Sehr gut (1,2)
3 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Netz­werk-​Player
Mehr Daten zum Produkt

Meridian Audio 210 Streamer im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: April 2020
    • Details zum Test

    9,1 von 10 Punkten

    Preis/Leistung: 9 von 10 Punkten

    Stärken: flexibel integrierbar in eine HiFi-Kette; Volldigitalisierung möglich durch Kombination mit DSP-Lautsprechern.
    Schwächen:-. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Oktober 2019
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (4,2 von 5 Sternen)

    Vorteile: viele Quelle und Format werden unterstützt; hervorragender Klang; Roon-Ready.
    Nachteile: Beschränkung der Ausgabe auf 24Bit/96kHz; nur einen Koaxialausgang. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Oktober 2019
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Stärken: geringe Abmessungen; fügt sich nahtlos in HiFi-Umgebung ein; einfache Handhabung; gute Konnektivität; detailreiches Klangbild.
    Schwächen: -. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Bowers & Wilkins Formation Audio, Netzwerkplayer schwarz/beige, WLAN,

Einschätzung unserer Autoren

210 Streamer

Guter Sound, bequeme Bedie­nung – auch ohne Soo­loos

Stärken
  1. Roon-zertifiziert, zapft auch UPnP-Server an
  2. dank USB-Buchse seinerseits als Server nutzbar
  3. unterstützt alle gängigen Audio-Codecs inkl. MQA
  4. direkte Wiedergabe per USB oder Bluetooth aptX HD
Schwächen
  1. kein optischer Digitalausgang
  2. App (noch) ohne UPnP-Client
  3. limitiert auf 96 kHz

Externe Antennen sind weder ein Hingucker noch sonderlich praktisch. Beim 210 sucht man sie deshalb vergeblich: Das Metallgehäuse ist oben und an den Seiten von Kunststoffplatten durchbrochen, die Empfänger selbst (WLAN und Bluetooth) sitzen im Inneren. Bluetooth kommt gleich zu Beginn ins Spiel, wenn Sie den Streamer mit der Meridian-Control-App (iOS und Android) einrichten und die Netzwerkeinstellungen vornehmen. Laut „HiFi einsnull“ ist die App schön gestaltet, nur leider (noch) nicht komplett: Sie unterstützt kein UPnP, beim Streaming von NAS-Systemen ohne Sooloos-System brauchen Sie also eine Fremd-App. Ansonsten ist die Handhabung, auch dank Roon-Zertifizierung, sehr komfortabel. Im Hörtest wiederum zeigt sich der Streamer sauber und neutral.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Meridian Audio 210 Streamer

Typ Netzwerk-Player
Audioformate AAC, AIFF, MP3, FLAC, WAV, WMA, Apple Lossless, OGG, Monkey’s, MQA
Abmessungen (mm) 204 x 150 x 42 mm
Gewicht 0,66 kg
Features
  • DLNA
  • Smartphonesteuerung
Schnittstellen
  • LAN
  • Koaxialer Digitalausgang
  • USB
  • WLAN integriert
  • Bluetooth
Verfügbare Musikdienste
  • Spotify
  • HIghResAudio

Weiterführende Informationen zum Thema Meridian Audio 210 Streamer können Sie direkt beim Hersteller unter meridian-audio.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Vom Sofa aus

PCgo 6/2011 - Viele Anwender nutzen diese Option bereits bei DVD-Playern. Für die Bildwiedergabe verbinden sie den Player mit dem Fernseher; die Audio-Ausgabe läuft jedoch über die Stereoanlage. Jeder Media-Player besitzt meist mehrere Ausgänge für Audio und Video, die sich abhängig von der vorhandenen Ausstattung im Wohnzimmer nutzen lassen. Wichtig: Solange ein Media-Player ausschließlich mit dem Fernseher verbunden wird, ist der Anschluss in der Regel eine einfache Angelegenheit. …weiterlesen

Musikbox

Audio Video Foto Bild 5/2013 - Musik auf die NAS Deshalb hat die Musiksammlung auf der NAS idealerweise dieselbe Ordnung wie das Musik-Verzeichnis auf dem PC. Meist ist das der Ordner "Eigene Musik", in dem der Windows Media Player, iTunes oder ein anderes Musikprogramm gekaufte, kopierte und von CDs übertragene Musik speichert. Synchronisierungssoftware wie "SyncToy" von Microsoft erleichtert den automatischen Abgleich vom Musik-Ordner auf dem PC mit dem auf der NAS. …weiterlesen

Applaus, Applaus

HiFi einsnull 4/2017 - Das "S" steht hier für Streaming, auch wenn der Netzwerkanschluss des Gerätes nur eine von vielen Möglichkeiten ist, Signale zuzuspielen. Das "D" weist auf den verbauten DAC hin, denn bei der einfachen Wiedergabe von Musikdateien möchte es AVM nicht belassen. Auf eine Kennzeichnung der ebenfalls vorhandenen Vorstufenfunktion für digitale und analoge Quellen verzichtet man hingegen und lässt den Buchstaben der Modellbezeichnung stattdessen die Zahlen 8 und 2 folgen. …weiterlesen