• Befriedigend

    2,9

  • 4 Tests

Erste Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Produktdaten:
Gerä­te­klasse: Hig­hend
Dis­play­größe: 5,6"
Tech­no­lo­gie: OLED
Auf­lö­sung Haupt­ka­mera: 11 MP
Erweiter­ba­rer Spei­cher: Nein
Dual-​SIM: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Varianten von Surface Duo

  • Surface Duo 256GB Surface Duo 256GB
  • Surface Duo 128GB Surface Duo 128GB

Microsoft Surface Duo im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    6 Produkte im Test

    „Plus: Stift mit Radiergummi, aber teuer; zwei Displays in günstigem Format.
    Minus: veraltete Smartphone-Technik.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Surface Duo 256GB

    „Das Surface Duo ist ein faszinierendes Stück Hardware, flach und elegant gebaut ... Dass es noch Schwachpunkte gibt, ist für ein Produkt der ersten Generation nicht unüblich ... Ärgerlich trotzdem, dass ein Smartphone für über 1500 Euro kein 5G, NFC oder Qi-Laden an Bord hat ...“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    3 von 5 Sternen

    „Innovation Award“

    Pro: der Formfaktor mit dem Dual-Screen überzeugt; gut optimierte Apps von Microsoft; hochwertige Bildschirme.
    Contra: hoher Preis. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: September 2020
    • Details zum Test

    6 von 10 Punkten

    Stärken: Anwendungen auf zwei Bildschirmen; schönes, schlankes Design; gute Akkulaufzeit.
    Schwächen: wirklich schlechte Kamera; fehlerhafte Software; hoher Preis. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Einschätzung unserer Autoren

Surface Duo

Mit dem Zwei­ten arbei­tet man bes­ser

Stärken
  1. starkes Doppeldisplay mit Klappscharnier
  2. edles und dünnes Gehäuse
  3. dynamische Bedienoberfläche
Schwächen
  1. sehr teuer
  2. schwache Kameras
  3. kurze Akkulaufzeit

Surface Duo einhändig Einhändige Bedienung ist wegen des breiten Displays schwierig. (Bildquelle: Microsoft.com)

Microsoft will es nochmal wissen. 20 Jahre nach dem ersten Microsoft Tablet PC möchten die Windows-Erfinder aus Redmond immer noch der König der mobilen Produktivität werden. Das Surface Duo stellt dabei eine Rückkehr an den Smartphone-Markt dar, dem Microsoft zuletzt 2015 den Rücken zukehrte. Ob das klappt? Das Gerät selbst klappt jedenfalls schon mal – dank zweier Displays.

Doppeldisplay statt Fold für mehr Produktivität

Während Samsung, Huawei und Co. mit faltbaren Displays experimentieren, setzt Microsoft auf ein Doppel-Display-Konzept. Preislich bewegt sich das Gerät ebenso wie die Foldables im absoluten Flaggschiff-Bereich. Die Zielgruppe ist aber eine andere: Hier sollen vor allem Business-Leute und Kreative angesprochen werden, die auch unterwegs und abseits des Büros maximale Produktivität wünschen.

Die beiden Hälften sind mit einem stabilen und in Sachen Härte bzw. Druckwiderstand perfekt abgestimmten Scharnier verbunden, was durchaus Vertrauen in die Langlebigkeit des Geräts weckt. Die beiden Displays sind jeweils 5,6 Zoll groß, was im ausgeklappten Zustand eine Gesamtdiagonale von mächtigen 8,1 Zoll ergibt. Die beiden Panels setzen auf die extrem kontraststarke und energiesparende OLED-Technologie mit einer Auflösung von 1800 x 1350 Pixeln, was für einen guten Schärfeeindruck sorgt.

Hier merkt man bereits die Ausrichtung auf Produktivität: Die Displays sind etwas breiter als normal, wodurch zum Beispiel mehr Text auf einem Blick lesbar wird. Im Gegensatz zu den meisten anderen Smartphones in diesem Preisbereich gibt es hier aber nur eine Bildwiederholrate von 60 Hz. Andere Flaggschiffe setzen fast durchweg auf 90- und 120-Hz-Displays mit besonders geschmeidiger Darstellung. Auch die sehr breiten Ränder ober- und unterhalb der Bildschirme wirken nicht ganz zeitgemäß.

Zwischen den beiden Screens ist ein schmaler schwarzer Streifen auf Höhe des Scharniers. Letzteres ermöglicht ein vollständiges Umklappen, wodurch einige interessante Anwendungsmöglichkeiten entstehen.

Nutzungsmöglichkeiten beim Surface Duo

  • Book-Mode: Aufgeklappt mit beiden Displays im Hochformat. Ideal für die Nutzung zweier Apps parallel
  • Compose-Modus: Aufgeklappt und gedreht. Das untere Display kann als Tastatur genutzt werden und das Anwinkeln des Scharniers ermöglicht eine Aufstellung wie bei einem Notebook (z.B. für Videokonferenzen).
  • Einzeldisplay-Modus: Wenn sich alles Wichtige auf einem Screen abspielt, dreht man das zweite Display auf die Rückseite, wodurch es deaktiviert wird und so Energie spart
  • Zelt-Modus: Beide Displays nach außen, aber nicht ganz zusammengeklappt für komfortablen Videogenuss.

 

Die beiden Displays lassen sich auch per Stift bedienen, was zum Beispiel bei handschriftlichen Notizen oder beim Zeichnen ein Muss ist. Unterstützt werden offiziell derzeit die drei Modelle Surface Pen, Surface Slim Pen und Surface Hub 2 Pen. Im Lieferumfang ist allerdings kein Stift enthalten.

Die Software: Android mit Windows-DNA

Microsoft bringt mit dem Surface Duo erstmals ein Smartphone auf Android-Basis auf den Markt. Das flexible Betriebssystem wurde von Microsoft stark erweitert. Das Doppeldisplay ist stark ins System integriert. Standardmäßig wird auf jedem Display eine App angezeigt. Das ist schon mal einfacher als bei der Konkurrenz, wo für die Aufteilung des Displays stets Gesten oder Tastendrücke vonnöten sind. Das Surface Duo ermutigt also ganz intuitiv dazu zu multitasken. Auf die Veränderung der Position oder das Auf- bzw. Zuklappen des Scharniers reagiert das System dynamisch. So wird zum Beispiel im Querformat bei Messaging-Apps die Tastatur auf dem unteren Display angezeigt. Coole Idee: Wenn Sie zwei Apps generell zusammen nutzen, lassen sie sich direkt auf dem Homescreen zu einer Gruppe zusammenführen und öffnen sich dann beide mit einem Fingertipp.

Einige Apps, darunter wenig überraschend natürlich auch Microsofts eigene Anwendungen sowie die Kindle-Reader-App, sind bereits spezifisch auf das Doppeldisplay-System angepasst worden. So nutzt zum Beispiel die Outlook-App beide Displays zugleich, indem auf einer Seite Details zu einem Termin angezeigt werden, während auf der anderen Seite noch der vollständige Kalender sichtbar ist. Leider sind solcherlei praktische Anpassungen noch eher die Ausnahme. Die für die meisten Business-Leute wichtigen Microsoft-Dienste sind aber allesamt sehr gut ins Betriebssystem implementiert.

Hundertprozentig ausgereift ist das Konzept allerdings noch nicht. Bei der Erkennung der Lage des Smartphones kommt es gerne mal zu Verzögerungen. Viele der Dual-Screen-Funktionen erfordern zudem Wischgesten vom unteren Bildschirmrand, was mit den Android-Gesten wie dem schnellen App-Wechsel oder der Rückkehr zum Homescreen teils kollidieren kann. Sie sollten sich also auf eine längere Eingewöhnungszeit einstellen. An dieser Hakeligkeit merkt man dann leider doch, dass Android nicht auf das innovative Doppelscreen-Konzept ausgelegt ist und Microsoft eine völlig neue und eigene Logik auf dem System aufsetzen musste.

Das Äußere: Edel, groß und doch kompakt

Klappscharnier des Microsoft Surface Duo Das Scharnier wirkt stabil und wertig. (Bildquelle: microsoft.com)

Den Anspruch, ein Highend-Smartphone zu sein unterstreicht Microsoft nicht nur mit dem wertigen Scharnier, sondern auch mit dem edlen Gehäuse. Die Außenseiten sind mit stabilem und kratzfesten Gorilla Glas überzogen und die Ränder aus Metall vermitteln eine gute Robustheit. Die Spaltmaße und die generelle Verarbeitungsqualität sind ebenfalls auf einem hervorragenden Niveau. Überraschend ist, wie dünn das Gerät im zugeklappten Zustand ist: Trotz zweier Displays aufeinander kommt das Surface Duo auf eine Dicke von nur 10 mm. Die einzelnen Hälften sind also kaum dicker als ein USB-C-Anschluss. Ein solcher ist übrigens der einzige Anschluss am Gerät.
Was beim Mitführen in der Hosentasche stören kann, ist das breite Format der Einzeldisplays. Somit lädt das Gerät trotz des kompakten und leichten Eindrucks doch eher zur Mitführung in Rucksack oder Handtasche ein. Für kleinere Hände ist die einhändige Bedienung bei der Nutzung mit nur einem Display außerdem schwierig. Immerhin passt sich die Bildschirmtastatur automatisch an und rückt ein wenig nach rechts in Richtung des Daumens.

Innenleben und Kamera: Nicht ganz auf Flaggschiff-Niveau

Kamera des Microsoft Surface Duo Die einzelne Linse ist gleichzeitig Front- und Haupt-Kamera (Bildquelle: microsoft.com)

Die für viele Smartphone-Poweruser wichtige Kamera war beim Surface Duo offenbar keine Priorität. Die einzelne Kamera auf der Innenseite fungiert als Selfiekamera und Webcam sowie auch als Hauptkamera zugleich. Sie eignet sich prima für Videokonferenzen, kann beim Fotografieren aber nicht mal ansatzweise mit anderen Highend-Smartphones mithalten. Microsoft hat sichtlich Nachholbedarf in der Disziplin Bildverarbeitung. Auch das Bedienkonzept der Kamera schreckt eher davon ab, eine Fotosafari zu unternehmen: Um ein Foto aufzunehmen, müssen Sie die Kamera-App starten, das Gerät zusammenklappen, die Kamera nach außen drehen und noch auf das zu Ihnen gerichtete Display doppeltippen, um den Suchermodus zu starten. Schnelle Schnappschüsse sind so kaum möglich.
Viel wichtiger für die Produktivität sind der Prozessor und der Speicher. Mit dem Snapdragon 855 arbeitet hier die Top-CPU der Vorgeneration. Diese arbeitet immer noch weitestgehend flott und ist nicht der Flaschenhals. Der Chipsatz bietet im Gegensatz zu aktuelleren Modellen keinen Support für 5G-Mobilfunk. Beim Arbeitsspeicher hat Microsoft überraschenderweise geknausert: 6 GB RAM genügen bei normalen Single-Screen-Smartphones völlig, aber für produktives Arbeiten mit mehreren, teilweise speicherhungrigen Apps parallel hätte es ruhig deutlich mehr sein dürfen. Wenn Sie das Gerät intensiv nutzen, kommt es durch die Speicherknappheit hin und wieder zu kurzen, aber nervigen Verzögerungen. Beim Festspeicher gibt es keinen Anlass zur Kritik. Das Surface Duo ist wahlweise mit 128 GB oder 256 GB Speicherkapazität bei MediaMarkt erhältlich.

Der Akku misst 3.577 mAh. Die Kapazität ist angesichts des sehr schmalen Gehäuses zwar erstaunlich, aber angesichts der beiden Displays, die beide allerhand Energie benötigen, doch nicht gerade viel. In der Praxis reicht es noch für einen Tag mit einigen Stunden produktiver Arbeit. Sollte das Gerät doch mal intensiver genutzt werden, lässt es sich mit 18 W Ladegeschwindigkeit aufladen, was nur mäßig schnell ist. Kabelloses Aufladen wird nicht unterstützt.

Der Lautsprecher hat in dem dünnen Gehäuse zu wenig Platz und klingt dementsprechend alles andere als beeindruckend. Auf maximaler Lautstärke ist er etwa so laut wie andere Handy-Lautsprecher bei 50%-Einstellung und der Klang wird dann schon knarzig-blechern. Beim Telefonieren macht er aber immerhin noch eine gute Figur.

Fazit: Ein Traum für den Businessalltag, aber kein Universaltalent

Klar, an einigen Ecken und Enden ist das Surface Pro noch nicht ganz rund. Für alle, die unterwegs produktiv sein wollen, ist der Microsoft-Neuling aber dennoch das beste Gerät am Markt. Das innovative Konzept und die größtenteils gut umgesetzte Bedienung sind kräftige Kaufargumente. Wenn Sie jedoch eher ein Livestyle- und Freizeitgerät suchen, sollten Sie lieber Alternativen mit besseren Foto- und Audio-Fähigkeiten in Erwägung ziehen. Man darf gespannt sein, wie Microsoft das Konzept in möglichen weiteren Iterationen noch verfeinert.


 

 

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Smartphones

Datenblatt zu Microsoft Surface Duo

Geräteklasse Highend
Display
Displaygröße 5,6"
Displayauflösung (px) 1800 x 1350
Pixeldichte des Displays 401 ppi
Max. Bildwiederholrate 60 Hz
Displayschutz Gorilla Glass
Technologie OLED
Kamera
Hauptkamera
Auflösung Hauptkamera 11 MP
Blende Hauptkamera 2
Mehrfach-Kamera fehlt
Objektive 11 MP Weitwinkel (f/2.0, 23 mm)
Max. Videoauflösung Hauptkamera 4K@30/60fps
Frontkamera
Front-Mehrfach-Kamera fehlt
Hardware & Betriebssystem
Betriebssystem Android
Ausgeliefert mit Version Android 10
Speicher
Maximal erhältlicher Arbeitsspeicher 6 GB
Maximal erhältlicher Speicher 256 GB
Erweiterbarer Speicher fehlt
Prozessor
Prozessor-Typ Octa Core
Prozessor-Leistung 2,84 GHz
Verbindungen
LTE vorhanden
5G fehlt
NFC fehlt
Erhältlich mit Dual-SIM vorhanden
Hybrid-Slot fehlt
SIM-Formfaktor
  • Nano-SIM
  • eSIM
Bluetooth vorhanden
Bluetooth-Standard Bluetooth 5.0
WLAN-Standards
  • 802.11a
  • 802.11b
  • 802.11g
  • 802.11n
  • 802.11ac
WLAN vorhanden
GPS-Standards
  • Galileo
  • GPS
  • GLONASS
  • Beidou
GPS vorhanden
Ladeanschluss USB Typ C
Akku
Akkukapazität 3577 mAh
Austauschbarer Akku fehlt
Kabelloses Laden fehlt
Schnellladen vorhanden
Abmessungen & Gewicht
Bauform Falt-Handy
Breite 93,3 mm
Tiefe 9,9 mm
Höhe 145,2 mm
Gewicht 250 g
Weitere Produktinformationen: Die Produktdaten beziehen sich auf den zusammengeklappten Zustand. Es gibt 2 Bildschirme mit je 5,6 Zoll, die eine Gesamtgröße von 8,1 Zoll ergeben.

Weitere Tests und Produktwissen

Was kaufen?

connect - Mit dem Galaxy S läutete Samsung eine Ära ein. Nun, etwa zwei Jahre später, führt das Galaxy S Plus diese Tradition fort. Optisch gleicht es seinem berühmten Vorfahren wie ein Ei dem anderen, und auch die Gesamtperformance liegt auf gleichem Niveau. Das 4-Zoll-OLED-Display ist brillant und gehört immer noch zu den besten Anzeigen am Markt, die Ausstattung mit über 6 GB Speicher und HSPA+ fällt üppig aus. Für ein flottes Bedientempo sorgt ein 1,4-GHz-Prozessor. …weiterlesen

Das volle Programm

connect - Doch viele andere auf dem Smartphone übliche Tätigkeiten bleiben davon unberührt. Leichte Abstriche am System Das gilt auch für den Einfluss des Prozessors, eines Qualcomm MSM7230 mit 800 MHz. Doch der Unterschied zum Pre3 fällt bei der Bedienung geringer aus, als die nominelle Leistungsdifferenz vermuten ließe. Genauere Tests mit anspruchsvollen Aufgaben stehen dem Chip wie dem ebenfalls geschrumpften Akku noch bevor, wenn serienreife Geräte verfügbar sind. …weiterlesen

Preisfrage

connect - Dank einer kratzfesten Displayabdeckung aus „Corning Gorilla Glass“ und der gummierten Akkuabdeckung ist das Defy wirklich hart im Nehmen und ein unempfindlicher Begleiter bei vielen Freizeitaktivitäten. Aber auch die restliche Ausstattung des Android-Smartphones kann sich sehen lassen, denn der Naturbursche bringt alles mit, was von einem modernen Smartphone erwartet wird. Für eine besonders einfache Texteingabe auf dem 3,7-Zoll-Display sorgt etwa Swype. …weiterlesen

Professionelle Business-Begleiter

PC Magazin - Wer sich das Sony Ericsson Xperia X1 zulegt, wird aber sicher seinen persönlichen Bedienungs-Weg finden. Nokia E71 Das E71 ist das einzige Smartphone im Test, welches noch über eine Infrarotschnittstelle verfügt; hilfreich, wenn man noch nicht auf Bluetooth umgestiegen ist. Wer Symbian S60 gewohnt ist, wird auch mit dem E71 bestens zurechtkommen – auch ohne Touchscreen. Wirklich beeindruckend ist der Formfaktor: So schmal und flach ist kein anderes Smartphone. …weiterlesen

Wieder vorne dabei

connect - Ein Kunststück, das nur wenigen Herstellern konstant gelingt. Die Frontseite weist zu den Rändern hin eine ausgeprägte Krümmung auf, matt schimmert der Sony-Schriftzug durch die Glasoberfläche. Beim Xperia XZ2 besteht auch die Rückseite aus gebogenem Glas, das kühle Material sorgt für eine exzellente Haptik. Beim XZ2 Compact leisten sich die Japaner dagegen einen Patzer und tauschen das Glas gegen Kunststoff aus. …weiterlesen

(Noch) kein Preiskracher

Computer Bild - Das Lite-Modell ist dem Bruder wie aus dem Gesicht geschnitten, bietet ebenfalls ein schickes Display im langgezogenen 19:9-Format mit schmalem Rahmen. Die Rückseite wirkt trotz Kunststoff hochwertig. Größter Unterschied: Beim P20 Lite sitzt der Fingerabdrucksensor auf der Rückseite. Mit dem 5,8 Zoll großen Display kommen beide auf die identische Diagonale. Selbst die Auflösung ist mit 2280 x 1080 Pixeln (Full HD+) gleich. …weiterlesen

Das ist Samsungs Galaxie

Computer Bild - Das S9 könnte auch ein Speichermonster werden - zumindest in einer Luxusvariante: Samsung hat die Produktion von 512-GB-Speichern "für die nächste Generation von Smartphones" schon angekündigt. Das S9 soll mit 4 GB RAM und bis 128 GB internem Speicher, das S9 Plus mit 6 GB respektive 256 GB kommen. Die Kamera birgt die wohl wichtigste technische Neuerung der S9-Serie - angeblich will Samsung die Knipse mit dem Slogan "The Camera. …weiterlesen

Windows Mobile 6.5 bereits jetzt für das HTC Touch Diamond 2

Der Netzbetreiber Vodafone und der Smartphone-Hersteller HTC haben für das HTC Touch Diamond 2 ein Upgrade auf Windows Mobile 6.5 veröffentlicht. Dies berichtet das Online-Magazin inside-handy.de. Käufer eines entsprechenden Gerätes bei Vodafone können somit schon heute die Vorzüge des neuen Betriebssystems genießen. Damit sind HTC und Vodafone auch überraschend schnell: Eigentlich kommt Windows Mobile erst am 6. Oktober 2009 offiziell in den Handel.

Touchscreen-Modelle im Vergleich - In Sachen Bedienung hakt es noch

Das Magazin c't hat drei aktuelle Touchscreen-Modelle auf den Prüfstand gestellt: Alle konnten mit ihren Telefoniefunktionen und der umfangreichen Ausstattung als Multimedia-Handys überzeugen, doch in Sachen Bedienung hake es noch etwas. So flüssig wie beim iPhone klappe die Handhabung bei keinem der Testgeräte. Außerdem sei kein Handy dominant, jedes könne in einem Teilbereich der Wertung auftrumpfen.

Frei programmierbare Chips - Smartphones bald günstiger?

Der Halbleiterhersteller Sandbridge Technologies hat einen neuen Prozessortyp vorgestellt, der Smartphones deutlich verbilligen könnte. Denn der "SB3500" ist frei programmierbar, was die Gerätehersteller beim Produzieren ihrer Modelle besonders flexibel macht. So können sie je nach hergestelltem Modell entscheiden, welche Übertragungsstandards der Chip ermöglichen soll: Ob die gängigen Mobilfunkstandards, Beschleuniger wie HSDPA, WLAN oder sogar kommende 4G-Technologien wie LTE.