SURFpad Produktbild
  • Gut 2,3
  • 2 Tests
0 Meinungen Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Displaygröße: 7"
Arbeitsspeicher: 0,5 GB
Betriebssystem: Android
Mehr Daten zum Produkt

PocketBook SURFpad im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Dezember 2012
    • Details zum Test

    „befriedigend“ (3,3)

    „Plus: Leichte, schlanke Bauweise; Guter Video-Entertainer.
    Minus: Schwaches Display; Ruckelige Bedienung.“

  • 1,4; Einstiegsklasse

    Preis/Leistung: „sehr gut“, „Preistipp“

    Platz 2 von 4

    „Das SURFpad von Pocketbook ist ein kleines, solides Tablet, welches sowohl zum Lesen als auch zur Allroundunterhaltung taugt. Hard- und Software sind hierzu optimal aufeinander abgestimmt, und das zum unschlagbaren Preis.“

Einschätzung unserer Autoren

POCKET BOOK SURFpad

Bun­tes Tablet für unter 100 Euro

Das SURFpad des ukrainischen Unternehmens Pocketbook lockt vor allem mit einer Sache: einem ausgesprochen niedrigen Preis. Das Tablet der Ukrainer ist schon für 89 Euro zu haben und bewegt sich damit an der untersten Grenze des Marktes. Das Gleiche gilt jedoch auch für die Ausstattung des Gerätes. Insbesondere beim Chipsatz muss man mit veralteter Technik leben können. So findet sich im Inneren nur ein schlichter Single-Core-Prozessor mit 1 GHz Taktrate, der von magere 512 Megabyte RAM unterstützt wird.

Sehr schwache Hardware

Das ist für Android doch ein wenig arg mager, zumindest, wenn man eine stets ruckelfreie Bedienung wünscht. Denn von dem vorhandenen Arbeitsspeicher wird ein beträchtlicher Teil bereits von Android belegt, jede zusätzlich aktivierte App zerrt also an den winzigen Reserven und sorgt somit für Denksekunden bei der Bedienung. Hinzu kommt, dass auch Eingaben in Apps eher träge verarbeitet werden, da schlichtweg die nötige Power fehlt. Und nicht zuletzt kommt mit Android 4.0 Ice Cream Sandwich eine längst veraltete Version des Betriebssystems zum Einsatz, für die Apps nur noch teilweise optimiert werden.

Niedrig auflösendes Standard-Display

Auch beim Bildschirm müssen Abstriche gemacht werden. Das 7-Zoll-Display besitzt gerade einmal 800 x 480 Pixeln Auflösung – das bieten bereits Mittelklasse-Smartphones mit 4 Zoll Bilddiagonale. Zudem kommt hier wohl kein IPS- sondern ein Standard-TFT-Display zum Einsatz. Die Folge: Blickwinkel und Kontrast können nicht mit aktuellen Bildschirmen mithalten. Schlussendlich ist der Rahmen ausgesprochen dicke gestaltet worden. Dadurch wirkt das Display noch kleiner und regelrecht eingezwängt.

Ordentliche Ausdauer

Zur weiteren Ausstattung des Pocketbook SURFpad gehören eine Kamera mit gerademal 0,3 Megapixeln Auflösung, WLAN nach 802.11 b/g/n und ein Micro-USB-Anschluss an der Seite. Der interne Speicher ist 4 Gigabyte groß und kann mittels microSD-Karten um bis zu 32 Gigabyte erweitert werden. Der Energiehunger wird durch einen 3.300-mAh-Akku gestillt, dessen Laufzeit immerhin mit 6,5 bis 7 Stunden recht ordentlich ausfallen soll. Auffällig ist in jedem Fall die bunte Gestaltung: Das SURFpad gibt es in Schwarz und Weiß, Schwarz und Grau, Schwarz und Dunkelblau, Schwarz und Rot sowie Schwarz und Terrakotta.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu PocketBook SURFpad

Display
Displaygröße 7"
Speicher
Arbeitsspeicher 0,5 GB
Speicherkapazität 4 GB
Hardware & Betriebssystem
Betriebssystem Android
Ausgeliefert mit Version Android 4
Prozessorleistung 1 GHz

Weitere Tests & Produktwissen

Die ganze Palette

Tablet und Smartphone 4/2012 (Dezember-Februar) - Das SURFpad will grundsätzlich eine farbige, multimediataugliche Alternative zum E-Ink-Reader sein. Das Design lädt förmlich dazu ein, das Pocketbook im Querformat in beide Hände zu nehmen, sei es nun, um sich Videos anzusehen oder zum Spielen. Das Display verfügt für seine Größe über genügend Auflösung, nur der Betrachtungswinkel könnte, wie bei allen Einstiegsgeräten, deutlich besser sein, besonders in eine bestimmte Richtung gekippt gibt es schnell Farbverfälschungen. …weiterlesen

Pocketbook Surfpad

SFT-Magazin 1/2013 - Geprüft wurde ein Tablet-PC, der abschließend mit „befriedigend“ beurteilt wurde. …weiterlesen