Befriedigend

2,9

Befriedigend (2,9)

ohne Note

Aktuelle Info wird geladen...

NAD C 558 im Test der Fachmagazine

  • 59 von 100 Punkten

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    2 Produkte im Test

    „Angenehmer und allürenfreier Plattenspieler mit gutem Ortofon-MM-Tonabnehmer und schöner Verarbeitung inklusive schickem Glasteller. Er spielt rhythmisch präzise, sauber und bildet Räume gut ab.“

  • ohne Endnote

    28 Produkte im Test

    Pro: sehr gute Klangqualität; erstklassige Verarbeitung.
    Contra: fummelige Geschwindigkeitsumschaltung.  - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: 13.10.2019
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Plus: stimmiger Klang mit guter Grundauflösung; sehr laufruhig, keine nennenswerten Geschwindigkeitsabweichungen; hohe Material- und Verarbeitungsqualität; Ortofon OM10 und hochwertiges Anschlusskabel inklusive.
    Minus: Riemen muss umgelegt werden, um Geschwindigkeit (33 oder 45 U/min) anzupassen.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Ich möchte benachrichtigt werden bei neuen Tests zu NAD C 558

zu NAD C 558

Wir arbeiten unabhängig und neutral. Wenn Sie auf ein verlinktes Shop-Angebot klicken, unterstützen Sie uns dabei. Wir erhalten dann ggf. eine Vergütung. Mehr erfahren

Kundenmeinungen (21) zu NAD C 558

4,1 Sterne

21 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
14 (67%)
4 Sterne
3 (14%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
4 (19%)

4,1 Sterne

21 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.

Einschätzung unserer Redaktion zum Produkt C 558

Für wen eignet sich das Produkt?

Zwar ist der NAD C 558 nicht billig. Doch wurde der mattschwarze Plattenspieler für die besonderen Ansprüche jener Vinyl-Fans konzipiert, aus deren Perspektive er durchaus ins Segment der bezahlbaren Lösungen gehört. Der für seine Audio-Expertise vielgerühmte Hersteller des bereits äußerlich genial gestalteten Modells will als würdige Konkurrenz nur Laufwerke akzeptieren, deren Kurse sich im deutlich vierstelligen Bereich bewegen. Trotzdem ist der MM-Tonabnehmer Ortofon OM10 vorinstalliert. Dessen Rillenkontakt-Künste bewähren sich auch bei echten Schallplatten-Schätzen - und gelten klanglich als sichere Bank. Er ist aber nicht den Maßstäben gewachsen, die Euphonie-Versessene in Hinsicht auf räumliche Transparenz und Feinzeichnung des akustischen Geschehens anlegen. Macht nix, der nachträgliche Austausch gegen ein nuancenreicher tönendes System wäre simpel - und dürfte sich insgesamt lohnen.

Stärken und Schwächen

Das resonanzarme MDF-Chassis im edelschlichten Outfit, die isolierte Spannungsversorgung, der mechanisch entkoppelte „Precision AC Motor“ und der äußerst laufruhige Riemenantrieb kommen sich - wie von den Entwicklern beabsichtigt - bei der Wiedergabe nicht auf wahrnehmbare Art in die Quere. Mit im Vergleich zu manchen High-End-Arrangements geringem Aufwand ließ sich etwa der kritische Einfluss von Spannungsschwankungen entschärfen. Erheblichen Anteil an beglückenden Abtastergebnissen hat der gläserne Plattenteller mit schwarzer Filz-Slipmat als Schallplatten-Unterlage, dessen gleichmäßige Rotation von einem Störkräfte abschirmenden Sub-Plattenteller unterstützt wird. Und selbst die Staubschutzhaube darf im Betrieb montiert sein, ohne dass relevante Vibrationen auftreten. Beim massearmen, hochsteifen 9-Zoll-Tonarm mit der starren Head Shell freuen sich Connaisseure über Optionen für die einfache und zugleich exakte Justierung von Vertical Tracking Angle und Azimut. Ein abnehmbares RCA/Cinch-Kabel überträgt das analoge Signal an den Verstärker, der mit einem speziellen Phono-Eingang ausgestattet sein sollte. Ansonsten wäre ein externer Vorverstärker erforderlich, worauf die gut informierten Käufer des Apparates jedoch gefasst sein dürften. Ebenso wie auf die nötige Erdung, die über einen separaten Anschluss erfolgt.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Auch wer den mitgelieferten Ortofon OM10 nicht sofort gegen einen Pickup auszutauschen gedenkt, der noch mehr kann, erlebt mit dem noblen Dreher kleinere und größere Vinyl-Wunder. Daher sind die vom Handel für den Kanadier aufgerufenen circa 600 Euro auf jeden Fall vernünftig angelegt. Ganz ohne Abtast-System wird der vom Design her profanere Pioneer PLX-1000 für um die 700 Euro angeboten. Mit einem DJing-tauglichen Direktantrieb repräsentiert er allerdings eine andere Analogplatten-Philosophie.

von Richard Winter

Fachredakteur im Ressort Audio, Video und Foto – bei Testberichte.de seit 2016.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenliste

Datenblatt zu NAD C 558

Technik
Betriebsart Manuell
Antrieb Riemen
Typ HiFi-Plattenspieler
Eigenschaften
Digitalisierung k.A.
78 U/min fehlt
Akku-/Batteriebetrieb k.A.
Externes Netzteil vorhanden
Konnektivität
Cinch vorhanden
USB fehlt
XLR fehlt
Bluetooth fehlt
WLAN k.A.
Klinke fehlt
Kopfhörer fehlt
Kartenleser fehlt
Ausstattung
Phonovorstufe k.A.
Eingebaute Lautsprecher k.A.
Externe Lautsprecher k.A.
Verstellbare Füße k.A.
Abdeckhaube vorhanden
Digitalisierungssoftware fehlt
Tonabnehmersystem mitgeliefert k.A.
Auto-Stopp k.A.
Abmessungen & Gewicht
Abmessungen (B x H x T) 435 x 125 x 340 mm
Gewicht 7,24 kg
Weitere Daten
33 1/3 U/min vorhanden
45 U/min vorhanden
Tonarm mit MM-Tonabnehmer Ortofon OM-10

Auch interessant

So wählen wir die Produkte aus

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Shops und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Shop zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf