Sehr gut (1,4)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Netz­werk-​Player
Mehr Daten zum Produkt

Atoll MS 120 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    88 von 100 Punkten

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    „Atolls kleiner Streaming-Alleskönner liefert erklecklichen Zusatznutzen auf audiophilem Niveau: Zwei analoge Eingänge und ein analoger Pegelsteller machen den MS 120 auch zu einem kompletten Vorverstärker, der fürs Geld erstaunlich viel Klang abliefert und bequem über eine App gesteuert werden kann. Da auch das Netzwerk-Setup sofort gelingt, verdient sich der Atoll eine warmherzige Empfehlung.“

zu Atoll MS 120

  • Atoll Atoll MS 120 - Silber - Silber
  • Atoll Atoll MS 120 - Schwarz - Schwarz
  • Atoll MS 120 Netzwerk-Streamer MIDI, silber

Einschätzung unserer Autoren

MS 120

Kom­pak­ter Stre­a­ming-​Spe­zia­list

Stärken
  1. präzises, ausgewogenes Klangbild
  2. optional nutzbar als analoger Vorverstärker
  3. viele Streaming-Optionen
  4. flotte, gut strukturierte App
Schwächen
  1. noch keine bekannt

Der Atoll MS 120 erweist sich als Multitalent auf kleinstem Raum. Mit Maßen von 32 x 23 x 9,5 Zentimetern (BxTxH) nimmt er kaum Platz ein, gleichzeitig lässt er funktional keine Wünsche offen. Via LAN oder WLAN zapfen Sie Musikquellen im Heimnetz, die HiRes-Dienste Qobuz, Tidal und Deezer sowie Radiosender aus aller Welt an - unterstützt werden die üblichen PCM-Formate bis 24Bit/192 kHz. Der Klang wiederum ist wie immer vom Setup abhängig. Aber: Zumindest die Stereoplay ist zufrieden. Im Test bezeichnet das Magazin die Wiedergabe als  weit, ausgewogen und im Tiefbass dynamisch. Ein gut lesbares Display und die flotte, gut strukturierte App helfen bei Einrichtung und Bedienung und runden das Gesamtbild positiv ab.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Multimedia-Player

Datenblatt zu Atoll MS 120

Typ Netzwerk-Player
Audioformate FLAC, WAV, AIFF, ALAC, AAC, AAC+, MP3, DSD, PCM
Abmessungen (mm) 320 x 230 x94 mm
Gewicht 3 kg
Features
  • DLNA
  • Smartphonesteuerung
  • Internetradio
Schnittstellen
  • LAN
  • Analog-Audio
  • Optischer Digitalausgang
  • Koaxialer Digitalausgang
  • USB
  • WLAN integriert
  • Bluetooth
  • Optischer Digitaleingang
  • Koaxialer Digitaleingang
  • 12-Volt-Trigger
  • Kopfhörer
Verfügbare Musikdienste
  • Deezer
  • Qobuz
  • Tidal

Weitere Tests und Produktwissen

Tipps & Tricks Forum

Macwelt - Unten in dem Bild gibt es den Knopf: "Perspektive: ein". Wenn Sie darauf tippen, so zu "Perspektive: aus" ändern und anschließend sichern, ist der Kippeffekt ausgeschaltet. ID3-Tags Hat man ein Vinyl-Album digitalisiert und dann in Toast als CD gebrannt, inklusive Album- und Titelnamen, erkennt iTunes beim Import die Titelnamen und das Album nicht. Denn auf Audio-CDs lassen sich die in Toast hinzugefügten ID3-Tags nicht schreiben. …weiterlesen

Fernseh-Speicher

Computer Bild - Innen steckt aber außer einem 1-Terabyte*-Speicher ein ausge wachsener Computer mit Android-Betriebssystem. Damit lassen sich auf der HomeSync gespeicherte Vi deos, Fotos und Musik auf einem Fernseher wiedergeben.Auch Filme im Samsung-Online-Shop und Goo gle Play Store kann der Nutzer aus leihen oder Android-Apps nutzen. Vorinstalliert ist etwa der Polaris Of fice Viewer, der Texte, Tabellen und PDF-Dateien anzeigt. …weiterlesen

Vom Smartphone: Fotos & Videos übertragen

Audio Video Foto Bild - SO GEHT'S OHNE APPLE-TV Fotos und Videos von iPhone und iPad lassen sich auch über den universellen DLNA-Standard zu vernetzten Fernsehern, Blu-ray-Spielern oder Spielekonsolen schicken. Dafür ist eine App wie PlugPlayer, Twonky Beam oder iMediaShare erforderlich. Die TV-App My Remote von Philips ist besonders einfach zu bedienen. Am oberen Bildschirmrand wählen Sie, von welchem Gerät Sie Fotos abspielen möchten, am unteren Bildschirmrand das Abspielgerät im Netzwerk. …weiterlesen

Google gibt Gas

SFT-Magazin - Einmal verbunden spielt die Kugel Musikstücke, Filme und TV-Sendungen ab. Die Daten werden jedoch nicht vom Telefon zum Player übertragen - die eigentlichen Medien sucht sich die Medienkugel aus dem Google-Play-Store, spielt also ausschließ- lich Daten aus der Cloud ab. Wie bei Apples Dienst iTunes Match erlaubt auch Google Music den Upload von bis zu 20.000 eigenen Songs. Dank eingebautem 25-Watt-Verstärker lassen sich Boxen direkt anstöpseln. …weiterlesen

Völlig multimedial

Video-HomeVision - Es steht unter www. magnus.de/downloads/mediaplayerxbmc-media-center-1051633,6510. html kostenlos zum Download bereit. Der Funktionsumfang von XBMC äh- nelt dem des Windows Media Center, XBMC profitiert aber noch mehr von einer regen Community, die Erweiterungen programmiert. Damit lassen sich auch zahlreiche Video-Online-Dienste einbinden. Eine Übersicht über diese Add-ons finden Sie unter http://wiki.xbmc.org/ . …weiterlesen

Netzwerk-Fragen

AUDIO - Diese Liste heißt je nach Hersteller mal "Cue", dann wieder "Playlist" (etwa bei Linn und Logitech). Die Entstehungsweise der erweiterten Playlisten ist bei Sonos, Logitech und Linn sehr ähnlich: Für ein Album oder einen Song bekommt der Benutzer nicht nur "jetzt spielen und den Rest rausschmeißen" angeboten, sondern hat die Wahl zwischen jeweils drei Optionen: "Play Now", "Play Next" und "Play Later". …weiterlesen

Multimediatalent

MAC LIFE - Alles in Einem bietet der wyplayer des gleichnamigen Herstellers. Vor allem die Videowiedergabe ist erstaunlich: Der Player beherrscht sämtliche Formate, von Standards wie avi bis hin zu Exoten wie dem Matroska-Format. Die Ausgabe erfolgt dabei mit bis zu 720p über HDMI 1.2 oder in Standardauflösung über den Composite-Ausgang. Für die Audio-Übertragung steht zusätzlich ein optisch-digitaler Anschluss zur Verfügung. …weiterlesen

Zapf-Streich

stereoplay - Das bestmögliche DVD-Audio-Format mit 192 Kilohertz Abtastfrequenz transportiert der Transporter jedoch nicht. Die PC-Anbindung erfolgt über den von SlimDevices entwickelten SlimServer. Dafür wird Standard-Netzwerktechnik verwendet, entweder mit Kabel per LAN oder über das drahtlose WLAN mit der sicheren WPA-2-Verschlüsselung. Klanglich setzt der Transporter für Netzwerk-Player neue Maßstäbe. Insbesondere gilt das mit 24 Bit / 96 Kilohertz über den internen Wandler. …weiterlesen

Popcorn Hour besonders flexibel

Die Zeitschrift „PCgo“ hat sechs netzwerkfähige Multimedia-Player getestet. Vor einem Jahr waren diese Geräte noch nicht in der Lage, alle wichtigen Medienformate abzuspielen. Mittlerweile scheint die Technik aber ausgereift. Besonders überzeugend fand man den formatfreudigen und leistungsstarken Popcorn Hour.

Fotos, Filme & Musik im ganzen Haus

Computer Bild - Am einfachsten klappt's mit iTunes. Das Apple-Programm sendet seine Musik per AirPlay (siehe unten) durchs Haus - allerdings läuft dabei auf jedem Empfänger dieselbe Musik. Vielseitiger sind Multiroom-Systeme wie Sonos. Sie spielen in jedem Raum ein individuelles Programm und harmonieren mit iTunes oder Netzwerk-Festplatten. Darüber hinaus bringen sie Stücke von Internet-Musikdiensten wie Napster und Spotify in jeden Raum. …weiterlesen

Auf dem Gipfel

AUDIOphile - Dahinter stecken die findigen Koreaner von iRiver, die 2012 mit dieser verrückten Idee auffällig wurden, portable audiophile Player zu bauen. Ganz konsequent trimmten sie ihre Produkte auf bestmögliche Musikwiedergabe, auf Hi-Res-Fähigkeiten, mit Must-Haves wie Gapless-Playback und freundlichen Dreingaben wie USB-D/A-Wandler-Funktionalität. Mit eindrucksvollen Erfolg und wachsender, stetig besser werdender Produktpalette. …weiterlesen