• Gut 2,5
  • 6 Tests
  • 47 Meinungen
Gut (2,4)
6 Tests
Befriedigend (2,6)
47 Meinungen
Typ: Netz­werk-​Player
Typ: Inter­ne­tra­dio
Display: 4,1"
Batterien: Ja
Bluetooth: Nein
Wecker: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Philips Streamium NP1100 im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    7 Produkte im Test

    „... Das NP1100 reagiert angenehm schnell auf Eingaben. Da am Gerät selbst gerade mal ein Einschalter vorhanden ist, ist man vollkommen auf die - recht übersichtliche - Fernbedienung angewiesen. ...“

  • ohne Endnote

    15 Produkte im Test

    Ausstattung: „gut“;
    Bedienung: „gut“;
    Klangqualität: „gut“.

  • „gut“ (70 von 100 Punkten)

    Platz 4 von 4

    „Preisgünstiger Audio-Player mit Top-Webradio. 3,5-Zoll-Display, Guter Klang.“

  • ohne Endnote

    11 Produkte im Test

    „... benötigen einen zusätzlichen Verstärker.“


    Info: Dieses Produkt wurde von c't in Ausgabe 1/2010 erneut getestet mit gleicher Bewertung.
  • ohne Endnote

    4 Produkte im Test

    Bedienung: „gut“;
    Funktionsumfang: „gut“;
    Formatunterstützung: „gut“;
    Audio-Qualität: „gut“.


    Info: Dieses Produkt wurde von c't in Ausgabe 5/2009 erneut getestet mit gleicher Bewertung.
  • „befriedigend“ (2,4)

    Preis/Leistung: „befriedigend“

    Platz 4 von 8

    „Flach und schick mit gutem Klang, dafür schwächelt das nachziehende Display bei der Benutzerführung.“

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • B&W Formation Audio WIRELESS AUDIO HUB FP39713

Kundenmeinungen (47) zu Philips Streamium NP1100

3,4 Sterne

47 Meinungen in 2 Quellen

5 Sterne
20 (43%)
4 Sterne
5 (11%)
3 Sterne
5 (11%)
2 Sterne
5 (11%)
1 Stern
10 (21%)

3,5 Sterne

45 Meinungen bei Amazon.de lesen

1,9 Sterne

2 Meinungen bei Testberichte.de lesen

  • Leider völlig untauglich im täglichen Betrieb durch das nicht durchdachte Bedienungkonzept

    von Jansenbusch
    • Vorteile: guter Klang
    • Nachteile: schlechtes Bedienkonzept, Radio-untypische Bedienung, Zwang zur Online-Registrierung, Display geht an nach Sleep-Timer-Ablauf, merkt sich nicht die zuletzt gespielte Station, aussagelose Bedienungsanleitung, Fernbedienung fast nur für Setup notwendig, zu wenig Steuerung im Betrieb möglich
    • Ich bin: Technik Enthusiasten, Pragmatiker

    Das Internetradio NP1100 wird aufgrund seines Designs häufig im Schlafzimmer eingesetzt, hierfür ist es jedoch aufgrund seiner mangelnden Bedienbarkeit und nicht durchdachter Funktionen völlig untauglich. Von einem "Radio" zu sprechen ist im Grunde schon der falsche Ansatz, da nahezu alle typischen "Radio"-Funktionen, wie man sich von analogen Radios kennt, nicht umgesetzt wurden.
    Hier einige Beispiele von echten Fehlern, unpraktischer Bedienbarkeit und Radio untypischen Abläufen:

    1) Echter Fehler: Die "DIM"-Funktion auf der Fernbedienung soll das Display in drei verschiedene Modi versetzen: Hell, mittel, aus. Leider gilt dies nicht in allen Betriebszuständen: Hat man das Radio auf "Sleep Timer" geschaltet, um dabei einzuschlummern, und mit der "DIM"-Taste das Display ausgeschaltet, so schaltet sich das Display wieder an wenn nach Ablauf der Sleep-Timer Zeit das Radion ausschaltet. Dann ist zwar das Radio aus, aber das Display mit Anzeige der Uhrzeit wieder an. Da mit der DIM-Taste das Display aber ausgeschaltet wurde , ist es völlig unverständlich, warum das Display wieder an geht wenn das Radio ausgeht. Gerade neben dem Bett macht dies dann keinen Spaß, wenn nachts das Display auf einmal wieder anspringt und einem ins Gesicht leuchtet.

    2) Die Uhrzeit: Ein Radio, das die Uhrzeit anzeigt, stellt man gerne neben das Bett. Aber dieses "Radio" zeigt die Uhrzeit nur an, wenn es ausgeschaltet ist. Wenn es eingeschaltet ist, wird neben dem Namen der Radiostation (was ja hilfreich ist) nicht mehr die Uhrzeit angezeigt, sondern die Dauer des Livestreams, also wie lange man nun schon diesen Sender hört. Eine weniger relevante Information kann ein Radio kaum angeben, aber mehr als hilfreich ist es die Uhrzeit IMMER sichtbar zu haben. So ist das Radio als Schlafzimmer-Radio nur bedingt zu gebrauchen: Wenn man morgens das Radio anmacht, hat man keine Uhrzeit mehr. Das ist leider völlig unpraktisch.

    3) An/Aus: Jeder kennt den Effekt, wenn er ein Radio anmacht: Ob Autoradio, Kofferradio, Stereoanlage oder was auch immer: Geht das Radio an, wird der zuletzt eingestellte Sender gespielt. Warum ist das nicht auf bei diesem Internet-"Radio" so? Warum muss der Nutzer JEDES mal mit der Fernbedienung mehrere verschiedene Tasten drücken, um den zuletzt gespielten Sender zu hören? Das ist völlig nervig und im tagtäglichen Gebrauch absolut untauglich. Ich erwarte von einem Radio, dass es beim Einschalten exakt den Sender in der Lautstärke spielt, der vor dem Ausschalten gespielt wurde. Alles andere ist untauglich und verdient den Begriff "Radio" nicht, selbst ein billiger MP3-Player funktioniert so, und wer würde einen iPod nutzen wenn er jedesmal sich erst durch verschiedene Menüs hangeln müsste, um dorthin zu kommen wo er zuletzt war?

    4) Sleep Timer, aber kein Alarm: Die Marketingstrategen mögen bei der Entwicklung des Produkts gedacht haben, dass es sich im Schlafzimmer ganz gut macht. So wird es tatsächlich, wenn man in den Internetforen schaut, auch gerne eingesetzt. Dafür spricht auch die Funktion "Sleep Timer", die das Radio nach einer wählbaren Zeit ausschaltet.
    Warum aber kann ich keine Zeit einstellen, zu der sich das Radion EINSCHALTET? Eine einfache "Alarm"Funktion, wie sie jedes Handy und übliche Radiowecker haben, aber dieses Internet-"Radio" eben nicht? Warum haben die Produktmanager nicht zu Ende gedacht: Wer mit dem Radio einschlafen will, möchte vielleicht auch wieder damit aufwachen. Aber nein, es wird ein zweites Weckradio benötigt. Das ist wirklich wirklich sehr sehr nervig und zeigt das fehlende Interesse, ein Produkt mal vollständig zu designen. In diesem Zusammenhang kann auch Punkt 3) gesehen werden: Wenn schon das Radio nicht von alleine durch eine Alarm-Funktion angeht, warum kann es dann nicht wenigstens auf Knopfdruck angehen, sondern erst nach zig-Tastendrücken auf der Fernbedienung?

    5) Die Fernbedienung: So ziemlich alle Tasten auf der Fernbedienung werden nur bei den allerwenigsten Anwendungsbereichen benötigt, und für den täglichen Gebrauch ist sie unbrauchbar, zum Teil sogar widersprüchlich belegt. Beispiele:
    a) Die Pfeiltasten in der Mitte: Pfeil links, rechts, oben, unten. Hat man z.B. in der "Favoritenliste" einen Sender ausgewählt, kann man mit der "Pfeil runter"-Taste den nächsten Sender anspielen, d,h. den in der Liste als nächstes aufgeführten Sender (so wie man es sich intuitiv denken würde) . Aber mit der "Pfeil rauf"-Taste kommt man nicht in der Liste wieder nach oben während man einen Sender hört, sondern es passiert garnix. Um in der Liste der Radiosender nach oben zu springen, muss man erst mit der "Pfeil links"-Taste aus dem Sender selbst raus, zurück in die Liste, dann mit "Pfeil rauf" durch die Liste navigieren, und mit "OK" dann den gewünschten Sender wieder aktivieren. Total umständlich, nicht intuitiv und widersprüchliches Verhalten.
    b) Sleep Timer: Eine Funktion, die man gerne auf die Schnelle aktivieren würde, aber da sind leider erst einige Menüfunktionen davor: Die Taste "Settings" finden, dann mit den Scroll-Tasten ein paarmal nach unten springen, den Eintrag "Sleep Timer" finden, dann die Dauer auswählen, und dann "OK"-Taste. Wer hat sich denn gedacht, dass die "Settings" direkt auf die Fernbedienung müssen, ein Menü das man (wenn nicht "Sleep Timer" dabei wäre) nur am Anfang zur Einstellung benötigt, dann aber nie wieder? Aber Funktionen, die im täglichen Gebrauch sind, sind nicht auf der Fernbedienung? Wieder ein Beispiel für völlig undurchdachtes, oder nicht-zu-ende gedachtes Produktdesign.
    c) Fehlende Stationstasten: Wer kennt das nicht von einem Radio: Die Lieblingssender können auf Stationstasten gelegt werden. Ob das nun 3 oder 5 oder 10 Tasten sind, egal, Hauptsache man hat einen schnellen Zugriff auf seine Lieblingssender. Nun finden sich auf der Fernbedienung sogar 10 Tasten, wie eine Handy-Tastatur mit großen Ziffern und kleinen Buchstaben beschriftet. Aber diese Tasten (die rund ein Drittel der Fernbedienungsgröße ausmachen) sind im Grunde NUR für die erstmalige Einstellung des Radios gedacht, wenn z.B. das WLAN-Passwort eingegeben wird. Oder über die "Such"-Funktion ein Sendername gesucht wird. Aber das wars dann auch. Diese Tasten als Stationstasten zu nutzen hat wieder keiner dran gedacht, weil die Produktdesigner offensichtlich das zu wenig machen.

    6) Lieblingssender, Favoriten-Liste: Hier kommt der größte Hammer.
    a) Ich kann einen Sender mit einer Taste auf der Fernbedienung als "Favorit" markieren, aber NIE WIEDER ENT-MARKIEREN !!!!!!!!!. Hierzu MUSS man sich im Internet bei Philips registrieren, anmelden und DORT erscheint (Datenschutz wohin?) die Favoritenliste, die ich in meinem Radio vermutete, aber nicht auf einem Internetserver. Dort im Internet kann ich die Liste dann verwalten, d.h. einen Sender auch wieder aus der Favoritenliste rausnehmen. Warum werden Benutzer auf diese unverschämte Weise gezwungen, sich im Internet auf den Philips-Seiten zu registrieren und diese Seiten zu nutzen? Das ist schon sehr bedenklich. Bei der Gelegenheit stellt sich dann auch die Frage, ob Philips nicht nur die Favoritenliste aus meinem Radio auf den Server kopiert, sondern auch die Zeiten wann ich welchen Sender höre. Also diesen Punkt halte ich für seeeeeeeehr bedenklich.
    b) Die Taste "Favorites" auf der Fernbedienung dient aber NUR dazu da, einen gewählten Sender als "Favorit" zu markieren, aber nicht um die Favoritenliste aufzurufen. Ich kann also weder die vorhandenen Tasten "1-10" als Stationstasten nutzen, noch durch eine Taste auf der Fernbedienung direkt in die Favoritenliste springen. Stattdessen muss ich mich durch das Menü "Internetradio" hangeln. Dort ist der erste Eintrag "Suche", erst der zweite "Favoriten". Also: "ON" für Radio einschalten, "OK" für "Internetradio" (Standardauswahl nachdem das Radio eingeschaltet ist), dann "Pfeil runter" auf Favoritenliste, dann "OK" für Auswahl dieses Menüs, und dann ein paarmal "Pfeil runter", um in der Liste den gewünschten Sender zu erreichen, und zum Schluss "OK". DAS soll ein Radio sein?????


    Zusammenfassung:
    Leider völlig untauglich im täglichen Betrieb, jeden Morgen und jeden Abend ein echtes Ärgernis durch die nicht durchdachte Bedienung und das völlig Radio-Atypische Bedienkonzept.

    Antworten
  • Weitere 1 Meinungen zu Philips Streamium NP1100 ansehen
Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Philips Streamium NP1100

Typ Netzwerk-Player
Display 4,1"
Audioformate MP3, WAV (PCM), WMA, AAC
Abmessungen (mm) 195 x 104 x 38 mm
Akku- / Batterietyp AAA
Gewicht (kg) 0,44 kg
Allgemeine Daten
Typ Internetradio
Stromversorgung
Akku fehlt
Batterien vorhanden
Netz fehlt
Solar fehlt
Konnektivität
Drahtlose Verbindung
Bluetooth fehlt
WLAN vorhanden
NFC fehlt
DLNA fehlt
AirPlay fehlt
Eingänge
AUX-Eingang fehlt
USB fehlt
LAN vorhanden
Kartenleser fehlt
Ausgänge
Kopfhörer fehlt
Ausstattung
Display fehlt
Touchscreen fehlt
Dimmer fehlt
RDS-Tuner fehlt
Fernbedienung fehlt
Smartphonesteuerung fehlt
Wecker fehlt
Snooze (Schlummertaste) fehlt
Sleep vorhanden
Kassettendeck fehlt
Stützbatterien fehlt
Anzeige
Datum fehlt
Uhrzeit fehlt
Kalender fehlt

Weiterführende Informationen zum Thema Philips Streamium NP1100 können Sie direkt beim Hersteller unter philips.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten:

Emtec Movie Cube Q120 (500GB)Syabas Networked Media Tank 100Teac WAP-2200Teac WAP-4500Harman / Kardon DMC 1000Western Digital WD TVTrekstor MovieStation c.uc (Modellreihe)T-Online Media Receiver 300Buffalo LinkTheater HD NfinitiSony NAS-C5E