Lexmark MC2325adw Test

(Laserdrucker mit automatischem Einzug)
  • keine Tests
3 Meinungen
Produktdaten:
Druck­tech­nik:Laser­dru­cker
Farb­druck:Farb­dru­cker
Druck­auf­lö­sung:1200 x 1200 dpi
Auto­ma­ti­scher Duplex­druck:Ja
Typ:Mul­ti­funk­ti­ons­dru­cker
Fax:Ja
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

MC2325adw

Dieser Farblaser möchte täglich oft benutzt werden

Stärken

  1. Farblaser mit adäquater Geschwindigkeit
  2. integrierter Duplexer
  3. hohe Konnektivität inkl. WLAN, Ethernet und USB
  4. 4-jährige Garantie nach kostenfreier Registrierung

Schwächen

  1. relativ teuer

Mit dem MC2325adw hat Lexmark einen soliden Farblaser im Sortiment, der sich in Büros mit hohem Druckaufkommen am wohlsten fühlt. Der Hersteller empfiehlt ein monatliches Druckvolumen von 500 bis 5.000 Seiten. Auch sonst ist der Drucker auf die häufige Benutzung ausgelegt: Ein integrierter Duplex ermöglicht den beidseitigen Druck, um Papier und Zeit zu sparen, während ein Farbdisplay und große Bedienknöpfe eine einfache und flotte Bedienung gewährleisten. Im Netzwerk fühlt sich der MC2325adw ebenfalls pudelwohl: Sowohl Gigabit-Ethernet, USB als auch WLAN sind an Bord. So können Sie mit mehreren Arbeitsplätzen parallel auf den Drucker zugreifen. Praktisch: Nach kostenloser Registrierung des Druckers verlängert Lexmark seine Garantie von einem Jahr auf ganze vier Jahre.

Kundenmeinungen (3) zu Lexmark MC2325adw

3 Meinungen
Durchschnitt: (Sehr gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
2
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Eigene Meinung verfassen

Datenblatt zu Lexmark MC2325adw

Eignung
Fotodrucker fehlt
Bürodrucker vorhanden
Drucken
Drucktechnik Laserdrucker
Farbdruck Farbdrucker
Druckauflösung 1200 x 1200 dpi
Automatischer Duplexdruck
vorhanden
Geschwindigkeit
S/W 23 Seiten/min
Farbe 23 Seiten/min
Patronen / Toner
Anzahl der Druckpatronen / Toner 4
Funktionen
Typ Multifunktionsdrucker
Kopieren vorhanden
Scannen vorhanden
Scanauflösung 1200 x 600 dpi
Flachbettscanner vorhanden
Automatischer Blatteinzug (ADF) vorhanden
Duplex-ADF
fehlt
Fax vorhanden
Schnittstellen
LAN vorhanden
WLAN vorhanden
USB vorhanden
Direktdruck
USB-Host
vorhanden
Kartenleser fehlt
Apple AirPrint
vorhanden
NFC
fehlt
Bluetooth fehlt
Papiermanagement
Maximaler Papiervorrat 250 Blätter
Ausgabekapazität 150 Blätter
Maximale Papierstärke 216 g/m²
Papierfach für Sonderformate fehlt
Format
A3 fehlt
A4 vorhanden
Medienformate A6, Oficio, 7 3/4 Envelope, 9 Envelope, JIS-B5, A4, Legal, A5, Hagaki Card, Letter, B5 Envelope, Statement, C5 Envelope, Executive, Universal, DL Envelope, Folio, 10 Envelope
Abmessungen & Gewicht
Breite 46,2 cm
Tiefe 55,6 cm
Höhe 44,2 cm
Gewicht 26,5 kg
Stromverbrauch
Betrieb
400 W
Standby 38,5 W
Bedienung
Farbdisplay vorhanden
Touchscreen fehlt
Navigationstasten vorhanden
Features
Mobilität Stationärer Drucker
Kompatible Systeme
  • Windows
  • macOS
  • Linux
Ausstattung
CD/DVD-Druck fehlt
Netzwerkzugang vorhanden
Pictbridge fehlt
Gütesiegel Energy Star

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Fünf A4-Fotodrucker im Vergleichstest DigitalPHOTO 2/2012 - Die Qualität des randlosen Fotodrucks kann uns überzeugen, wenn auch die Farben nicht ganz so leuchtstark ausfallen wie beim konkurrierenden HP OfficeJet 8000 Pro. Auch der OfficeJet 8000 Pro von HP sieht seine Zielgruppe im Büro, macht sich aber als Fotodrucker für den Hausgebrauch mehr als ordentlich. …weiterlesen


Luftdruck-Gesellen PC Magazin 10/2011 - Im Test fiel das Betriebssystem des Dispalys zeitweise aus, OCR-Scans hat der Multi verweigert und mit Ausstattung konnte der „Premium“ auch nicht gerade glänzen. Insgesamt erschien uns das Produkt reichlich unausgegoren. Wer auf HP schwört, kann natürlich auf ein Software- bzw. Treiber-Update hoffen. Das Druckwerk ist mit dem des C410b identisch, modern und prinzipiell für schnelle und hochwertige Ausdrucke gerüstet. Beim OCR-Scan muss man dem HP zwar gute Ideen bescheinigen. …weiterlesen


Hochvolumig drucken FACTS 2/2009 - Festplatten werden bis zu siebenmal überschrieben und das geschützte Drucken mit PIN-Code und Filterung von IP-Adressen und SSL-Sicherung des Webservers sind möglich. Zudem bietet Konica Minolta alternativ einen Fingervenenscanner und einen kontaktlosen Kartenscanner zur Benutzerauthentifizierung an. Um zu überprüfen, wie leistungsfähig das Multifunktionsgerät auch bei anspruchsvolleren Aufgaben ist, haben die FACTS-Redakteure einen Produktivitätstest durchgeführt. …weiterlesen


Mehr Funktionen, aber nicht mehr Qualität - fünf Oberklasse-Modelle im Vergleich Obwohl man eigentlich hätte erwarten können, dass Multifunktionsdrucker der Oberklasse in Sachen Qualität eine bessere Leistung als ihre Pendants aus der Mittelklasse bringen, ist dies nicht der Fall. Die Geräte bieten lediglich ein Plus an Funktionen. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommt die Zeitschrift „c't“ nach einem Test von fünf Multifunktionsdruckern von Brother, Canon, Epson, HP, Kodak und Lexmark. Nach Schulnoten, so das Testfazit, läge kein Drucker über einer „Zwei“.


Multifunktion in Perfektion Business & IT 6/2010 - Das Ergebnis sind wasserfeste und gegen Sonnenlicht resistente Ausdrucke, die nicht verwischen. Brother ist der einzige Hersteller, der Multifunktionsgeräte mit allen relevanten Technologien anbietet, egal ob Monolaser, Farblaser, LED-Drucker oder Tintenstrahler. Brother ist nach eigenen Angaben auch der einzige Hersteller, der ein A3-Multifunktionsgerät auf Tintenbasis anbietet. Welche Rolle spielt A3 ? Jeder Hersteller bietet Multifunktionsdrucker im A4-Format an, manche auch im A3-Format. …weiterlesen


Fotodrucker im Vergleich DigitalPHOTO 3/2013 - Funktionsumfang Manche Geräte bieten Ihnen Scans oder das Drucken per E-Mail an. Auch Cloud-Printing ist immer verbreiteter, und einige Drucker arbeiten direkt mit Ihrem Smartphone zusammen. Druckauflösung Mit Ausnahme von Kodak gibt jeder Hersteller die maximale Druckauflösung in dpi an. Die garantiert zwar noch keinen optimalen Druck, jedoch ist die Pixeldichte ein Anhaltspunkt, wie fein die Auflösung des Ausdrucks sein wird. …weiterlesen


Dreckschleudern? Computer Bild 9/2014 - Bei der Stiftung Nano-Control, die für gesunde Raumluft kämpft, haben sich 3000 Menschen gemeldet, die glauben, dass sie durch die Emissionen von Laserdruckern krank wurden. Darunter sind Ärzte, Ingenieure und Servicetechniker. Achim Stelting, Vorsitzender der Stiftung, klagt an: "Das Umweltbundesamt ignoriert seit Jahren die schlimmen Schädigungen Tausender registrierter Betroffener." Denn die Behörde behauptet, dass die Forschungsergebnisse nicht ausreichen. …weiterlesen


Drucken vom Mobilgerät PC-WELT 2/2013 - Positiv: Mobilgerät und Drucker verstehen sich meist auf Anhieb. Diese Apps sind am ehesten mit dem Komfort vergleichbar, den Treiber und Rechner bieten. Negativ: Hersteller-Apps funktionieren leider nicht mit Druckern und Kombigeräten anderer Marken. Das ist nicht eben mobil. Unsere Stichprobe ergibt, dass das Drucken vom Mobilgerät alles andere als komfortabel ist. In jedem Fall ist es stets mit Aufwand verbunden. …weiterlesen