Sehr gut (1,4)
4 Tests
Gut (1,8)
46 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Netz­werk-​Player
Spei­cher­ka­pa­zi­tät: 8 GB
Mehr Daten zum Produkt

Nokia Streaming Box 8000 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    Praxistest-Urteil: 5 von 5 Sternen

    „... Gegenüber einem Amazon Stick, der ja viel weniger kostet, hat sie den Vorteil der Plattformneutralität. Installiert ist nicht Fire OS, sondern Android TV auf Basis von Android 10 inklusive Chromecast-Integration. ... Nach der Ersteinrichtung fällt die schnelle Reaktion des Betriebssystems auf. Positiv ist auch die Anschlussvielfalt ... Bedient wird das System über eine Bluetooth-Fernbedienung mit ungewohnt vielen Tasten ...“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    Endnote ab 07.05.21 verfügbar

    „... In Sachen Anschlüsse hat die Box allerhand zu bieten. Neben einem HDMI- und einem Ethernet-Anschluss sind außerdem eine USB- und USB-C-Buchse verbaut. Darüber hinaus kann via optischem Ausgang sogar eine Soundanlage direkt an die Box angeschlossen werden. Android TV läuft als Betriebssystem flüssig und die Bedienung mittels Fernbedienung geht flott vonstatten. Apropos Fernbedienung: Diese ist beleuchtet ...“

  • „gut“ (81,9%)

    „Preis/Leistungssieger“

    2 Produkte im Test

    „Pro: Design, digitaler S/PDIF-Ausgang, Fernbedienung mit beleuchteten Tasten, automatische Updates, HDR, Dolby Vision.
    Contra: Fernbedienung etwas unhandlich, geringer Speicherplatz, nur ein USB-Anschluss.“

  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test

    Pro: Anschlussvielfalt; reaktionsschneller Prozessor; praktisch gestaltete Fernbedienung.
    Contra: schwache Sprachsuche; funktionslose Tasten (Fernbedienung). - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Nokia Streaming Box 8000

  • Nokia Android TV Streaming Box 8000, Smart TV Box mit Android 10.0 und
  • NOKIA Streaming Box 8000 Media Streaming, Schwarz
  • NOKIA Streaming Box 8000 Media Streaming, Schwarz
  • Nokia Streaming-Box »Streaming Box 8000«
  • Nokia Streaming Box 8000
  • Nokia Streamview Streaming Box 8000 Streaming Box 4K, Netzwerkanschluss
  • Nokia Streamview Streaming Box 8000 Streaming Box 4K, Netzwerkanschluss
  • Nokia Streaming Box 8000
  • Nokia Streaming Box 8000
  • Nokia Streaming box 8000 (Google Assistant), Streaming Media Player, Schwarz

Kundenmeinungen (46) zu Nokia Streaming Box 8000

4,2 Sterne

46 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
24 (52%)
4 Sterne
13 (28%)
3 Sterne
2 (4%)
2 Sterne
4 (9%)
1 Stern
2 (4%)

4,2 Sterne

46 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Streaming Box 8000

Smar­tes Upgrade für Ihren Fern­se­her

Stärken
  1. HDR10, HDR10+ und Dolby Vision
  2. Android 10 mit umfangreicher App-Auswahl
  3. Tasten für Netflix, YouTube, Amazon Video und Google Playstore
  4. USB 3.0 zur Multimedia-Wiedergabe, USB-C zum Laden externer Geräte, SPDIF
Schwächen
  1. Ton: decodiert nur Dolby Digital Plus
  2. Interner Speicher mit 8 GB knapp bemessen
  3. Keine eigene Software zur Multimedia-Wiedergabe

Die Streaming Box 8000 verarbeitet alle gängigen HDR-Formate, zeigt sich beim Ton aber wählerisch: Unterstützt wird lediglich Dolby Digital Plus. Im Test kam es bei Dolby-Digital-Inhalten außerdem zu Verzerrungen. Angenehm schlank, aber ziemlich lang findet man die Fernbedienung – wer eher kleine Hände hat, muss oft umgreifen, ermüdend bei längerer Nutzung. Davon ab kann der Drücker samt Direktwahltasten und Google-Assistant-Mikrofon überzeugen. Genau wie die Box selbst, der ein edles Design und eine saubere Verarbeitung beschieden wird. Anschlussseitig ist alles Wesentliche dabei, auch wenn ein zweiter USB-Port sicher nicht geschadet hätte. Im Betrieb punktet der Android-Streamer mit schneller Bootzeit und übersichtlicher Menüführung. Gelegentliche Ruckler, zu denen es im Test von „SATVISION“ kam, sind laut Nokia dem Betriebssystem geschuldet, hier müsste Google nachbessern. Unterm Strich reicht es zu einer guten Note und obendrein zum Preis-Leistungs-Sieg.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten: Multimedia-Player

Datenblatt zu Nokia Streaming Box 8000

Typ Netzwerk-Player
Speicherkapazität 8 GB
Abmessungen (mm) 112 x 112 x 24 mm
Gewicht 0,25 kg
Features
  • DLNA
  • 4K-fähig
  • Chromecast integriert
  • HDR10
  • Dolby Vision
  • Sprachassistent
  • Dual Band
Schnittstellen
  • LAN
  • Analog-Audio
  • Optischer Digitalausgang
  • USB
  • HDMI
  • WLAN integriert
  • Bluetooth
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 8000FTA

Weitere Tests & Produktwissen

Entertainer mit Wow-Effekt

video - Kodi muss dazu als APK-Datei (Android Package) heruntergeladen werden. Diese ist im Wiki der Kodi-Seite (www. kodi.tv) in der Rubrik "Official Builds" versteckt (aber auch googlebar). Über die "Amazon Fire T V Utility App" wird nun die Verbindung zur Box hergestellt. Dazu wird deren IP-Adresse benötigt, zu finden unter dem Pfad "System", "Info" und "Netzwerk". Sie wird in der Utility-App auf dem PC unter "File" und "Settings" eingetragen. …weiterlesen

Musikalisches Eigenheim

SFT-Magazin - Um die Musikbibliotheken aller Familienmitglieder vernünftig organisieren und an einem Fleck sammeln zu können, liefert Simple Audio für den neuen Roomplayer + auch eine verbesserte Anwendung für den PC, das iPhone und neuerdings auch für iPads. Ob sich das Konzept der leichten Handhabung auch hier fortsetzt, lesen Sie im Kasten rechts. …weiterlesen

Tipps & Tricks Forum

Macwelt - Manche Filme verweigern sich auch ganz, während sich andere problemlos wiedergeben lassen. Die Unterschiede bei den Wiedergabemöglichkeiten kommen dadurch zustande, dass AVI nur ein Container für die Videodateien ist, diese aber jeweils mit unterschiedlichen Codecs kodiert sein können. Wer die Filme ohne Umwandlung anschauen möchte, muss zu einer anderen Abspielsoftware greifen. Eine Option ist der ältere Quicktime Player 7, den Apple weiterhin zum Download auf seinen Support-Seiten anbietet. …weiterlesen

Feintuning

audiovision - Das neue, rund 80 Euro teure "Wireless Glass Keyboard" von i.onik sieht dank schwarzem Korpus und Glasoberfläche nicht nur edel aus, sie gibt auch über eine optionale Vibrationsfunktion Rückmeldung über Tastenanschläge. Dank beleuchteter Tasten ist die Bedienung auch in dunklen Heimkinos ein Kinderspiel, zwöf Sondertasten erlauben zudem den schnellen Zugriff auf Multimedia-Funktionen. Hinzu gesellt sich ein Touchpad, was die Maus auf dem Sofa überflüssig macht. …weiterlesen

Upgrade mit Mehrwert?

video - So verweigerte der Fernseher vorher wie nachher, die Inhalte des NAS D-Link DNS-320 abzuspielen, obwohl er den Server selbst im Netzwerk fand. In den Untiefen des DLNA-Protokolls scheint es doch immer noch kleinere Reibereien zu geben, denn Netzwerk-Media-Player anderer Hersteller finden entsprechende Daten auf diesem Server. Die fünfte und letzte Portalseite ist für die Video-on-Demand-Dienste re- serviert. …weiterlesen

Online-Inhalte am Fernseher

E-MEDIA - Der Stick öffnet diesen dann direkt aus dem Web. Vorteil: Die Qualität entspricht 1:1 dem Ursprungsmaterial, da keine Konvertierung stattfinden muss, und das Handy kann weiter für andere Dinge benutzt werden. Auch bei der Steuerung (Play/Pause, Vorspulen usw.) sendet das Handy nur die jeweiligen Befehle zum Stick. Aus diesem Grund vergehen auch immer ein paar Sekunden, wenn man einen Film startet oder diesen während der Wiedergabe anhält. Googles Stick kann aber noch mehr. …weiterlesen

Das neue Überall-Fernsehen

CONNECTED HOME - Die Zentrale der Anlage ist ein sogenannter Sat-IP-Server. Man kann ihn auch als Sat-IP-Router oder -Multischalter bezeichnen, denn im Grunde erledigt er all diese Aufgaben. Die bislang lieferbaren Geräte MS41 IP von Schwaiger, Digibit R1 von Telestar und Multibox IDL 400 IP von In- verto - die beiden letzten sind baugleich - kosten jeweils um 300 Euro. In jedem der Geräte sind vier Sat-Tuner eingebaut, mit denen sie über Koax-Kabel mit dem LNB an der Sat-Schüssel verbunden werden. …weiterlesen

Unterhaltsame Strömungen

connect - Steht es nicht auf dem Gerät selbst, findet es sich zumindest in den technischen Daten, im Handbuch und/oder auf dem Bildschirm beim Einschalten. Ein DLNA-kompatibles Gerät kann entweder die Rolle eines Digital Media Server (DMS) übernehmen und somit Inhalte im Netzwerk bereitstellen. Oder die eines Digital Media Players (DMP) und somit die zur Verfügung gestellten Inhalte wiedergeben. Viele Geräte können beides - zu einem Zeitpunkt führen sie aber immer nur eine dieser Funktionen aus. …weiterlesen

Die Alles-Spieler

SFT-Magazin - So wird das unscheinbare Kästchen mit einer praktischen Fernbedienung ausgeliefert, die auf der Oberseite neben den gewohnten Tasten zur Lautstärkeregelung und Kanalwahl ein Touchpad aufweist, über das man die Android-Oberfläche des Players recht bequem navigieren kann. Auf der Unterseite befindet sich eine Tastatur, was insbesondere das Surfen mit dem vollwertigen Browser erleichtert. Leider ist allerdings immer nur eine Seite des Eingabegeräts aktiv, je nachdem wie rum man es hält. …weiterlesen

Netzwerk-Fragen

CONNECTED HOME - Das funktioniert nur über externe Programme, ist fehleranfällig und zeitaufwendig, schon weil der Server die Musiksammlung neu scannen muss, um die hinzugefügte Playlist-Datei zu erkennen und sie dem Player anzubieten. Erweiterte Playlists Der Gegenentwurf zur Album-orientierten Musikwahl ist die Bildung einer offenen, jederzeit erweiter- und veränderbaren Warteschlange, die aus nahezu beliebig vielen Einzeltracks oder -alben bestehen kann. …weiterlesen

Es muss nicht immer Apple TV sein

MAC LIFE - Beim ersten Start und angeschlossenem Netzwerkkabel lädt das Gerät automatisch die aktuelle Firmware herunter und bringt sich auf den neuesten Stand. Die Benutzeroberfläche ist zunächst erschütternd minimalistisch gestaltet. Nach kürzester Zeit lernt man aber schätzen, dass die Bedienung sehr klar strukturiert ist und intuitiv und sehr zügig von der Hand geht. Dazu passt auch die Fernbedienung, die physisch zwar etwas zu klein geraten ist, deren wenige Tasten aber gut zur Oberfläche passen. …weiterlesen

Videoarchiv als Gestaltungshilfe

videofilmen - Immer wenn eine neue Kamera oder ein besseres Videosystem ins Haus kam, haben wir die eigene Familie zu Probeaufnahmen herangezogen. So kamen schon früh Talente zum Vorschein. Das erste, noch zaghafte Spiel der Blockflöte wurde bald schon zum Spiel der Klarinette und später zum Solo auf dem Saxophon. Tänzerische Spiele im Kindergarten gerieten schrittweise zum Bühnenauftritt in der Schautanztruppe. Spätestens dann wurde es Zeit, auf der Festplatte eine durchdachte Ordnerstruktur anzulegen. …weiterlesen

Völlig multimedial

Video-HomeVision - Diese Einstellung lässt sich über die Eigenschaften des Bibliothek-Ordners vornehmen. Es ist äußerst sinnvoll, die Medienbibliotheken anzupassen, denn auf sie greift auch der Windows Media Player zu, wenn er die verfügbaren Medien präsentiert. Der Player ist die zentrale Software im Windows-Betriebssystem für die Wiedergabe von Videos, Musik und Fotos. Er existiert bereits seit über zehn Jahren und wird mit Windows 7 in der zwölften Version ausgeliefert. …weiterlesen