugt. …weiterlesen

Silver Convention

stereoplay 3/2006 - „Ja, wo laufen sie denn?“, hieß es zunächst zu den Bässen, als der Verdi auftrat. Dann tauchte aber doch etwas Zartes, nett Akzentuiertes auf. Respekt verschaffte sich der Italiener aber mit ganz anderen Mitteln. Etwa bei der CD „The Mirrors Of My Soul“ (StrangeWays / Indigo). Sagenhaft, wie klar und plastisch die Hauptakteurin Rim Banna vor den Hörern erschien. Märchenhaft lebendig und innig, mit Brust und feinstem Atem ihr Gesang. Himmlisch farbig-blühend das Gitarren-Ranken drumherum. …weiterlesen