Morrison E 7.0 (Modell 2017) Test

(Fahrrad)
  • Gut (1,6)
  • 1 Test
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Typ: E-Bike, Citybike
  • Gewicht: 23,4 kg
  • Rahmenmaterial: Aluminium
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Morrison E 7.0 (Modell 2017)

  • Ausgabe: 2/2017
    Erschienen: 04/2017
    Produkt: Platz 8 von 13
    Seiten: 17

    „gut“ (1,6)

    „Gut gemacht: Das Morrison überzeugt durch sein sportives Herz, erfreut mit hoher Agilität, macht Lust auf Tempo. Bei optimaler Abstimmung können Reifen und Federstütze mehr Komfort generieren.“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Datenblatt zu Morrison E 7.0 (Modell 2017)

Akkuleistung 500Wh
Anzahl der Gänge 10
Ausstattung Fahrradständer, Gefederte Sattelstütze, Gepäckträger, Lichtanlage, Schutzblech
Bremsentyp Scheibenbremse
Erhältliche Rahmenformen Diamant, Trapez, Tiefeinsteiger
Erhältliche Rahmengrößen Tiefeinstieg 26": 44 cm; Tiefeinstieg 28": 48 / 52 / 56 cm; Herren: 52 / 57 cm; Trapez: 47 / 52 cm
Federung Vorne
Felgengröße 28 Zoll
Geeignet für Damen, Herren
Gewicht 23,4 kg
Modelljahr 2017
Motor-Typ Mittel-Motor
Motorleistung 250 W
Rahmenmaterial Aluminium
Schaltgruppe Shimano SLX
Schaltung Kettenschaltung
Typ Citybike, E-Bike
Zulässiges Gesamtgewicht 130 kg

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Die(se) 13 bringt Glück! ElektroRad 2/2017 - Gut bei der stets zügigen Fahrweise, dass die Scheibenbremsen beste Verzögerung zeigen. Die Federgabel agiert eher straff, aber dennoch sensibel - prima für den Vortrieb. Die schmalen Reifen definieren den Einsatzbereich Asphalt. Morrison, sportliche Marke der BICO-Händler, ist stets für Überraschungen gut. So auch das als sportives Tourenrad-Modell ausgelegte E 7.0 erweist sich als sehr gelungen. …weiterlesen


Ein perfekter Start RennRad 4/2009 - Burghardt: Ja, ich denke schon. Im Team wird nur noch Englisch gesprochen, inzwischen haben wir auch viele Produkte aus den USA. RennRad: Wie stark mischt sich Bob Stapleton in die Teamführung ein? Burghardt: Er ist der Boss, aber er lässt die Sportlichen Leiter agieren, weil sie den Sportbetrieb besser verstehen. Ich denke, er und Rolf Aldag ergänzen sich prima. RennRad: Was ist die typische Charakteristik von Columbia und was will das Team erreichen? …weiterlesen