SURFpad 3 (10,1") Produktbild
  • Sehr gut 1,2
  • 1 Test
5 Meinungen
Produktdaten:
Displaygröße: 10,1"
Arbeitsspeicher: 1 GB
Betriebssystem: Android
Mehr Daten zum Produkt

PocketBook SURFpad 3 (10,1") im Test der Fachmagazine

  • Note:1,2

    Preis/Leistung: „gut - sehr gut“, „Testsieger“

    Platz 1 von 6

    „Man könnte das Pocketbook SURFPad 3 in der 10-Zoll-Variante gut und gerne als Zweit-Tablet neben dem kleinen Bruder nutzen. Das bietet sich allein schon deshalb an, weil selbst zwei SURFPads immer noch günstiger sind als ein iPad.“

Kundenmeinungen (5) zu PocketBook SURFpad 3 (10,1")

3,7 Sterne

5 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
4 (80%)
4 Sterne
0 (0%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
1 (20%)
1 Stern
0 (0%)

3,7 Sterne

5 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

POCKET BOOK SURFpad 3 (10,1")

Grif­fi­ger All­roun­der für zu Hause

Das Pocketbook SURFpad 3 (10.1) eifert nicht dem aktuellen Trend zur hochwertigen Metalloptik nach. Und das aus gutem Grund. Zum einen erhöht ein Metallgehäuse stets spürbar die Materialkosten, zum anderen dämpft es die Signale der integrierten Funkmodule und liegt auch nicht sehr sicher in der Hand. Bei einem kleinen 7-Zoll-Tablet mag das noch albern wirken, dies als Argument anzuführen. Doch bei einem großen 10-Zoll-Tablet wie dem SURFpad 3 (10.1) ist man beim einhändigen Griff definitiv für die gummierte Oberfläche dankbar.

Rutschfeste Oberfläche, praktische Abdeckungen für Schnittstellen

Hinzu kommt, dass die Oberfläche deutlich weniger anfällig gegenüber Kratzern ist. Im Einklang mit dieser Philosophie darf man sich beim SURFpad 3 (10.1) auch über Abdeckungen für die SIM- und Speicherkartensteckplätze freuen. Das ist vor allem im Preissegment um 200 Euro keinesfalls selbstverständlich. Diese Abdeckungen verraten gleich noch einen Vorteil des Gerätes: Trotz der niedrigen Ausgaben erhält man noch ein UMTS-Modul obendrauf, das heißt, man kann mit dem Tablet wirklich überall online gehen.

Brauchbare Allround-Ausstattung

Die restliche Ausstattung ist freilich dem Preis angemessen ausgeführt, was aber nicht negativ gemeint ist. Das Display kann immerhin mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln punkten, also einer einfachen HD-Auflösung. Ansonsten setzt das Tablet auf einen einfachen Quad-Core-Chipsatz, der weniger die Performance als das Stromsparen im Blick hat und 1 Gigabyte Arbeitsspeicher – das ist Standard für das Budgetsegment. Die Kameraausstattung umfasst eine Hauptkamera mit 5 Megapixeln Auflösung, die Frontkamera hat nur 0,3 Megapixel. Als Speicher stehen 16 Gigabyte zur Verfügung, die per microSD-Karte erweitert werden können.

Beherrscht viele Dateiformate - vor allem hinsichtlich E-Books

Interessant ist vielleicht noch, dass das Pocketbook SURFpad 3 (10.1) eine überraschende Vielzahl von Dateiformaten beherrscht, darunter insbesondere verschiedenste E-Book-Standards. Man erkennt sofort, aus welcher Ecke der Hersteller eigentlich stammt. So liest das SURFpad 3 (10,1") E-Books der Formate EPUB (DRM), PDF(DRM), FB2, TXT, HTML, DOC, DOCX, RTF, CHM und DJVU. Insgesamt betrachtet handelt es sich um ein sehr solides Tablet der 10-Zoll-Klasse, das vor allem in funktionaler Hinsicht zu überzeugen weiß.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu PocketBook SURFpad 3 (10,1")

Display
Displaygröße 10,1"
Speicher
Arbeitsspeicher 1 GB
Speicherkapazität 16 GB
Erweiterbarer Speicher vorhanden
Hardware & Betriebssystem
Betriebssystem Android
Ausgeliefert mit Version Android 4

Weiterführende Informationen zum Thema PocketBook SURF pad 3 (10,1") können Sie direkt beim Hersteller unter pocketbook.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Paradies für Sparfüchse

Tablet und Smartphone 2/2014 - Der Markt für Tablets, die preislich unterhalb der iPads liegen, ist heiß umkämpft. Das hat zur Folge, dass jedes Ausstattungsdetail knapp gerechnet wird und die Hersteller versuchen, so viel Technologie-Transfer wie bezahlbar aus der Spitzenklasse zu übernehmen. Das klappt bislang sogar sehr gut, weil die Entwicklung derzeit noch mit großen Schritten vorangeht. ...Testumfeld:Im Vergleichstest befanden sich 10 Tablets unterschiedlicher Preisklassen, darunter 6 aus der Einstiegs- und 4 aus der Oberklasse. Die Endnoten reichten von 1,2 bis 1,4. Testkriterien waren Qualität, Bedienung und Ausstattung. …weiterlesen