Befriedigend (2,6)
1 Test
Gut (2,0)
23 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Dis­play­größe: 15,6"
Dis­pla­yauf­lö­sung: 1920 x 1080 (16:9 / Full-​HD)
Pro­zes­sor-​Modell: Intel Core i7-​10510U
Arbeitsspei­cher (RAM): 16 GB
Mehr Daten zum Produkt

Variante von Akoya P15649

  • Akoya P15649 (i7-10510U, MX350, 16GB RAM, 256GB SSD, 1,5TB HDD) Akoya P15649 (i7-10510U, MX350, 16GB RAM, 256GB SSD, 1,5TB HDD)

Medion Akoya P15649 im Test der Fachmagazine

  • „befriedigend“ (2,60)

    Platz 6 von 14
    Getestet wurde: Akoya P15649 (i7-10510U, MX350, 16GB RAM, 256GB SSD, 1,5TB HDD)

    Pro: starke Office-Performance; großer, erweiterbarer Speicher; überzeugende Tastatur (Druckpunkt, Schreibgefühl).
    Contra: kurze Akkulaufzeiten; schwache Farbdarstellung; ruckelige Gaming-Performance; Touchpad gibt etwas nach. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • MEDION AKOYA® E11201 (MD61860), Notebook mit 11,6 Zoll Display,

Kundenmeinungen (23) zu Medion Akoya P15649

4,0 Sterne

23 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
12 (52%)
4 Sterne
3 (13%)
3 Sterne
3 (13%)
2 Sterne
1 (4%)
1 Stern
3 (13%)

4,0 Sterne

23 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Akoya P15649

Sorgt für schnel­les Arbeit­stempo

Stärken
  1. vergleichsweise schneller Prozessor
  2. separate Grafikeinheit
  3. viel Speicherplatz
Schwächen
  1. SSD nur mit 256 Gigabyte
  2. kurze Akkulaufzeit
  3. sehr einfaches Display

Für aufwendigere Spiele reicht die Leistung nicht. Allerdings ist die separate Grafikkarte ausreichend potent für Bild- und Videobearbeitung. Zusammen mit dem schnellen i7 der 10. Generation stellen zudem Office- und Multimedia-Programme selbst bei paralleler Ausführung keine sonderliche Herausforderung dar. Das macht jedoch auch dem Akku zu schaffen. Der besitzt eine Kapazität von 43 Wattstunden und ist weit weg von der angegebenen Laufzeit von 10 Stunden. Selbst beim Abspielen von Videos ist wohl eher nach 3 Stunden Schluss. Hervorgehoben werden darf die nachvollziehbare Bestückung mit Speichermedien. Windows startet auf der etwas kleinen SSD mit allen wichtigen Programmen zügig und auch beim Arbeiten sind die kurzen Zugriffszeiten spürbar. Für die Urlaubsbilder, Videos und mehr ist zudem eine Festplatte mit 1,5 Terabyte verbaut. Knapp 1.000 Euro sind für die Leistung insgesamt angemessen, jedoch nur dann, wenn die Akkulaufzeit keine Rolle spielt.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten: Notebooks

Datenblatt zu Medion Akoya P15649

Notebook-Typ
Einsatzbereich
Business-Notebook fehlt
Gaming-Notebook fehlt
Multimedia-Notebook vorhanden
Office-Notebook fehlt
Outdoor-Notebook fehlt
2-in-1-Geräte
Convertible fehlt
Bauform
Subnotebook fehlt
Ultrabook fehlt
Netbook fehlt
Display
Displaygröße 15,6"
Displaytyp Matt
Paneltyp IPSinfo
Displayauflösung 1920 x 1080 (16:9 / Full-HD)
Nvidia G-Sync fehlt
AMD FreeSync fehlt
Hardwarekomponenten
Grafik
Grafikchipsatz NVIDIA GeForce MX350
Grafikspeicher 2 GB
Speicher
Festplatte(n) 256 GB M.2 PCIe SSD + 1,5 TB HDD (SATA III, 5.400 RPM)
Festplattenkapazität (gesamt) 1756 GB
SSD vorhanden
Arbeitsspeicher (RAM) 16 GB
Konnektivität
Anschlüsse 1x USB 3.2 Gen1 Typ-C mit DisplayPort-Funktion, 2x USB 3.2 Gen1 Typ-A, 1x USB 2.0, 1x HDMI out, 1x Netzadapteranschluss, Audio: 1x Audio-Combi-Anschluss (Mic-in & Audio-out)
LAN fehlt
WLAN vorhanden
LTE fehlt
Bluetooth vorhanden
NFC fehlt
Ausstattung
Betriebssystem Windows 10
Webcam vorhanden
Ziffernblock vorhanden
Tastaturbeleuchtung vorhanden
Fingerabdrucksensor fehlt
Sicherheitsschloss vorhanden
Kartenleser vorhanden
Dockingstation-Anschluss fehlt
Optisches Laufwerk Kein optisches Laufwerk
Dockingstation im Lieferumfang fehlt
Akku
Akkukapazität 42,6 Wh
Abmessungen & Gewicht
Breite 36 cm
Tiefe 24,4 cm
Höhe 2,25 cm
Gewicht 1850 g

Weitere Tests & Produktwissen

Backup für Fotos

MyMac - Anschließend können Sie noch den Namen des Mediums und die Brenngeschwindigkeit wählen. 4. Backup-DVD mit iDVD erstellen Wer ein komplettes iLife-Paket mit der App iDVD hat, kann daraus auf iPhoto-Bilder zugreifen. Legen Sie ein neues DVD-Projekt mit einer Diashow an. Klicken Sie unten rechts auf "Medien", um auf die iPhoto-Sammlung zuzugreifen. Beim Arrangieren der Bilder in der Diashow klicken Sie unten auf "Einstellungen" und aktivieren die Option "Bilddateien zur DVD-ROM hinzufügen". …weiterlesen

Google Drive

PC NEWS - Word- und Excel-Dateien lassen sich mit Google Drive rudimentär bearbeiten. Dazu klickt man den Namen der Datei in der Preview-Ansicht an. Die Google-Docs-Anwendung öffnet sich daraufhin in einem Popup-Fenster. Will man eine Datei "als Attachment" auf den eigenen Computer herunterladen, markiert man sie. Danach klickt man auf More und wählt im Menü die Option Download aus. Daten teilen Google Drive wäre nicht Google Drive, würde es nicht beim Verteilen von Dateien helfen. …weiterlesen

PDF Experte

PC NEWS - Das betrifft beispielsweise Dokumententitel- und -thema, die Anwendung, mit der das PDF erzeugt wurde, sowie das Erstellungsdatum und die eingebetteten Schriftarten. 2Zum Anzeigen der Dokumenten-Eigenschaften klicken Sie mit der rechten Maustaste in die Datei und wählen im Kontext-Menü den Befehl Dokumenteigenschaften. Ist das Fenster geöffnet, finden Sie auf der linken Seite ein Menü, das die verschiedenen Dokumenten-Eigenschaften in Rubriken gliedert. …weiterlesen

Zentralverteiler

PC Magazin - Da es sich bei FreeNAS um OpenSource handelt, sind keine Zugriffslizenzen notwendig. FreeNAS-Systeme lassen sich an Windowsund Linux-Systeme anbinden und auch für die Virtualisierung oder zu Testzwecken nutzen. Auch Apple-Computer gehören zu den unterstützten Systemen. Die Festplatte, auf der Sie FreeNAS selbst starten, darf nicht als NAS-Speicher verwendet werden. Am besten betreiben Sie daher zwei Festplatten oder starten das System von einem USB-Stick oder einer CD aus. …weiterlesen

Die Leichtathleten

SFT-Magazin - Deutlich günstiger präsentieren sich die Leicht-flach-stark-Vertreter der brandneuen Serie 5. Im Gegensatz zu den 900X3A-Modellen müssen Sie auf ein Solid State Drive als Datenspeicher verzichten. Stattdessen arbeitet das 530U3B mit einer herkömmlichen 500-GByte-Festplatte, die zwar deutlich mehr Platz bietet als die SSD-Alternativen, dafür aber Programme und Dateien nicht ganz so flink lädt. Der Systemstart gestaltet sich aber mit knapp unter 20 Sekunden genauso schnell. …weiterlesen

Ein Fingerspiel

Stiftung Warentest - Der Zeigefinger bewegt sich nach rechts und nach links, das Bild folgt wie von Zauberhand, dem berührungsempfindlichen Bildschirm sei Dank. Am Touchscreen, wie die Displays heißen, kann der Nutzer Fotos per Fingerzeig vorführen und spielerisch bearbeiten – ganz ohne Maus und Tastatur. Vielen ist die Bedienung per Fingerzeig von Geld- und Fahrkartenautomaten bekannt. Multitouch ist eine Weiterentwicklung, die auch Vergrößern und Verkleinern mit zwei Fingern ermöglicht. …weiterlesen

8 Netbooks im Vergleich

PC-WELT - Doch in den Tempotests war der Eee PC 1015PEM lediglich um rund 10 Prozent schneller als die Konkurrenz. Das ist im Alltag nicht der Rede wert. Nur Programme, die alle Kerne ausnutzen, bekamen einen merklichen Geschwindigkeitsschub. Immerhin belastet der Prozessor den Akku kaum mehr als bei den Vorgängern. Die Laufzeit des Asus-Netbooks war deshalb in Ordnung. Auch draußen lässt sich problemlos mit dem Gerät arbeiten: Der Bildschirm leuchtete sehr hell und war entspiegelt. …weiterlesen

Apples Teuer-Turbo

Stiftung Warentest - Spieletauglich, flotte Ladezeit, sehr gute Dokumentation. Schwache Lautsprecher, keine Firewire-Buchse. Asus F3Ka-AP002C Recht großes Universalgerät, drehbare Webcam, Lightscribe-Brenner. Viel Grafikspeicher für 3D-Spiele. Schwache Lautsprecher, Audiobuchsen vorn. BenQ Joybook R56.G06 Büro- und Multimedia-Notebook mit reaktionsschnellem, mattem Display. Schwergängige Touchpad-Tasten, Audioanschlüsse vorn. …weiterlesen

Klasse statt Masse - Apple verzichtet auf 10-Zöller

Um der Gerüchteküche endlich ein Ende zu bereiten, verkündete der derzeitige Apple-Chef Tim Cook, dass die Philosophie von Apple eher auf der Produktion von Qualitätsgeräten liegt, als irgendwelche Marktanteile zu ergattern. Die Produktion von wirklich guten Produkten verbietet es, sich mit dem Thema Netbooks näher zu beschäftigen. Das hört sich im Original-Ton gegenüber Venture Beat etwa so an: „Wenn ich Netbooks betrachte, dann sehe ich schlechte Keyboards, schreckliche Software, beschränkte Hardware und sehr kleine Displays. Es ist keine gute Erfahrung für die Kunden und sicherlich nichts, auf dem wir ein Apple-Logo sehen wolle.“

Allrounder mit Touchscreen

E-MEDIA - Ihm stehen 8 Gigabyte Arbeitsspeicher zur Verfügung. Die Festplatte bietet Platz für 1 Terabyte an Daten. Das Satellite ist mit Windows 8 ausgestattet und lässt sich dank (Multi-)Touchscreen auch mit den Fingern bedienen (erkannt werden bis zu 10 Finger gleichzeitig). Das Display hat eine Bildschirmdiagonale von 14 Zoll und löst mit 1.366 x 768 Bildpunkten auf. Im Vergleich mit anderen Notebooks etwas wenig. …weiterlesen