40PFK4101 Produktbild
  • Ausreichend

    4,0

  • 1 Test

Erste Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Produktdaten:
Bild­schirm­größe: 40"
Auf­lö­sung: Full HD
Smart-​TV: Nein
Anzahl HDMI: 2
TV-​Auf­nahme: Ja
Bild­for­mat: 16:9
Mehr Daten zum Produkt

Weitere Bildschirmgrößen

Philips 40PFK4101 im Test der Fachmagazine

  • „weniger zufriedenstellend“ (39 von 100 Punkten)

    Platz 14 von 14

    Bild (40%): „durchschnittlich“;
    Ton (15%): „nicht zufriedenstellend“;
    Smart-TV (15%): „entfällt“;
    Handhabung (15%): „durchschnittlich“;
    Energieverbrauch (10%): „gut“;
    Aufnehmen von Sendungen (5%): „durchschnittlich“.

Einschätzung unserer Autoren zum Produkt Philips 40PFK4101/12

Philips 40 PFK4101

Für wen eignet sich das Produkt?

Cineasten fahren mit größeren Geräten besser, denn ein 40-Zöller – umgerechnet 102 Zentimeter in der Diagonale – macht das Wohnzimmer nicht zum Kino. Dafür lässt er sich dezent in den Raum integrieren. Mit Netzwerkfunktionen kann der 40PFK4101 nicht punkten, während Empfangsteile für Antenne, Kabel und Satellit natürlich nicht fehlen dürfen. Beim Empfang mit einer normalen Antenne sollten Sie bedenken: Philips setzt auf den sterbenden Standard DVB-T, irgendwann muss also ein TV-Receiver nachgerüstet werden.

Stärken und Schwächen

Receiver für das neue Antennenfernsehen DVB-T2 (HEVC), das spätestens 2019 von Bedeutung sein wird, kontaktieren den Fernseher per HDMI - genau wie Blu-ray-Player, Konsolen, Computer und weitere HD-Quellen. Ist der Gerätefuhrpark üppig, sind zwei HDMI-Eingänge zu wenig, für Normalanwender sollte es aber reichen. Bei älteren Geräten können Sie auf den Scart-Eingang ausweichen – mit Einbußen bei der Qualität. Satelliten- und Kabelsender empfängt der 40-Zöller jetzt und in Zukunft ohne Settop-Box. Bezahlsender werden ebenfalls unterstützt, wobei das CI-Plus-Modul für den CI-Plus-Slot wie üblich extra kostet. Kombiniert man den TV mit einem USB-Speicher, erweitert sich der Funktionsumfang: Fortan lassen sich Multimedia-Dateien abspielen und TV-Sendungen aufnehmen / zwecks zeitversetztem Fernsehen zwischenspeichern. Einen Ethernet-Port beziehungsweise ein WLAN-Modul für Inhalte aus dem Netzwerk gibt es nicht. Beim Display setzt Philips auf die „volle“ HD-Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln, demnach gehen bei der Blu-ray-Wiedergabe keine Details verloren. In Sachen Bewegtbild wirbt Philips mit PPI 200 (Picture Performance Index) – beim älteren Modell waren es 100 Hz PPR (Perfect Motion Rate)

Preis-Leistungs-Verhältnis

PPI 200 oder PPR 100 – beide Werte sind sehr intransparent und mithin kein verlässliches Kriterium für die Qualität der Bewegtdarstellung. Bleibt also abzuwarten, ob der 40PFK4101 in dieser Beziehung besser ist als der ältere 40PFK4100. Für das neue Modell müssen Sie zur Zeit knapp 430 Euro einplanen. Ähnlich teuer und sogar netzwerkfähig ist der Sony KDL-40W705C. Noch interessanter, weil etwas größer, besser ausgestattet und mit DVB-T2-HD-Unterstützung: der Grundig 43 GFB 6621 für 370 Euro.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Fernseher

Datenblatt zu Philips 40PFK4101

Bildformat 16:9
DVB-T vorhanden
Features 1080p/24
LCD vorhanden
Pay-TV vorhanden
Schnittstellen
  • USB
  • HDMI
Bild
Technik LCD/LED
Bildschirmgröße 40"
Auflösung Full HD
Helligkeit 200 cd/m²
Bildfrequenz 200 Hz
Empfang
DVB-T2-HD fehlt
DVB-S2 vorhanden
DVB-C vorhanden
Smart-TV-Funktionen
Smart-TV fehlt
Anschlüsse
Anzahl HDMI 2
Audiorückkanal (ARC) vorhanden
CI+ vorhanden
Extras
TV-Aufnahme vorhanden
Media-Player vorhanden
Allgemeine Daten
Energieeffizienz A

Weiterführende Informationen zum Thema Philips 40 PFK 4101 können Sie direkt beim Hersteller unter philips.de finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Aufgemotzt und abgespeckt

Konsument - Ein deutliches Absacken des Qualitäts niveaus. Das zeigt sich auch bei der Geräte-Ausstattung. Innerhalb eines Jahres verschwanden etliche Ausstattungsdetails oder wurden reduziert: Weniger Schnittstellen. Obwohl die Zahl der mit dem TV zu verbindenden Geräte ständig zunimmt, finden sich heute maximal 3 HDMI-Anschlüsse (in der Hälfte der Fälle sogar nur 2), vor einem Jahr waren es meist noch 4. Die Zahl der USB-Anschlüsse ging von meist 3 auf 2 oder 1 zurück. …weiterlesen