• Befriedigend 2,8
  • 5 Tests
16 Meinungen
Produktdaten:
Bildschirmgröße: 25"
Auflösung: Full HD
Smart-TV: Nein
Anzahl HDMI: 1
Bildformat: 16:9
DVB-T: Ja
Mehr Daten zum Produkt

LG Flatron M2550D im Test der Fachmagazine

  • „befriedigend“ (3,48)

    Preis/Leistung: „preiswert“

    Platz 7 von 8

    „... Ab Werk ist die Farbsättigung etwas zu hoch, die Helligkeit etwas zu niedrig eingestellt. Fernsehprogramme gab das LG-Gerät vergleichsweise rauscharm und detailreich wieder, wenn auch schnelle Laufschriften verwischten. DVD-Videos über HDMI waren fein gezeichnet und frei von Zeilenflimmern. Bei Blu-ray-Filmen erschienen fast perfekte Details auf den Bildschirm. ...“

  • „sehr gut“ (1,4)

    Platz 2 von 4

    „... Ab Werk ist der M2250D für eine optimale Bildqualität bei TV-Sendungen eingestellt, im Monitor-Betrieb sorgen diese Einstellungen für ein falsches Seitenverhältnis und eine unsaubere, überschärfte Schrift. Im Bildschirmmenü des Monitors stellen wir das Anzeigeformat auf ‚Just Scan‘ und reduzieren die Schärfe auf 50 Prozent. Jetzt ist das Bild optimal und auch die Schriftdarstellung tadellos. Bestnoten vergeben wir für die tolle Farbbrillanz und die gleichmäßige Helligkeitsverteilung. ...“

    • Erschienen: September 2011
    • Details zum Test

    „befriedigend“ (3,48)

    Preis/Leistung: „preiswert“

    „Der LG Flatron M2550D begnügt sich mit nur einem HDMI-Eingang. Wenn man etwa gleichzeitig einen Computer und einen Blu-ray-Spieler an den LG Flatron M2550D anschließen will, muss sich der PC mit dem analogen VGA-Eingang begnügen. Der Suchlauf des LG Flatron M2550D speicherte „Das Erste“ und das ZDF nicht auf die vorderen Programmplätze. Ab Werk ist die Farbsättigung etwas zu hoch, die Helligkeit des LG Flatron M2550D etwas zu niedrig eingestellt. ...“

  • „befriedigend“ (3,48)

    Preis/Leistung: „preiswert“

    Platz 7 von 8

    „Als einziges TV-Gerät im Testfeld begnügt sich der LG M2550D mit nur einem HDMI-Eingang. Wenn man etwa gleichzeitig einen Computer und einen Blu-ray-Spieler anschließen will, muss sich der PC mit dem analogen VGA-Eingang begnügen. Der Suchlauf speicherte ‚Das Erste‘ und das ZDF nicht auf die vorderen Programmplätze. Ab Werk ist die Farbsättigung etwas zu hoch, die Helligkeit etwas zu niedrig eingestellt. Bei Blu-ray- Filmen erschienen fast perfekte Details auf den Bildschirm. Der Fernsehton klang dünn, Bässe fehlten. Gelegentlich kam es zu Gehäuseresonanzen.“

  • „gut“

    Platz 1 von 4

    „Der M2250D glänzt mit einem übersichtlichen Menü und einer guten Sendersortierfunktion, so wie wir es bereits von den hauseigenen Fernsehern kennen. In den Grundeinstellungen wirkte das Bild etwas rotstichig, dies ließ sich aber problemlos über den Farbtonregler beheben, sodass wir dem Display eine gute Farbdarstellung attestieren können. ... Einziger Kritikpunkt ist der blecherne, extrem dünne Klang.“

Kundenmeinungen (16) zu LG Flatron M2550D

3,5 Sterne

16 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
5 (31%)
4 Sterne
4 (25%)
3 Sterne
3 (19%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
3 (19%)

3,5 Sterne

16 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

LG Flatron M 2550D

HD-​Tuner für DVB-​C & DVB-​T

Hybrid-Bildschirme werden immer beliebter, denn sie spielen ihrer Stärken am Rechner und im Wohnzimmer gleichermaßen aus. So auch der M2550D, dem LG Electronics einen HDTV-fähigen Tuner für DVB-C und DVB-T verpasst hat.

Der doppelte Tuner unterstützt den MPEG-4-Standard und damit den Empfang von HDTV-Sendern. Bis auf Weiteres muss man sich in Sachen HDTV mit dem DVB-C-Tuner begnügen, denn via Antenne werden noch keine hochauflösenden Inhalte ausgestrahlt – zumindest nicht in Deutschland. Für den Pay-TV-Empfang steht ein CI-Slot bereit, hier platziert man ein passendes CAM-Modul und die Smartcard des Anbieters. Klassische Zuspieler werden per HDMI, über einen Komponentenanschluss, per Scart oder VGA mit dem Fernseher verbunden, das Tonsignal der integrierten Tuner gelangt über einen optischen Digitalausgang zur Surround-Anlage. Beim Zusammenspiel mit einem Computer nimmt der Monitor den Ton über analoge Cinch-Buchsen oder über einen 3,5 Millimeter-Klinkenstecker entgegen. Mit an Bord sind zwei Lautsprecher, die mit einer Ausgangsleistung von insgesamt zehn Watt belastet werden. Der Hersteller hat außerdem eine USB-Schnittstelle verbaut, über die man Multimedia-Dateien von einem externen Speicher abspielen kann, also Musik, Fotos und Filme (inklusive DivX). Das 25 Zoll-Panel im Multimedia-freundlichen 16:9 Format wird mit LEDs hinterleuchtet, die im Vergleich zu einem Fernseher mit CCFL-Röhren bis zu 40 Prozent Strom einsparen sollen. Mit den kleinen Leuchtdioden ließ sich obendrein eine besonders schlanke Bauform realisieren. LG bescheinigt dem Full-HD-Panel (1920 x 1080 Pixel) ein dynamisches Kontrastverhältnis von 5.000.000:1 und eine Reaktionszeit von nur fünf Millisekunden.

Das Design ist gefällig, die Ausstattung ordentlich – wobei die Anschlussmöglichkeiten mit Blick auf die einzelne HDMI-Buchse eher knapp bemessen sind. Bleibt abzuwarten, wie sich der 25-Zöller in den Praxistests schlägt. Der LG Electronics M2550D soll im Mai für eine UVP von 379 Euro in den Handel kommen.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu LG Flatron M2550D

Bildformat 16:9
DVB-T vorhanden
LCD vorhanden
Pay-TV fehlt
Schnittstellen
  • CI
  • USB
  • HDMI
Bild
Technik LCD/LED
Bildschirmgröße 25"
Auflösung Full HD
Empfang
DVB-T2-HD fehlt
DVB-C vorhanden
Smart-TV-Funktionen
Smart-TV fehlt
Anschlüsse
Anzahl HDMI 1

Weiterführende Informationen zum Thema LG Flatron M 2550D können Sie direkt beim Hersteller unter lg.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten:

Panasonic Viera TX-P42C3EPanasonic Viera TXP50C3EBenQ E 26-5500Toshiba 32 LV703GSony Bravia KDL-40HX 725Panasonic Viera TX-L37DT30ESamsung UE46D7090LSXZGPanasonic Viera TX-L42EW30Loewe Xelos LED 40Philips 50PFL7956K