Optoma EH330UST 1 Test

(Beamer)

ohne Endnote

Test (1)

o.ohne Note

Keine Meinungen

Produktdaten:
HD-Fähigkeit: Full HD
Helligkeit: 3600 ANSI Lumen
Lichtquelle: Lampe
Technologie: DLP
Features: Key­stone-​Kor­rek­tur, Laut­spre­cher, Kurz­di­stanz­pro­jek­tion, 3D-​ready
Schnittstellen: RS-​232C, USB, LAN, Audio-​Aus­gang, Com­po­site-​Video-​Ein­gang, HDMI-​Ein­gang, VGA-​Aus­gang, VGA-​Ein­gang
Mehr Daten zum Produkt

Optoma EH330UST im Test der Fachmagazine

    • AV-views

    • Ausgabe: 5/2019
    • Erschienen: 10/2019
    • 2 Produkte im Test
    • Seiten: 6

    Dieses Heft ist bis zum am Kiosk erhältlich.

    „Der EH330US von Optoma ein sehr leichter Ultrakurzdistanzprojektor, der bei HDTV-Auflösung (1920 x 1080 Pixel) aus einer herkömmlichen Quecksilberdampflampe eine Lichtleistung von bis zu 3500 Lumen erreicht. Er ist in der Lage, bei reduzierter Lichtleistung eine gute Farbqualität zu zeigen.“  Mehr Details

zu Optoma EH330UST

  • Optoma EH330UST Projektor

    Optoma EH330UST 1080P 3600LM, Neuware vom Fachhändler, Rechnung inkl. MwSt. , Versand an Packstation möglich

  • Optoma EH330UST Projektor

    Optoma EH330UST 1080P 3600LM, Neuware vom Fachhändler, Rechnung inkl. MwSt. , Versand an Packstation möglich

  • Optoma EH330UST

    Optoma EH330UST

  • Optoma Projektoren EH330UST - 1920 x 1080 - 3600 ANSI lumens

    (Art # 2667332)

  • Optoma EH330UST DLP-Projektor 3D 3600 lm Full HD 1920 x 1080 16:
  • Optoma EH330UST (Full HD, DLP)

    Optoma EH330UST Beamer

  • Optoma EH330UST Projektor

    Optoma EH330UST 1080P 3600LM, Neuware vom Fachhändler, Rechnung inkl. MwSt. , Versand an Packstation möglich

Einschätzung unserer Autoren

EH330UST

Farbenfroh und anschlussfreudig

Stärken

  1. schöne Farbdarstellung
  2. zwei HDMI-Eingänge
  3. Netzwerkzugang via LAN

Schwächen

  1. zu schwache Lichtleistung für helle Räume
  2. suboptimale Positionierung der Anschlüsse
  3. Anschlüsse teilweise mit unklarer Beschriftung

Der Optoma EH330UST ist ein leichter Full HD-Ultrakurzdistanzprojektor, der seinen Job ordentlich erledigt. Im Test der Zeitschrift "av-views" wirft er ein gutes Bild mit schöner Farbdarstellung an die Wand - einzig die Lichtleistung ist nicht ganz optimal. In hell ausgeleuchteten Räumen sind Inhalte dadurch womöglich schwer zu erkennen. Gelungen sind ansonsten einige Soft Skills. Der Beamer gibt beim Hochfahren Gas, bläst in akzeptabler Lautstärke und bietet ein Anschlusspanel, das die meisten Anwender zufriedenstellen sollte. Neben zwei mal HDMI bekommen Sie etwa zwei mal VGA (Eingang, Ausgang), zwei mal USB und eine LAN-Buchse zur Einbindung ins Netzwerk. Alternativ findet an einem der USB-Ports ein WLAN-Dongle Platz.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Optoma EH330UST

HD-Fähigkeit Full HD
Helligkeit 3600 ANSI Lumen
Lichtquelle Lampe
Technologie DLP
Features
  • 3D-ready
  • Keystone-Korrektur
  • Lautsprecher
  • Kurzdistanzprojektion
Schnittstellen
  • VGA-Eingang
  • VGA-Ausgang
  • HDMI-Eingang
  • Composite-Video-Eingang
  • Audio-Ausgang
  • LAN
  • USB
  • RS-232C
Bildverhältnis
  • 16:9
  • 4:3
Native Auflösung 1080p (1920x1080)
Gewicht 3900 g
Kontrastverhältnis 20000:1
Lebensdauer Glühlampe 4000 h
Anschlüsse Audio-Eingang
Betriebsgeräusch 26 dB
Abmessungen / B x T x H 343 x 383 x 112 mm

Weitere Tests & Produktwissen

The Basement Theater

Heimkino 2-3/2013 (Februar/März) - Durch das Lesen des Magazins ist mir dann auch klar geworden, dass inzwischen auch die Projektion durchaus bezahlbar geworden war, was den Wunsch nach einem größeren großem Bild nach sich zog." Obwohl die Entscheidung für den Kauf eines solchen Gerätes für Oliver L. längst gefallen war, war Ehefrau Kirsten gegen die Anschaffung eines Projektors. "Diesen Klotz möchte ich nicht an der Decke haben", lautete die vermeintlich unumstößliche Meinung der Dame des Hauses. …weiterlesen

Der Elmo Xenon leuchtet wieder

schmalfilm 1/2012 - Dies wäre von Vorteil für die Zündung des Lampen-Klons von SQ. Die Modifizierung lieferte anfangs gute Ergebnisse. Doch die Lampen wiesen nach wenigen Betriebsstunden erneut Zündprobleme auf. Ich ging jetzt davon aus, dass die Projektoren, mit denen ich die Superior-Quartz-Lampen getestet hatte, die optimale Regulierung der Wellenform verloren hatten. Mit dem Oszilloskop führte ich die notwendigen Tests durch. …weiterlesen

3D zum Nachrüsten

audiovision 2/2011 - und rückt man entsprechend nahe ran, kommt man bereits in den Bereich, in dem die Augen auf naheliegende Objekte fokussieren. Schwerer wiegt der Lichtverlust bei Projektion, denn Heimkino-Modelle sind in der Regel nicht mit entsprechenden Helligkeits-Reserven ausgestattet. 1.000 bis 1.200 Ansi-Lumen sind einfach zu wenig, man bräuchte schon 2.000 bis 3.000 Lumen, um brauchbare Bildgrößen zu realisieren. …weiterlesen

Projektoren der Einstiegsklasse

Beamer 1/2007 - Der Epson ist formschön, ausgewogen und leistet sich kaum nennenswerte Schwächen. Sein größtes Plus sind die natürlichen Farben und der für einen LCD-Beamer gute Schwarzwert. Kindermann bietet mit dem 1.150 Euro teuren KXD 160 ein preisgünstiges Gerät an, das sich keine großen Schwächen erlaubt und einen sehr ansehnlichen Spagat zwischen Präsentation und Heimkino schafft. Panasonic spricht mit dem PT-P1 SDE ganz gezielt Kunden an, die mit dem Gerät mobil sein wollen. …weiterlesen

Der Traum vom eigenen Kino

videofilmen 4/2008 - Über Amazon fand ich das Modell HDMI 420R einer ungenannten Firma (angeblich Rencforce) für weniger als 140 Euro. Der Switch und Splitter funktioniert tadellos und kommt sogar mit 1080/ 24p klar. Dieses Signal beherrschen sowohl die PS3 wie auch der Beamer und ist unabdingbar für eine normgerechte Blu-ray-Wiedergabe von Kauffilmen. Wenn schon Kino, dann doch gleich richtig. Wir sehen uns mit dieser Konstellation natürlich nicht nur eigene Filme an, dafür fehlt es einfach an Masse. …weiterlesen

Stadion @ home

video 6/2006 - Die Anschlusspalette umfasst mit FBAS-, S-Video- und VGA-Buchse das Pflichtprogramm. Das Bildmenü bietet pfiffigerweise die Wahl zwischen einem Anfänger- und einem Experten-Menü, die Fernbedienung hat Hitachi praxisgerecht gestaltet. Im Bildtest schlug sich der LCD-Beamer wacker mit seiner enormen Helligkeit, die aber für eher schwachen Kontrast sorgte. Zudem erfordert die Helligkeit Schwerarbeit vom Lüfter, der ähnlich laut wie in einem gewöhnlichen Desktop-PC rotiert. …weiterlesen

Die 10 Gebote des Beamerkaufs

Beamer 4/2007 - Der Grund, sich nicht zu große Bildbreiten ins Haus zu holen, ist schnell erklärt und beruht nicht nur auf dem Erste-Reihe-im-Kino-Phänomen. Die technische Erklärung, die gegen übergroße Tücher spricht, ist zurückzuführen auf die Auflösung des Projektors: Da Videosignale immer nur eine bestimmte Auflösung mit sich bringen, die bei steigender Bildgröße immer sichtbarer in den Vordergrund tritt, sollte die Leinwandgröße der Auflösung des Videosignals und des Projektors angepasst werden. …weiterlesen

Perfekte Projektion

DigitalPHOTO 7/2013 - In unserem Testfall liegt das dunkelste mögliche Schwarz also bei rund 5 %. Um die Projektion zu optimieren, muss der Helligkeitsregler am Projektor so weit angehoben werden, bis wieder alle Abstufungen auf dem Testbild erkennbar sind. Also stellen wir den Helligkeitsregler beispielsweise von 0 auf 3. Wird nun ein Bild mit dunklen Inhalten projiziert, stellt der Projektor nicht mehr den maximal möglichen Schwarzwert dar. Als Folge davon wirkt das Schwarz leicht milchig. …weiterlesen

Perfektes Licht

audiovision 10/2012 - Dann sind auch die optischen Verhältnisse schwieriger, etwa für perfekten Kontrast, vergleichbar mit konventionellen Geräten auf Lampenbasis. Auffällig ist dabei, dass LEDs und Laser fast ausschließlich auf DLP-Basis verwendet werden. Der Red-Projektor könnte das erste Modell auf LCoS-Basis sein. Die DLP-Chips haben den Vorteil, dass die Mikrospiegel das Licht nicht verändern. Bei LCoS kann man die interne Polarisation mit der Abstrahlung des Lasers verbinden. …weiterlesen