Gut (2,4)
4 Tests
Sehr gut (1,4)
30 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Regal­laut­spre­cher
Sys­tem: Ste­reo-​Sys­tem
Mehr Daten zum Produkt

Paradigm Monitor SE Atom im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: September 2020
    • Details zum Test

    Klangurteil: 77 Punkte

    Preis/Leistung: „überragend“, „Preis/Leistung“

    „Es gibt das schöne Wort von den Perlen für die Schweine. Es geht aber auch anders herum: Schweine für die Perlen. In diesem Sinn ist dieser Lautsprecher eine Perle. Man sollte ihm nur die Feinkost zufüttern. Er bereitet Freude, Spaß, Analyse und erstaunlich viel richtigen Drive. Man merkt, dass die Kanadier aufmerksam gehört haben. Den Namen der Company sollte man sich merken.“

  • 68 von 100 Punkten

    Preis/Leistung: „überragend“, „Highlight“

    4 Produkte im Test

    „Die Paradigm Atom SE kann sogar Bass – zumindest, wenn man ihn staubtrocken und ‚ehrlich‘ mag. Sie spielt nicht nur ausgesprochen homogen und plastisch, sie begeistert auch mit seidiger Geschmeidigkeit und hoher Auflösung.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „überragend“ (4,5 von 5 Sternen)

    Vorteile: Natürlichkeit und Wärme des Klangs; überraschend tiefgehende Bässe; lineare Impedanz.
    Nachteile: Wirkungsgrad könnte höher sein. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Juli 2020
    • Details zum Test

    „sehr gut“

    „Highlight“

    Pro: toller Klang; angemessener Preis; vielseitig einsetzbar; problemlose Platzierung; Verstärker unkritisch.
    Contra: -. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Kundenmeinungen (30) zu Paradigm Monitor SE Atom

4,6 Sterne

30 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
20 (67%)
4 Sterne
8 (27%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
2 (7%)
1 Stern
0 (0%)

4,6 Sterne

30 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Monitor SE Atom

High-​End-​Sound aus mat­tem Gewand

Stärken
  1. transparenter, klarer und dynamischer Klang
  2. keine Übertreibungen im Bass, dennoch energiereich
  3. elegante Erscheinung, matte Oberfläche
  4. nehmen wenig Platz weg
Schwächen
  1. nur Single-Wire-Terminals
  2. Folie, aber keine Lackierung

Die Monitor SE Atom Paradigm sind auf den ersten Blick simpel gestrickt: Ein Reflexrohr sitzt pro Box ganz klassisch über einem Single-Wire-Terminal. Auf die Doppelschräubchen im Bi-Wire-Format hat man also verzichtet. Ebenso auf eine Lackierung der Außenhaut, man hat die Oberflächen stattdessen mit einer Folie beklebt – aber mit einer wirklich hochwertigen. Ergebnis: Der Preis hält sich wacker auf vergleichsweise niedrigem Niveau, bei gleichzeitig echtem Spitzensound. Im Test des Magazins „Audio“ ist die Rede von „poetischem“ Klang, den normalerweise nur Systeme produzieren, die mit mehreren Tausend Euro zu Buche schlagen. Es tönt sauber, brillant und neutral, gleichzeitig aber nicht zu basskräftig. Drive und Dynamik kommen dennoch nicht zu kurz, obwohl die Lautsprecher so klein sind, dass man sie mit A4-Blättern verdecken kann. Im Check hat man HiRes-Musik in 24 Bit und 96 Kilohertz zugespielt. Die elegante matte Erscheinung wahlweise in schwarz oder weiß rundet das Paket ab.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten: Lautsprecher

Datenblatt zu Paradigm Monitor SE Atom

Typ Regallautsprecher
System Stereo-System
Verstärkung Passiv
Bauweise Bassreflex
Frequenzbereich 61 Hz - 21 kHz
Wege 2
Gewicht 5,4 kg
Widerstand 8 Ohm
Schalldruckpegel 89 dB
Frequenzbereich (Untergrenze) 61 Hz
Abmessungen
Breite 18 cm
Tiefe 27 cm
Höhe 32 cm

Weitere Tests & Produktwissen

Die Kleine von nebenan

AUDIO - OPTIMIERT: Der Waveguide des 673er-Hochtöners wurde etwas abgeflacht. Die Schwingspule nutzt eine Ferro-Fluid-Kühlung. TANNOY REVOLUTION DC4 Beim Wort "Koax-Chassis" fällt einem unweigerlich der Name eines Herstellers ein: Tannoy; der schottische Boxenprofi hat seine "Dual Concentric"-Treiber über Jahrzehnte verfeinert, was maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens beitrug. Die kleinste und günstigste Box mit dem berühmten, kürzlich wieder überarbeiteten Tannoy-Koax ist die Revolution DC4. …weiterlesen

Schöne Bescherung

audiovision - Bei Filmen glaubt man, ein erheblich größeres Boxenset zu hören. Bei Jazzmusik klingen Stimmen zumindest für mittig postierte Hörer offen aus dem Center. Der Frontlautsprecher Zensor 7 kommt in den Mitten aber nicht ganz an die Offenheit des soliden Centers oder der kompakten Rear-Boxen heran. Alle Satelliten des 5.1-Sets verfügen über Koaxialtreiber mit Uni-Q-Technologie, die für die zeitrichtige Schallabstrahlung sorgen. …weiterlesen

Powerkugel

Tablet und Smartphone - Raikkos Dance bietet sich hierfür an: der in fünf poppigen Farben erhältliche Mini-Aktivlautsprecher mit 45-mm-Membran wird von einem 3,5-Watt-Verstärker angetrieben und leistet Erstaunliches. Dank der Vakuum-Technologie lässt sich der Dance für den Betrieb entfalten und erweitert so das Klangvolumen auf etwa das Dreifache seiner Transportgröße. So liefert der Dance ein kräftiges Klangbild, das jeden Handy-Klang locker in den Schatten stellt. …weiterlesen

Kalifornische Designstückchen

MAC easy - Verbindung zum Abspieler nehmen die Media Speaker per 3,5-mm-Klinkenkabel oder optisch per Glasfaserkabel auf, wobei letzteres der Klinke deutlich vorzuziehen ist. Auf der Vorderseite der Box, welche die Verstärker enthält, befinden sich ein Lautstärkeregler sowie ein Kopfhörerausgang. Ein Druck auf den Regler schaltet das System ein, eine Standby-Schaltung stellt die Elektronik wieder ab, wenn sie kurze Zeit nicht mit Musiksignalen versorgt worden ist. …weiterlesen

Der Sound des kleinen Mannes

PC Games Hardware - Natürlich muss die Qualität der Testmuster nicht für die komplette Serie gelten. Für uns war in der geringen Zeit, die zur Verfügung stand, kein Austausch möglich. Lautsprecher optimal aufstellen Stereo- oder 5.1-Systeme ideal in Position bringen Wenn man sich die zum Teil abenteuerliche Anordnung der Lautsprecher auf manchen Schreibtischen ansieht, denkt man unwillkürlich, dass die richtige Aufstellung eine unbezwingbare Wissenschaft für die entsprechenden Besitzer ist. …weiterlesen

Neuheiten schon gehört

stereoplay - Außer CD will der Primare auch MP3- und WMA-Formate abspielen – über Disk oder per USB gefüttert. www.primare.net Stehende Ovatoren Nachwuchs für die kleine Lautsprecherfamilie von Naim Angekündigt war sie ja schon länger, aber das sagt bei Naim bekanntlich nichts. Doch zum Jahresende hin verbreitern die Briten jetzt ihr recht kleines Lautsprecherprogramm mit der Ovator 400 nach unten. 4200 Euro pro Paar soll die schmucke Standbox kosten. …weiterlesen

Die 10 häufigsten Aufstellungs-Sünden - und wie man sie vermeidet!

Heimkino - Deshalb ist es wichtig, immer einen gebührenden Abstand zur Seitenwand einzuhalten. Ausführliche Hörtests helfen, die richtige Position zu finden. 4. Zu nah an der Rückwand Je näher ein Lautsprecher der Rückwand kommt (gilt besonders für Boxen mit rückseitiger Bassreflexöffnung), desto lauter wird der Anteil tieffrequenter Schallanteile, was je nach Schallwandler zu extremer Aufdickung im Bass führen kann. Dröhnt auch Ihr Bass? Ziehen Sie einfach den Lautsprecher weg von der Wand. …weiterlesen

Es wurde Zeit ...

HIFI-STARS - PSB Lautsprecher spielen problemlos! Also starte ich gleich mit einem richtigen Prüfstein. Von Columbia Records stammt eine Pressung aus dem Jahre 2010, die ich damals sofort aus USA (teuer) erstand. Jahrzehntelang wurde Miles Davis mit "Kind Of Blue" aus dem Jahre 1959 als Klangmuster aller HiFi-Fans (inkl. …weiterlesen

Maximale Performance

HiFi Test - Genauso verhält es sich seit über 25 Jahren mit der Q-Serie von KEF, denn trotz ihrer recht günstigen Preisklasse haben Produkte aus diesen Serien immer von Hightech-Erfindungen der KEF-Ingenieure profitiert. Technologien und Konzepte, die eigentlich für die Topserien der Marke entwickelt und vorgesehen waren, fanden in leicht abgespeckter Variante jeweils Eingang in die deutlich günstigere Q-Serie. …weiterlesen