ohne Endnote

Tests (3)

o.ohne Note

(1)

o.ohne Note

Produktdaten:
Displaygröße: 10,3"
E-Ink: Ja
Farbe: Nein
Beleuchtung: Ja
Touchscreen: Ja
Tasten: Ja
Mehr Daten zum Produkt

PocketBook InkPad X im Test der Fachmagazine

    • Computer Bild

    • Ausgabe: 2/2020
    • Erschienen: 01/2020

    ohne Endnote

    Stärken: sehr großer, kontrastreicher Bildschirm; bequeme Handhabung; vielfältig einsetzbar.
    Schwächen: sehr hoher Preis.  - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

    • PCgo

    • Ausgabe: 1/2020
    • Erschienen: 12/2019
    • 7 Produkte im Test
    • Seiten: 4

    ohne Endnote

    „Der bisher größte E-Reader von Pocketbook kommt mit einem 10,3 Zoll großen, scharfen E-Tinten-Bildschirm und einer ansehnlichen Funktionsvielfalt. Er wiegt knapp 300 g.“  Mehr Details

    • PAPIERLOS LESEN

    • Erschienen: 12/2019

    ohne Endnote

    Pro: großes und beleuchtetes Display; Bedienung per Tasten oder Touch; konfigurierbare Tasten; gute Verwaltungsfunktion von Dokumenten; Onleihe-fähig; mit Audio- und Vorlesefunktion.
    Contra: kein Aufladen möglich, wenn die Audioschnittstelle verwendet wird; Nutzeroberfläche etwas sehr gestaucht auf dem Bildschirm; hoher Preis. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

zu PocketBook InkPad X

  • PocketBook e-Book Reader 'InkPad X' (32 GB Speicher, 26,12 cm (10,3 Zoll) E-

    26, 12 cm (10, 3 Zoll) E - Ink Carta Mobius HD - Display mit 227 dpi und SMARTlight zur Regulierung von Lichtfarbe und ,...

  • PocketBook e-Book Reader 'InkPad X' (32 GB Speicher, 26,12 cm (10,3 Zoll) E-

    26, 12 cm (10, 3 Zoll) E - Ink Carta Mobius HD - Display mit 227 dpi und SMARTlight zur Regulierung von Lichtfarbe und ,...

  • PocketBook eBook-Reader »InkPad X«, Grau

    E - Reading in neuen Dimensionen 26, 12 cm (10, 3 Zoll) misst der Bildschirm des PocketBook InkPad X – Platz genug für ,...

  • PocketBook InkPad X (10.30", 32GB)

    (Art # 12090167)

  • Pocketbook Readers PocketBook InkPad X - metallic grey, E-Book Reader
  • Pocketbook InkPad X metallic grey
  • PocketBook e-Book Reader 'InkPad X' (32 GB Speicher, 26,12 cm (10,3 Zoll) E-

    26, 12 cm (10, 3 Zoll) E - Ink Carta Mobius HD - Display mit 227 dpi und SMARTlight zur Regulierung von Lichtfarbe und ,...

Kundenmeinung (1) zu PocketBook InkPad X

5,0 Sterne

1 Meinung in 1 Quelle

5 Sterne
1 (100%)
4 Sterne
0 (0%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

5,0 Sterne

1 Meinung bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

POCKET BOOK InkPad X

Großformatiger Reader mit aktueller Technik

Stärken

  1. sehr viel Displayfläche
  2. gute Akkukapazität
  3. integrierte Beleuchtung
  4. viel Speicherplatz

Schwächen

  1. hohes Gewicht (ca. 300 g)
  2. teuer

Das InkPad X zählt mit seinem 10-Zoll-Display zu den größten E-Readern am Markt. Die ungewöhnliche Größe macht das Gerät für das Lesen von normaler Belletristik überdimensioniert. Bei Notensheets oder Comics bzw. Mangas kann die große Diagonale aber ein echter Vorzug sein. Somit richtet sich der Reader vor allem an Leser mit speziellen Interessen, die zudem bereit sind, 400 Euro und mehr für einen E-Book-Reader zu bezahlen. Die sonstige Ausstattung kann sich ebenfalls sehen lassen. Eine Hintergrundbeleuchtung hilft Ihnen bei ungünstigen Lichtverhältnissen und die 32 GB Speicher reichen für Unmengen an Büchern, Comics und Co. Die Bildschärfe ist leicht unter dem Niveau von 6-Zoll-Readern, wirkt aber alles andere als unscharf.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu PocketBook InkPad X

Display
Displaygröße 10,3"
Pixeldichte 227 ppi
E-Ink vorhanden
Farbe fehlt
Beleuchtung vorhanden
Bedienung
Touchscreen vorhanden
Tasten vorhanden
Datenformate
Text-Formate TXT, PDF, HTML, DOC, DOCX, EPUB, MOBI, FB2, RTF, CHM, DRM, DJVU, PRC, CBZ, CBR, FB2.ZIP, ACSM
Bild-Formate TIF, JPG, PNG, BMP
Audio-Formate MP3, OGG, M4B
Ausstattung
Im Querformat lesen vorhanden
Musik-Wiedergabe vorhanden
Onleihe vorhanden
Speicherkartenleser fehlt
Übersetzung (Wörterbuch) vorhanden
Vorlesefunktion vorhanden
Wasserdicht fehlt
Datenübertragung
Bluetooth vorhanden
Mobilfunk fehlt
USB vorhanden
WLAN vorhanden
Abmessungen & Gewicht
Breite 173 cm
Höhe 249 cm
Tiefe 5 cm
Gewicht 300 g
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: PB1040-J-WW

Weiterführende Informationen zum Thema POCKET BOOK InkPad X können Sie direkt beim Hersteller unter pocketbook.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Bücherregale im Handgepäck

BÜCHER 5/2013 (August/September) - Langsam bei einigen Bedienvorgängen Ansicht im Querformat ist nicht möglich Einige Funktionen wie z. B. Regale fehlen (noch) Die Business Class Kobo Aura HD Der Kobo Aura HD soll der Premium-E-Reader auf dem Markt sein. Mit seinem großen und gestochen scharfen Display soll er Viellesern bei ihrer Lieblingstätigkeit größtmögliches Vergnügen bereiten. Im Test bestätigt sich die Ankündigung. Es passen mehr Buchstaben in eine Zeile. …weiterlesen

Business - Besser reisen

E-MEDIA 19/2013 - Planon SlimScan SS100 Der Mini-Scanner passt in jede Geldbörse und eignet sich dafür, Rechnungen und Visitenkarten zu digitalisieren. So behält man den Überblick im Abrechnungschaos. Weltbild Tolino Shine Der E-Book-Reader mit Hintergrundbeleuchtung bietet Platz für jede Menge digitaler Bücher, die per WLAN nachgeladen werden können. Fujitsu Stylistic M702 Robustes Tablet, das gegen Staub und Wasser geschützt ist. …weiterlesen

Leichte Lektüre

connect 4/2013 - Ist das doppelt gemoppelt oder einfach kompromisslos? Mit dem Amazon Kindle Paperwhite hat ein Hersteller erstmals ein E-Ink-Display mit einer Beleuchtung versehen. Hierzu dienen LEDs, die am unteren Rand des Displays liegen und deren Strahlung über eine Lichtleiterfolie von vorne auf den Screen geleitet wird und das Umgebungslicht unterstützt. Der Einsatz der LEDs lässt sich am untersten Rand in dunkler Umgebung durch leichte Ungleichmäßigkeit erkennen, gestört fühlte sich davon kein Tester. …weiterlesen

Bücherregal zum Mitnehmen

PC NEWS Nr. 3 (April/Mai 2012) - Inzwischen ist die 100-Euro-Grenze unterschritten und die neue Lesekultur steht einem breiten Publikum zur Verfügung. Und nicht nur das: Smartphones sind mit Apps ausgestattet, die diese Geräte ebenfalls dazu befähigen, als E-Book-Reader dienlich zu sein. Und was für Smartphones Recht ist, ist für Tablet-PCs billig. Potenzielle Lesegeräte gibt es also bereits wie Sand am Meer. Warum also noch zurückhaltend sein? …weiterlesen

All in one

connect 2/2012 - Epubs mit Adobe-DRM, PDFs, Textdateien und Kindle-Formate ohne Kopierschutz sind auch lesbar. eBook-Reader3.0 Schwaches Display, wenig Ausstattung, umständliche Bedienung - aber günstig. Den Trekstor-Reader gibt's bei Weltbild; er ist mit einem konventionellen, eher schwachen LC-Display ausgestattet - was zum einen die Laufzeit deutlich senkt, zum anderen die Augen bei längerem Lesen ermüdet. …weiterlesen

Krieg der Welten

SFT-Magazin 12/2011 - Im Test konnten wir allerdings einen guten Teil unserer Dateien erst gar nicht öffnen; den Rest zeigte das Gerät zwar an, aber viel zu träge. Microsofts Word-Format wird erst gar nicht unterstützt. Dafür zeigt sich der vergleichsweise schwere Trekstor-Reader recht vielseitig im Umgang mit Multimedia-Dateien, spielt beispielsweise MP3s ab und stellt eine Reihe von Bildformaten dar. Fotos und Comics machen auf dem Farb-Display naturgemäß deutlich mehr her als auf der Monochrom-Anzeige des Kindle. …weiterlesen

Echt Krass!

Computer Bild 2/2010 - Am einfachsten bei einem Internetladen wie Amazon, Libri oder Thalia. Dort können Sie wie in einer Buchhandlung im Angebot stöbern und die gewünschten Buch-Dateien per Mausklick auswählen und bezahlen. Für die Bezahlung benötigen Sie ein Benutzerkonto beim Online-Buchhändler. Die gekauften Bücher landen anschließend per Download auf dem PC. Der Amazon Kindle und der geplante E-Reader der Firma txtr holen sich die Bücher dagegen übers Mobilfunknetz. …weiterlesen

E-Book Reader

iPhone Life 3/2011 - Tablet-PCs wie das iPad haben hinterleuchtete LCD-Farbdisplays, typische E-Book-Reader nutzen E-Ink Displays. Diese sind nicht hinterleuchtet und bieten aktuell 16 Graustufen. Die passiven E-Ink Displays sollen dem Lesegefühl eines Buches näher kommen als die leuchtenden LCDs. Dazu ist der Kontrast zum Umgebungslicht geringer, weshalb die Augen weniger schnell ermüden. Weil ein LCD-Pixel aus Farbsegmenten für Rot, Blau und Grün besteht, ist es größer als ein Pixel der E-Ink Displays. …weiterlesen

Lesezirkel

Business & IT 3/2011 - In der Praxis hat der E-Book-Besitzer mit Hürden wie einer individuellen Software, dem Signaturprogramm Adobe Digital Editions, dem Erstellen einer Adobe-ID und der Autorisierung seines Readers zu kämpfen. Allein die Erklärung „Download E-Books im EPUB-Format“ bei Libri.de umfasst umgerechnet sieben Zeitschriftenseiten. Angesichts dieser künstlich geschaffenen Komplexität stellt sich die Frage, ob die Hersteller aus dem Kopierschutz-Desaster der Musikindustrie nichts gelernt haben. …weiterlesen

Lesestoff

digital home 2/2009 - Dafür bekommt man ein schmuckes, etwa 14 mm dickes Gerät im Ledereinband mit etwas weniger als A5-Format, also durchaus in Taschenbuchgröße. In die eingebauten 256 MB Speicher passen rund 160 E-Books im Sony-eigenen Spezialdatenformat, per Memory Stick oder SD-Karte kann die Kapazität aber erheblich erweitert werden. Der Reader von Sony kann zudem das weit verbreitete PDF-Format darstellen, dass allerdings merklich mehr Speicherplatz belegt. …weiterlesen

E-Books - Die leichtere Lektüre!

Computer Bild 22/2012 - Lässt sich jedes E-Book auf allen E-readern lesen? Leider nicht. Das liegt vor allem an unterschiedlichen Kopierschutzmechanismen. Damit werden die E-Books, ähnlich wie etwa Musikstücke, vor unerlaubter Weitergabe geschützt. Momentan gibt es drei verschiedene Verfahren: n Apple: Wer am PC über iTunes oder über die iBook-App in Apples iBookstore einkauft, kann die E-Books nur am PC und auf Apple-Geräten mit der App lesen. …weiterlesen

Tipps für noch mehr Lesespaß

PCgo 1/2013 - Klicken Sie auf diesen Eintrag, sehen Sie im rechten Fenster die Inhalte des Lesegerätes. Auf dem Display des Readers erscheint die Info, dass das Gerät über USB verbunden ist. In der Regel können Sie das Lesegerät in dem Modus nicht nutzen. Geladen wird es aber dabei. TIPP 4 Bücher auf dem Computer lesen Falls Sie mal gerade keinen E-Reader, sondern Ihr Notebook auf einer Reise dabeihaben, können Sie auch damit in Ihren E-Books schmökern. Starten Sie dazu Adobes Digital Edition. …weiterlesen

Das Ding und ich

Stiftung Warentest (test) 6/2013 - Ein E-Book ist oft nur 1 bis 2 Megabyte groß. Die Speicher der getesteten Reader fassen jedoch mehr als das Tausendfache: 1 bis 3,5 Gigabyte. Viele sind sogar per MicroSD-Karte erweiterbar - nur die Kindle und der Kobo Mini nicht. Die Mini-Reader von Kobo und Trekstor sind schön handlich, allerdings schrumpft das Lesevergnügen auf dem kleinen Display. Beharrliche Akkus Ausdauer hat es ja, das Ding. Nun lese ich schon drei Wochen, ohne den Akku laden zu müssen. …weiterlesen