Marantz NR1504 3 Tests

Gut (2,4)
3 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
  • Typ AV-​Recei­ver
  • Audio­kanäle 5.1
  • Blue­tooth Nein  fehlt
  • Anzahl der HDMI-​Ein­gänge 6
  • Mehr Daten zum Produkt

Marantz NR1504 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Mai 2014
    • Details zum Test

    1,1; Mittelklasse

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    „Plus: überzeugender Klang; niedrige Bauhöhe; tolles Design.
    Minus: -.“

    • Erschienen: Mai 2014
    • Details zum Test

    „überragend“ (1,1); Mittelklasse

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    „Marantz liefert mit seinem kleinsten Slim-Line-Modell einen tollen AV-Receiver ab, der mit seiner schicken Schale und dem ausgereiften Klang kräftig Punkte sammelt. Der NR1504 ist die Idealbesetzung für Wohnraumkinos und dank seines enorm guten Preis-Leistungs-Verhältnisses auch für Heimkino-Einsteiger geeignet.“

  • „gut“ (2,4)

    Platz 3 von 6

    Verstärker (25%): „gut“ (2,4);
    UKW-Radio (10%): „gut“ (2,2);
    Internetradio (10%): „gut“ (2,2);
    Video (10%): „befriedigend“ (2,6);
    Handhabung (25%): „gut“ (2,4);
    Umwelteigenschaften (10%): „befriedigend“ (2,9);
    Vielseitigkeit (10%): „gut“ (2,3).

Benachrichtigung bei neuen Tests zu Marantz NR1504

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Marantz NR1711 silber-gold

Einschätzung unserer Autoren

Musik aus dem Netz

Zu den üblichen AV-Eingängen gesellt sich beim Marantz NR1504 ein Ethernet-Port. Wer den Receiver per LAN mit einem Router verbindet, kann Dateien aus dem Heimnetz und Radiosender aus dem Internet streamen.

DLNA und AirPlay

Das Gerät ist für DLNA 1.5 und AirPlay zertifiziert. Bei den kompatiblen Audio-Dateien, die sich unterbrechungsfrei abspielen lassen (Gapless Playpack), nennt das Unternehmen die Formate MP3, WMA, AAC, ALAC (96 kHz/24 Bit) sowie FLAC und WAV mit bis zu 192 kHz bei einer Wortbreite von 24 Bit. Man hat Zugriff auf Radiosender aus dem Internet, außerdem werden die Streaming-Dienste Spotify und last.fm unterstützt. Für Windows Play To braucht man einen Rechner mit Windows 7 oder höher, für AirPlay einen PC oder Mac mit iTunes beziehungsweise ein iOS-Gerät, also ein iPad, ein iPhone oder einen iPod touch. Pluspunkte gibt es für die Möglichkeit, den Receiver mit einem Smartphone oder einem Tablet (iOS und Android) im selben Netzwerk zu steuern. Wer kein Smartphone besitzt, greift zur mitgelieferten Systemfernbedienung. Vorne rechts hat Marantz eine USB-Buchse für Speichersticks und Apple-Player verbaut. Gleich neben der USB-Buchse gibt es einen HDMI-Eingang für Camcorder, Smartphones und Tablets, während die linke Seite mit einem Kopfhörerausgang und mit einer Buchse zur automatischen Boxenkalibrierung „Audyssey MultEQ“ besetzt ist.

5 x 85 Watt an sechs Ohm

An der Rückseite entdeckt man fünf weitere HDMI-Eingänge und einen passenden Ausgang samt Audio-Rückkanal (ARC), über den sich das Tonsignal des Fernsehers ohne SPDIF-Verbindung abgreifen lässt – falls der Fernseher ebenfalls mit einem Rückkanal aufwartet. Alternativ nutzt man den optischen beziehungsweise den koaxialen Digitaleingang. Per HDMI werden die Signale auch dann zum Fernseher weitergeleitet, wenn der Receiver im Standby ist. Drei Composite-Video-Eingänge, ein Composite-Video-Ausgang, drei analoge Audio-Eingänge, ein Subwoofer- und ein 2-Kanal-Vorverstärkerausgang, ein IR-Eingang, ein passender Ausgang, schraubbare Boxenklemmen für fünf Kanäle und eine proprietäre Schnittstelle (M-XPort) für einen Bluetooth-Adapter namens RX101 runden die Anschlussleiste ab. Mit an Bord des 44 Zentimeter breiten, 36,7 Zentimeter tiefen und nur 10,5 Zentimeter hohen AV-Receivers ist ein RDS-fähiger UKW-Tuner. Das 8,2 Kilogramm schwere Gerät decodiert die HD-Tonformate Dolby TrueHD und DTS-HD Master Audio. Laut Datenblatt wird jeder Kanal mit 85 Watt an sechs Ohm belastet, wobei alle fünf Endstufen diskret aufgebaut sind.

Er braucht weniger Platz als andere AV-Receiver und ist dennoch solide ausgestattet. Verzichten muss man auf die Möglichkeit, analoge Videos zu konvertieren und per HDMI auszugeben. Die ersten Tests zum netzwerkfähigen NR1504 werden hoffentlich bald folgen.

von Jens

Fachredakteur im Ressort Audio, Video und Foto - bei Testberichte.de seit 2008.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: HiFi-Receiver

Datenblatt zu Marantz NR1504

Technik
Typ AV-Receiver
Audiokanäle 5.1
Empfang
DAB+ fehlt
Internetradio vorhanden
Netzwerk
LAN vorhanden
Drahtlose Übertragung
Bluetooth fehlt
AirPlay vorhanden
DLNA vorhanden
MiraCast fehlt
WiFi-Direct fehlt
Multiroom-Standards
ChromeCast fehlt
FlareConnect fehlt
MusicCast fehlt
Audio
Soundsysteme
  • Dolby TrueHD
  • Dolby Digital Plus
  • DTS 96/24
  • DTS-ES
  • DTS-HD MA
Wiedergabeformate
  • WMA
  • MP3
  • AAC
  • FLAC
  • WAV
Video
HDR10 fehlt
HLG fehlt
Dolby Vision fehlt
4K-Upscaling fehlt
3D-ready vorhanden
3D-Konvertierung fehlt
Video-Konvertierung fehlt
Eingänge
HDMI vorhanden
Anzahl der HDMI-Eingänge 6
Analog
Phono fehlt
AUX (Front) fehlt
Mikrofon fehlt
Digital
USB fehlt
Digital Audio (koaxial) vorhanden
Digital Audio (optisch) vorhanden
MHL fehlt
Kartenleser fehlt
Video
Composite Video vorhanden
Komponente fehlt
S-Video fehlt
Steuerung
IR vorhanden
RS232 fehlt
Smartphonesteuerung vorhanden
Ausgänge
HDMI vorhanden
Anzahl der HDMI-Ausgänge 1
Audio-Rückkanal (ARC) vorhanden
Analog
Cinch (Pre-Out) fehlt
Cinch (Rec) fehlt
Kopfhörer vorhanden
Mehrkanal-Vorverstärker vorhanden
Subwoofer-Vorverstärker vorhanden
Digital
Digital Audio (koaxial) fehlt
Digital Audio (optisch) fehlt
USB vorhanden
Video
Composite-Video vorhanden
Komponente fehlt
S-Video fehlt
Steuerung
12V-Trigger fehlt
IR vorhanden
Lautsprecher-Anschluss
Federklemmen fehlt
Schraubklemmen fehlt
Bananenklemmen fehlt
Abmessungen & Gewicht
Gewicht 8,2 kg
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: NR1504/N1B

Weiterführende Informationen zum Thema Marantz NR1504/N1SG können Sie direkt beim Hersteller unter marantz.com finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten:

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Händlers und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Händler zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf