• Sehr gut 1,0
  • 3 Tests
  • 5 Meinungen
Sehr gut (1,0)
3 Tests
ohne Note
5 Meinungen
Typ: Netz­werk-​Player
Mehr Daten zum Produkt

Teufel Streamer im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Juni 2020
    • Details zum Test

    „ausgezeichnet“

    Pro: exzellente Wiedergabe; Stimmen klingen hervorragend; sehr schöne Höhen; satte Bässe; Anschlussvielfalt; tolle App.
    Contra: keine automatische Abschaltung (in Standby-Modus). - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Mai 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Pro: druckvoller und lebendiger Klang; geeignet für alle Musikgenres; unkomplizierte Installation.
    Contra: nicht Roon-fähig; Qobuz nicht am Bord. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: September 2019
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Stärken: guter Klang; durch kompakte Bauweise flexibel in der Aufstellung; flinke und einfache Steuerung über Oberseite; simple Einrichtung.
    Schwächen: wenig Optionen zum HiRes-Streaming; analogen Line-In hätte man sich sparen können; koaxialer Ausgang fehlt. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Teufel Streamer

  • Teufel Streamer Schwarz
  • Teufel Streamer, WLAN Netzwerkspieler für Stereo- und Heimkinosysteme, Schwarz

Kundenmeinungen (5) zu Teufel Streamer

3,4 Sterne

5 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
1 (20%)
4 Sterne
2 (40%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
1 (20%)
1 Stern
1 (20%)

3,4 Sterne

5 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Streamer

Tut was er soll

Stärken

  1. gute Soundqualität
  2. unproblematische Einbindung ins Heimnetz
  3. gut strukturierte App

Schwächen

  1. kein koaxialer Digitalausgang
  2. keine interne Festplatte
  3. kein Qobuz, kein Roon

Der Teufel Streamer empfiehlt sich als Heimnetz-Soundzentrale für Interessenten, die nicht übermäßig viel Geld ausgeben möchten. Definitiv positiv, vor allem für Nicht-Profis: Laut "avguide.ch" treten bei der Installation via WLAN keine lästigen Stolperfallen auf und die Bedienung läuft über eine übersichtliche App namens "Raumfeld". Hier finden sie eingebundene Geräte, Ihre Musikbibliothek und verschiedene Apps, darunter Spotify, Tidal und Tuneln. Hi-Res-Streaming via Qobuz oder Roon ist dagegen nicht drin. Ebenfalls schade, zumindest für anspruchsvolleres Publikum: Das eingebaute Bluetooth-Model kommt nicht mit dem hochauflösenden aptX-HD-Codec klar und statt eines optischen wäre ein koaxialer Digitalausgang schön gewesen, etwa um den Sound an digitale Aktivboxen auszugeben.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Teufel Streamer

Typ Netzwerk-Player
Audioformate ASF, MP3, WMA, WAV, AAV, FLAC, OGG
Features
  • DLNA
  • Internetradio
Schnittstellen
  • LAN
  • Analog-Audio
  • Optischer Digitalausgang
  • USB
  • WLAN integriert
  • Bluetooth
  • AUX-In
Verfügbare Musikdienste
  • Amazon Prime Music
  • Apple Music
  • Deezer
  • Google Play Music
  • Napster
  • Soundcloud
  • Spotify
  • Tidal
  • TuneIn

Weiterführende Informationen zum Thema Teufel Streamer können Sie direkt beim Hersteller unter teufel.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Freundeskreis

HiFi einsnull 2/2016 - Schließlich lassen sich alle Geräte der Marke dank ähnlicher Optik natürlich auch wunderbar kombinieren, wie im Falle unserer Testkombi, bestehend aus dem Cyrus Stream Xa und dem Vollverstärker Cyrus 82 DAC. Hier ergibt sich ein Anlagenkonzept, das musikalisch absolut überzeugen kann. Von der ersten Minute an liefern die beiden kompakten Engländer ein mitreißendes Musikerlebnis, das jedem Genre gut zu Gesicht steht. …weiterlesen

Stream me up!

stereoplay 3/2015 - Der Anagram-DSP führt immer ein Upsampling durch und taktet auf 24 Bit / 384 kHz um. Dabei kommt es nicht darauf an, welche Datenrate hier durchfließt. Cambridge begründet diese "Taktik" mit dem vollständigen Ausschluss von Jitter. Dienste und Server Im Stream Magic sind einige Streaming-Dienste verfügbar wie etwa Aupeo, Pandora, MP3 Tunes oder Live 365. Es werden nur die Dienste dargestellt, die auch im jeweiligen Land genutzt werden dürfen. …weiterlesen

Google gibt Gas

SFT-Magazin 8/2012 - Einmal verbunden spielt die Kugel Musikstücke, Filme und TV-Sendungen ab. Die Daten werden jedoch nicht vom Telefon zum Player übertragen - die eigentlichen Medien sucht sich die Medienkugel aus dem Google-Play-Store, spielt also ausschließ- lich Daten aus der Cloud ab. Wie bei Apples Dienst iTunes Match erlaubt auch Google Music den Upload von bis zu 20.000 eigenen Songs. Dank eingebautem 25-Watt-Verstärker lassen sich Boxen direkt anstöpseln. …weiterlesen

Tuning für den Fernseher

Telecom Handel 1/2013 - Ebenfalls zu bemängeln: Es gibt noch zu wenige Apps, die auf den Fernsehbetrieb angepasst wurden. Viele Apps, die man auf dem Smartphone lieb gewonnen hat, lassen sich nicht installieren oder werden unschön verzerrt angezeigt. Eine der wesentlichen Funktionen eines Mediaplayers ist die Wiedergabe von Videos (on demand). Der Nutzer kann dabei ausschließlich auf Sonys Dienst Unlimited und Google Play zugreifen, andere Portale wie Lovefilm oder MyVideo lassen sich nicht installieren. …weiterlesen

Denon DNP-720AE

audiovision 3/2012 - Gesteuert wird er mit einer griffigen, sinnvoll gruppierten Fernbedienung, einigen Tasten am Gerät und dem gut lesbaren, in vier Stufen dimmbaren LED-Display. Per USB und Netzwerk (LAN/WLAN) unterstützt der Player die Audio-Formate AAC, FLAC, MP3, M4A, MP4, WAV, WMA sowie die Playlist-Formate m3u und wpl. Über DLNA klappt die Wiedergabe leider nicht unterbrechungsfrei: Die Pausen zwischen den Liedern sind zwar kurz, aber zu hören. …weiterlesen