ohne Note
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Stand­laut­spre­cher
Sys­tem: Ste­reo-​Sys­tem
Mehr Daten zum Produkt

Paradigm Monitor SE 6000F im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: August 2020
    • Details zum Test

    Klangurteil: 86 Punkte

    Preis/Leistung: „überragend“, „Preistipp“

    „Wer einen ‚richtigen‘ Standlautsprecher unter 1300 Euro pro Paar sucht, der sollte sich die Paradigm Monitor SE 6000F unbedingt einmal anhören. Gerade Rockmusik-Hörer dürften sich mit ihrem druckund kraftvollen Klang anfreunden, zumal die Kanadierin auch richtig Kapelle machen kann mit halbwegs starken Verstärkern. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist jedenfalls ein Hammer – meine Empfehlung.“

Einschätzung unserer Autoren

Monitor SE 6000F

Tolle Box für klei­nere Geld­beu­tel

Stärken
  1. druck- und kraftvoller Klang
  2. geringe Gehäusebreite (18 cm)
  3. schickes Design, tadellos verarbeitet
Schwächen
  1. braucht Abstand zur Wand (mindestens 0,5 Meter)

Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt: Für 1270 Euro bekommen Sie zwei Standlautsprecher mit je fünf Treibern auf drei Wegen, verbaut in einem mattschwarzen oder hochglanzweißen Gehäuse, das wackelfrei auf vier Spike-Standfüßen ruht. Den Tieftonbereich bis 800 Hertz übernehmen drei 5,5-Zoll-Chassis mit Polypropylen-Membran, den Bereich darüber ein Mitteltöner identischer Größe. Für die Höhen ist eine ferrofluidgekühlte 1-Zoll-Kalotte zuständig. Auch im Hörtest wächst die Box über ihren „schlanken Budgetrahmen hinaus“, wie bei „AUDIO“ nachzulesen ist: Sie verleiht Stimmen Charakter, gibt Orchestern die nötige Struktur und gefällt mir konturierter Raumabbildung. Das alles sehr druck- und kraftvoll, was vor allem Rockmusik-Fans begeistern dürfte. Der Tester jedenfalls spricht eine klare Kaufempfehlung aus.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Lautsprecher

Datenblatt zu Paradigm Monitor SE 6000F

Typ Standlautsprecher
System Stereo-System
Verstärkung Passiv
Bauweise Bassreflex
Frequenzbereich 53 Hz - 21 kHz
Wege 3
Gewicht 19,9 kg
Widerstand 8 Ohm
Schalldruckpegel 93 dB
Frequenzbereich (Untergrenze) 53 Hz
Abmessungen
Breite 18 cm
Tiefe 36 cm
Höhe 105 cm

Weitere Tests und Produktwissen

Da geht noch was

AUDIO - Doch wie so oft kommt es sehr auf die Qualität an. Eine Mousse au Chocolat, von einem Fachmann aus frischen Zutaten hergestellt, ist ein Hochgenuss. Fertigprodukte aus dem Supermarkt liegen meist nur schwer im Magen. Bei Subwoofern sind Präzision und Tiefgang wichtiger als Pegelreserven, deren Endlichkeit dank durchweg vorhandener Softclippingschaltungen kaum als Mangel empfunden wird. Doch auch die Intelligenz der Anwender ist gefordert, mehr als bei anderen Hardwarekomponenten. …weiterlesen

Wohlfühlkino

audiovision - Muss man an die Amp-Rückseite, kann das Rack dank Rollen aus der Holzverkleidung gezogen werden. Akustik-Tücken Großes Problem bereitet damals wie heute die Platzierung der Rear-Lautsprecher, verschärft wird die Akustik durch die L-Form des rund 30 Quadratmeter großen Wohnzimmers. Ein völlig umhüllender Surroundsound war mit einer 5.1-Konfiguration nicht zu erzielen - und wäre laut Ralf auch nur mit vielen kleinen Surroundboxen zu realisieren. …weiterlesen

The Cherry-Scope

Heimkino - Welchen Tipp zur Akustikoptimierung kannst du Filmfreunden, die über den Bau eines eigenen Heimkinos nachdenken, geben? Beim Planen unseres Kinos bekam das Verbessern der Raumakustik einen immer höheren Stellenwert. Ich hätte anfangs nicht gedacht, dass meine Lautsprecher derart davon profitieren. Zuerst gilt es rauszufinden, wie und wo ein Raum schallabsorbierend gestaltet werden muss. Dies kann man mit Raumakustikrechnern oder speziellem Messequipment erreichen. …weiterlesen

Nimm zwei

Klang + Ton - Der Gesamtwirkungsgrad liegt bei etwa 85 Dezibel, das ist sehr gut für so eine kleine Box. Der Impedanzschrieb weist die Box als Vier-Ohm-Lautsprecher aus, das Klirrverhalten wird lediglich von einer Unregelmäßigkeit des Vierzöllers zwischen 500 Hz und 1 kHz etwas getrübt. Der Hochtöner ist hervorragend verzerrungsarm und auch bei 95 Dezibel noch in Ordnung. Im Wasserfall gibt's bis auf die erwähnte "Problemzone" des 12M nichts zu entdecken. …weiterlesen

Es geht noch ...

Klang + Ton - Klang „... und die muss perfekt werden!“, die Worte von Harald Hecken schwirren mir beim Aufstellen der Lautsprecher im Hinterkopf rum. Im Ohr habe ich immer noch die Temperance mit Reichlich-Bauteil-Weiche und auch ein bisschen die absolut hervorragende Union Pacific Manhattan, die ich für die einsnull getestet habe. Und schon beim ersten Einatmen von Kari Bremnes ist sie wieder da. Diese Unmittelbarkeit. Dieser zarte Hauch. Als würde sie neben mir sitzen und mir direkt ins Ohr singen. …weiterlesen

Live-Erlebnis

HiFi Test - Plötzlich biegt ein riesiger Fendt-Traktor um die Ecke und hält neben uns. Der Landwirt Anton Schalkamp ist gerade von einem seiner Felder zurück und begrüßt uns in seiner anderen Funktion als Deutschlandchef und Europamanager der Firma Bose bei sich zu Hause. Der gemeine HiFi-Redakteur ist traditionell desinteressiert an Einrichtungsgegenständen und Wohnraumaccessoires, also fällt der erste Blick auf die Stereoanlage. …weiterlesen

Hoch, schlank, gut

Stiftung Warentest - Elac und Nubert verlassen sich nicht auf die Ohren der Lautsprechernutzer und bauen in ihre Boxen eine Sicherheitsschaltung ein. Bei zu viel Leistung reduziert sie die Lautstärke. So kann der Lautsprecher nicht kaputtgehen. Dann kann es aber passieren, dass Lauterdrehen für leisere Musik sorgt. Bei einer stimmungsvollen Party dürfte das auffallen, bei „normalem“ Musikgenuss im Testbetrieb griffen die Schutzschaltungen aber nicht ein. …weiterlesen